1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nintendo: 3DS-Preissenkung und…

Die Kunden verstehen das Produkt nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Kunden verstehen das Produkt nicht

    Autor: fool 28.07.11 - 11:19

    Meint jedenfalls Nintendo. Naja, vielleicht verstehen sie es zu gut? 250 Euro für eine Auswahl an mehr Spielen als bei diesen alten LCD-Uhren :-)

  2. Re: Die Kunden verstehen das Produkt nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 28.07.11 - 11:28

    Warum sollte man die Kunden besänftigen?
    Ist doch klar das Produkte im Preis fallen und wer nicht warten kann/möchte ist selbst schuld bzw. sollte sich nicht wundern wenn es paar Monate später günstiger ist.

    IMO



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 28.07.11 11:30 durch Ramott.

  3. Re: Die Kunden verstehen das Produkt nicht

    Autor: Das Ich 28.07.11 - 11:41

    Ramott schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte man die Kunden besänftigen?
    > Ist doch klar das Produkte im Preis fallen und wer nicht warten kann/möchte
    > ist selbst schuld bzw. sollte sich nicht wundern wenn es paar Monate später
    > günstiger ist.
    >
    > IMO


    Durchaus wahr. Dennoch eine löbliche Geste seitens Nintendo, also ist für mich als Endkunden der Grund letztlich vollkommen egal und ich freue mich einfach, dass ich kostenlose Spieleklassiker erhalte, auch wenn ich beim frühen Kauf des 3DS den teuren Preis wohlwissend angenommen haben. Also für mich eine Win-Situation, habe ich ja mit solch nachträglicher "Leistung" nicht gerechnet.

    Das Ich.

  4. Re: Die Kunden verstehen das Produkt nicht

    Autor: Flyron 28.07.11 - 14:32

    Das Ich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ramott schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum sollte man die Kunden besänftigen?
    > > Ist doch klar das Produkte im Preis fallen und wer nicht warten
    > kann/möchte
    > > ist selbst schuld bzw. sollte sich nicht wundern wenn es paar Monate
    > später
    > > günstiger ist.
    > >
    > > IMO
    >
    > Durchaus wahr. Dennoch eine löbliche Geste seitens Nintendo, also ist für
    > mich als Endkunden der Grund letztlich vollkommen egal und ich freue mich
    > einfach, dass ich kostenlose Spieleklassiker erhalte, auch wenn ich beim
    > frühen Kauf des 3DS den teuren Preis wohlwissend angenommen haben. Also für
    > mich eine Win-Situation, habe ich ja mit solch nachträglicher "Leistung"
    > nicht gerechnet.
    >
    > Das Ich.

    /signed

    Und diese Einstellung, dass man "selbst schuld" sei, wenn man nicht auf eine Preissenkung oder einen 3DS lite warte, finde ich bescheuert. Immerhin habe ich jetzt schon Spaß mit dem Gerät!

  5. Re: Die Kunden verstehen das Produkt nicht

    Autor: tunnelblick 28.07.11 - 15:31

    evtl. saß nintendo einem vermeintlichen trend (nämlich 3d) auf, der gar keiner ist.

  6. Re: Die Kunden verstehen das Produkt nicht

    Autor: tunnelblick 28.07.11 - 15:32

    kannst du ja haben :) andere warten, bis sie noch spaß für weniger geld und kombiniert mit einem besseren produkt bekommen.

  7. Re: Die Kunden verstehen das Produkt nicht

    Autor: Hotohori 28.07.11 - 19:19

    In Spielen profitiert man von 3D schon mehr als bei Filmen, bei einem Spiel wie z.B. Tomb Raider kannst du dank 3D deutlich besser Entfernungen abschätzen und so ein paar Tode mehr verhindern. Vor allem könnte man die Spiele eben für 3D zuschneiden, das Problem ist hier nur: da man 3D komplett ausschalten kann, werden viele Entwickler darauf verzichten 3D als MUSS in ihre Spiele einzubauen und schon ist 3D wieder nur aufgesetzt... und dann ist es kein Wunder, wieso 3D nichts reißt. Auch bei vielen Filmen im Kino ist 3D nur aufgesetzt und entsprechend wenig begeistert sind dann die Kinobesucher, zu recht. Man muss 3D schon richtig zu nutzen wissen, damit es zieht.

  8. Re: Die Kunden verstehen das Produkt nicht

    Autor: fool 29.07.11 - 08:16

    > Durchaus wahr. Dennoch eine löbliche Geste seitens Nintendo, also ist für
    > mich als Endkunden der Grund letztlich vollkommen egal und ich freue mich
    > einfach, dass ich kostenlose Spieleklassiker erhalte, auch wenn ich beim
    > frühen Kauf des 3DS den teuren Preis wohlwissend angenommen haben. Also für
    > mich eine Win-Situation, habe ich ja mit solch nachträglicher "Leistung"
    > nicht gerechnet.

    Sehe ich auch so, zudem habe ich ja bereits mit meinem Gerät gespielt...

    Dennoch verstehe ich nicht wie sich Nintendo enbilden konnte, mit acht oder so Spielen den 3ds für 250 Euro in größeren Mengen abzusetzen. Dass sie es sich eingebildet haben sieht man ja an eben der berühmten "Kunden verstehen das Produkt nicht"-Aussage. Für mich war der Preis okay aber ich kann mir nicht vorstellen dass kinderlose Haushalte mit zwei Vollverdienern die Zielgruppe sind...

    Mit der Preissenkung bringen sie den 3ds näher an den DSi, so dass er für Spieler interessanter wird, die nicht auf 3d bestehen, aber das löst eigentlich das falsche Problem...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. sepp.med gmbh, Forchheim
  3. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach
  4. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 53,99€
  4. 4,96€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    1. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
      Nuvia
      Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

      Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.

    2. Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität
      Investitionen
      VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

      Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

    3. Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt
      Google
      Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

      Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.


    1. 16:28

    2. 15:32

    3. 15:27

    4. 14:32

    5. 14:09

    6. 13:06

    7. 12:37

    8. 21:45