Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach RTL-Ankündigung: DVB-T droht…

"Zusammenwachsen von Mobilfunk- und Rundfunktechnologie" sinnvoll?!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Zusammenwachsen von Mobilfunk- und Rundfunktechnologie" sinnvoll?!

    Autor: Neuro-Chef 18.01.13 - 19:43

    Ich denke eher nicht, da bekäme doch dann jeder Empfänger seinen eigenen Stream.
    Auch wenn Mobilfunkmasten nicht so weit senden wie dies bei DVB-T der Fall ist, dürfte in Ballungsgebieten der Frequenzbedarf gegenüber dem aktuellen Stand doch zunehmen, wenn z.B. abends viele Menschen gleichzeitig fernsehen.
    Es müsste DVB-T nur weiterentwickelt werden, momentan wird ja noch in MPEG2 gesendet, die Kompression ließe durch Nutzung moderner Codecs deutlich erhöhen und entsprechend könnte man mehr Sender oder mindestens die gleiche Anzahl in HD verbreiten.
    Ob das nun DVB-T2 oder sonstwas wäre ist ja egal, 50¤ für einen neuen Receiver sollte das dem geneigten Glotzer doch wert sein :-)

    Bei einer Verbreitung per Mobilfunk wäre auch unschön, dass permanent ausgewertet werden würde, wer was wann guckt: Gut für die Werbekunden und Sender, schlecht für den Datenschutz..

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

  2. Re: "Zusammenwachsen von Mobilfunk- und Rundfunktechnologie" sinnvoll?!

    Autor: Phonehoppy 18.01.13 - 21:11

    Ich denke ebenfalls dass das Zusammenwachsen von "Mobilfunk und Rundfunk" irgendwann kommen wird. Momentan ist die Technik und die Infrastruktur dafür aber noch längst nicht vorhanden. Ein Netzwerk, das auf addressierten Datenpaketen beruht, hat bei so einer Gießkannenartigen Verbreitung wie Fernsehen und Rundfunk einen extrem hohen technischen Overhead mit den entsprechenden Betriebskosten, so dass sich sowas im großen Stil noch längst nicht lohnt. Man muss sich nur mal die QoS von z.B. so etwas wie Zattoo (sogar im Festnetz) anschauen, dann wird einem schnell klar, dass das IP-Netz noch lange nicht für Dauerstreaming an Millionen gleichzeitiger Clients geeeignet ist. DVB-T ist hier einfach und effektiv und es ist definitiv ein Scheinargument, wenn RTL behauptet, die Investitionskosten von DVB-T2 zu scheuen, da ja sowieso die Netze irgendwann zusammenwachsen. Die Kosten, die von RTL dann am St. Nimmerleinstag tatsächlich aufgebracht werden müssen, wenn das Fernsehprogramm über das Mobilfunknetz verbreitet werden soll, sind sicher um einiges höher, als das zu nutzen, was quasi schon da ist und funktioniert.
    RTL geht es hier letztendlich doch nur darum, das gesamte Angebot auf "Pay-TV durch die Hintertür" umzustellen, was dem Unternehmen satte Gewinne sichert, anstatt eines umverschlüsselten, von jedem Frei empfangbaren Programmes. Mir solls recht sein, ich schaue sowieso kein RTL...

  3. Re: "Zusammenwachsen von Mobilfunk- und Rundfunktechnologie" sinnvoll?!

    Autor: matok 20.01.13 - 20:12

    Terrestrische Übertragung hat absolut ihre Daseinsberechtigung. Das Gießkannenprinzip wird immer effizienter und damit kostengünstiger sein, als ein Prinzip, bei dem ich jeden Client einzeln bediene.
    Ein Problem von DVB-T ist in meinen Augen auch die hohe Zwangsversorgung von Mietwohnungen mit Kabel. Wenn bereits Kabel da ist und ich es über die Nebenkosten bezahlen muss, dann nutze ich es auch und nicht DVB-T. Vielleicht sollte man mal darüber nachdenken, ob nicht jedem Mieter einer Wohnung gesetzlich ein Wahlrecht zugesprochen werden sollte.

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es müsste DVB-T nur weiterentwickelt werden, momentan wird ja noch in MPEG2
    > gesendet, die Kompression ließe durch Nutzung moderner Codecs deutlich
    > erhöhen und entsprechend könnte man mehr Sender oder mindestens die gleiche
    > Anzahl in HD verbreiten.
    > Ob das nun DVB-T2 oder sonstwas wäre ist ja egal, 50¤ für einen neuen
    > Receiver sollte das dem geneigten Glotzer doch wert sein :-)

    MPEG2 war zum Zeitpunkt der Einführung bereits völlig veraltet. Es war mir auch schon damals ein Rätsel, wie man noch auf diese Steinzeittechnik setzen konnte. Wenn ich mir angucke, was bei DVB-T bei 4,5,6 MBit für eine Qualität herauskommt, kann ich nur den Kopf schütteln. MPEG4-AVC ist sicher rund 4-mal so effizient.

    Ich hoffe, bei DVB-T2 macht man nicht wieder den gleichen Fehler, sondern setzt direkt auf state-of-the-art Technologie. Außerdem sollte man immer auch die Originaltonspur und Untertitel mit ausliefern, weil die paar KBit mehr keine große Rolle spielen, aber diese Features schon sehr interessant sind. Vor allem muss DVB-T2 aber flächendeckender mit großem Bouqet ausgestrahlt werden.

  4. Re: "Zusammenwachsen von Mobilfunk- und Rundfunktechnologie" sinnvoll?!

    Autor: M.P. 20.01.13 - 22:37

    Wenn man die Mobilfunkbetreiber fragen würde: Ja! - Weil sie Frequenzspektrum brauchen, wie der Alkoholiker den Fusel ;-)
    Und gerade die relativ niedrigen Frequenzen im TV-Bereich sind wegen der Möglichkeit größerer Funkzellen interessant in der Fläche. (Aber weniger im dicht besiedelten Ballungszentren - da ist jede Funkzelle größer als ein Fußballfeld in manchen Gebieten schon zu groß)

    Technisch ist es erstmal einerlei, ob man die Fernsehprogramme per DVB-T verbreitet, oder als Point-to-Multipoint (derzeit aber nur auf dem Papier) im Mobilfunknetz. Bessere Effizienz durch modernere Kodierverfahren kann man in beiden Systemen erreichen.
    Die Bandbreite für die Übertragung ist permanent belegt. außer *nicht ein einziger* innerhalb eines Funkmasten schaut einen bestimmten Sender - dann könnte man dessen Bandbreite evtl dynamisch für etwas anderes nutzen (Telefonie oder drahtloses Internet).

    Andersherum hat es ein Mobilfunkprovider ggfs. einfacher, die Kündigung eines Senders achselzuckend hinzunehmen - die Bandbreite wird bestimmt nicht brach liegen, bei der rasanten Steigerung der Smartphone-Internet-Nutzung ....

  5. Re: "Zusammenwachsen von Mobilfunk- und Rundfunktechnologie" sinnvoll?!

    Autor: PG 21.01.13 - 18:47

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Terrestrische Übertragung hat absolut ihre Daseinsberechtigung. Das
    > Gießkannenprinzip wird immer effizienter und damit kostengünstiger sein,
    > als ein Prinzip, bei dem ich jeden Client einzeln bediene.
    Ach, Broadcast gibts doch schon lange: https://en.wikipedia.org/wiki/IP_multicast

  6. Re: "Zusammenwachsen von Mobilfunk- und Rundfunktechnologie" sinnvoll?!

    Autor: smirg0l 21.01.13 - 19:45

    PG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > matok schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Terrestrische Übertragung hat absolut ihre Daseinsberechtigung. Das
    > > Gießkannenprinzip wird immer effizienter und damit kostengünstiger sein,
    > > als ein Prinzip, bei dem ich jeden Client einzeln bediene.
    > Ach, Broadcast gibts doch schon lange: en.wikipedia.org

    Aber nicht im Internet. Die Inet-Router lassen i.d.R. keine Broadcasts durch.
    Was vielleicht auch irgendwo besser ist - könnte ja _jeder_ fröhlich an das inet broadcasten.... ;) Und letzten Endes müssen auch die Broadcast-Pakete durch die Backbones und Leitungen...Hat bei Hubs schon nicht sonderlich gut gefunzt, alles an alle zu schicken.

    Da Funk per se ein Broadcast-Medium ist, für das es nun auch nicht gerade wenig Infrastruktur gibt, sollte man dieses vielleicht weiter nutzen?

    Gut, einen Grund gäbe es, das nicht zu tun:

    > RTL geht es hier letztendlich doch nur darum, das gesamte Angebot auf "Pay-TV durch
    > die Hintertür" umzustellen, was dem Unternehmen satte Gewinne sichert, anstatt
    > eines umverschlüsselten, von jedem Frei empfangbaren Programmes. Mir solls recht
    > sein, ich schaue sowieso kein RTL...

    ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Siltronic AG, Burghausen
  2. Hemmersbach GmbH & Co KG, Frankfurt am Main
  3. Experis GmbH, Frankfurt am Main
  4. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Bastille Day, Sicario, Leon der Profi)
  2. 556,03€
  3. (u. a. Technikprodukte & Gadgets von Start-ups reduziert, Sport & Outdoor-Produkte günstiger)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt

OWASP Top 10: Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
OWASP Top 10
Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

  1. Samsung: Chip-Sparte bringt Gewinnanstieg
    Samsung
    Chip-Sparte bringt Gewinnanstieg

    Samsung erzielt durch gute Geschäfte mit Speicherchips im zurückliegenden Quartal einen deutlichen Gewinnzuwachs. Auch der Umsatz hat sich leicht erhöht. Die Börse reagierte mit steigenden Aktienkursen - der Abstand zu Apple hat sich verringert.

  2. Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
    Mario Kart 8 Deluxe im Test
    Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo

    Nintendo holt das famose Mario Kart 8 von der Wii-U-Resterampe und veröffentlicht es in veredelter Form für die Nintendo Switch. Doch für wen lohnt sich der (Neu-)Kauf?

  3. Google Global Cache: Googles Server für Kuba sind online
    Google Global Cache
    Googles Server für Kuba sind online

    Google lässt die Kubaner über lokale Server schneller auf Dienste wie Youtube und Gmail zugreifen. Google Global Cache ist jetzt von Kuba aus nutzbar.


  1. 14:55

  2. 14:00

  3. 12:42

  4. 12:04

  5. 12:02

  6. 11:54

  7. 11:49

  8. 11:35