Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach RTL-Ankündigung: DVB-T droht…

2040

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2040

    Autor: Sebbi 18.01.13 - 19:07

    Star Trek TNG Staffel 1 letzt Folge:

    Data - "That particular form of entertainment did not last much beyond the year 2040"

    Ich kann mir das durchaus vorstellen. Wer schaut denn noch regelmäßig fern, außer gelangweilte Menschen?

  2. Re: 2040

    Autor: Neuro-Chef 18.01.13 - 19:54

    Sebbi schrieb:
    > Star Trek TNG Staffel 1 letzt Folge:
    > Data - "That particular form of entertainment did not last much beyond the
    > year 2040"
    Hopefully.
    OT: Habe gerade heute angefangen, DS9 mal wieder zu gucken :-)

    > Ich kann mir das durchaus vorstellen. Wer schaut denn noch regelmäßig fern,
    > außer gelangweilte Menschen?
    Alte/ältere Menschen, Kinder, dumme Menschen, ungebildete Menschen, Menschen ohne Internetanschluss, sogar durchschnittliche Menschen; viele Menschen.
    Ich sehe auch seit Jahren nicht mehr fern, aber meiner Wahrnehmung nach ist das bei der Mehrheit immer noch sehr beliebt.

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

  3. Re: 2040

    Autor: linux-macht-glücklich 18.01.13 - 21:39

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich sehe auch seit Jahren nicht mehr fern, aber meiner Wahrnehmung nach ist
    > das bei der Mehrheit immer noch sehr beliebt.

    Die Frage ist doch wie lautet die Definition von Fernsehen?

    Wenn ich mir irgendwas, das ich aus dem Internet geladen habe (YouTube z.B.) am TV schaue, der einen Mediaplayer hat, der das abspielen kann (ich hab so einen) ist das dann Fernsehen?

    Wenn ich eine Sendung, die ich aus einer Sender Mediathek geholt habe, schaue wenn ich Zeit und Lust habe, ist das dann Fernsehen?

    Was definiert Fernsehen? Das Gerät auf dem ich das dann schaue, die Quelle dessen das ich schaue? Das es quasi Live ist?

    Wenn ich einen Film von DVD schaue oder dann wenn ihn ein Sender sendet, was ist dann Fernsehen und was nicht und warum?

    Das sind Fragen die ich mir als Compi, Online, Internet und Elektronik Spielzeug Freak manchmal stelle. Wie würde bzw. könnte ich zutreffend auf die Frage antworten ob ich viel fernsehen schaue, ich weiß es noch nicht.

    MfG vom glücklichen Linuxer

  4. Re: 2040

    Autor: Sebbi 18.01.13 - 22:23

    linux-macht-glücklich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Neuro-Chef schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ich sehe auch seit Jahren nicht mehr fern, aber meiner Wahrnehmung nach
    > ist
    > > das bei der Mehrheit immer noch sehr beliebt.
    >
    > Die Frage ist doch wie lautet die Definition von Fernsehen?
    >

    Ich würde sagen Fernsehen verhält sich zu "Videos anschauen" genauso wie Radio zu "Musik hören". Es ist eine eingeschränktere Version einer Unterhaltungsform, weil linear und fremdbestimmt.

    Ich würde nicht sagen, dass Filme und Serien (meinetwegen auch Soaps) verschwinden werden. Nur die Art des Konsums verändert sich ...

  5. Re: 2040

    Autor: Neuro-Chef 18.01.13 - 23:59

    Sebbi schrieb:
    > Ich würde sagen Fernsehen verhält sich zu "Videos anschauen" genauso wie
    > Radio zu "Musik hören". Es ist eine eingeschränktere Version einer
    > Unterhaltungsform, weil linear und fremdbestimmt.
    >
    > Ich würde nicht sagen, dass Filme und Serien (meinetwegen auch Soaps)
    > verschwinden werden. Nur die Art des Konsums verändert sich ...

    Sehr schön ausgedrückt :-)

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

  6. Re: 2040

    Autor: Neuro-Chef 19.01.13 - 00:09

    linux-macht-glücklich schrieb:
    > Was definiert Fernsehen? Das Gerät auf dem ich das dann schaue, die Quelle
    > dessen das ich schaue? Das es quasi Live ist?
    Letzteres wäre fast meine Definition, da ich z.B. beim Empfang mittels DVB-T-Stick am PC von Fernsehen sprechen würde, bei dem Abruf aus der Mediathek jedoch nicht.
    Ich würde zusätzlich den Verbreitungsweg zur Definition miteinbeziehen, also quasi das Merkmal "1:n-Sendung unabhängig von Art und Anzahl der Empfänger". Hier wird es erst wieder problematisch, falls die TV-Sender irgendwann mal eine Art Live-Torrent (wie Swarmplayer) als Verbreitungsweg nutzen sollten.

    > Das sind Fragen die ich mir als Compi, Online, Internet und Elektronik
    > Spielzeug Freak manchmal stelle.
    Zuviel Nachdenken macht auch nicht glücklich :D

    > Wie würde bzw. könnte ich zutreffend auf
    > die Frage antworten ob ich viel fernsehen schaue, ich weiß es noch nicht.
    Das geht mir ähnlich, ich bin sozusagen ein ziemlicher Serien-Junkie, sehe aber nur selten mal fern, wenn ich irgendwo zu Besuch bin.
    Mir fehlt ein prägnanter Begriff für dieses "Filme-und/oder-Serien-am Computer-anschauen"-Ding, den die Leute auch verstehen.

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

  7. Re: 2040

    Autor: Casandro 19.01.13 - 14:40

    Fernsehen ist für mich ein schöner Hack des Urheberrechts. Wollten wir alle eine legale Kopie einer Fernsehserie haben, so müssten wir irre viel Geld ausgeben. Durch das Fernsehen zahlen wir (über Rundfunkgebühren oder Werbung) den Fernsehsender dafür, dass er deutlich bessere Bedingungen aushandelt und uns allen eine Kopie dieser Fernsehserie gibt, bzw überhaupt die Fernsehserie produziert.
    Das Radio funktioniert nach dem selben Prinzip, wir alle zahlen ein, und dafür haben wir alle was davon.

    Dazu kommt noch Fernsehen als interaktive Plattform, was leider in Deutschland nur selten gemacht wird. In Großbritannien gibt es beispielsweise Sendungen wie "Stargazing Live" bei denen über bestimmte Themen informiert wird. Gleichzeitig gibt es aber Möglichkeiten der Rückmeldung, beispielsweise über Twitter. Manchmal schalten die sogar live zu einem Zuschauer.
    Das ist halt Fernsehen als gemeinschaftliches Erlebnis vieler Zuschauer. Ähnlich wie die Livestreams beim 29C3.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  3. Deutsche Telekom AG, Bonn
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 28,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Google Global Cache: Googles Server für Kuba sind online
    Google Global Cache
    Googles Server für Kuba sind online

    Google lässt die Kubaner über lokale Server schneller auf Dienste wie Youtube und Gmail zugreifen. Google Global Cache ist jetzt von Kuba aus nutzbar.

  2. Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
    Snap Spectacles im Test
    Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans

    Die Snapchat-Brille Spectacles hat in den USA einen regelrechten Hype verursacht - was zum großen Teil am eingeschränkten Verkauf lag. Seit kurzem ist die Kamera-Sonnenbrille online bestellbar. Wir haben uns ein Modell kommen lassen und es ausprobiert.

  3. Hybridkonsole: Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
    Hybridkonsole
    Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch

    Der Auftakt für die Switch verlief sehr gut: Laut offiziellen Geschäftszahlen von Nintendo haben allein im ersten Monat rund 2,74 Millionen Käufer zugegriffen. Auch zu Super Mario Run hat sich das Unternehmen geäußert.


  1. 12:42

  2. 12:04

  3. 12:02

  4. 11:54

  5. 11:49

  6. 11:35

  7. 11:10

  8. 10:54