Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach RTL-Ankündigung: DVB-T droht…

DVB-T hat sowieso nur in Städten funktioniert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DVB-T hat sowieso nur in Städten funktioniert

    Autor: rudluc 19.01.13 - 20:22

    Vor gut 10 Jahren habe ich unsere alte analoge Dachantenne abgesägt und die ganzen Antennenkabel (bis auf zwei) durch CAT6 Kabel ersetzt, weil ich gedacht hatte, im digitalen Zeitalter wäre dieser olle Kram obsolet.
    Leider stellte sich hinterher heraus, dass DVB-T in meinem ländlichen Wohnort weder mit Antennenstummel, noch mit Zimmerantenne funktionierte, sondern weiterhin die analoge Dachantenne zwingend benötigt, die ich zuvor abgesägt hatte.

    Was für ein Schwachsinn: "Überallfernsehen"! Das gute alte Analogradio erfüllt diesen Anspruch völlig problemlos. Auf der Autobahn und in ländlichen Gebieten, kann ich überall mehrere Sender in guter Qualität empfangen. Aber DVB-T hat nie sein eigenes Versprechen einlösen können. Weg damit.

  2. Re: DVB-T hat sowieso nur in Städten funktioniert

    Autor: Mondo83 19.01.13 - 23:15

    Aha. Und weil du es nicht empfangen kannst, muss es weg? Vielleicht mal nicht nur an dich selbst denken. Bei uns läuft es gut und ich hätte keine Lust wieder auf normal zu wechseln.

  3. Re: DVB-T hat sowieso nur in Städten funktioniert

    Autor: rudluc 20.01.13 - 00:52

    Gehe mal auf die offizielle DVB-T-Seite http://www.ueberallfernsehen.de/empfangsprognose/index.html, klicke oben auf "Private und öffentlich-rechtliche Programme" und schaue mal, wie wenige Bereiche gelb sind. Das sind nämlich die Regionen, wo man DVB-T problemlos empfangen kann. Dieser miserable Zustand besteht schon seit Jahren!

    Es ist also kein "Überallfernsehen" und deshalb hat es versagt. Es ist kein Verlust, wenn die Frequenzen und die Bandbreite für sinnvollere Funktechniken geräumt werden.

    rudluc

  4. Re: DVB-T hat sowieso nur in Städten funktioniert

    Autor: ianmcmill 21.01.13 - 12:19

    Mondo83 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aha. Und weil du es nicht empfangen kannst, muss es weg? Vielleicht mal
    > nicht nur an dich selbst denken. Bei uns läuft es gut und ich hätte keine
    > Lust wieder auf normal zu wechseln.


    Die Abdeckung mit der Technik ist noch schlimmer als DSL auf dem Land. DVB-T über Antenne ist ja fast schon schlimmer als Glasfaserinternet in der Verfügbarkeit. Der Bruchteil der Bevölkerung der das in Ballungsräumen empfangen kann und auch tatsächlich nutzt lässt nur einen Schluss zu. Es lohnt sich nicht den ganzen Schlammasel zu betreiben. Heute wird doch eh verstärkt oder fast sogar ausschliesslich auf Satellit oder Kabel zurückgegriffen. Wer braucht DVB-T. Kostet nur Steuergeld. Von daher wäre es für die deutsche Bevölkerung eine finanzielle Erleichtertung, dieses vermurckste Rundfunkvertriebsnetz schnellstmöglich abzuschaffen. Staat und Innovation passt hier in Deutschland immer noch nicht zusammen.

  5. Re: DVB-T hat sowieso nur in Städten funktioniert

    Autor: spiderbit 21.01.13 - 16:15

    weiß nicht was du damit meinst, hier in nem 200 Leute kaff, hab ich mit nem 15,- Stick der auch unter Linux läuft, brauchbaren empfang jeh nach ausrichtugn der Antenne bekomm ich vielleicht nicht alle Sender rein aber doch das meiste das gekoppelt mit zattoo reicht eigentlich völlig aus, wenn man nicht TV-süchtig ist, zuaml da ja eh nur viel schrott kommt... wenn man da Geld sparen will leiber mal Musikantenstadl einstellen auch Wettendass und am wichtigsten keine Sportrechte mehr kaufen... für Endspiele... soll man doch Wettkämpfe zeigen die billiger sind... Frauensport z.B. oder irgendwelche Disziplinen die ohne erkennbaren Grund weniger gehyped sind wie z.B. Fussball.

    Oder man zeigt auch Regional-entspiele oder sowas... gibt auch noch viel Zeug das ins TV gehört, das mit dem Bildungsauftrag zusammen hängt... wo dann lieber Unterhaltung gezeigt wird. Z.b. könnte man die Bevölkerung mal über Geld und Volkswirtschaft informieren, wie das Geldsystem funktioniert, ob Staatsschulden wirklich vergleichbar sind wie Schulden von Firmen und ob nicht sogar Leute schulden haben müssen wenn andere Geld haben wollen etc...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.13 16:18 durch spiderbit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Infokom GmbH, Karlsruhe
  3. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart
  4. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 21,95€
  3. 2,99€
  4. 3,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55