Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer Echo Dot im Test: Amazon…

Proprietärer Stromanschluss verbieten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Proprietärer Stromanschluss verbieten

    Autor: Eisboer 16.10.18 - 12:27

    Da sollte wirklich mal die EU tätig werden. Kann doch nicht sein, dass Amazon wieder mit proprietären Anschlüssen kommt und all die bereits vorhandenen Kabel (z.B. USB C) nicht nutzt. Das ist Ressourcenverschwendung, Nutzerunfreundlich und sollte auf dem EU-Markt verboten werden.

  2. Re: Proprietärer Stromanschluss verbieten

    Autor: Marvin-42 16.10.18 - 12:35

    Volle Zustimmung.

  3. Re: Proprietärer Stromanschluss verbieten

    Autor: Anonymouse 16.10.18 - 12:36

    +1

  4. Re: Proprietärer Stromanschluss verbieten

    Autor: SJ 16.10.18 - 12:49

    Da stimme ich auch zu - zumindest weil das Teil ja nicht mehr Strom saugt als USB 2.0 liefern kann.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  5. Re: Proprietärer Stromanschluss verbieten

    Autor: Niaxa 16.10.18 - 12:51

    Dazu bräuchten wir erst mal überhaupt einen Standard. Die EU verbietet leider nichts ohne vorher einen Standard definiert haben zu wollen.

    Aber es wäre Wünschenswert.

  6. Hohlstecker (nicht proprietär)

    Autor: tobster 16.10.18 - 13:14

    Hohlstecker sind mitnichten proprietär auch wenn der Autor das vielleicht meint. Deren Zweck ist tatsächlich die Niederspannungsenergiezufuhr. USB ist hingegen ein Datenüberragungssystem, das zusätzlich 5V Spannung mitliefert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.18 13:15 durch tobster.

  7. Re: Proprietärer Stromanschluss verbieten

    Autor: genussge 16.10.18 - 13:14

    Es muss ja noch ein Verkaufsargument für einen der kommenden Alexa-Dot -Versionen geben.

  8. Re: Hohlstecker (nicht proprietär)

    Autor: franzropen 16.10.18 - 13:37

    tobster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hohlstecker sind mitnichten proprietär auch wenn der Autor das vielleicht
    > meint. Deren Zweck ist tatsächlich die Niederspannungsenergiezufuhr. USB
    > ist hingegen ein Datenüberragungssystem, das zusätzlich 5V Spannung
    > mitliefert.
    Aber bei den Hohlsteckern gibt es zig verschiedene Größen und Durchmesser, die teilweise kaum zu unterscheiden sind.

  9. Re: Hohlstecker (nicht proprietär)

    Autor: carp 16.10.18 - 13:43

    franzropen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber bei den Hohlsteckern gibt es zig verschiedene Größen und Durchmesser,
    > die teilweise kaum zu unterscheiden sind.
    Nicht zu vergessen, dass Plus mal innen, mal außen ist. Oft findet man auf den Netzteilen eine entsprechende Legende, aber leider nicht immer.

  10. Re: Proprietärer Stromanschluss verbieten

    Autor: justanotherhusky 16.10.18 - 13:56

    So sehr ich mich für einheitliche Ladekabel einsetze. Bei solchen Geräten macht es aber wirklich keinen Sinn. Der größte Vorteil bietet sich nur beim Smartphone oder Tablet da ich dieses bei mir trage und auch überall aufladen will. Fixe Installationen in der Wohnung profitieren davon weniger, daher muss es in meinen Augen auch kein einheitlicher Standard sein. Ihr müsstet euch dann auch darüber beschweren, dass Rasierer, Elektr. Zahnbürsten und WLAN Router kein USB C Kabel verwenden

  11. Re: Proprietärer Stromanschluss verbieten

    Autor: Eisboer 16.10.18 - 14:08

    Das mache ich.

    Der andere hier im Thread hat ja richtigerweise darauf hingewiesen, dass es wohl nicht ganz ein proprietärer Stecker ist. Aber wie viele haben diese Stecker denn schon Zuhause? Kabel brechen und Verbindungen lösen sich. Wenn das Netzteil nicht mehr tut, kann man nicht einfach die Handyladekabel benutzen, wovon jeder moderne Mensch vermutlich schon 2+ Zuhause hat.

  12. Re: Hohlstecker (nicht proprietär)

    Autor: nixidee 16.10.18 - 14:30

    carp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht zu vergessen, dass Plus mal innen, mal außen ist. Oft findet man auf
    > den Netzteilen eine entsprechende Legende, aber leider nicht immer.

    Also bei jedem Gerät, welches nicht der 12 Cent Chinaklon ist, findet man das. Aber wenn man zu geizig für ein Originaladapter ist und dem Sekundärmarkt nicht traut tut es auch ein einfaches Multimeter.

  13. Re: Proprietärer Stromanschluss verbieten

    Autor: RienSte 16.10.18 - 15:59

    Wie oben bereits erwähnt:
    Bei stationären Geräten ist es doch wirklich egal, oder? Der Dot bleibt doch vermutlich bis zu seinem Lebensende da liegen, wo man ihn nach dem Kauf platziert hat. So wie ein Radio auch. Oder eine Kaffeemaschine. Außer zum Staubwischen... da hebt/rückt man die Dinger mal um.

    Kabelbruch, etc. ist da doch quasi ausgeschlossen.

  14. Re: Proprietärer Stromanschluss verbieten

    Autor: Der mit dem Blubb 16.10.18 - 18:11

    Ich frage mich auch, wieso im Test erwähnt wird, dass man jetzt kein Akkupack mehr verwenden kann.

    Wer nimmt den Dot denn mit?

    Lästig wird es aber dann, wenn man das Kabel nicht tauschen kann. Leider sieht man nicht, ob es fest am Netzteil verbaut ist, oder dort entfernt werden kann; wobei man dann auch erstmal ein Ersatzkabel (bspw. ein längeres) finden muss.

  15. Re: Proprietärer Stromanschluss verbieten

    Autor: Nentiker 17.10.18 - 07:06

    Also ich nehme den Echo Dot öfters mit in den Garten für Musik. Da ist das Betreiben mit Powerbank praktisch.

  16. Re: Proprietärer Stromanschluss verbieten

    Autor: Grump 23.10.18 - 20:31

    Bereits bei den Echo Show Geräten der vorherigen Generation hat man auf Hohlstecker umgestellt, was angesichts des stationären Einsatzes auch okay ist. Was überhaupt nicht okay ist, dass sie die Hohlstecker mit der neuen Generation (Echo Show 2, Echo Dot Gen. 3..) erneut verändert haben. Gleiches Netzteil, identische Spannungen/Leistung, dennoch ein neuer Stecker mit großerem Außendurchmesser.

    Ich habe meine "alten" Echo Show Geräte durch die neuen ersetzt. Da die Geräte nicht "fliegend" verkabelt sind, sondern anständig (teils unterputz), wollte ich selbstredend die bereits vorhandenen Kabel weiter verwenden. Aber nein, da muss ich erst einen neuen Stecker anlöten..

    Jedes gekaufte und nicht selbst gebastelte Verlängerungskabel der Vorgängergeneration ist somit obsolet. Aber man kann wieder neue verkaufen, die überhaupt keinen Mehrwert zu den "alten" bringen, .. aber man kann sie wieder verkaufen.

    Das ist tatsächlich unnötig..

  17. Re: Proprietärer Stromanschluss verbieten

    Autor: Cerb 01.12.18 - 20:25

    Hohlstecker gibt es schon länger als die ganzen USB Varianten, also von proprietär kann da keine Rede sein. Für alles was nicht zur mobilen Nutzung gedacht ist finde ich die deutlich vorteilhafter - zumal sie auch angenehmer zu verlöten sind als die USB Varianten. Für ne reine Stromversorgung bedarf es keiner unnötigen Datenpins / Datenleitungen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  3. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz
  4. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,40€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 38,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Opel Corsa-e soll 330 Kilometer weit kommen
  2. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  3. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto

  1. Galaxy S10: Samsung präsentiert eigene Hintergrundbilder mit Loch
    Galaxy S10
    Samsung präsentiert eigene Hintergrundbilder mit Loch

    Nach der Veröffentlichung des Galaxy S10 dauerte es nicht lange, bis erste Nutzer das Kameraloch in der rechten oberen Ecke des Displays kreativ in Hintergrundbilder eingebunden haben. Samsung hat nun in Kooperation mit Disney eine erste eigene Wallpaper-Kollektion vorgestellt.

  2. Axon 10 Pro im Test: Der Geheimtipp für die Android-Oberklasse
    Axon 10 Pro im Test
    Der Geheimtipp für die Android-Oberklasse

    Mit dem Axon 10 Pro versucht ZTE wieder, die Android-Oberklasse mit einem merklich preiswerteren Gerät als bei der Konkurrenz anzugreifen. Bei einem Preis von 600 Euro gelingt das dem chinesischen Hersteller auch, die Abstriche halten wir angesichts dieses Preises für akzeptabel.

  3. Turing-Mobile-Workstations: Nvidia bringt Quadro RTX für Notebooks
    Turing-Mobile-Workstations
    Nvidia bringt Quadro RTX für Notebooks

    Computex 2019 Die sogenannten Studio Laptops sind die ersten mobilen Workstations mit den neuen Quadro RTX von Nvidia. So ausgerüstete 15- und 17-Zöller nutzen die Turing-Grafikeinheiten zur Beschleunigung von Adobe- oder Blackmagic-Software, teilweise unterstützt durch künstliche Intelligenz.


  1. 09:51

  2. 09:39

  3. 09:30

  4. 08:56

  5. 08:33

  6. 08:27

  7. 08:22

  8. 06:00