1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Multiroom-Lautsprecher: Sonos…

Leider ist kein Multi room system perfekt

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leider ist kein Multi room system perfekt

    Autor: activereader5 08.06.20 - 20:20

    Ich nutze Yamaha Musiccast verteilt auf 4 Räume, bin sehr zufrieden. Nice z.b. wenn man im Wohnzimmer eh schon nen AVR hat, bekommt man alle möglichen Quellen bis hin zur LP und Kassette auf alle Räume gestreamt :D Alles in sync trotz repeater, macht schon Spaß.

    Aber dafür ist es App-technisch etwas hinter Sonos, kleine Software Details nerven manchmal (z.b. kein Springen im Lied möglich bei Quelle = Streaminganbieter in der App (Ausnahme Spotify wegen Connect). Keine Suchfunktion für NAS Quelle.

    Kompatibel sind zum Glück immerhin noch alle Geräte Generationen miteinander, es gibt auch nur eine App Version. Lediglich manche neuen Funktionen wie airplay2 oder amazon music bekommen die alten Geräte nicht mehr.

    Denons Heos ist da auf ähnlichem Niveau wie Yamaha, das nimmt sich nicht viel. Auch sehr gut, aber auch nicht perfekt. Kommt auch immer nat. auf die jeweiligen Use cases an.

  2. Re: Leider ist kein Multi room system perfekt

    Autor: Lazer 08.06.20 - 22:48

    Ich würde mir unglaublich gerne ein Multi-Room System zulegen, aber egal welches System, man liest immer nur Beschwerden im Netz. Da fällt es unglaublich schwer, eine Kaufentscheidung zu treffen. Jetzt hatte ich mich schon auf Teufel eingeschossen, aber auch da geht das Geheule im App Store los, die App würde streiken etc. Selbe 1-2 Stern Bewertungen bei Yamaha oder beim Marktführer Sonos.

    Jetzt kann man sagen, ach das sind alles Noobs und die Unglücklichen schreien immer lauter als die Glücklichen, aber trotzdem bleibt ein mulmiges Gefühl, wenn ich anfange, mehrere Tausend Euro in ein System zu investieren, mit dem andere Leute Probleme haben.

    Dabei habe ich gar nicht so große Ansprüche. Ich will einfach nur Musik von meinem PC abspielen in mehreren Räumen gleichzeitig. Meinetwegen kann sich noch ein Smartphone einklinken und einige Räume anders beschallen, aber das wars auch schon. Ich brauche kein Spotify, Deezer, Amazon Prime und wie sie alle heißen, weil ich keinen Mainstream höre. Mp3 und Webbrowser reichen mir. Damit scheint aber niemand Geld verdienen zu wollen.

    Ich finde es jedenfalls merkwürdig, wenn man sich Boxen nicht mehr nach ihrem Klang sondern nach ihrer App aussucht, die sich alle paar Monate ändert.

  3. Re: Leider ist kein Multi room system perfekt

    Autor: Moridin 08.06.20 - 23:49

    Lazer, sieh dir doch Mal Roon an - das ist nur die Software, und kann genau das, was du möchtest.

    Hardware bieten verschiedenste Hersteller an. Zwar viele im HiFi-Bereich, aber es gibt auch Roon-fähige Geräte im Preissegment der Multiroom-Anbieter, die Hard- und Software kombinieren.
    Vorteil von Hardware, die Roon-fähig ist: Roon ist nur eine Option, die Hardware zu betreiben. Auch ohne Roon besitzt sie einen klaren Wert.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.20 23:51 durch Moridin.

  4. Re: Leider ist kein Multi room system perfekt

    Autor: strauch 09.06.20 - 11:18

    Roon nutzt dlna eigtl. Geht jeder upnp server. Ich finde den Preis und die Abhängigkeit zu krass. Ich bereite aktuell mein Umstieg auf Lms vor. Gibt auch Subsonic, plex geht auch. Jeder DLna fähige Receiver Player kann so mit Musik betankt werden. Halt nicht Zwangsweise synchron über x boxen.

  5. Re: Leider ist kein Multi room system perfekt

    Autor: mainframe 10.06.20 - 13:19

    Ich hab auch ewig lange gesucht... Ich bin dann doch zu Musiccast, da mich Yamaha noch nie enttäuscht hatte.
    Ja die Musiccast App könnte etwas besser sein, aber Klang gefällt mir sehr. Vorallem die Kombination WXA-50 + Elac BS 244 :-)

  6. Re: Leider ist kein Multi room system perfekt

    Autor: activereader5 10.06.20 - 18:37

    Nice :))

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Baden-Württemberg
  2. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  3. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
  4. über Hays AG, Thüringen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Dark Base Pro 900 Rev. 2 für 179,90€ + 6,99€ Versand statt 219,99€ inkl...
  2. (u. a. Golf With Your Friends für 7,29€, Predator - Hunting Grounds für 28,99€, Assassin's...
  3. 69,99€ (Release 18.06.)
  4. 79,99€ (Release 18.06.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme