Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer Echo Plus im Test: Amazon…

Monosound aus der Plastikbüchse

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Monosound aus der Plastikbüchse

    Autor: lastadmin 18.10.18 - 09:54

    Ich bin immer wieder erstaunt das hier ernsthaft der Klang verschiedener Mono Plastikbüchsen verglichen wird und dabei sogar von "sehr klaren Klang" oder "guten Höhen" die Rede ist. Die Dinger sind bessere Küchenradios die man beim Kochen nebenbei laufen lassen kann, aber doch nichts für echten Musikgenuss. Falls es der Redaktion entgangen ist: 99% aller veröffentlichten Songs sind für Stereokonsum gemixed, allein das ist ein KO-Kriterium für so eine Monoplastikbüchse. Vom den diversen anderen physikalischen Grundproblemen dieser Geräte fang ich gar nicht erst an.

  2. Re: Monosound aus der Plastikbüchse

    Autor: fof 18.10.18 - 09:57

    ...deswegen bewirbt Amazon ja aktuell die Pakete, in denen man 2 Geräte und einen Sub zu einem klanglich anspruchsvolleren 2.1 Stereo Gebilde verwursten kann

  3. Re: Monosound aus der Plastikbüchse

    Autor: Dino13 18.10.18 - 10:06

    Ich bin immer wieder erstaunt das Menschen nicht verstehen wollen dass die meisten Leute mit einem einfachem gutem Sound für den täglichen gebrauch zufrieden sind.
    Irgendwie schaffen es da einige nicht über ihren eigenen Tellerrand zu schauen.

  4. Re: Monosound aus der Plastikbüchse

    Autor: Bill S. Preston 18.10.18 - 10:25

    lastadmin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Ansprüche gelten für alle anderen Menschen auf der Welt

  5. Re: Monosound aus der Plastikbüchse

    Autor: StepD 18.10.18 - 10:25

    99% aller aktuell veröffentlichten Songs sind von Solo "Künstlern" die Dank Vocoder und Auto-Tune irgendetwas MONO in ein Studio-Mikro husten. Wo soll da Stereofonie herkommen ?
    Klar, werden da mit synthetischen Tricks noch ein paar räumliche Effekte, gerade bei den "Instrumenten" noch hinzugemischt..., Stereo ist nach meiner Auffassung aber etwas anderes und hat mit den aktuellen "Hits" nicht viel zu tun.

    Ok, vielleicht bei einem a cappella Duo "live", wo vielleicht ein Sänger noch von "rechts hinten" nach "vorne links" auf der Bühne geht... oder ein "richtiges" Konzert, wo man räumlich noch jeden Violinenspieler ausmachen kann..., aber auch da bräuchte man DD5.1 (7.1)...., braucht man das in der KÜCHE ???

    Von daher bin ich mit einem GUTEN Mono-Gerät auch sehr zufrieden, gerade auf dem Gästeklo ;-)

  6. Re: Monosound aus der Plastikbüchse

    Autor: badman76 18.10.18 - 10:39

    Da stimme ich dir zu, aber dafür brauche ich keinen ¤100> WLAN, Hört-Immer-Zu-Lautsprecher der auch noch an eine Steckdose angekettet ist. Ich nutze dafür einen kleinen und wasserdichten JBL Flip 3, der zwar "nur" 2x 8W hat aber diese sehr kraftvoll umsetzen kann und zudem in Stereo.

  7. Re: Monosound aus der Plastikbüchse

    Autor: Dino13 18.10.18 - 10:42

    Du brauchst es nicht, aber für mich ist es zB ideal weil kein Smartphone an diesem ding hängen muss. D.h. die ganze Familie kann es verwenden um die Musik zu hören die sie will, sogar die Oma wenn sie dann mal zu Besuch da ist.

  8. Re: Monosound aus der Plastikbüchse

    Autor: Niaxa 18.10.18 - 10:57

    Als reines Musikgerät wäre der Preis auch nicht da wo er ist. Ein bisschen mehr kann das Ding halt doch noch als nur Sound wiedergeben. Das zahlt man eben mit und weis das auch in der Regel. Ich kaufe mir auch keinen PC mit OS, wenn ich einen Taschenrechner brauche, um mich dann zu beschweren wie schlecht der Windows Taschenrechner ist und das der PC somit viel zu teuer ist.

    Sound ist ein Feature von vielen an dem Teil und in der Summe reicht der auch den Meisten.

  9. Re: Monosound aus der Plastikbüchse

    Autor: lock_ 18.10.18 - 10:57

    badman76 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da stimme ich dir zu, aber dafür brauche ich keinen ¤100> WLAN,
    > Hört-Immer-Zu-Lautsprecher der auch noch an eine Steckdose angekettet ist.
    > Ich nutze dafür einen kleinen und wasserdichten JBL Flip 3, der zwar "nur"
    > 2x 8W hat aber diese sehr kraftvoll umsetzen kann und zudem in Stereo.
    für sowas habe ich als alter mydealzer natürlich ein makita baustellen radio...
    für die küche und zum kinder bespaßen ist der echo aber genau das richtige... ;)
    alleine "alexa sing backe backe kuchen..", oder "alexa wie macht der löwe?" sind der hit bei kleinen kindern. ;)

    btw wäre für deine nutzung dann wohl nen "dockin d fine" das bessere gerät, der kostet meine ich das gleiche wie nen jbl flip und ist ein echtes stereo gerät mit hochtöner und tieftöner... und hat meine ich sogar insgesamt echte 50W



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.10.18 11:00 durch lock_.

  10. Re: Monosound aus der Plastikbüchse

    Autor: SJ 18.10.18 - 11:05

    Ich habe zwar meine Vinyl-Sammlung auch auf Technics SL-1210 KM2 mit Ortofon Nightclub-E Nadeln zu. Das wurde dann zu 24/96 konvertiert für zum Archivieren. Aber dann zu MP3 mit vbr ~192kbps konvertiert zum eigentlichen hören.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  11. Dann kauf dir 2 Lautsprecher davon und mach ein Stereopaar.

    Autor: Pecker 18.10.18 - 11:54

    Ich habe genau 2 dieser Lautsprecher und den Sub sogar noch dazu. hast also Stereoklang mit ordentlich bums. Aber auch das wird natürlich deinen audiophilen ansprüchen nicht genügen. Was ist auch von einem 2.1 Set für 330¤ (Angebotspreis) zu erwarten?

  12. Re: Monosound aus der Plastikbüchse

    Autor: tomatentee 18.10.18 - 12:42

    Wenn man weiß, wie z.B eine Coax 711 klingt und welchen Unterschied das zu solchen Billigteilen (zu erstaunlich hohen Preisen!) macht kann man wirklich nicht mehr nachvollziehen, was im Mainstrwam als „guter Klang“ bezeichnet wird.

    Die Teile klingen beschissen, das ist dem Konzept geschuldet und voll ok. Dann sollte man den Klang aber halt einfach nicht bewerten, mehr als ein „nicht ganz so kathastrophal“ ist hier schlicht nicht seriös.

  13. Re: Monosound aus der Plastikbüchse

    Autor: MadCat_me 18.10.18 - 14:07

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man weiß, wie z.B eine Coax 711 klingt und welchen Unterschied das zu
    > solchen Billigteilen (zu erstaunlich hohen Preisen!) macht kann man
    > wirklich nicht mehr nachvollziehen, was im Mainstrwam als „guter
    > Klang“ bezeichnet wird.
    >
    > Die Teile klingen beschissen, das ist dem Konzept geschuldet und voll ok.
    > Dann sollte man den Klang aber halt einfach nicht bewerten, mehr als ein
    > „nicht ganz so kathastrophal“ ist hier schlicht nicht seriös.

    Ein Paar Coax 711 kostet knapp 20.000 Euro. Das ist etwa so, als würde ich einen Polo mit einem Chiron vergleichen.

    Ich habe testweise einen neuen Echo Plus hier. Natürlich klingt er im Vergleich zu meinen nuBox 381 dünn, aber für die Größe ist's okay. Immer noch erheblich brauchbarer, als die Logitech-Brüllwürfel (Z323), mit denen ich mich gerade quälen muss, weil der AV-Receiver in der Reparatur ist. Diese Mistdinger haben unfassbar miese Hochtöner, die Trennfrequenz zum Subwoofer liegt gefühlt bei 300 Hz und sie klingen so dünn wie ein Blatt Papier. Macht wirklich keinen Spaß und ich bin froh, sobald der Receiver wieder hier ist.

  14. Re: Monosound aus der Plastikbüchse

    Autor: nixidee 18.10.18 - 18:38

    lastadmin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin immer wieder erstaunt das hier ernsthaft der Klang verschiedener
    > Mono Plastikbüchsen verglichen wird und dabei sogar von "sehr klaren Klang"
    > oder "guten Höhen" die Rede ist. Die Dinger sind bessere Küchenradios die
    > man beim Kochen nebenbei laufen lassen kann, aber doch nichts für echten
    > Musikgenuss. Falls es der Redaktion entgangen ist: 99% aller
    > veröffentlichten Songs sind für Stereokonsum gemixed, allein das ist ein
    > KO-Kriterium für so eine Monoplastikbüchse. Vom den diversen anderen
    > physikalischen Grundproblemen dieser Geräte fang ich gar nicht erst an.

    Natürlich sind die für nebenbei aber auch hier gibt es extreme Unterschiede im Sound. Für ihren Zweck sind die Dinger recht praktisch.

    badman76 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da stimme ich dir zu, aber dafür brauche ich keinen ¤100> WLAN,
    > Hört-Immer-Zu-Lautsprecher der auch noch an eine Steckdose angekettet ist.
    > Ich nutze dafür einen kleinen und wasserdichten JBL Flip 3, der zwar "nur"
    > 2x 8W hat aber diese sehr kraftvoll umsetzen kann und zudem in Stereo.

    Der JBL Flip ist halt eine ganz andere Baustelle. Ich habe keinen Bock so ein Bluetoothbox und ein Abspielgerät dauernd herum zu schleppen und dann auch noch zwischenzeitlich aufzuladen. Der Echo klingt um Welten besser und funktioniert für sich alleine (WLAN vorrausgesetzt).

    Einfach ein paar Echos im Haus verteilen und überall Musik genießen wenn man es will.

  15. Re: Monosound aus der Plastikbüchse

    Autor: thinksimple 19.10.18 - 19:47

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man weiß, wie z.B eine Coax 711 klingt und welchen Unterschied das zu
    > solchen Billigteilen (zu erstaunlich hohen Preisen!) macht kann man
    > wirklich nicht mehr nachvollziehen, was im Mainstrwam als „guter
    > Klang“ bezeichnet wird.
    >
    > Die Teile klingen beschissen, das ist dem Konzept geschuldet und voll ok.
    > Dann sollte man den Klang aber halt einfach nicht bewerten, mehr als ein
    > „nicht ganz so kathastrophal“ ist hier schlicht nicht seriös.


    Das ist deine Bewertung. Meine wäre er klingt gut.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  16. Re: Monosound aus der Plastikbüchse

    Autor: tomatentee 21.10.18 - 09:53

    MadCat_me schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ein Paar Coax 711 kostet knapp 20.000 Euro. Das ist etwa so, als würde ich
    > einen Polo mit einem Chiron vergleichen.
    >
    Absolut. Du wirst aber auch keinen seriösen Artikel finden, in dem sich über die beeindruckende Nordschleifenzeit eines Polo gefreut wird :-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  2. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  3. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  4. alanta health group GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 249,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

  1. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  2. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.

  3. Amazon vs. Google: Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast
    Amazon vs. Google
    Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast

    Fire-TV-Geräte erhalten erstmals eine offizielle Youtube-App von Google. Dafür integriert Amazon eine Chromecast-Unterstützung in die Prime-Video-App. Andere Streitpunkte zwischen Amazon und Google bleiben hingegen bestehen.


  1. 19:10

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 16:31

  5. 15:32

  6. 14:56

  7. 14:41

  8. 13:20