Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nest Hub im Hands On: Googles…

Nicht smart genug

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht smart genug

    Autor: JensBröcher 08.05.19 - 14:42

    Bisher ist Google Assistant leider noch nicht ausgereift genug. Alexa/Echo ist immer noch sehr weit voraus.

    Auch das die Kamera weggelassen wurde ist unverständlich, somit sind keine Videoanrufe möglich. Was hätte eine Kamera gekostet, sicher nur ein paar Cent.

  2. Re: Nicht smart genug

    Autor: Unix_Linux 08.05.19 - 14:47

    Bisher ist Amazon Echo leider noch nicht ausgereift genug. Google Assistant ist immer noch sehr weit voraus.

    Auch das die Kamera weggelassen wurde ist unverständlich, somit sind keine Videoanrufe möglich. Was hätte eine Kamera gekostet, sicher nur ein paar Cent.

  3. Re: Nicht smart genug

    Autor: Trollversteher 09.05.19 - 14:55

    >Bisher ist Amazon Echo leider noch nicht ausgereift genug. Google Assistant ist immer noch sehr weit voraus.

    In welchen Punkten ist der Google Assistant denn "sehr weit voraus"? Ist jetzt nicht unbedingt mein Fachgebiet, aber bisher habe ich immer nur das genaue Gegenteil (also die Meinung des Vorposters) gelesen...

    >Auch das die Kamera weggelassen wurde ist unverständlich, somit sind keine Videoanrufe möglich. Was hätte eine Kamera gekostet, sicher nur ein paar Cent.

    Im Gegensatz zum Google Smart Display hat der echo show eine Kamera - wolltest Du nur "JensBöcher" trollen, oder was genau steckte hinter diesem Beitrag?

  4. Re: Nicht smart genug

    Autor: Unix_Linux 09.05.19 - 16:18

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Bisher ist Amazon Echo leider noch nicht ausgereift genug. Google
    > Assistant ist immer noch sehr weit voraus.
    >
    > In welchen Punkten ist der Google Assistant denn "sehr weit voraus"? Ist
    > jetzt nicht unbedingt mein Fachgebiet, aber bisher habe ich immer nur das
    > genaue Gegenteil (also die Meinung des Vorposters) gelesen...
    >
    > >Auch das die Kamera weggelassen wurde ist unverständlich, somit sind keine
    > Videoanrufe möglich. Was hätte eine Kamera gekostet, sicher nur ein paar
    > Cent.
    >
    > Im Gegensatz zum Google Smart Display hat der echo show eine Kamera -
    > wolltest Du nur "JensBöcher" trollen, oder was genau steckte hinter diesem
    > Beitrag?

    also, ich habe den echo und google assistant, seit ca 1 jahr parallel am laufen. mittlerweile nutze ich ausschliesslich google. reagiert schneller, präziser und deutlich "intelligenter". es bringt auch wenig, wenn ich dir einzelne szenarios beschreibe.

    ich nutze es oft. von musik, über heizkörper ventile, leuchten, steckdosen, lautsprecher etc.

    google ist einfach deutlich intelligenter und kann deutlich besser kontexte erkennen und umsetzen.

    zumindest ist das meine erfahrung. auch in der google io 2019 sind viele neuerungen in der mache, wo alexa und co. nicht mithalten können.

    ich werde echo verkaufen und komplett auf google setzen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  4. ERGO Group AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 469€
  3. 289€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
    Black Mirror Staffel 5
    Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

    Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Tobias Költzsch

    1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
    2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
    3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

    1. Lidl Connect: Smartphone-Tarife erhalten mehr Datenvolumen - ohne LTE
      Lidl Connect
      Smartphone-Tarife erhalten mehr Datenvolumen - ohne LTE

      Der Lebensmittel-Discounter Lidl hat seine eigenen Smartphone-Tarife überarbeitet. In allen Optionen wird das enthaltene Datenvolumen erhöht. Lidl-Kunden nutzen das Vodafone-Netz, aber der LTE-Zugang ist weiterhin nicht dabei.

    2. Steam Play: Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um
      Steam Play
      Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

      Wenn ein Gamer von Windows auf Linux umsteigt, ist das aufwendig - nahm ich an. Die Distribution Manjaro macht jedoch immerhin die Installation leicht. Laufen Spiele auch und laufen sie so schnell wie unter Windows?

    3. Rocket Lake: Intel soll 14-nm-Chips bei Samsung fertigen lassen
      Rocket Lake
      Intel soll 14-nm-Chips bei Samsung fertigen lassen

      Offenbar sind Intels Probleme bei der 14-nm-Halbleiterfertigung größer als erwartet: Nächstes Jahr soll Samsung die Rocket-Lake-Chips herstellen, damit Intel selbst mehr Kapazität für andere Designs hat. Schon im April 2019 hatte GPU-Chef Raja Koduri die 14-nm-Fab in Giheung besucht.


    1. 12:25

    2. 12:07

    3. 11:52

    4. 11:43

    5. 11:32

    6. 11:24

    7. 11:11

    8. 11:02