Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Need for Speed angespielt…

30 FPS sind ruckelfrei.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 30 FPS sind ruckelfrei.

    Autor: spambox 07.10.15 - 09:46

    Das menschliche Seh-System ist gar nicht in der Lage, mehr als 30 Bilder pro Sekunde zu verarbeiten. Gerade bei Rennspielen, sind die Bewegungen nicht ganz so schnell.
    Für einen Shooter reicht das nicht aus (wegen der viel schnelleren Bewegung), aber für NFS sind 30 völlig in Ordnung.

    //Edit: Das war als Antwort auf den 30-PFS-Thread gedacht.

    #sb



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.10.15 09:47 durch spambox.

  2. Re: 30 FPS sind ruckelfrei.

    Autor: Nadja Neumann 07.10.15 - 15:00

    Dir ist klar, das ab einer Geschwindigkeit der Auto von etwa 270-300 Kmh durchaus ruckeln zu sehen ist ?
    Geschwindigkeiten die man mit manchen Autos durchaus erreicht.

  3. Re: 30 FPS sind ruckelfrei.

    Autor: deutscher_michel 08.10.15 - 13:33

    Gut dass du den Quatsch nicht in den Thread geschrieben hast.. das Auge kennt keine FPS und die Warnehmung liegt weit weit über dem von 30 FPS.. nur Einzelbilder nimmt man ab 23 FPS nicht mehr war.. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.10.15 13:33 durch deutscher_michel.

  4. Re: 30 FPS sind ruckelfrei.

    Autor: Disposable.Hero 08.10.15 - 14:08

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das menschliche Seh-System ist gar nicht in der Lage, mehr als 30 Bilder
    > pro Sekunde zu verarbeiten. Gerade bei Rennspielen, sind die Bewegungen
    > nicht ganz so schnell.
    > Für einen Shooter reicht das nicht aus (wegen der viel schnelleren
    > Bewegung), aber für NFS sind 30 völlig in Ordnung.
    >
    > //Edit: Das war als Antwort auf den 30-PFS-Thread gedacht.
    >
    > #sb

    Oh man,
    sorry aber Du wirfst hier mit einer ganzen Menge gefählichem Halbwissen um dich.

    A:
    Dass das menschliche Auge nur 24-30 FPS wahrnehmen kann ist eine falsch interpretierte Daumenregel. Unser Auge ist ein biologishes Organ, das keine kompletten Bilder pro Sekunde überträgt, sondern jede einzelne Nervenzelle im Auge feuert deutlich öfter als das. Was bei ca. 24 FPS passiert ist, dass unser Gehirn ab dieser Bildrate in der Lage ist, unserem Bewusstsein einen halbwegs flüssigen Ablauf vorzugauckeln. Dieses Vorgaukeln belastet aber sowohl die Sehnerven zum Hirn als auch den visuellen Kortex im Hirn selbst, und das strengt an. Ein wirklich entspanntes sehen setzt oberhalb von ca. 100 FPS ein. Niedrige FPS führen zu Stress und, je nach Person, auf Dauer zu Sehproblemen und Kopfschmerzen.

    B:
    Was bei Film und TV bereits ab 24 FPS funktioniert, ist bei Spielen mit dynamischen Bildern deutlich schwieriger. Bei einem fertigen Film werden die Bilder entweder schon durch die Kamera unscharf/verwaschen aufgenommen (analog), oder bei rein digitalem Material anschliessend jeweils 2 Bilder verwaschen ineinandergerechnet. Dieses "verwischen" unterstützt unser Auge und Gehirn dabei, die Bilder als Bewegung zu interpretieren. Bei einem Computerspiel ist dies nur mit einem nachteiligen Trick möglich. Da die Bilder in Echtzeit produziert werden, weiß die Grafikkarte noch nicht, wie das nächste Bild aussieht und kann daher kein korrekt "verwischtes" Bild im voraus berechnen. Deshalb wird hier das aktuelle mit dem letzten Bild DAVOR verschmolzen, wenn "Motion Blur" eingesetzt wird. Wenn nun die allgemeine Bildrate eh schon an der Wahrnehmungsgrenze von ca. 30 FPS liegt, bemerkt man dies deutlich, man "sieht", das es keine Bewegung, sondern ein unscharfes Bild ist UND es führt zu spürbarem Inputlag.

    C:
    Das letzte Stichwort sind Systemressourcen. Dies ist bei künstlich auf 30 FPs begrenzten Titeln nicht relevant, aber bei Systemen die nur grade so 30 FPS schaffen, schon. Bei einer künstlichen Begrenzung auf 30FPS kann man davon ausgehen, dass die 30 FPS auch immer erreicht werden. Wenn das System aber tatsächlich nur knapp die 30 FPS schafft und damit ausgelastet ist, verhält sich das ganze Spiel träger und langsamer. Ausserdem ist hier die Wahrscheinlich sehr hoch, dass bei Lastwechseln die 30 FPS eben nicht mehr erreicht werden ODER, um die 30 FPS zu halten, die Bildqualität oder andere Rechenprozesse für das Spiel zurückgefahren werden müssen. Man bekommt also temporär schlechtere Bildqualität oder das Spiel reagiert kurzweilig noch träger...


    Also bitte, befasst euch mit dem Thema, vergleicht einfach mal (wenn die Möglichkeit besteht) wie sich ein Spiel spielt, wenn es auf einem PC läuft, der grade mal 30 FPS schafft mit dem gleichen Spiel auf einem PC, der 60 oder 100+ FPS ausspuckt. Es IST ein völlig anderes Erlebnis und Spielgefühl (wenn man nicht betrunken ist oder unter wahrnehmungshemmenden Drogen steht). Aber bitte, bitte hört auf den Schwachsin zu verbreiten, das ab 24/30 FPS alles gut ist und mehr FPS nichts bringen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.10.15 14:22 durch Disposable.Hero.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Karlsruhe
  2. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg
  3. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  4. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten
  3. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor für 689€ und Corsair Glaive RGB für 34,99€ + Versand)
  4. (u. a. Acer Predator XB281HK + 40-Euro-Coupon für 444€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19