1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Legale Streaming-Anbieter im Test…
  6. Thema

Solange es GEZ-Gebühren gibt, werden sich "PayTV"-Dienste nicht durchsetzen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Solange es GEZ-Gebühren gibt, werden sich "PayTV"-Dienste nicht durchsetzen

    Autor: tezmanian 30.09.14 - 13:06

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quatsch. Sherlock zB lief schon im ZDF kurz nach der Erstausstrahlung bei
    > der BBC, und lange, lange, lange, lange bevor es hier irgendjemand kannte
    > und Cumberbatch zum Kultschauspieler wurde...

    Wow, eine Serie wo das ÖR mal schneller war als Streaminganbieter..... Das rechtfertigt 200+ ¤ im Jahr.... Ähm... ne....

    > Seit wann soll dass denn so sein?

    Seit wann es nicht sichergestellt ist das ich Empfang habe? Ich würde mal sagen seid es Rundfunk gibt... Und seid wann nicht sichergestellt ist das Sendezeiten eingehalten werden? Würde sagen seid es Rundfunk gibt...

    > Hast Du überhaupt schon mal eine der
    > ÖR-Spartenkanäle jenseits von ARD und ZDF angeschaut? Tu ich seit
    > Jahrzehnten ausschliesslich (der ganze Privaten-Dreck auf Sonderschulniveau
    > macht mich einfach aggressiv), und kann mich nicht wirklich an irgendwelche
    > Verschiebungen erinnern, und der Empfang war bei den ÖRs schon imer
    > deutlich besser als bei allen anderen...

    Nein, mir reicht schon das was ich davon bei Verwandten und Bekannten mitbekomme, das macht mich genauso aggressiv wie die Trashsoaps der Privaten. Und ehrlich, wenn man kein DVB-S, Kabel oder Entertain hat weil eben all das nicht in der Wohnung existiert bzw. möglich ist und man ausschließlich DVB-T Empfang hätte, glaub mir da ist nichts sichergestellt, die Qualität ist unter aller Sau und man bekommt nicht mal alle Kanäle. Aber ok, interessiert mich eh nicht, da ich im Zeitalter des Internet lebe und nicht im Zeitalter des Neuland.

    > ÖR Fernsehehen ist aber soviel mehr als nur "die neuste geile Ami-Serie
    > sehen" - auch wenn Dich Nachrichten, Bildung und Politik nicht
    > interessieren, heisst dass nicht, dass es nicht immens wichtig wäre dass
    > unabhängig von der Wirtschaft anbieten zu können.

    Mich interessiert Bildung, bekomme ich aber mehr als genug durch das Internet, genauso wie Nachrichten und Politik... Beim letzten sogar so viel das ich häufig denke so oft kann ich gar nicht gegen die Wand laufen um so blöd zu sein und auf das Politikergeschwätz reinzufallen. Aber ok, liegt vielleicht daran das ich kein Propagandafernsehen nutze.

    > Und komm mir jetzt keiner
    > mit "Die machen doch nur Staatsprobaganda" - ich habe Bekannte, die sowohl
    > im ÖR als auch bei privaten Nachrichtensendern gearbeitet haben - der
    > "Behördenwahn" bei den ÖRs ist manchmal unerträglich, aber was unabhängige
    > Recherchen und freie Meinung betrifft, sind die ÖRs immer noch ganz weit
    > vorne - was da bei N24, RTL News & Co an gesponsorten Nachrichten abgeht,
    > ist unglaublich und geht auf keine Kuhhaut.

    Beides ist eher drücken wir es nett aus unter aller Sau. Was mich aber doch oft verwundert, häufig werden gewisse Nachrichten bevor Sie dann mal im ÖR gezeigt werden weil Sie einfach keine Wahl mehr haben durch Privatenachrichten gesendet.

  2. Re: Solange es GEZ-Gebühren gibt, werden sich "PayTV"-Dienste nicht durchsetzen

    Autor: Bouncy 30.09.14 - 13:22

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quatsch. Sherlock zB lief schon im ZDF kurz nach der Erstausstrahlung bei
    > der BBC, und lange, lange, lange, lange bevor es hier irgendjemand kannte
    > und Cumberbatch zum Kultschauspieler wurde...
    Ja das stimmt - allerdings nur weil sie bei dieser einen Serie mit dem BBC "kooperieren" (d.h. ihnen einen Haufen Geld für die Produktion vorschießen, zum Glück ohne Mitspracherecht etc, ähnlich wie sie es bei den Attenborough-Dokus machen). Das ist aber kein wirklich sinnvolles Geschäftsmodell, das man großflächig benutzen könnte, man kann an einer Hand abzählen, wie oft die sich das leisten können. Sherlock ist also zwar ein nettes Beispiel, wenn man einseitig argumentieren möchte, aber sonst völlig realitätsfremd... ;)

  3. Re: Solange es GEZ-Gebühren gibt, werden sich "PayTV"-Dienste nicht durchsetzen

    Autor: Clown 30.09.14 - 13:24

    Selbstbeweihräucherung ist toll, nicht wahr? Und nein, ich bin nicht sportbegeistert..

    If they have to advertise it, you either don't need it or it's crap.

  4. Re: Solange es GEZ-Gebühren gibt, werden sich "PayTV"-Dienste nicht durchsetzen

    Autor: 0xDEADC0DE 30.09.14 - 14:17

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die wenigsten haben Lust doppelt zu zahlen.

    Ich seh das gänzlich anders: Ich zahle gerne doppelt, aber nicht unbedingt für Streams. Stattdessen kauf ich mir die Staffeln direkt selbst, wenn es sein muss am Tag der Neuerscheinung. Wenn es nicht sein muss, gerne für nur wenige ¤ neu oder gebraucht. Muss somit jeder selbst sehen, ob es sich für ihn lohnt. Da man die Rundfunkgebühren sowieso zahlen muss (bis auf wenige Ausnahmen), hat man gar keine andere Wahl, entweder Serien mieten/kaufen oder auf den ÖR, oder noch schlimmer, auf den Privaten anschauen. Die letzte Alternative ist nur Verzicht. Die Privaten haben mir aber schon einige Serien "kaputt" gemacht... lange Werbung, unangekündigte Verschiebungen, Verheizung von Folgen an einem Tag, Absetzung wegen zu schwacher Einschaltquoten (meistens dann zur Nebenzeit, was für ein Wunder), usw.

  5. Re: Solange es GEZ-Gebühren gibt, werden sich "PayTV"-Dienste nicht durchsetzen

    Autor: crmsnrzl 30.09.14 - 14:23

    tezmanian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trollversteher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Quatsch. Sherlock zB lief schon im ZDF kurz nach der Erstausstrahlung
    > bei
    > > der BBC, und lange, lange, lange, lange bevor es hier irgendjemand
    > kannte
    > > und Cumberbatch zum Kultschauspieler wurde...
    >
    > Wow, eine Serie wo das ÖR mal schneller war als Streaminganbieter..... Das
    > rechtfertigt 200+ ¤ im Jahr.... Ähm... ne....

    Es sind wesentlich mehr Filme und Serien deren Erstaufführung im deutschen FreeTV auf einem der ÖR statt fand.
    Wenn irgendwas auf den Privaten mit "zum ersten mal im Free V" angepriesen wird, dann heißt das nicht "zum ersten mal im FreeTV" oder "zum ersten mal im deutschen FreeTV", ja noch nicht mal "zum ersten mal bei den deutschen Privatsendern" sondern lediglich "zum ersten mal bei unserer Sendergruppe".
    "Die Tudors" sind so ein Beispiel. Das lief bei Arte schon mindestens ein Halbes Jahr bevor es bei den Privaten kam.

    Man kann den ÖR vorwerfen, das es zu unüblichen, ungünstigen oder unmöglichen Zeiten läuft und dass man ohne das TV-Programm zu studieren gar nicht mitbekommt wann solche Sendungen laufen. Ob es die 220¤ jährlich rechtfertigt, ist auch diskutierbar. Aber man muss schon bei den Tatsachen bleiben.

  6. Re: Solange es GEZ-Gebühren gibt, werden sich "PayTV"-Dienste nicht durchsetzen

    Autor: tezmanian 30.09.14 - 14:34

    crmsnrzl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann den ÖR vorwerfen, das es zu unüblichen, ungünstigen oder
    > unmöglichen Zeiten läuft und dass man ohne das TV-Programm zu studieren gar
    > nicht mitbekommt wann solche Sendungen laufen. Ob es die 220¤ jährlich
    > rechtfertigt, ist auch diskutierbar. Aber man muss schon bei den Tatsachen
    > bleiben.

    Das tue ich, ich habe nirgends etwas von FreeTV bzgl. erste Ausstrahlung von Serien gesagt. Sondern das man die Serien meist schon kennt weil andere Quellen, siehe Streaminganbieter diese schon im Programm hatten bevor das ÖR diese hat. Leute, fangt mal nicht immer an den Leuten irgendwas mit Privaten Fernsehsendern zu unterstellen... Das geht meist in die Hose. Sondern versteht das es Menschen gibt die einfach kein normales Fernsehen mehr nutzen weil es sich überlebt hat. Wofür Fernsehen wenn ich jederzeit die Möglichkeit habe Dinge dann zu sehen wenn ich Lust und Zeit habe.

  7. Re: Solange es GEZ-Gebühren gibt, werden sich "PayTV"-Dienste nicht durchsetzen

    Autor: most 30.09.14 - 14:44

    Mache ich in bei einigen Serien auch so. Allerdings eher bei älteren und abgeschlossenen Serien. Da hat man beim Kauf- und Wiederverkauf einer ganzen Serienbox nur wenig Verlust und wenig Aufwand. Einzelne Staffeln sind hingegen relativ teuer oder man muss sie mühsam bei Ebay zusammenkaufen.

    Serien im Fernsehen zu sehen ist für mich die denkbar schlechteste Alternative. Trotz DVR und großer Sorgfalt sind immer immer wieder einzelne Folgen durch die Lappen gegangen. Da ist dann immer die ganze Serie für mich erstmal gestoppt, bis es eine Wiederholung gibt oder ich doch auf den KAuf ausweiche.

  8. Re: Solange es GEZ-Gebühren gibt, werden sich "PayTV"-Dienste nicht durchsetzen

    Autor: Clown 30.09.14 - 14:54

    tezmanian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber ok, ich zwinge Dich nicht Netflix zu gucken auch
    > zwinge ich Dich nicht Netflix zu zahlen, wie wäre es wenn man mich nicht
    > zwingen würde ÖR Fernsehen zu bezahlen? Wäre doch Fair nicht wahr?

    Solange Du nicht glaubhaft beweisen kannst, dass Du kein einziges Produkt der ÖR inkl. Fernsehen, Radio, Internetauftritte etc pp nutzt, wäre das nicht fair, nö.

    If they have to advertise it, you either don't need it or it's crap.

  9. Re: Solange es GEZ-Gebühren gibt, werden sich "PayTV"-Dienste nicht durchsetzen

    Autor: most 30.09.14 - 15:02

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Solange Du nicht glaubhaft beweisen kannst, dass Du kein einziges Produkt
    > der ÖR inkl. Fernsehen, Radio, Internetauftritte etc pp nutzt, wäre das
    > nicht fair, nö.

    Ist das so schwer vorstellbar, dass man keine ÖR Produkte nutzt?
    Ich habe keinen Fernsehempfang mehr und war vielleicht 10 mal auf ARD und ZDF.de und co.
    Noch habe ich ein Auto mit Radio, da kann es zwar mal vorkommen, dass man einen ÖR Sender im Radio hört. Aber das ist eher versehen oder Zwang bei dem Programm.
    Normalerweise habe ich immer ein Hörbuch dabei.

    Klar habe ich es in der Vergangenheit oft genutzt und damals wie heute dafür bezahlt. Das ist aber heute und in Zukunft vorbei.

  10. Re: Solange es GEZ-Gebühren gibt, werden sich "PayTV"-Dienste nicht durchsetzen

    Autor: Clown 30.09.14 - 16:24

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das so schwer vorstellbar, dass man keine ÖR Produkte nutzt?

    Es ist nicht beweisbar.
    Zudem ist tatsächlich schwer vorstellbar, dass jemand tatsächlich nie auf eine der ÖR-finanzierten Webseiten geht oder auch nur von seinem Radiowecker geweckt wird. Oder eben nur - und sei es aus Versehen - im Auto auf einen ÖR-Sender wechselt und dann doch mal hängen bleibt.
    Hingegen mutet z.B. eine Grundverschlüsselung für alle Nutzer zum Aussperren der Wenigen, die den ÖR nicht nutzen/wollen, als ein eher ungeeignetes Mittel. Zudem wäre das im Sinne der Privatisierung mE auch noch kontraproduktiv, denn niemand kann ernsthaft wollen, dass jedes Medium ausschließlich privat angeboten wird.

    If they have to advertise it, you either don't need it or it's crap.

  11. Re: Solange es GEZ-Gebühren gibt, werden sich "PayTV"-Dienste nicht durchsetzen

    Autor: DrWatson 30.09.14 - 16:29

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist nicht beweisbar.
    > Zudem ist tatsächlich schwer vorstellbar, dass jemand tatsächlich nie auf
    > eine der ÖR-finanzierten Webseiten geht oder auch nur von seinem
    > Radiowecker geweckt wird.

    Das ist aber kein Argument, warum jeder 18¤ zahlen sollte.
    Sonst wären wir wieder hier: [forum.golem.de]

    Beweis erst mal, dass du noch nie in Rauch eingeatmet hast.

  12. Re: Solange es GEZ-Gebühren gibt, werden sich "PayTV"-Dienste nicht durchsetzen

    Autor: Clown 30.09.14 - 16:55

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist aber kein Argument, warum jeder 18¤ zahlen sollte.

    Doch ist es. Wer es nutzt, zahlt. Da durch freie Verfügbarkeit (größtenteils) ohne Zugangsbeschränkungen schwer bis unmöglich bewiesen werden kann, dass jemand nicht nutzt (insbesondere bei Radios), zahlen alle.

    > Sonst wären wir wieder hier: forum.golem.de#msg-3898419
    > Beweis erst mal, dass du noch nie in Rauch eingeatmet hast.

    Leider hinkt der Vergleich schlimmer als ein Seemann mit 2 Holzbeinen.. Für Zigaretten gibts nämlich kein Pendant zum Rundfunkstaatsvertrag etc.
    Wenn Dir der nicht gefällt, stehen Dir natürlich alle Rechtsmittel dagegen offen. Tipp: Rummaulen im Golem-Forum bringt idR nichts :)

    If they have to advertise it, you either don't need it or it's crap.

  13. Re: Solange es GEZ-Gebühren gibt, werden sich "PayTV"-Dienste nicht durchsetzen

    Autor: crmsnrzl 30.09.14 - 16:55

    Also alles was Recht ist, aber die ÖR sind unterm Strich auch nicht nennenswert besser oder schlechter als die Privaten.

    Soaps und Doku Soaps gibt's bei beiden, und auf ebenbürtigen Niveau (trauriger weise).
    Nachrichten sind weder sachlicher noch informativer auf den ÖR. Im Gegenteil, die Tagesschau sollte mal ihr Konzept etwas aufmöbeln, allerdings sollte man sich dabei eher bei RTL Aktuell als bei den RTL 2 News inspirieren lassen. Was den Inhalt der Nachrichten angeht sind die ÖR auch nicht neutraler als die Privaten, sie lediglich gelegentlich anders gefärbt. Politsendungen nehmen sich ebenfalls nichts, wobei es auch hier auf beiden Seiten positive und negative Ausreißer gibt. Ähnlich verhält es sich mit Dokumentationen. BSPW. N24, Pro7Maxx, Arte und ZDF_neo zeigen jede Menge guter Dokumentationen (und bei allen kommt auch gelegentlich ziemlicher Mist). Ich könnte noch eine ganze weile so weiter machen, aber da wir gerade bei Dokumentation/Reportagen sind, will ich das hier einfach mit einem Konkreten Beispiel ausklingen lassen.

    Kennst du Frontal21? Dieses Format grenzt in meinem Augen an Veruntreuung der Gebührengelder. Ich habe noch kein anderes Reportagen/Nachrichten/Doku-Format erlebt, welches mit einer solchen Häufigkeit Beträge von derart minderer Qualität veröffentlicht (jetzt habe ich lange mit mir gekämpft, keine andere Formulierung dafür zu verwenden...). Das ist jenseits von gut und böse.
    Mit minderer Qualität meine ich nicht etwa verwackelte Bilder oder undeutliche Sprache, sondern von Polemik, sowohl subtiler als auch aller billigster Natur.
    Von sachlich falscher Berichterstattung, bis hin zu einem Grad bei dem man annehmen muss, dass keine Recherche stattgefunden hat oder das eine verleumderische Absicht besteht.
    Von Formulierungen die jegliches journalistische Niveau vermissen lassen.
    Das kann man schon nicht mal mehr als Propaganda bezeichnen.

    Nun ist nicht gleich jede Reportage bei Frontal21 so unterirdisch, aber über "einmaliger Ausrutscher" oder "gelegentliche Fehlgriffe" ist man längst hinaus.
    Und dann sind es auch nicht 2-3 solche Stellen innerhalb einer Reportage.
    Die Reportagen von Frontal21 die ich meine, liefern das in einem Takt bei dem man kaum hinterher kommt.

    Noch gar nicht so lange her, ich glaube letzten Monat, da habe ich zum Beispiel einen Beitrag über die Samwer-Brüder gesehen (oder in Frontal21-Jargon "Zalando-Boys").
    Nun sind das bei weitem keine Heiligen, viel eher Kapitalisten wie sie im Buche stehen (Marx selbst hätte es sich nicht besser ausmalen können), aber bei dem Beitrag von Frontal21 verspürte ich das Drang Partei für die Samwers ergreifen zu müssen. Und mit Verlaub, mit denen wöllte ich eigentlich lieber gar nichts zu tun haben. Von den glanzvollen Beiträgen zum Thema Computerspiele/Gamer fange ich besser gar nicht erst an.

    Diese Beiträge von Frontal21 stehen eher für Rechercheunabhängigkeit als für unabhängige Recherche. Und freie Meinung scheinen die auch irgendwie anders zu definieren.

  14. Re: Solange es GEZ-Gebühren gibt, werden sich "PayTV"-Dienste nicht durchsetzen

    Autor: caso 30.09.14 - 18:03

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider hinkt der Vergleich schlimmer als ein Seemann mit 2 Holzbeinen.. Für
    > Zigaretten gibts nämlich kein Pendant zum Rundfunkstaatsvertrag etc.
    > Wenn Dir der nicht gefällt, stehen Dir natürlich alle Rechtsmittel dagegen
    > offen. Tipp: Rummaulen im Golem-Forum bringt idR nichts :)


    Das war auch nur ein Gedankenexperiment. Stell dir vor dass Zigaretten öffentlich ausliegen und sich jeder ohne Kontrolle bedienen kann. Es würde Menschen geben die nicht rauchen und es würde Menschen geben die anderes als Zigaretten rauchen möchten, also Zigarillos, Pfeifen, E-Zigaretten etc. Niemand könnte beweisen dass er sich nicht heimlich bedient also müssten dann auch alle zahlen. Ziemlich blöd oder?

    Ich fände übrigens eine Zwangsabgabe für z.B. Wikipedia sinnvoller als diesen GEZ-Mist. Kannst du beweisen dass du Wikipedia nicht nutzt?

  15. Re: Solange es GEZ-Gebühren gibt, werden sich "PayTV"-Dienste nicht durchsetzen

    Autor: DrWatson 30.09.14 - 20:24

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch ist es. Wer es nutzt, zahlt. Da durch freie Verfügbarkeit
    > (größtenteils) ohne Zugangsbeschränkungen schwer bis unmöglich bewiesen
    > werden kann, dass jemand nicht nutzt (insbesondere bei Radios), zahlen
    > alle.

    Das ist ja das gute dabei. Bei der einzuführenden Zigarrettengebühr kann ja auch keiner beweisen, dass er nicht zufällig Rauch eingeatmet hat, deshalb müssen dafür dann auch alle Zahlen.


    > Leider hinkt der Vergleich

    Nur weil der Vergleich dir nicht gefällt? Das ist nicht fair, ich finde den Vergleich sehr gut :)

    > Für Zigaretten gibts nämlich kein Pendant zum Rundfunkstaatsvertrag etc.

    Kann man ja einführen: Tabakstaatsvertrag!

  16. Re: Solange es GEZ-Gebühren gibt, werden sich "PayTV"-Dienste nicht durchsetzen

    Autor: tezmanian 30.09.14 - 21:17

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Solange Du nicht glaubhaft beweisen kannst, dass Du kein einziges Produkt
    > der ÖR inkl. Fernsehen, Radio, Internetauftritte etc pp nutzt, wäre das
    > nicht fair, nö.

    Aha... also ist es fair wenn ich für einen dreck zahle den ich nicht nutze. Nur weil Du nicht ohne ÖR leben kannst muss ich also auch nicht ohne leben können? Aber ok... Solange Du nicht glaubhaft versichern kannst nie mit einem Küchenmesser einen Mord zu begehen kommst Du nun in den Knast.... Schon mal überlegt das man gewisse Dinge eben genau wegen Ihrer Art nicht glaubhaft beweisen kann? Machen wir es anders, ÖR Fernsehen nur noch mit Dekoder und somit kann ich Dir dann glaubhaft Beweisen das ich den Dreck nicht nutze. Einverstanden? Alternativ kannst Du mir doch sicher glaubhaft beweisen das Du nie meine kostenpflichtigen ungeschützten Dienste in Anspruch nimmst für die ich nun monatlich 50¤ möchte....

  17. Re: Solange es GEZ-Gebühren gibt, werden sich "PayTV"-Dienste nicht durchsetzen

    Autor: Dumpfbacke 01.10.14 - 08:37

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dumpfbacke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Vielleicht einfach aus dem Grund, dass die Art der Zahlung sich geändert
    > > hat.
    >
    > In der Diskussion ging es aber zu dem Zeitpunkt nicht um die Art der
    > Bezahlung, sondern um die Qualität. Erst Lesen und dann schreiben!
    Qualität?
    Du willst ernsthaft über Qualität reden bei Sendern, die Televotings machen und dann doch die Liste beliebig verändern?
    Wo bei Fußballspielen die Spielstörer/ Flitzer komplett ausgeblendet werden, so als wären sie nie dagewesen?
    Was ist eigentlich aus der Sendung wegen der Fleischherstellung geworden? Da wurde irgendwas einfach aus dem Programm genommen.
    Oder technische Sachen, die für Laien gemacht sind und man sich nur schämen möchte *Das ist ein Computer ...*

    Dieses Verhalten kenne ich von den Privaten wegen der Quote.
    Die ÖRs handeln mittlerweile nicht mehr anders. Die Geschichte mit der Ukraine sollte jedem die Qualität gezeigt haben.
    mfg

  18. Re: Solange es GEZ-Gebühren gibt, werden sich "PayTV"-Dienste nicht durchsetzen

    Autor: Dumpfbacke 01.10.14 - 08:45

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > King Lui* schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Viele der GEZ lover hier scheinen auch nicht zu raffen das es einfach
    > > unpraktisch ist sich nen hdd recorder zu holen und irgendwelche
    > sendungen
    > > zu programmieren, das ist eher so 2005..
    >
    > Genau...es ist ja sowas von 2014 für irgendwas zu bezahlen, von dem man
    > nicht mal weiß ob man es morgen noch mal schauen kann...
    Ist schon doof, wenn man DVD oder Bluray nicht kennt. Die Sachen kann man ziemlich lange schauen, schon alleine, weil man die Daten konvertieren kann.
    Da interessiert es mich nicht einmal, ob irgendwo wegen einem Sturm ein Router hops gegangen ist oder der Empfang einfach nur schlecht ist (Satellitenschüsseln und Schnee sind zum Beispiel so ein Ding).

    > > Ist ja schön und gut das auch mal ne gute Serie wie Breaking Bad auf den
    > ÖR
    > > läuft. Was bringt mir das aber wenn ich für die 100 anderen Serien die
    > ich
    > > gerne schauen würde dann trotzdem noch nen Netflix account brauche und
    > die
    > > Serien dann eh da bekomme?
    >
    > Und weißt Du ob Du sie morgen noch bekommst?
    Mal kurz überlegen: Kann ich sie morgen, nächste Woche oder nächstes Jahr mit 100% Sicherheit auch wieder auf den ÖRs sehen? Nein.
    Eventuell wird es den nächsten Sender, der die Gebühren wieder hochtreibt, gegründet, wo man dann um 3Uhr morgens Breaking Bad sehen darf. Danke, da schlaf ich normalerweise.
    Kann ich sie auf den Bezahl- Dingern sehen? So lange es den Bezahl- Dienst gibt und ich oder die keine Internetstörung habe, ja.

    Wie gesagt, Premiere/ Sky zeigt, wie das ÖR auszusehen hat.
    Kostenneutral, preiswert und flexibel im Angebot.
    Bezahlt wird nur das, was man sehen will.
    Das wäre ein angemessenes Programm.

    Achja, wegen deiner Qualität. RTL und Sat1 sollen schon länger in HD ausstrahlen als die ÖRs.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Sat.1#Sat.1_HD
    Mittlerweile nur noch als Pay- TV, aber daran sollten sich die ÖRs mal orientieren.
    mfg

  19. Re: Solange es GEZ-Gebühren gibt, werden sich "PayTV"-Dienste nicht durchsetzen

    Autor: Clown 01.10.14 - 09:12

    caso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das war auch nur ein Gedankenexperiment. Stell dir vor dass Zigaretten
    > öffentlich ausliegen und sich jeder ohne Kontrolle bedienen kann. Es würde
    > Menschen geben die nicht rauchen und es würde Menschen geben die anderes
    > als Zigaretten rauchen möchten, also Zigarillos, Pfeifen, E-Zigaretten etc.
    > Niemand könnte beweisen dass er sich nicht heimlich bedient also müssten
    > dann auch alle zahlen. Ziemlich blöd oder?

    Ja, ziemlich blöd. Trotzdem hinkt der Vergleich immer noch gewaltig. Allein schon die Tatsache, dass die Nutzung von Zigaretten exakt gar keinen Vorteil bietet, mal abgesehen von einer persönlichen Befriedigung welcher Art auch immer.
    Im Gegenteil: Selbst Raucher wissen, dass sie sich selbst und besonders anderen(!) damit schaden. Das ist beim frei verfügbaren Rundfunk nicht der Fall.

    > Ich fände übrigens eine Zwangsabgabe für z.B. Wikipedia sinnvoller als
    > diesen GEZ-Mist. Kannst du beweisen dass du Wikipedia nicht nutzt?

    Dir ist aber klar, dass es keinen Wikipediastaatsvertrag gibt? Du kannst das aber gerne anleiern, wäre mir ohnehin lieber als regelmäßig zu spenden..

    If they have to advertise it, you either don't need it or it's crap.

  20. Re: Solange es GEZ-Gebühren gibt, werden sich "PayTV"-Dienste nicht durchsetzen

    Autor: Clown 01.10.14 - 09:26

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ja das gute dabei. Bei der einzuführenden Zigarrettengebühr kann ja
    > auch keiner beweisen, dass er nicht zufällig Rauch eingeatmet hat, deshalb
    > müssen dafür dann auch alle Zahlen.
    >
    > Nur weil der Vergleich dir nicht gefällt? Das ist nicht fair, ich finde den
    > Vergleich sehr gut :)

    Auch wenn Du es wiederholst, wirds nicht richtiger.. Wie ich caso schon schrieb, hinkt der Vergleich allein deshalb, weil Rauchen allen Beteiligten schadet. ÖR hingegegen hat im Zweifelsfall informierende Wirkung.

    > Kann man ja einführen: Tabakstaatsvertrag!

    Klar kann man das, nur wird das aus oben genanntem Grund nicht passieren. Deshalb, ich wiederhole, ist der Vergleich Quatsch.

    Um meine Position mal zu verdeutlichen: Wir brauchen nicht darüber diskutieren, dass der ÖR ein geldverschlingendes Monster ist. Dass an vielen Ecken und Enden problemlos gespart werden könnte, ohne das Angebot bedeutend oder gar überhaupt einzuschränken. Darüber hinaus finde ich es aber gut, dass es eine große Sendervielfalt und ein breites Angebot gibt auch, wenn ich einen Großteil davon schon aus Desinteresse nicht in Anspruch nehme.
    Tatsache ist aber, dass sich der Zugang zu diesen Medien absichtlich einfach etabliert hat und das schon seit Jahrzehnten. Das nun umzustellen auf ein zugangsbeschränktes System für zahlende Mitglieder, wäre mit einem unglaublich hohen Kostenaufwand von Sender- und auch Empfängerseite umzusetzen, welcher in keinster Weise in einem Verhältnis zu der Anzahl an per se desinteressierten Zuschauern/Zuhörern steht, die dann ihrer Meinung nach gerecht behandelt würden.
    Ob es Dir passt oder nicht, so funktioniert Demokratie.
    Aber wie gesagt: Wenn es Dir so dermaßen ein Dorn im Auge ist, steht es Dir frei sämtliche Rechtsmittel zu nutzen um dagegen vor zu gehen.

    If they have to advertise it, you either don't need it or it's crap.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung (m/w/d) im Referat 8103 "IuK-Technik, DV-Vorhaben, Innerer Dienst"
    Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Mainz
  2. IT Enterprise Architect (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  3. C++ Softwareentwickler Embedded mit Schwerpunkt Systemanalyse (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
  4. Software Tester (m/w/d)
    GVV Versicherungen, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 89,99€
  2. 39,99€ (Release 01.10.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
Windows 11
Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Betriebssystem Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
  2. PC-Integritätsprüfung Microsofts neue App prüft Kompatibilität mit Windows 11
  3. Microsoft Windows-11-VMs sollen Hardware-Anforderung von PCs erfüllen

Allianz-CTO: Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert
Allianz-CTO
"Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert"

CTOs im Interview Profi-Trompeter war sein Traum - stattdessen wurde Markus Löffler Sysadmin, Physiker, Direktor von McKinsey und der erste CTO der Allianz Versicherung. Wie schafft man als Quereinsteiger so eine Karriere in der IT?
Ein Interview von Maja Hoock

  1. Jaroslaw Kroczek von Boldare "Gute Bezahlung reicht heute nicht mehr aus"

Custom Keyboard GMMK Pro: Tastatur selbst bauen macht Spaß
Custom Keyboard GMMK Pro
Tastatur selbst bauen macht Spaß

Wenn die mechanische Tastatur nicht ausreicht, kommt der Selbstbau in Frage. Ich habe klein angefangen und es am GMMK Pro ausprobiert.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. ZSA Moonlander im Test Das Tastatur-Raumschiff
  2. Alloy Origins Core im Test Full Metal Keyboard
  3. Duckypad Mechanisches Tastenpad ermöglicht Makros und Tastenkürzel