Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach RTL-Ankündigung: DVB-T droht…

DVB-T hat sowieso nur in Städten funktioniert

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DVB-T hat sowieso nur in Städten funktioniert

    Autor: rudluc 19.01.13 - 20:22

    Vor gut 10 Jahren habe ich unsere alte analoge Dachantenne abgesägt und die ganzen Antennenkabel (bis auf zwei) durch CAT6 Kabel ersetzt, weil ich gedacht hatte, im digitalen Zeitalter wäre dieser olle Kram obsolet.
    Leider stellte sich hinterher heraus, dass DVB-T in meinem ländlichen Wohnort weder mit Antennenstummel, noch mit Zimmerantenne funktionierte, sondern weiterhin die analoge Dachantenne zwingend benötigt, die ich zuvor abgesägt hatte.

    Was für ein Schwachsinn: "Überallfernsehen"! Das gute alte Analogradio erfüllt diesen Anspruch völlig problemlos. Auf der Autobahn und in ländlichen Gebieten, kann ich überall mehrere Sender in guter Qualität empfangen. Aber DVB-T hat nie sein eigenes Versprechen einlösen können. Weg damit.

  2. Re: DVB-T hat sowieso nur in Städten funktioniert

    Autor: Mondo83 19.01.13 - 23:15

    Aha. Und weil du es nicht empfangen kannst, muss es weg? Vielleicht mal nicht nur an dich selbst denken. Bei uns läuft es gut und ich hätte keine Lust wieder auf normal zu wechseln.

  3. Re: DVB-T hat sowieso nur in Städten funktioniert

    Autor: rudluc 20.01.13 - 00:52

    Gehe mal auf die offizielle DVB-T-Seite http://www.ueberallfernsehen.de/empfangsprognose/index.html, klicke oben auf "Private und öffentlich-rechtliche Programme" und schaue mal, wie wenige Bereiche gelb sind. Das sind nämlich die Regionen, wo man DVB-T problemlos empfangen kann. Dieser miserable Zustand besteht schon seit Jahren!

    Es ist also kein "Überallfernsehen" und deshalb hat es versagt. Es ist kein Verlust, wenn die Frequenzen und die Bandbreite für sinnvollere Funktechniken geräumt werden.

    rudluc

  4. Re: DVB-T hat sowieso nur in Städten funktioniert

    Autor: ianmcmill 21.01.13 - 12:19

    Mondo83 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aha. Und weil du es nicht empfangen kannst, muss es weg? Vielleicht mal
    > nicht nur an dich selbst denken. Bei uns läuft es gut und ich hätte keine
    > Lust wieder auf normal zu wechseln.


    Die Abdeckung mit der Technik ist noch schlimmer als DSL auf dem Land. DVB-T über Antenne ist ja fast schon schlimmer als Glasfaserinternet in der Verfügbarkeit. Der Bruchteil der Bevölkerung der das in Ballungsräumen empfangen kann und auch tatsächlich nutzt lässt nur einen Schluss zu. Es lohnt sich nicht den ganzen Schlammasel zu betreiben. Heute wird doch eh verstärkt oder fast sogar ausschliesslich auf Satellit oder Kabel zurückgegriffen. Wer braucht DVB-T. Kostet nur Steuergeld. Von daher wäre es für die deutsche Bevölkerung eine finanzielle Erleichtertung, dieses vermurckste Rundfunkvertriebsnetz schnellstmöglich abzuschaffen. Staat und Innovation passt hier in Deutschland immer noch nicht zusammen.

  5. Re: DVB-T hat sowieso nur in Städten funktioniert

    Autor: spiderbit 21.01.13 - 16:15

    weiß nicht was du damit meinst, hier in nem 200 Leute kaff, hab ich mit nem 15,- Stick der auch unter Linux läuft, brauchbaren empfang jeh nach ausrichtugn der Antenne bekomm ich vielleicht nicht alle Sender rein aber doch das meiste das gekoppelt mit zattoo reicht eigentlich völlig aus, wenn man nicht TV-süchtig ist, zuaml da ja eh nur viel schrott kommt... wenn man da Geld sparen will leiber mal Musikantenstadl einstellen auch Wettendass und am wichtigsten keine Sportrechte mehr kaufen... für Endspiele... soll man doch Wettkämpfe zeigen die billiger sind... Frauensport z.B. oder irgendwelche Disziplinen die ohne erkennbaren Grund weniger gehyped sind wie z.B. Fussball.

    Oder man zeigt auch Regional-entspiele oder sowas... gibt auch noch viel Zeug das ins TV gehört, das mit dem Bildungsauftrag zusammen hängt... wo dann lieber Unterhaltung gezeigt wird. Z.b. könnte man die Bevölkerung mal über Geld und Volkswirtschaft informieren, wie das Geldsystem funktioniert, ob Staatsschulden wirklich vergleichbar sind wie Schulden von Firmen und ob nicht sogar Leute schulden haben müssen wenn andere Geld haben wollen etc...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.13 16:18 durch spiderbit.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  3. Ratbacher GmbH, Montabaur
  4. TUI Deutschland GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. auf Kameras und Objektive
  3. täglich neue Deals


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Experten fordern Grenzen: Smartphones können Kinder krank machen
    Experten fordern Grenzen
    Smartphones können Kinder krank machen

    Kicken statt Klicken, Paddeln statt Daddeln: Geht es nach Experten, sollten Smartphones für Kinder weniger wichtig sein als Sport und Spiel im Freien. Die Realität sieht oft anders aus - mit gravierenden Folgen.

  2. Wifi4EU: EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern
    Wifi4EU
    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

    Die EU schreitet bei der Förderung kostenloser WLAN-Hotspots weiter voran. Die zuständigen Gremien haben sich auf weitere Details dazu verständigt. Bis zu 8.000 Gemeinden sollen beim Aufbau kostenloser WLAN-Hotspots unterstützt werden.

  3. In eigener Sache: Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de
    In eigener Sache
    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

    Quantenkonferenz Zugang zu Topexperten und allen wichtigen Informationen zum aktuellen Stand der Quantenforschung: Das ermöglicht Golem.de jetzt auch dem wissenschaftlichen Nachwuchs mit einem Sonderrabatt für die große Konferenz am 23. Juni in Berlin.


  1. 09:08

  2. 08:30

  3. 08:21

  4. 07:17

  5. 18:08

  6. 17:37

  7. 16:55

  8. 16:46