Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach RTL-Ankündigung: DVB-T droht…

geht das denn einfach so?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. geht das denn einfach so?

    Autor: barxxo 21.01.13 - 00:14

    Wenn RTL dvb-t- mäßig verschwände, wärs mir sch**** egal, aber 3Sat, Arte, ZDF und ARD hätte ich gern weiterhin auch ohne Kabelanschluss und Satellitenschüssel geliefert, schließlich bin ich jetzt gezwungen, daß Zeugs zu finanzieren.
    Die können nicht einfach davon ausgehen, daß jeder Kabelanschluß oder Satellitenempfang hat, oder?

  2. Re: geht das denn einfach so?

    Autor: Subsessor 21.01.13 - 10:27

    genau dies ist der Fall z.B. in Mecklenburg-Vorpommern. Dort wird flächendeckend aussschließlich öffentlich-rechtliche Sender via DVB-T ausgestrahlt, da die Privaten nicht investieren wollten.

    Dementsprechend dürfte es sich bei den restlichen Ausstrahlungsgebieten, aus denen RTL aussteigen will, ähnlich handhaben. Die Betriebskosten sind dann natürlich ungleich höher...

  3. Re: geht das denn einfach so?

    Autor: spiderbit 21.01.13 - 16:11

    ja frag mich auch ob das nicht Massenklagen zur Folge hätte, wegen klarem Betrug... ich mein grad aktuell werden die Empfänger ja massenahft mit versprechungen unter die Leute gebracht und dann plötzlich wollen die nimmer? Kann ich mir schwer vor stellen.

    Privaten Sender spielen ja keine Rolle, die sind ja eh mit alle 2 Sekunden Werbung nicht an zu schauen, für Menschen mit einem IQ >100 selbst die öffentlich rechtlichen sind teilweise schon schwer von intelligenten Menschen aus zu halten, aber hier und da gibts noch ein paar nette Sendungen die den Musikantenstadln und änlichem entgegen wirken...


    Ne mal ernsthaft, wenn jetzt teilweise Hotels mit 100 solchen Empfangsgeräten ausgestattet wurden oder änlcihes und dann 1 Jahr später oder so wird der Empfang ein gestellt? Wenn dann würde das doch höchstens mit 5 Jahren übergangszeit oder so gehen. beim Analogen hats ja auch relativ lange gedauert und war schon lange angekündigt... und ist ja immernoch nur in teilen umgesetzt bzw ab geschaltet... jeh nach technik. Satelliten strahlen wohl nur noch das signal für digitales aus kabel ja immernoch analog auch, bei Terrestrisch weiß ichs grad nicht ob da noch parallel das analoge aus gestrahlt wird?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. AL-KO Geräte GmbH, Kötz
  3. GISA GmbH, Halle (Saale), Leipzig oder Berlin
  4. über POLZIN GmbH Personalberatung, verschiedene Einsatzorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Edag Citybot: Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    Edag Citybot
    Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme

    Der Edag Citybot ist ein Konzept für das Auto der Zukunft, das autonom fahren kann - und das möglichst rund um die Uhr, um keinen Parkraum zu okkupieren. Anhänger- und Rucksackmodule machen es universell einsetzbar.

  2. Recruiting: Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
    Recruiting
    Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft

    Worauf sollen Unternehmen achten, wenn sie Entwickler einstellen? Das wird derzeit heftig diskutiert. Und alles hat seine Nachteile.

  3. Fyrtur und Kadrilj: Ikeas smarte Rollos zu Anfang mit Homekit inkompatibel
    Fyrtur und Kadrilj
    Ikeas smarte Rollos zu Anfang mit Homekit inkompatibel

    Ikeas smarte Rollos Fyrtur und Kadrilj sind zunächst nicht mit Apples Heimautomatisierunglösung Homekit kompatibel. Das teilte das Ikea-Supportteam mit.


  1. 09:30

  2. 09:03

  3. 08:46

  4. 08:35

  5. 08:01

  6. 07:52

  7. 07:41

  8. 07:19