Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer Echo Dot im Test: Amazon…

Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: XoGuSi 16.10.18 - 12:21

    Das Ding bringt eigentlich nur Nachteile. Man stellt sich eine Wanze in die Wohnung, welche auch noch schlechten Sound hat. Zusätzlich soll zukünftig noch die Gesundheit des Sprechers analysiert werden.

    Selbst mit einem Gutschein über 1000 Euro kommt so eine Wanze nicht zu uns ins Haus.

    Gruss
    XoGuSi

  2. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: Anonymouse 16.10.18 - 12:22

    Gut, dass das geklärt ist.

  3. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: SJ 16.10.18 - 12:25

    Hast du ein smartphone?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  4. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: wenkman 16.10.18 - 12:27

    Danke für deinen Beitrag.
    Ich nutze es gern, besonders in Verbindung mit Audible.

  5. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: aLpenbog 16.10.18 - 12:34

    Nun gerade als ITler sollte es doch ein leichtes sein mal Wireshark oder die Fritzbox zu bemühen und sich selbst ein Bild davon zu machen was bzw. wann gesendet wird und wann nicht. Das sollte zumindest schon mal bestätigen, dass es erst nach dem Triggern hoch geht.

    Ansonsten hast du heute überall Mikros. Laptop, Tablet, Fernseher, Smartphone, selbst Kaffeemaschinen und Waschmaschinen haben heute teilweise schon eigene Mikros oder lassen sich zumindest vernetzen.

    Natürlich kannst du auf alles inkl. Smartphone verzichten. Darfst dann aber natürlich auch nicht in die Nähe kommen von anderen Leuten mit Smartphones. Lässt sich eben ewig weit spinnen. Am Ende wollen die eh nur Profit machen und bieten mir dadurch für mich passendere Produkte, wobei ich persönlich Alexa eigentlich hauptsächlich zum Kochen als Timer nutze, für die HUEs oder für die Wettervorhersage.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.18 12:53 durch aLpenbog.

  6. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: gsetter 16.10.18 - 12:34

    Oh, gut. Seit die Echos auf den Markt kamen, habe ich mich gefragt, was XoGuSi eigentlich davon hält. Dann muss Amazon die wohl wieder einstampfen.

  7. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: Anonymer Nutzer 16.10.18 - 12:36

    Coole Geschichte. Wie sieht's eigentlich bei 2.000 Euro aus? Wäre Amazon da schon in der Nähe?

  8. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: PmK 16.10.18 - 12:41

    Interessant an der Geschichte find ich eigentlich das im Text steht das er das WLAN-Passwort im Amazon-Konto speichert.. sind wir also schon so weit das die schon direkt Zugriff aufs WLAN haben :-D

  9. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: Niaxa 16.10.18 - 12:50

    Gibst den Gutschein dann einfach mir. Ich hab IT technisch ausreichend Erfahrung um prüfen zu können, ob das Teil eine Wanze ist oder nicht.

  10. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: SJ 16.10.18 - 12:51

    Ich benutze Echo hauptsächlich als:

    - Wecker / Timer
    - Lichtsteuerung
    - Musik hören

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  11. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: SJ 16.10.18 - 12:52

    Du hast nicht mehrere WLans am laufen?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  12. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: Berlinlowa 16.10.18 - 13:21

    > ausreichend Erfahrung um prüfen zu können, ob das Teil eine Wanze ist..

    Erklär doch bitte einmal kurz, wie Du vorgehen würdest. Es geht ja nicht darum, dass Alexa angeblich alles aufzeichnet und alles immer in Echtzeit an Amazon schickt. Das kann man anhand des mitgesnifften WLAN Verkehrs relativ trivial ausschließen.

    Es geht vielmehr um die Kommunikation mit dem Backend und darum, wie Du ausschließen kannst, dass es nicht einen (sehr selten genutzten) Befehl gibt, der Alexa aus der Ferne doch irgendwann einmal einschaltet, ohne dass Du es merkst. Du müsstest also die Firmware extrahieren und reverse engineeren - kannst Du das? Wie genau machst Du das?

    Dann wäre ich gerne bereit, Dir eines (oder sogar mehrere) Echo Dots zur Verfügung zu stellen!

  13. Da bist Du besonders falsch

    Autor: miauwww 16.10.18 - 13:23

    XoGuSi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding bringt eigentlich nur Nachteile. Man stellt sich eine Wanze in die
    > Wohnung, welche auch noch schlechten Sound hat. Zusätzlich soll zukünftig
    > noch die Gesundheit des Sprechers analysiert werden.
    >
    > Selbst mit einem Gutschein über 1000 Euro kommt so eine Wanze nicht zu uns
    > ins Haus.

    Hier tollen zuviele Leute herum, die genau null über sowas nachdenken, da sie sich gerade von den üblichen Großkonzerne gern Bequemlichkeit und Spielerei verkaufen lassen. Merkt man jedes Mal wieder, wenn es um Kritik an solchen Konzernen resp. Produkten geht.

  14. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: Niaxa 16.10.18 - 13:24

    Buch ne Schulung bei mir... Wissen kostet!

    Und nein ich brauche keine Echos mehr. Alles da. Mich hat nur der Gutschein interessiert ^^.

  15. Re: Da bist Du besonders falsch

    Autor: Niaxa 16.10.18 - 13:25

    Kritik an Amazon... So viel Zeit hast du gar nicht, wie ich da gerne schwadronieren möchte. Aber die Echos sind schon ok.

  16. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: franzropen 16.10.18 - 13:36

    aLpenbog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun gerade als ITler sollte es doch ein leichtes sein mal Wireshark oder
    > die Fritzbox zu bemühen und sich selbst ein Bild davon zu machen was bzw.
    > wann gesendet wird und wann nicht. Das sollte zumindest schon mal
    > bestätigen, dass es erst nach dem Triggern hoch geht.
    >
    Derzeit

  17. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: Jad 16.10.18 - 13:38

    Hast du ein Smartphone?

    I rest my case. Alles andere ist Paranoia.

  18. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: Sicaine 16.10.18 - 13:39

    Den Zugriff auf mein privates Netz haben:
    Mein Schwiegervater, meine Schwiegermutter, verschiedene Schwestern, Couchsurfer, Freunde von Freunden, Amazon, Google.

  19. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: SJ 16.10.18 - 13:41

    Die Frage will er/sie/es nicht beantworten

    https://forum.golem.de/kommentare/audio-video/neuer-echo-dot-im-test-amazon-kann-doch-gute-mini-lautsprecher-bauen/selbst-gegen-bezahlung-will-ich-das-teil-nicht-geschenkt-haben/121313,5206542,5206551,read.html#msg-5206551

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  20. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: Sicaine 16.10.18 - 13:42

    Gut dass du den Thread startest!

    Also: Ich will mein Alexa nicht mehr missen. Glaubt man kaum aber ich nutz meine Alexas (mittlerweile 4 Stueck!) jeden Tag mehrmals. Das ist so krass unglaublich praktisch.

    Ich mach damit:
    - Timer stellen wenn ich koche
    - Musik hoeren und steuern wenn ich koche
    - Timer stellen fuer zum Ins Bett gehen, fuer wenn ich nur 2 Stunden spielen will, wenn ich in 2 Stunden ausm Haus muss
    - Musik hoeren und steuern im Bad und Schlafzimmer und Arbeitszimmer
    - Wetterbericht in der Frueh (Regen / Temperatur)
    - Audiobuch hoeren "Alexa spiel <titel> in Wohnung ab"
    - Multiroomaudio -> Wenn ich Waesche mach, sortier ich im Wohnzimmer und trags ins Schlafzimmer ohne Audiobuch/Musikunterbrechnung.

    Btw. meine Frau fand das am Anfang auch kacke, mittlerweile ist Sie schuld an 1x weiteren Echo.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Hays AG, München
  3. GoDaddy, Ismaning
  4. terranets bw GmbH, Lindorf bei Wendlingen/Kirchheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-65%) 3,50€
  2. 4,99€
  3. 11,95€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

  1. Bundesgerichtshof: Unitymedia darf Mietrouter in Hotspots verwandeln
    Bundesgerichtshof
    Unitymedia darf Mietrouter in Hotspots verwandeln

    Der Bundesgerichtshof hat die Klage der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen gegen die Freischaltung einer zweiten WLAN-Kennung auf den Kabelroutern von Unitymedia endgültig abgewiesen. Dies sei zulässig, wenn es keine Sicherheits- und Haftungsrisiken oder Mehrkosten mit sich bringe.

  2. FPGAs: Xilinx macht ein Drittel mehr Umsatz und kauft Solarflare
    FPGAs
    Xilinx macht ein Drittel mehr Umsatz und kauft Solarflare

    Xilinx, der weltweit größte Hersteller von programmierbaren Schaltungen (FPGAs), hat seinen Umsatz deutlich gesteigert und mit Solarflare einen kalifornischen Netzwerkspezialisten übernommen.

  3. Unix: OpenBSD 6.5 nutzt Retguard und bringt Openrsync
    Unix
    OpenBSD 6.5 nutzt Retguard und bringt Openrsync

    Die aktuelle Version 6.5 des Betriebssystems OpenBSD nutzt den neuen Stack-Protector Retguard. Die Entwickler liefern außerdem einen eigenen lokalen DNS-Resolver aus und arbeiten an einer Eigenentwicklung für Rsync, die nun getestet werden kann.


  1. 11:30

  2. 10:57

  3. 10:47

  4. 10:37

  5. 10:28

  6. 10:11

  7. 09:32

  8. 09:17