Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netflix: Aktualisiertes Smart-TV…

Oh Mann, Netflix kann auch gleich nen eigenen Fernseher bauen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oh Mann, Netflix kann auch gleich nen eigenen Fernseher bauen...

    Autor: Fedaykyn 22.03.16 - 18:37

    Wenn man sich mal die 7 Kriterien genauer anschaut sieht man das diese "5 von 7"- Regel vollkommen okay ist.

    Denn eine der Regeln ist z.b. eine dedizierte Netflix-Taste auf der Fernbedienung, die sicher kein Hersteller so einfach mal für ein "Gütesiegel" auf der Packung einbaut. Schon alleine des "Brand Designs" wegen.

    Eine andere Regel wiederum ist eine "Instant-On" Funktion, bei der die Apps (denke speziell die Netflix-App) "sofort" startklar sind nach einschalten des Geräts, während eine andere Regel besagt das die App "schnell gestartet" werden können muss. Was jetzt "sofort" und was jetzt "schnell" bedeutet muss man dann wohl mit der Wünschelrute auspendeln.

    Ein anderer Eingriff ins "Look-and-Feel" der Hersteller ist z.b. die Regel nach der die Netflix-App "gut Sichtbar" und mit "einfachem Zugriff" platziert sein muss (am besten vor Amazon, Watchever oder gar Youtube ;) )..


    D.h. hier gehts darum das Netflix die TV Hersteller drangsaliert ihre Systeme so zu designen das sie besser für den Konsum über ihren Vertriebskanal geeignet sind. Klar ist das legitim solange es die TV-Hersteller mit sich machen lassen, ich finde es jedoch unglaublich dreist und vor allem Irrsinnig, denn solche Dinge machen Smart-TV-Systeme nur noch weniger anpassbar an die eigenen Bedürfnisse als sie jetzt schon sind.

  2. Re: Oh Mann, Netflix kann auch gleich nen eigenen Fernseher bauen...

    Autor: MüllerWilly 22.03.16 - 18:42

    Ja und nein. Ich verstehe Deine Bedenken.

    Aber: Für ein Netflix-Logo sollten die Regeln hart sein. Ohne Logo heißt es ja nicht, daß Netflix nicht läuft, sondern nur, daß es halt umständlicher läuft als es hätte sein müssen.

    Ich würde mir wünschen, daß die 7 Funktionen von Netflix mit Prozentpunkten versehen werden. Und die Hersteller würden die Prozentzahl auf das Logo drucken müssen.

  3. Re: Oh Mann, Netflix kann auch gleich nen eigenen Fernseher bauen...

    Autor: exxo 22.03.16 - 19:51

    Haha mein Gerät ist 100 Prozent fähig, deines nur zu 87,5 Prozent.

    Es würde reichen wenn die Fernbedienung eine Netflix Taste besitzt und ein Druck auf diese Taste den Fernseher einschaltet und die App möglichst zügig startet.

  4. Re: Oh Mann, Netflix kann auch gleich nen eigenen Fernseher bauen...

    Autor: plutoniumsulfat 22.03.16 - 22:09

    Wird vermutlich genauso erfolgreich wie die Facebook-Taste auf Handys...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TGW Software Services GmbH, Regensburg, Teunz
  2. DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT, Bielefeld
  3. Bosch Gruppe, Waiblingen
  4. Universität Passau, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

  1. Vectoring: Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom
    Vectoring
    Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom

    Die Telekom kann wieder Erfolge beim Vectoring ausweisen. Zugleich entbrennt ein Streit darüber, wer überhaupt auf dem Land Breitband ausbaut.

  2. Windows 10: Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung
    Windows 10
    Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung

    In der kommenden Version von Windows 10 will Microsoft Retpoline gegen Spectre einführen. Das verlangsame das System nicht mehr so stark und bringe gerade auf älteren PCs eine spürbare Verbesserung. Allerdings dauert die Einführung noch ein wenig.

  3. Richard Stallman: GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation
    Richard Stallman
    GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation

    Ausgelöst durch die Diskussionen um den Code-of-Conduct in Linux und anderen Projekten erhält nun auch das GNU-Projekt Richtlinien zur Kommunikation. Strikte Vorschriften sollen aber explizit nicht gemacht werden, entschied Projektgründer Richard Stallman.


  1. 21:17

  2. 17:58

  3. 17:50

  4. 17:42

  5. 17:14

  6. 16:47

  7. 16:33

  8. 13:53