1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer Echo Show 10 im Test…
  6. Thema

Fände ich als Besucher nicht so magisch

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Re: Fände ich als Besucher nicht so magisch

    Autor: Dwalinn 13.04.21 - 16:07

    >Wer sich mal in die Alexa-App einloggt wird sich wundern was dort alles an Aufnahmen dauerhaft gespeichert wird, z.B. mit dem Titel "Audio war nicht für Alexa gedacht".

    Hab ich gerade mal gemacht, das waren alles Dinge die für Alexa gedacht waren aber schwer verständlich waren

  2. Re: Fände ich als Besucher nicht so magisch

    Autor: Gryphon 13.04.21 - 18:54

    SirAstral schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht zu vergessen: Über dein Echo Konto kannst du nachschauen gehen, was
    > Alexa verstanden hat und kannst dort auch löschen. Aber das passt halt
    > nicht ins Weltbild...

    Ich hab keine Amazon-Geräte, aber neugierig bin ich schon:
    Man kann sich (von einem beliebigen Gerät) in sein Amazon-/Echo-Konto (vermutlich das gleiche?) einloggen und die Aufzeichnungen anhören? Oder Transkripte?

  3. Re: Fände ich als Besucher nicht so magisch

    Autor: neocron 14.04.21 - 13:18

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na wo sollen die Audiodaten denn landen?
    > Werden sie gespeichert, würde man das merken.
    weil das Handy dann schwerer wird, nicht wahr?
    BS!

    > Würden sie ins Internet übertragen werden, würde man das merken.
    Das kribbelt dann in der Bauchgegend, richtig?
    BS!
    > Beides ist nicht der Fall. Wie soll ein Abhören o.ä. dann stattfinden?
    Indem du es eben nicht merkst ...
    tadaaaa

  4. Re: Fände ich als Besucher nicht so magisch

    Autor: Eheran 14.04.21 - 16:02

    Und die Daten werden unbemerkt versendet, obwohl hunderte(?) von Menschen die ganzen Daten, die gesendet werden, analysieren?
    Keiner der Entwickler wird zum Whistleblower?
    Keiner der Auswertenden wird zum Whistleblower?
    Keine Infos zur verwendung solcher Daten irgendwo in der Justiz, Leaks, einfach nirgendwo.

    Wer verzapft hier "BS"? Wenn ich mir irgendwas ausdenke und alle Gegenargumente mit "man kann es nicht messen" wegbete, dann braucht man sich gar nicht erst darüber unterhalten. Das ist fast auf dem Niveau der Mondverschwörung.

  5. Re: Fände ich als Besucher nicht so magisch

    Autor: SirAstral 14.04.21 - 20:18

    https://echo.amazon.com --> da kannst du dich einloggen. Aus der FAQ (gleich weiter unten). Zuerst aber noch, was dich wohl eher interessiert:

    https://i.imgur.com/WLX5Pcc.png

    Hier noch die FAQ:

    3. Was passiert, wenn ich mit Alexa spreche?

    Wenn Sie mit Alexa sprechen, wird eine Sprachaufzeichnung der von Ihnen gestellten Frage an Amazons Cloud geleitet, wo Ihre Anfrage und andere Informationen für eine Antwort verarbeitet werden. Zum Beispiel, wenn Sie sagen „Alexa, spiel die Tophits von Amazon Music“, verwenden wir die Aufnahme Ihres Befehls und die Informationen von Amazon Music, um die Tophits abzuspielen.

    4. Wie minimiert Alexa die Menge an Daten, die in die Cloud geleitet werden?

    Alexa- und Echo-Geräte wurden entwickelt, um so wenig Audiodaten wie möglich aufzunehmen und die Menge an Hintergrundgeräuschen, die in die Cloud geleitet werden, zu minimieren. Standardmäßig streamen Alexa-fähige Geräte nur dann Audiodaten in die Cloud, wenn das Aktivierungswort erkannt wird (oder Alexa durch Drücken einer Taste aktiviert wird). Wenn ein Alexa-fähiges Gerät das Aktivierungswort erkennt und beginnt, Audiodaten in die Cloud zu streamen, führt Alexa eine "Cloud-Verifizierung" des Aktivierungswortes durch. Hierbei nutzt Alexa die leistungsfähigeren Verarbeitungsfunktionen der Cloud, um das akustische Signal noch einmal zu überprüfen und die Erkennung des Aktivierungsworts zu bestätigen. Wenn die Cloud-Verifizierung das Aktivierungswort nicht ebenfalls erkennt, stoppt Alexa die Verarbeitung der Audiodaten und beendet den Audiostream in die Cloud. Wenn Alexa bestätigt, dass das Aktivierungswort gesprochen wurde, versucht Alexa in der Folge kontinuierlich festzustellen, wann Ihre Anfrage beendet ist, und beendet den Audiostream sodann sofort.

    5. Was ist, wenn Alexa unbeabsichtigt aktiviert wird?

    In manchen Fällen kann Ihr Alexa-fähiges Gerät ein anderes Wort oder ein anderes akustisches Signal als Aktivierungswort interpretieren (z.B. den Namen "Alex" oder wenn jemand "Alexa" im Radio oder Fernsehen sagt). Wenn das passiert, wird Alexa unbeabsichtigt aktiviert. Wir verfügen über ein Team von erstklassigen Wissenschaftlern und Ingenieuren, das sich der kontinuierlichen Verbesserung unserer Technologie zur Erkennung des Aktivierungswortes und der Vermeidung solch unbeabsichtigter Aktivierungen widmet. Hierzu dient beispielsweise der Cloud-Verifizierungsmechanismus, der in der FAQ "Wie minimiert Alexa die Menge an Daten, die in die Cloud geleitet werden?" beschrieben ist.

    Jedes Mal, wenn Ihr Echo-Gerät das Aktivierungswort erkennt, signalisiert ein visueller oder akustischer Indikator, dass das Gerät Audiodaten aufzeichnet, um diese in die Cloud zu leiten. Sie können die mit Ihrem Konto verknüpften Sprachaufzeichnungen (einschließlich aller Audioaufzeichnungen, die aus einer unbeabsichtigten Aktivierung resultieren) in Ihrem Sprachaufnahmen-Verlauf überprüfen und löschen. Dieser ist in der Alexa-App unter Einstellungen > Alexa Datenschutz > Sprachaufnahmen-Verlauf überprüfen oder unter https://www.amazon.de/alexadatenschutzeinstellungen verfügbar.

    6. Kann ich meine Sprachaufzeichnungen überprüfen und löschen?

    Ja. Sie können mit Ihrem Konto verbundene Sprachaufzeichnungen überprüfen und die Sprachaufzeichnungen einzeln, nach Datum, nach Alexa-fähigen Geräten oder alle auf einmal löschen, wenn Sie „Alexa Datenschutz“ in den Einstellungen der Alexa App oder https://www.amazon.de/alexadatenschutzeinstellungen aufrufen. Auf jeder der beiden Seiten können Sie einstellen, dass Ihre Sprachaufzeichnungen, die älter als 3 oder 18 Monate sind, automatisch gelöscht werden oder dass die Sprachaufzeichnungen nicht gespeichert werden. Wenn Sie einstellen, dass die Sprachaufzeichnungen nicht gespeichert werden, werden die Sprachaufzeichnungen automatisch gelöscht, nachdem wir Ihre Anfrage bearbeitet haben, und auch automatisch alle Sprachaufzeichnungen, die sich zu diesem Zeitpunkt in Ihrem Sprachaufnahmen-Verlauf befinden. Unter Meine Inhalte und Geräte können Sie auch alle mit Ihrem Konto verbundenen Sprachaufzeichnungen für jedes Ihrer Alexa-fähigen Geräte und jede App löschen.

    Zusätzlich können Sie die Funktion zum Löschen Ihrer Sprachaufzeichnungen per Sprachbefehl aktivieren. Wenn Sie die Funktion aktiviert haben, können Sie die Sprachaufzeichnung Ihrer letzten Frage löschen, indem Sie sagen "Alexa, lösche, was ich gerade gesagt habe". Sie können auch die zu Ihrem Konto gehörenden Sprachaufzeichnungen eines gesamten Tages löschen, indem Sie "Alexa, lösche alles, was ich heute gesagt habe" sagen. Oder Sie können alle zu Ihrem Konto gehörenden Sprachaufzeichnungen löschen, indem Sie „Alexa, lösche alles, was ich jemals gesagte habe“ sagen. Das Löschen per Sprachbefehl wird automatisch aktiviert, wenn ein Mitglied Ihres Haushalts ein Stimmprofil erstellt hat und seine Stimme erkannt wird, wenn das Haushaltsmitglied darum bittet, Aufzeichnungen per Sprachbefehl zu löschen. Wenn Sie oder Ihre Haushaltsmitglieder kein Alexa-Stimmprofil erstellt haben, können Sie das Löschen per Sprachbefehl unter Einstellungen > Alexa Datenschutz > Ihre Alexa-Daten verwalten in der Alexa App oder auf https://www.amazon.de/alexadatenschutzeinstellungen aktivieren. Wenn diese Funktion über Ihre Datenschutzeinstellungen aktiviert ist, kann jeder, der Zugriff auf Ihre Alexa-fähigen Geräte hat, Alexa bitten, die zu Ihrem Konto gehörenden Sprachaufzeichnungen zu löschen.

    Das Löschen von Sprachaufzeichnungen beeinträchtigt möglicherweise Ihr Alexa-Erlebnis. Wenn Sie einstellen, dass Sprachaufzeichnungen nicht gespeichert werden, funktionieren Stimmprofile nicht und bestehende Stimmprofile, die mit Ihrem Konto verbunden sind, werden gelöscht. Falls Sie während der Verwendung eines Alexa-fähigen Produkts Ihr standardmäßig eingestelltes Land geändert haben, müssen Sie alle mit Ihrem Konto verknüpften Sprachaufzeichnungen für jedes Land einzeln löschen, um alle mit Ihrem Konto verbundenen Sprachaufzeichnungen zu löschen. Um zu erfahren, wie Sie Ihr Amazon Konto auf andere Länder übertragen können, klicken Sie hier.

    7. Was passiert, wenn ich meine Sprachaufzeichnungen lösche?

    Wenn Sie Sprachaufzeichnungen aus dem Sprachaufnahmen-Verlauf löschen, die mit Ihrem Konto verknüpft sind, löschen wir die von Ihnen ausgewählten Sprachaufzeichnungen und die Texttranskripte dieser Aufzeichnungen aus der Amazon-Cloud. Wenn Sie einstellen, dass keine Sprachaufzeichnungen gespeichert werden, dann werden von diesem Zeitpunkt an die Texttranskripte Ihrer Anfragen 30 Tage lang aufbewahrt und danach automatisch gelöscht. Wir bewahren diese Texttranskripte auf, damit Sie die Anfragen, die Sie an Alexa richten, in Ihrem Sprachaufnahmen-Verlauf nachlesen können und um Ihr Alexa-Erlebnis und unsere Dienste zu verbessern. Sie können die Texttranskripte jederzeit in der Alexa-App unter Einstellungen > Alexa-Datenschutz > Sprachaufnahmen-Verlauf löschen.

    Gegebenenfalls bewahren wir andere Datensätze über Ihre Alexa-Interaktionen weiter auf, einschließlich Datensätze über Aktionen, die Alexa als Reaktion auf Ihre Anfrage durchgeführt hat. Dies ermöglicht es uns beispielsweise, Ihre Erinnerungen, Timer und Alarme weiterhin zur Verfügung zu stellen, Ihre Bestellungen zu verarbeiten und Ihre Einkaufs- und To-Do-Listen sowie Nachrichten anzuzeigen, die über Kommunikation mit Alexa gesendet wurden. Wenn Ihre Anfrage von einem Alexa Skill bearbeitet wurde, werden durch das Löschen Ihrer Sprachaufzeichnungen keine Informationen gelöscht, die vom Entwickler dieses Skills gespeichert wurden (Entwickler von Skills erhalten keine Sprachaufzeichnungen). Weitere Informationen zu Alexa Skills finden Sie in der FAQ "Wie funktionieren Alexa Skills?". Weitere Informationen darüber, wie Sie Nachrichten, die über Kommunikation mit Alexa gesendet wurden, entfernen können, finden Sie unter „Wie entferne ich Nachrichten von meiner Gesprächsliste?“. Weitere Informationen dazu, wie Sie Sprachaufzeichnungen löschen können, die für das Erstellen eines Stimmprofils hergestellt wurden, finden Sie unter „Wie funktionieren Stimmprofile?“.

    8. Was ist Alexas Sprachaufnahmen-Verlauf?

    Der Sprachaufnahmen-Verlauf ist eine Funktion, mit der Sie Ihre Sprachaufnahmen, die in die Cloud geleitet wurden, wiedergeben können sowie die Texttranskription dessen, was Alexa dachte, dass Sie gesagt haben, und die jeweilige Antwort von Alexa überprüfen können. Diese Funktion kann Ihnen helfen, besser zu verstehen, wie Alexa funktioniert und was Alexa aufnimmt und was nicht. Sie können die Funktion auch verwenden, um sich Antworten in Erinnerung zu rufen, die Ihnen Alexa gegeben hat, wie z.B. den Namen eines von Alexa empfohlenen Restaurants. Wenn Alexa einen Fehler macht, können Sie diese Funktion verwenden, um zu sehen, was schiefgelaufen sein könnte, z.B. ob Alexa ein bestimmtes Wort oder einen bestimmten Ausdruck missverstanden hat. Sie können auf den Sprachaufnahmen-Verlauf von Alexa zugreifen, indem Sie Einstellungen > Alexa Datenschutz > Sprachaufnahmen-Verlauf überprüfen in der Alexa-App oder https://www.amazon.de/alexadatenschutzeinstellungen aufrufen. Sie können uns auch helfen, unsere Sprachdienste zu verbessern, indem Sie uns Feedback in ihrem Sprachaufnahmen-Verlauf geben.

    9. Wie werden Ihre Sprachaufzeichnungen verwendet?

    Alexa verwendet Ihre Sprachaufzeichnungen und andere Informationen, einschließlich von Diensten Dritter, um Ihre Fragen zu beantworten, Ihre Befehle auszuführen und Ihre Nutzererfahrung und unsere Dienste zu verbessern. Wir verbinden Ihre Befehle mit Ihrem Amazon Konto, um Ihnen die Überprüfung Ihrer Sprachaufzeichnungen zu ermöglichen, andere Amazon Dienste aufzurufen (z. B. können Sie Alexa auffordern Ihr Kindle eBook vorzulesen oder Hörbücher von Audible zu spielen) und Ihren eine zunehmend personalisierte Nutzererfahrung liefern zu können. Zum Beispiel hilft Alexa die Speicherung der von Ihnen angehörten Songs bei der Auswahl, wenn Sie sagen „Alexa, spiel Musik“. Alexa kann zeitweise Empfehlungen auf der Basis Ihrer Befehle aussprechen. Zum Beispiel kann Alexa auf der Basis der von Ihnen genutzten Alexa Skills weitere Alexa Skills empfehlen.

    10. Wie verbessern meine Sprachaufzeichnungen und Texttranskripte Alexa?

    Alexa ist ein Dienst, der sich kontinuierlich verbessert und der dazu entwickelt ist, jeden Tag klüger zu werden. Je mehr Alexa mit realistischen Anfragen von unterschiedlichen Kunden trainiert wird, umso besser passt sich Alexa unterschiedlichen Sprachgewohnheiten, Dialekten, Akzenten und Vokabular sowie der Geräuschkulisse des Standortes an. Dieses Training basiert zum Teil auf kontrolliertem maschinellem Lernen, einem branchentypischen Prozess, bei dem Menschen einen sehr kleinen Anteil von Anfragen überprüfen, um Alexa zu helfen, die zutreffende Interpretation der Anfragen zu verstehen und zukünftig die passende Antwort geben zu können. Ein Mitarbeiter, welcher Anfragen von Kunden nach dem Wetter in Steinfurt überprüft, kann beispielsweise feststellen, dass Alexa diese Anfrage fälschlicherweise für eine Anfrage nach dem Wetter in Schweinfurt gehalten hat. Unser kontrollierter Lernprozess beinhaltet hierbei verschiedene Sicherheitsvorkehrungen, um die Privatsphäre der Kunden zu schützen. Sie können die Nutzung Ihrer Sprachaufzeichnungen für die Verbesserung unserer Dienste und zur Entwicklung neuer Funktionen unter "Einstellungen>Alexa-Konto>Alexa Datenschutz>Ihre Alexa-Daten verwalten" in der Alexa App verwalten.

  6. Re: Fände ich als Besucher nicht so magisch

    Autor: Gryphon 15.04.21 - 10:17

    Danke für die Antwort und die ausführliche Kopie der FAQ.

    "Standardmäßig" (d.h. es gibt noch andere Möglichkeiten?) wird also ab dem lokalen Erkennen des Aktivierungswortes alles in die Cloud gestreamt. Dort nochmal verifiziert und dann solange gestreamt und transkribiert, bis Alexa denkt, dass die Anfrage zu Ende sei. (Punkt 4)
    Man kann Aufzeichnungen und Transkripte löschen, auch automatisiert, ABER "Gegebenenfalls bewahren wir andere Datensätze über Ihre Alexa-Interaktionen weiter auf, einschließlich Datensätze über Aktionen, die Alexa als Reaktion auf Ihre Anfrage durchgeführt hat." (Punkt 7)
    Diese Metadaten sowie "Sprachaufzeichnungen und andere Informationen, einschließlich von Diensten Dritter" werden mit dem Amazonkonto zusammengeführt, um die "Nutzererfahrung und unsere Dienste zu verbessern" und "Ihren eine zunehmend personalisierte Nutzererfahrung liefern zu können". (Punkt 9)
    Und es wird ein "sehr kleine[r] Anteil von Anfragen" zum Training von Menschen überprüft. (Punkt 10)

    Hmja, grundsätzlich erstmal ligitim. Trotzdem sind es für meinen persönlichen Geschmack (!!) deutlich zu viele personenbezogene (Meta-)Daten und Verarbeitungrechte, die Amazon erhält, gemessen an dem Gegenwert, den so ein Gerät bietet.
    Denkt man jetzt noch an einen möglichen Weiterverkauf der Daten (davon sagt die FAQ nichts) oder Hacks/Leaks, wirds nochmal gruseliger.

    Und um nochmal zum Thema zurückzukommen: Als Besucher fänd ichs auch ziemlich creepy, wenn mich plötzlich so ein Display mit Kamera und Mikrofon "verfolgt". Selbst wenn ich darauf vertraue, dass es ohne Aktivierungswort nicht zuhört und die Videodaten ganz sicher nirgends gespeichert werden.
    Allein durch dieses Folgen suggeriert es halt schon, dass es seine ganze "Aufmerksamkeit" auf mich richtet und nur darauf wartet, Anfragen/Befehle/Daten von mir zu bekommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.21 10:29 durch Gryphon.

  7. Re: Fände ich als Besucher nicht so magisch

    Autor: SirAstral 15.04.21 - 10:29

    Bitte gern geschehen.

    Ich finds vertrebar, was Amazon da aufzeichnet. Wie gesagt, du könntest das auch unterbinden mit dem aufzeichnen lassen. Jedoch nicht für das erstmalige "streamen" an die Amazon Server, damit herausgefunden werden kann, was eigentlich Alexa nun tun soll. Du kannst verhindern, dass es halt dann dort gespeichert wird.

    Wir sind uns am Gedanken machen, wie wir das noch weiter optimieren können: Hauptnutzung von Alexa sind bei uns:

    - Lichtsteuerung
    - Musik
    - Alarm/Reminder
    - Listen für Einkauf
    - Zeitabfragen
    - Wikipedia Anfragen
    - Einheiten umrechnen (vor allem meine Frau, wenn da in Youtube Videos halt von Cups und anderen imperialen Einheiten gesprochen wird).

    Das mit der Lichtsteuerung wollen wir aber noch mehr automatisieren anhand von Bewegungssensoren. Wir haben schon jetzt im Flur und Treppenhaus Bewegungssensoren drinnen, die Licht anschalten, wenn notwendig. Auch im Schlafzimmer in der Nacht, falls man mal pinkeln muss oder nicht schlafen kann oder mal richtig früh aufstehen muss.... da wird dann eine Lampe aufgrund der Bewegung mit tiefer Helligkeit eingeschalten, so dass der andere nicht gestört wird, aber man selbst dann doch etwas erkennen kann.

    Sensoren im Badezimmer, Wohnzimmer und Küche wären gut. So könnte man dann z.B. im Wohnzimmer das Licht (und Fernseher ausschalten, wenn 10 Minuten oder so keine Bewegung mehr detektiert wurde). Das Hauptproblem dabei ist unsere Katze. Im Flur und Treppenhaus ist die LIchthelligkeit halt abhängig von der Tageszeit. Im Schlafzimmer ist der Sensor so platziert, dass er nur anspringt wenn eine erwachsene Person im Bettenbereich steht... die Katze ist also zu klein dafür. In der Küche und Wohnzimmer haben wir eben keine solch idealen Platz für die Sensoren. In den Badzimmern haben wir uns das noch nicht richtig angeschaut.

  8. Re: Fände ich als Besucher nicht so magisch

    Autor: neocron 22.04.21 - 09:29

    lies nochmal ... er behauptete "man" merke es ... nicht ein Sicherheitsforscher koennte es bemerken ...
    ich habe nirgends behauptet, dass sein Smartphone Daten schickt ... ich habe behauptet wenn es dies taete, wuerde er es sicher nicht mitbekommen.

    Mal abgesehen davon bezweifle ich, dass er jede App, die er installiert, online gegenprueft, ob diese boesartige Artefakte enthaelt ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lehrkraft für besondere Aufgaben (m/w/d) mit Schwerpunkt "Digitalisierung in Wirtschaft und ... (m/w/d)
    Duale Hochschule Gera-Eisenach, Gera
  2. SAP Basis Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, München
  3. IT-Administrator (m/w/d)
    POLI-TAPE Klebefolien GmbH, Remagen
  4. SAP Inhouse Berater (m/w/d) Module SD/MM und SAP CPI
    Conmetall Meister GmbH, Wuppertal

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gartenschlauch, Gartenpumpe, Schlauchtrommel)
  2. (u. a. Gainward RTX 3070 für 559€, ASRock RX 6800 für 639€, MSI RTX 3060 Ti für 499€)
  3. (u. a. Samsung Neo QLED 65 Zoll (UVP 2.799€) inkl. Galaxy A33 5G 128 GB für 1.899€)
  4. 3.695€ (günstig wie nie, statt 3.983€, UVP 6.299€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de