Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer Echo Dot im Test: Amazon…

Proprietärer Stromanschluss verbieten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Proprietärer Stromanschluss verbieten

    Autor: Eisboer 16.10.18 - 12:27

    Da sollte wirklich mal die EU tätig werden. Kann doch nicht sein, dass Amazon wieder mit proprietären Anschlüssen kommt und all die bereits vorhandenen Kabel (z.B. USB C) nicht nutzt. Das ist Ressourcenverschwendung, Nutzerunfreundlich und sollte auf dem EU-Markt verboten werden.

  2. Re: Proprietärer Stromanschluss verbieten

    Autor: Marvin-42 16.10.18 - 12:35

    Volle Zustimmung.

  3. Re: Proprietärer Stromanschluss verbieten

    Autor: Anonymouse 16.10.18 - 12:36

    +1

  4. Re: Proprietärer Stromanschluss verbieten

    Autor: SJ 16.10.18 - 12:49

    Da stimme ich auch zu - zumindest weil das Teil ja nicht mehr Strom saugt als USB 2.0 liefern kann.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  5. Re: Proprietärer Stromanschluss verbieten

    Autor: Niaxa 16.10.18 - 12:51

    Dazu bräuchten wir erst mal überhaupt einen Standard. Die EU verbietet leider nichts ohne vorher einen Standard definiert haben zu wollen.

    Aber es wäre Wünschenswert.

  6. Hohlstecker (nicht proprietär)

    Autor: tobster 16.10.18 - 13:14

    Hohlstecker sind mitnichten proprietär auch wenn der Autor das vielleicht meint. Deren Zweck ist tatsächlich die Niederspannungsenergiezufuhr. USB ist hingegen ein Datenüberragungssystem, das zusätzlich 5V Spannung mitliefert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.18 13:15 durch tobster.

  7. Re: Proprietärer Stromanschluss verbieten

    Autor: genussge 16.10.18 - 13:14

    Es muss ja noch ein Verkaufsargument für einen der kommenden Alexa-Dot -Versionen geben.

  8. Re: Hohlstecker (nicht proprietär)

    Autor: franzropen 16.10.18 - 13:37

    tobster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hohlstecker sind mitnichten proprietär auch wenn der Autor das vielleicht
    > meint. Deren Zweck ist tatsächlich die Niederspannungsenergiezufuhr. USB
    > ist hingegen ein Datenüberragungssystem, das zusätzlich 5V Spannung
    > mitliefert.
    Aber bei den Hohlsteckern gibt es zig verschiedene Größen und Durchmesser, die teilweise kaum zu unterscheiden sind.

  9. Re: Hohlstecker (nicht proprietär)

    Autor: carp 16.10.18 - 13:43

    franzropen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber bei den Hohlsteckern gibt es zig verschiedene Größen und Durchmesser,
    > die teilweise kaum zu unterscheiden sind.
    Nicht zu vergessen, dass Plus mal innen, mal außen ist. Oft findet man auf den Netzteilen eine entsprechende Legende, aber leider nicht immer.

  10. Re: Proprietärer Stromanschluss verbieten

    Autor: justanotherhusky 16.10.18 - 13:56

    So sehr ich mich für einheitliche Ladekabel einsetze. Bei solchen Geräten macht es aber wirklich keinen Sinn. Der größte Vorteil bietet sich nur beim Smartphone oder Tablet da ich dieses bei mir trage und auch überall aufladen will. Fixe Installationen in der Wohnung profitieren davon weniger, daher muss es in meinen Augen auch kein einheitlicher Standard sein. Ihr müsstet euch dann auch darüber beschweren, dass Rasierer, Elektr. Zahnbürsten und WLAN Router kein USB C Kabel verwenden

  11. Re: Proprietärer Stromanschluss verbieten

    Autor: Eisboer 16.10.18 - 14:08

    Das mache ich.

    Der andere hier im Thread hat ja richtigerweise darauf hingewiesen, dass es wohl nicht ganz ein proprietärer Stecker ist. Aber wie viele haben diese Stecker denn schon Zuhause? Kabel brechen und Verbindungen lösen sich. Wenn das Netzteil nicht mehr tut, kann man nicht einfach die Handyladekabel benutzen, wovon jeder moderne Mensch vermutlich schon 2+ Zuhause hat.

  12. Re: Hohlstecker (nicht proprietär)

    Autor: nixidee 16.10.18 - 14:30

    carp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht zu vergessen, dass Plus mal innen, mal außen ist. Oft findet man auf
    > den Netzteilen eine entsprechende Legende, aber leider nicht immer.

    Also bei jedem Gerät, welches nicht der 12 Cent Chinaklon ist, findet man das. Aber wenn man zu geizig für ein Originaladapter ist und dem Sekundärmarkt nicht traut tut es auch ein einfaches Multimeter.

  13. Re: Proprietärer Stromanschluss verbieten

    Autor: RienSte 16.10.18 - 15:59

    Wie oben bereits erwähnt:
    Bei stationären Geräten ist es doch wirklich egal, oder? Der Dot bleibt doch vermutlich bis zu seinem Lebensende da liegen, wo man ihn nach dem Kauf platziert hat. So wie ein Radio auch. Oder eine Kaffeemaschine. Außer zum Staubwischen... da hebt/rückt man die Dinger mal um.

    Kabelbruch, etc. ist da doch quasi ausgeschlossen.

  14. Re: Proprietärer Stromanschluss verbieten

    Autor: Der mit dem Blubb 16.10.18 - 18:11

    Ich frage mich auch, wieso im Test erwähnt wird, dass man jetzt kein Akkupack mehr verwenden kann.

    Wer nimmt den Dot denn mit?

    Lästig wird es aber dann, wenn man das Kabel nicht tauschen kann. Leider sieht man nicht, ob es fest am Netzteil verbaut ist, oder dort entfernt werden kann; wobei man dann auch erstmal ein Ersatzkabel (bspw. ein längeres) finden muss.

  15. Re: Proprietärer Stromanschluss verbieten

    Autor: Nentiker 17.10.18 - 07:06

    Also ich nehme den Echo Dot öfters mit in den Garten für Musik. Da ist das Betreiben mit Powerbank praktisch.

  16. Re: Proprietärer Stromanschluss verbieten

    Autor: Grump 23.10.18 - 20:31

    Bereits bei den Echo Show Geräten der vorherigen Generation hat man auf Hohlstecker umgestellt, was angesichts des stationären Einsatzes auch okay ist. Was überhaupt nicht okay ist, dass sie die Hohlstecker mit der neuen Generation (Echo Show 2, Echo Dot Gen. 3..) erneut verändert haben. Gleiches Netzteil, identische Spannungen/Leistung, dennoch ein neuer Stecker mit großerem Außendurchmesser.

    Ich habe meine "alten" Echo Show Geräte durch die neuen ersetzt. Da die Geräte nicht "fliegend" verkabelt sind, sondern anständig (teils unterputz), wollte ich selbstredend die bereits vorhandenen Kabel weiter verwenden. Aber nein, da muss ich erst einen neuen Stecker anlöten..

    Jedes gekaufte und nicht selbst gebastelte Verlängerungskabel der Vorgängergeneration ist somit obsolet. Aber man kann wieder neue verkaufen, die überhaupt keinen Mehrwert zu den "alten" bringen, .. aber man kann sie wieder verkaufen.

    Das ist tatsächlich unnötig..

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Heilbronn
  4. PROJECT Immobilien, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. 94,99€
  3. (u. a. FIFA 19 + Nacon Controller 69€ statt 103,98€)
  4. 254,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

  1. Hawk: Deutscher 24-Petaflops-Supercomputer nutzt AMDs Rome-Epyc
    Hawk
    Deutscher 24-Petaflops-Supercomputer nutzt AMDs Rome-Epyc

    Gemeinsam mit HPE baut das Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart einen neuen Supercomputer: Der Hawk schafft 24 Petaflops auf Basis von Rome, AMDs zweiter Epyc-Server-CPU-Generation.

  2. Pubg: Chicken Dinner flattert auf die Playstation 4
    Pubg
    Chicken Dinner flattert auf die Playstation 4

    Alle drei bislang verfügbaren Karten, dazu Trophäen und kosmetische Extras aus The Last of Us und Uncharted: Im Dezember 2018 soll Playerunknown's Battlegrounds für die Playstation 4 erscheinen.

  3. Glasfaser: Kommunale Netzbetreiber gegen Unitymedia-Übernahme
    Glasfaser
    Kommunale Netzbetreiber gegen Unitymedia-Übernahme

    Lokale Netzbetreiber erwarten ein Ende des Wettbewerbs um Glasfaser, falls Vodafone Unitymedia kauft. Die Einspeiseentgelte von ARD und ZDF für die beiden seien Beweis für deren Marktmacht, sagte Wolfgang Heer vom Buglas.


  1. 18:41

  2. 18:03

  3. 16:47

  4. 15:06

  5. 14:51

  6. 14:35

  7. 14:14

  8. 13:45