Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Musikstreaming: Sonos-Kunden sind…

Als ich herausgefunden hatte das der Sonos-Schrott nur...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als ich herausgefunden hatte das der Sonos-Schrott nur...

    Autor: xmaniac 17.07.18 - 12:47

    ...mit Streaming-Diensten funktioniert, aber nicht einfach so von mir mit Musik bespielt werden kann (z.B. via Bluetooth, Wlan oder Klinke), ist der schon vor Jahren aus meinem Interesse gerückt.

    Bose macht auch schöne Mesh-Speaker, die nicht ausschließlich mit Streaming-Diensten Musik abspielen..

  2. Re: Als ich herausgefunden hatte das der Sonos-Schrott nur...

    Autor: coass 17.07.18 - 12:49

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...mit Streaming-Diensten funktioniert, aber nicht einfach so von mir mit
    > Musik bespielt werden kann (z.B. via Bluetooth, Wlan oder Klinke), ist der
    > schon vor Jahren aus meinem Interesse gerückt.

    Genau so sehe ich das auch. Habe sie tatsächlich auch mal ausprobiert... wurde wie erwartet enttäuscht. Da helfen mir die Multiroom-Speaker viel, wenn bspw. die Sonos und Spotify-App nicht miteinenander kommunizieren wollen / Aussetzer haben. Sowas passiert mit Klinke sicher nicht.

    > Bose macht auch schöne Mesh-Speaker, die nicht ausschließlich mit
    > Streaming-Diensten Musik abspielen..

  3. Re: Als ich herausgefunden hatte das der Sonos-Schrott nur...

    Autor: Snooozel 17.07.18 - 13:02

    Ging mir genauso.
    Ich habe zumindest erwartet die Sonos im Raum mit meinem Notebook ansteuern zu können wenn ich auf dem Sofa durch die Musiksammlung gehe, aber nö. Geht nicht.
    Also zurück geschickt.
    Kann man denn inzwischen zumindest Youtube-Musikvideos auf den Sonos abspielen oder geht auch das immer noch nicht?

  4. Re: Als ich herausgefunden hatte das der Sonos-Schrott nur...

    Autor: ip (Golem.de) 17.07.18 - 13:20

    > Kann man denn inzwischen zumindest Youtube-Musikvideos auf den Sonos
    > abspielen oder geht auch das immer noch nicht?

    mittels Airplay 2 geht das mittlerweile von einem Apple-Gerät. Wer kein Apple-Gerät hat, hat von Haus aus keine Möglichkeit dazu.

    Viele Grüße,
    Ingo Pakalski
    Golem.de

  5. Re: Als ich herausgefunden hatte das der Sonos-Schrott nur...

    Autor: djjaedke 17.07.18 - 13:22

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...mit Streaming-Diensten funktioniert, aber nicht einfach so von mir mit
    > Musik bespielt werden kann (z.B. via Bluetooth, Wlan oder Klinke), ist der
    > schon vor Jahren aus meinem Interesse gerückt.

    Du kannst einen größeren Sonos Lautsprecher wie den Sonos Play:5 kaufen, dann hast du einen Klinkenanschluss. Wenn du an dem einen Adapter von Bluetooth auf Klinke ansteckst, hast du sogar Bluetooth. Weiterhin kannst du per WLAN auf deine Windowsfreigaben zugreifen und diese ohne Probleme abspielen. Wenn du es direkter willst, läuft auf den Lautsprechern ein UPNP Service. Dorthin kannst du dein Sound direkt streamen.

    Ich für meinen Teil bin begeistert von den Lautsprechen und werde sie auch in Zukunft kaufen. Solange es weiterhin Lautsprecher ohne Mikrofone bei Sonos zu kaufen gibt, versteht sich.

  6. Re: Als ich herausgefunden hatte das der Sonos-Schrott nur...

    Autor: ZofiaHollister 17.07.18 - 13:28

    Natürlich spielen die Sonos Geräte Musik per WLAN ab

  7. Re: Als ich herausgefunden hatte das der Sonos-Schrott nur...

    Autor: Myxin 17.07.18 - 13:46

    ip (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Kann man denn inzwischen zumindest Youtube-Musikvideos auf den Sonos
    > > abspielen oder geht auch das immer noch nicht?
    >
    > mittels Airplay 2 geht das mittlerweile von einem Apple-Gerät. Wer kein
    > Apple-Gerät hat, hat von Haus aus keine Möglichkeit dazu.

    Oha. Dann kommt Sonos auch von meiner Liste.

  8. sonos connect

    Autor: ubuntu_user 17.07.18 - 14:17

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...mit Streaming-Diensten funktioniert, aber nicht einfach so von mir mit
    > Musik bespielt werden kann (z.B. via Bluetooth, Wlan oder Klinke), ist der
    > schon vor Jahren aus meinem Interesse gerückt.

    mit sonos connect geht das. kostet nur 350 euro und bass braucht man auch + 2 boxen
    eine box allein ist nutzlos und mono

  9. Re: sonos connect

    Autor: Hoerli 17.07.18 - 14:30

    Stand vor der Wahl: Sonos oder Bose.
    Es wurde Bose. Mit solchen Meldungen finde ich meine Entscheidung immer besser.

    Das Ding muss auch jetzt eine Person bedienen, welche mit dem App-Quatsch und überall Anmelden nicht klar kommt.
    Das Ding läuft nun 1a.

  10. Re: Als ich herausgefunden hatte das der Sonos-Schrott nur...

    Autor: Spaghetticode 17.07.18 - 15:19

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...mit Streaming-Diensten funktioniert, aber nicht einfach so von mir mit
    > Musik bespielt werden kann (z.B. via Bluetooth, Wlan oder Klinke), ist der
    > schon vor Jahren aus meinem Interesse gerückt.

    Das bedeutet also, dass so ein 20¤-08/15-Bluetooth-Lautsprecher (der in der Regel auch mit einem Klinkeneingang kommt) mehr kann als ein Sonos-Lautsprecher? Auf Erstgenanntem kann ich beliebige Musikquellen meines Smartphones abspielen.

  11. Re: sonos connect

    Autor: ubuntu_user 17.07.18 - 16:33

    Hoerli schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stand vor der Wahl: Sonos oder Bose.
    > Es wurde Bose. Mit solchen Meldungen finde ich meine Entscheidung immer
    > besser.
    >
    > Das Ding muss auch jetzt eine Person bedienen, welche mit dem App-Quatsch
    > und überall Anmelden nicht klar kommt.
    > Das Ding läuft nun 1a.

    dafür brauchst du doch auch einen account

  12. Re: Als ich herausgefunden hatte das der Sonos-Schrott nur...

    Autor: djjaedke 17.07.18 - 16:57

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > xmaniac schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...mit Streaming-Diensten funktioniert, aber nicht einfach so von mir
    > mit
    > > Musik bespielt werden kann (z.B. via Bluetooth, Wlan oder Klinke), ist
    > der
    > > schon vor Jahren aus meinem Interesse gerückt.
    >
    > Das bedeutet also, dass so ein 20¤-08/15-Bluetooth-Lautsprecher (der in der
    > Regel auch mit einem Klinkeneingang kommt) mehr kann als ein
    > Sonos-Lautsprecher? Auf Erstgenanntem kann ich beliebige Musikquellen
    > meines Smartphones abspielen.

    Ich glaube zwar nicht das es sich hier um eine ernste Frage handelt, aber du bekommst trotzdem eine Antwort von mir.

    Es kommt eben immer darauf an was du erreichen willst. Der 20¤ Lautsprechen wird als erstes mal nicht gut klingen. Dann wird es dir schwer fallen mehrere von den Lautsprechen zu koppeln um Stereo oder 5.1 zu haben. Multiroom Audio, so das in allen Räumen das gleiche Lied ohne Versatz läuft, wird damit auch nicht funktionieren.

    Wenn du einfach nur ein bisschen Krach von deinen Handylautsprecher auf einen anderen Lautsprecher verschieben willst, nimm auf jeden Fall den 20¤ BT Lautsprecher. Ansonsten wirst du an eine Lösung wie Sonos, Teufel Raumfeld oder Bose SoundTouch nicht vorbei kommen. Es sei denn du bastelst dir alles selber mit einem Rapsberry Pi + Soundboard und co.

  13. Re: Als ich herausgefunden hatte das der Sonos-Schrott nur...

    Autor: theFiend 17.07.18 - 19:43

    Raumfeld Connector + ein anständiges paar Aktivboxen.
    In vielen fällen günstiger als das Sonos Zeug, klingt besser, kann mindestens das Selbe...

    Und bisher ist bei Raumfeld/Teufel nix mit irgendwelchen Accounts zu sehen.

  14. Re: Als ich herausgefunden hatte das der Sonos-Schrott nur...

    Autor: TW1920 17.07.18 - 23:48

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > xmaniac schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...mit Streaming-Diensten funktioniert, aber nicht einfach so von mir
    > mit
    > > Musik bespielt werden kann (z.B. via Bluetooth, Wlan oder Klinke), ist
    > der
    > > schon vor Jahren aus meinem Interesse gerückt.
    >
    > Das bedeutet also, dass so ein 20¤-08/15-Bluetooth-Lautsprecher (der in der
    > Regel auch mit einem Klinkeneingang kommt) mehr kann als ein
    > Sonos-Lautsprecher? Auf Erstgenanntem kann ich beliebige Musikquellen
    > meines Smartphones abspielen.

    Sonos 5 hat nen Klinkeneingang, die Soundbar nen optischen. Und man kann auch via LAN/WLAN direkt vom Laptop streamen! Oder Musik von ner SMB Freigabe abspielen.

    TW1920
    --------------------------------


    TWCportal -- WPvision

  15. Re: Als ich herausgefunden hatte das der Sonos-Schrott nur...

    Autor: Faksimile 18.07.18 - 08:00

    Aber Achtung. Da ist noch das Versionsproblem SMB!

  16. Re: Als ich herausgefunden hatte das der Sonos-Schrott nur...

    Autor: dxp 18.07.18 - 09:55

    Oder einfach auf beliebigem Gerät (NAS, PC, Raspberry Pi) den Logitech Media Server installieren und als Player squeezelite nutzen. Wenns guter Sound sein soll einen Hifi DAC (bspw. für den RPi) nutzen und eine echte gute Soundanlage damit befeuern.

    Hier geht alles:
    - Lokale Musik
    - Streamingdienste
    - AirPlay
    - Synchronisation/Multiroom

    Und das Ganze in deutlich besserer Klangqualität, da man nicht diese Brüllwürfel verwenden muss.

  17. Re: Als ich herausgefunden hatte das der Sonos-Schrott nur...

    Autor: Lapje 18.07.18 - 11:38

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...mit Streaming-Diensten funktioniert, aber nicht einfach so von mir mit
    > Musik bespielt werden kann (z.B. via Bluetooth, Wlan oder Klinke), ist der
    > schon vor Jahren aus meinem Interesse gerückt.

    Ähm, bitte was? Mein Connect besitzt einen Line-Eingang, an den ich auch ein Klinke-Adapter anstecken kann. Bluetooth ist mit einem kleinen Dongle (gibts für ein paar Euro) daran ebenfalls möglich. Musik kann ich per WLAN direkt von meinem Tablet aus abspielen (Musik vom Gerät). Darüber hinaus kann ich den Player auch über andere Apps (z.B. DS Audio meines Synology NAS) sowie ab Windows 7 direkt ansteuern...

    Das "einzige" Problem bleibt also Bluetooth - aber hier gibt es, wenn auch über Umwege - eben auch eine Lösung.

    Mag sein dass das bei manchen Sonos-Produkten nicht machbar ist, aber es gilt eben nicht generell...

  18. Re: Als ich herausgefunden hatte das der Sonos-Schrott nur...

    Autor: Lapje 18.07.18 - 11:39

    Snooozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ging mir genauso.
    > Ich habe zumindest erwartet die Sonos im Raum mit meinem Notebook ansteuern
    > zu können wenn ich auf dem Sofa durch die Musiksammlung gehe, aber nö. Geht
    > nicht.

    Wie oben beschrieben sollte das ab Win 7 möglich sein. Meine beiden Connects lassen sich so wunderbar ansteuern...

  19. Re: Als ich herausgefunden hatte das der Sonos-Schrott nur...

    Autor: Lapje 18.07.18 - 11:58

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Raumfeld Connector + ein anständiges paar Aktivboxen.
    > In vielen fällen günstiger als das Sonos Zeug, klingt besser, kann
    > mindestens das Selbe...

    Der Raumfled Connector ist mit nichts mit Sonos zu vergleichen. Ich besitze beide Systeme und finde den Raumfeld einfach nur grottik. Das fängt mit der Indexierung der Sammlung von meinem Synology-NAS an, da braucht der Raumfeld stunden für das, was Sonos in 10 Minuten schafft. Die Verbindung App und System ist bei mir ebenfalls einfach nur schlecht. Nach einiger Zeit ohne Nutzung findet die App das System im WLAN nicht mehr, so dass der Connector neu gestartet werden muss.

    Streaming-Dienste: Es wird im Gegensatz zu Sonos (zumindest bei mir) kein Dienst nativ unterstützt, alles muss über das Mobilgerät eingespielt werden. So ist ein verlustfreies Streamen meiner Meinung nach nicht möglich. Bei Sonos alles nicht notwendig, der unterstützt von sich aus schon eine Menge Dienste.

    So zeigt sich ganz deutlich, warum Raumfeld eben günstiger ist.

  20. Re: sonos connect

    Autor: FreiGeistler 19.07.18 - 23:40

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > xmaniac schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...mit Streaming-Diensten funktioniert, aber nicht einfach so von mir mit
    > > Musik bespielt werden kann (z.B. via Bluetooth, Wlan oder Klinke), ist der
    > > schon vor Jahren aus meinem Interesse gerückt.

    > mit sonos connect geht das. kostet nur 350 euro und bass braucht man auch +
    > 2 boxen eine box allein ist nutzlos und mono

    Wie viele stinknormale Bluetooth/Wifi-Boxen kriegt man für 360¤?
    Gegoogelt: Die besten Bluetooth-Lautsprecher im Test 2018
    50¤ für guten Klang, Outdoor-Eignung und 20 Stunden Akku.
    Und stellt euch nur mal vor; die kann man mit Laptop/Smartphone direkt als Audioausgang nutzen, von jeder Software aus, ohne Dateien zu verschieben oder Cloud. (Das kommt bei den Smarten Dingern sicher später noch als Feature, für 100¤ extra.)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  4. MorphoSys AG, Planegg Raum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 64,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  2. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.

  3. Live Captions: Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
    Live Captions
    Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

    Mit dem Pixel 4 führt Google seine neue Funktion Live Captions ein: Sobald ein Video oder eine Audiodatei auf dem Smartphone startet, können automatisch erzeugte Untertitel angezeigt werden. Transkribiert wird komplett auf dem Gerät selbst - bisher aber nur auf Englisch.


  1. 17:41

  2. 16:29

  3. 16:09

  4. 15:42

  5. 15:17

  6. 14:58

  7. 14:43

  8. 14:18