1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nuraphone im Test: Kopfhörer mit…

Spitzenklang und Bluetooth

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spitzenklang und Bluetooth

    Autor: tomatentee 13.12.18 - 14:09

    Bluetooth Kopfhörer klingen nicht gut, es gibt nicht mal ein entsprechendes Übertragungsprotokoll, geschweige denn Implementierungen. aptX überträgt grade mal 350kbit/s, eine CD liefert 1400kbit/s.

    Ja, aptX klingt besser als A2DP, verglichen mit Kabel aber immer noch ziemlich scheiße, sorry.

    Und da fange ich noch gar nicht von den Billig-Wandlern in solchen Kopfhörern und dem Müll, der da als Quelle dran kommt an...


    Schon ein Sony MDR-1A odr der omnipräsente DT 990Pro (beide ~150¤) an z.B FiiO E10k (~80¤) klingen VIEL besser. Von was preislich äquivalentem muss man gar nicht erst anfangen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.18 14:11 durch tomatentee.

  2. Re: Spitzenklang und Bluetooth

    Autor: ibsi 13.12.18 - 14:13

    Bei Geräten von unter 1000¤ kann man ja eh nur von Spielzeug reden. Der Sound klingt als wäre er durch ein Kissen aufgenommen worden. NIEMAND braucht solche Kopfhörer.
    Bluetooth? Gibt es das auch mit goldenen Kabeln, sonst versteht man gar nichts.

    /sarcasm

  3. Re: Spitzenklang und Bluetooth

    Autor: HoffiKnoffu 13.12.18 - 14:25

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Geräten von unter 1000¤ kann man ja eh nur von Spielzeug reden. Der
    > Sound klingt als wäre er durch ein Kissen aufgenommen worden. NIEMAND
    > braucht solche Kopfhörer.
    > Bluetooth? Gibt es das auch mit goldenen Kabeln, sonst versteht man gar
    > nichts.
    >
    > /sarcasm

    +111111!!!!!!!1!!1!!!!!111!!! :-D

  4. Re: Spitzenklang und Bluetooth

    Autor: theruedi 13.12.18 - 14:26

    Also du behauptest wirklich dass du einen Unterschied zwischen 350kbit/s und 1400kbit/s hörst? Lass dir mal von einem Bekannten eine Reihe von Liedern in 2er Paaren vorspielen, zufällig zuerst die 350kbit/s Version oder 1400kbit/s, ich wette bei mehr als der Hälfte der Lieder liegst du falsch was die theoretisch bessere Version ist.
    Und auch wenn Bluetooth Kopfhörer schlechter klingen (kann ich schlecht beurteilen), haben sie einen entscheidenden Vorteil: sie sind kabellos. Es kann mir kein Audiophiler erzählen dass er draußen beim Laufen oder im Fitnesstudio einen Unterschied noch hört zwischen Bluetooth Kopfhörern und Kabelkopfhörern. Für so einen Einsatzzweck ist Bluetooth perfekt.
    Zu Hause im stillen Wohnzimmer kann es schon sein dass Kabelkopfhörer besser klingen, das liegt aber dann nicht an der Musik in statt 350kbit/s mit 1400kbit/s.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.18 14:27 durch theruedi.

  5. Re: Spitzenklang und Bluetooth

    Autor: DooMRunneR 13.12.18 - 14:37

    Er hat schon nicht unrecht. Sobald man da Lossless drüber hört ist der Bottleneck Bluetooth.
    Ich traue mich zu behaupten, dass z.b. ein einfacher HD439 oder DT880 bei Lossles eindeutig besser klingt als dieser doppelt so teure Nura.

    Einen 400 ¤ teuren Noise Cancelling Kopfhörer mit Bluetooth für seine Qualität zu Preisen ist jedenfalls ein widerspruch in sich, da sowohl Bluetooth als auch Noice Cancelling die Qualität immer stark mindert. Es ist vielleicht der Beste Noice Cancelling Bluetooth Kopfhöhrer und gerade der Zielgruppe wird Qualität ohnehin mehr oder weniger egal sein.

  6. Re: Spitzenklang und Bluetooth

    Autor: DooMRunneR 13.12.18 - 14:38

    Ich höre den Unterschied zwischen Tidal Losless und Spotify Problemlos.

  7. Re: Spitzenklang und Bluetooth

    Autor: Targi 13.12.18 - 14:41

    > Bluetooth Kopfhörer klingen nicht gut, es gibt nicht mal ein entsprechendes
    > Übertragungsprotokoll, geschweige denn Implementierungen. aptX überträgt
    > grade mal 350kbit/s, eine CD liefert 1400kbit/s.

    Du weißt schon, dass aptX komprimiert ist und eine CD nicht? Und dass die reine Datenrate dann nicht viel über die Qualität aussagt?

  8. Re: Spitzenklang und Bluetooth

    Autor: A1ux 13.12.18 - 14:44

    Also das mit Bluetooth so grundsätzlich hinzustellen ist vor allem eins, nämlich absolut falsch.
    Bei Android seit Oreo fest implementiert ist der LDAC Standard. Google doch Mal die entsprechenden Spezifikationen dieses Codecs.
    Liest sich mit der CD Recht ähnlich, oder?
    Natürlich hat man durch Bluetooth immer eine Minderung der Qualität, aber in diesem Fall ist diese minimal und vernachlässigbar.
    Ist somit mit LADC quasi lossless.
    Was ANC und die Midmerung der Qualität angeht bin ich aber absolut gleicher Meinung.
    Allerdings kann man dieses ja immer je Situation deaktivieren. Somit ist es wenn dann ein Bonuspunkt.

  9. Re: Spitzenklang und Bluetooth

    Autor: DooMRunneR 13.12.18 - 14:51

    Dann brauchst aber Kopfhörer die LDAC können (gibt es meines wissens nach bisher ausschließlich von Sony und muss von Sony Lizenziert werden), der hier macht nur AptX, von daher ist die generelle Aussage über Bluetooth doch sehr wohl korrekt, außer halt für Sony, ob sich das aber durchsetzt wenn man extra Lizenzgebühren dafür verlangt, ist ne andere Frage.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.18 14:56 durch DooMRunneR.

  10. Re: Spitzenklang und Bluetooth

    Autor: Alessey 13.12.18 - 15:44

    DooMRunneR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich höre den Unterschied zwischen Tidal Losless und Spotify Problemlos.

    Habe ich bis vor einem Jahr auch immer gesagt, du musst deine Psyche schon verarschen damit man es nicht hört. Machst du selbst die wechsel und weisst was man gerade hört, dann wird deine Meinung auch bestätigt.
    Mach mal ein Blindtest (am besten mit gleichen Pegel) du wirst sofort erstaunt sein wie aufgeschmissen du doch dann bist. Deine Erkennungsrate geht vermutlich von deiner Überzeugtheit nach, von 100% eher richtung <55% somit auch Zufall.

    Übrigens bei der Gelegenheit sowas wie, Kabel und Endstufen kannst gleich mittesten. Dann kommst vielleicht auch zum Schluss, dass Schallplatte und Röhre einfach nur verwaschen klingt.

    Und wenn nicht einfach weiter bei Placebo bleiben, da hörst dann was du hörst.

  11. Re: Spitzenklang und Bluetooth

    Autor: justanotherhusky 13.12.18 - 16:07

    DooMRunneR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich höre den Unterschied zwischen Tidal Losless und Spotify Problemlos.


    Aber hörst du auch einen Unterschied zwischen Spotify auf Superqualitypremiumkabelkopfhörern und über Bluetooth?

    Der Durchschnittsuser streamt heute seine Musik via Spotify, Google oder Amazon. Da ist der Kopfhörer relativ egal solangs keine 10¤ Schrotthörer vom Flohmarkt sind. Für Audiophile gibt's einen eigenen Markt mit passenden Produkten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.18 16:09 durch justanotherhusky.

  12. Re: Spitzenklang und Bluetooth

    Autor: DooMRunneR 13.12.18 - 16:15

    Haben wir sogar blind auspropiert.

    Youtube Music
    Spotify High
    Tidal
    iTunes

    Ergebniss war:

    Youtube Music
    iTunes
    Spotify
    Tidal

    Tidal war IMMER Nummer 1 und Youtube Music immer am schlechtesten.

    Wenn man weiß auf was man hören muss ist das kein Problem, gerade Hi-Hats und Chinas verraten es recht einfach.

    Muss aber auch zugeben, dass ich hier als Hobby sound engineer nicht den durschnittsbürger abbilde.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.18 16:30 durch DooMRunneR.

  13. Re: Spitzenklang und Bluetooth

    Autor: DooMRunneR 13.12.18 - 16:33

    Nö, da die qualität von spotify so oder so schlecht ist. Da wirds mit high end kopfhörern vermutlich sogar noch schlechter, da die ganzen artefakte im hochfrequenzbereich (spotify hat da sehr viel müll mit drinnen) vermutlich noch ärger aufs ohr gehen.

    ich bekomm bei spotify jedenfalls immer nen ziemlichen stress auf die ohren.

  14. Re: Spitzenklang und Bluetooth

    Autor: Citadelle 13.12.18 - 17:16

    Bei Youtube kommt knapp über 14 kHz nichts mehr.
    Den Cut finde ich schon extrem, aber es ist leider so.
    .
    Und unkomprimierte Wav´s wandele ich für Soundcloud in eine 320er MP3
    Da hört keiner einen Unterschied.

  15. Re: Spitzenklang und Bluetooth

    Autor: coral81 13.12.18 - 22:18

    Alessey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DooMRunneR schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich höre den Unterschied zwischen Tidal Losless und Spotify Problemlos.
    >
    > Habe ich bis vor einem Jahr auch immer gesagt, du musst deine Psyche schon
    > verarschen damit man es nicht hört. Machst du selbst die wechsel und weisst
    > was man gerade hört, dann wird deine Meinung auch bestätigt.
    > Mach mal ein Blindtest (am besten mit gleichen Pegel) du wirst sofort
    > erstaunt sein wie aufgeschmissen du doch dann bist. Deine Erkennungsrate
    > geht vermutlich von deiner Überzeugtheit nach, von 100% eher richtung <55%
    > somit auch Zufall.
    >
    > Übrigens bei der Gelegenheit sowas wie, Kabel und Endstufen kannst gleich
    > mittesten. Dann kommst vielleicht auch zum Schluss, dass Schallplatte und
    > Röhre einfach nur verwaschen klingt.
    >
    > Und wenn nicht einfach weiter bei Placebo bleiben, da hörst dann was du
    > hörst.


    Gab mal vor langer Zeit einen Hifiboxentest der Stiftung Warentest , glaub 2007 muss es gewesen sein . Da haben 2 AudioExperten und 5 Laien im Blindtest Boxen bewerten , Preisklasse war von 350 Euro bis 1500 Euro . Jetzt ratetmal welche Boxen gut bewertet worden sind. Genau , die Günstigsten. Canton Gle und die Hecto Victa. Der Gag kommt aber noch. Die günstigere von Heco hat die teure von Heco im Soundcheck geschlagen. Wie gesagt im Blindtest. Den hat keiner gesagt : hier voll teuer und guck dir mal die Materialien an und wie schick die doch ist. Reiner Soundcheck im Blindtest ;)

  16. Re: Spitzenklang und Bluetooth

    Autor: SirFartALot 13.12.18 - 22:50

    DooMRunneR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö, da die qualität von spotify so oder so schlecht ist. Da wirds mit high
    > end kopfhörern vermutlich sogar noch schlechter, da die ganzen artefakte im
    > hochfrequenzbereich (spotify hat da sehr viel müll mit drinnen) vermutlich
    > noch ärger aufs ohr gehen.

    Das stimmt leider. Schlechte Quellen werden auf hochwertigem Equipment noch unertraeglicher als auf schlechtem Equipment.

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  17. Re: Spitzenklang und Bluetooth

    Autor: Targi 14.12.18 - 07:37

    coral81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alessey schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > DooMRunneR schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ich höre den Unterschied zwischen Tidal Losless und Spotify
    > Problemlos.
    > >
    > > Habe ich bis vor einem Jahr auch immer gesagt, du musst deine Psyche
    > schon
    > > verarschen damit man es nicht hört. Machst du selbst die wechsel und
    > weisst
    > > was man gerade hört, dann wird deine Meinung auch bestätigt.
    > > Mach mal ein Blindtest (am besten mit gleichen Pegel) du wirst sofort
    > > erstaunt sein wie aufgeschmissen du doch dann bist. Deine Erkennungsrate
    > > geht vermutlich von deiner Überzeugtheit nach, von 100% eher richtung
    > <55%
    > > somit auch Zufall.
    > >
    > > Übrigens bei der Gelegenheit sowas wie, Kabel und Endstufen kannst
    > gleich
    > > mittesten. Dann kommst vielleicht auch zum Schluss, dass Schallplatte
    > und
    > > Röhre einfach nur verwaschen klingt.
    > >
    > > Und wenn nicht einfach weiter bei Placebo bleiben, da hörst dann was du
    > > hörst.
    >
    > Gab mal vor langer Zeit einen Hifiboxentest der Stiftung Warentest , glaub
    > 2007 muss es gewesen sein . Da haben 2 AudioExperten und 5 Laien im
    > Blindtest Boxen bewerten , Preisklasse war von 350 Euro bis 1500 Euro .
    > Jetzt ratetmal welche Boxen gut bewertet worden sind. Genau , die
    > Günstigsten. Canton Gle und die Hecto Victa. Der Gag kommt aber noch. Die
    > günstigere von Heco hat die teure von Heco im Soundcheck geschlagen. Wie
    > gesagt im Blindtest. Den hat keiner gesagt : hier voll teuer und guck dir
    > mal die Materialien an und wie schick die doch ist. Reiner Soundcheck im
    > Blindtest ;)

    Ui, sowas gefällt den Audiophilen aber gar nicht, vor allem nicht, wenn man einen fünfstelligen Betrag für sein Hifi-Voodoo ausgegeben hat. Und im Zweifel ist die Stiftung Warentest Schuld. Aber im Ernst, über Audio Hardware zu diskutieren, ist zwecklos. Irgendwer kann immer behaupten, er würde irgendwas hören, was alle anderen nicht hören. Beispiel Audiokompression: Schon vor 15 Jahren hat die ct gezeigt, dass selbst professionelle Tonmeister MP3s ab 192 kbit/s (vll war's auch noch weniger) im Blindtest nicht vom Original unterscheiden können. Das hält die Hifi Szene aber nicht davon ab, weiterhin Aidiokompression zu verteufeln.

  18. Re: Spitzenklang und Bluetooth

    Autor: Saschimihh 14.12.18 - 07:52

    Ich bezeichne mich selbst auch als Audiophilist. Sage aber immer: Musik ist Gefühl. Sie kann "schlecht" klingen und trotzdem Gänsehaut bei mir erzeugen oder "perfekt" klingen und mich völlig kalt lassen.

  19. Re: Spitzenklang und Bluetooth

    Autor: Fex 14.12.18 - 07:58

    Targi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Bluetooth Kopfhörer klingen nicht gut, es gibt nicht mal ein
    > entsprechendes
    > > Übertragungsprotokoll, geschweige denn Implementierungen. aptX überträgt
    > > grade mal 350kbit/s, eine CD liefert 1400kbit/s.
    >
    > Du weißt schon, dass aptX komprimiert ist und eine CD nicht? Und dass die
    > reine Datenrate dann nicht viel über die Qualität aussagt?

    Also eine CD als Referenz für audiophile zu nehmen ist auch quatsch. 44,1khz bei 16bit... dann lieber 24bit Files aus dem Netz.

    Ich nutze selbst sennheiser hd25 für unterwegs und habe mir einen Bluetooth Empfänger rangebastelt, der mehr Output als mein iPhone liefert. Also muss ich diesen wiederum nicht so ausfahren, was die Dynamik nicht so hart beeinträchtigt.

    Jeder der denkt Krasse Ohren zu haben, soll gefälligst Musik so schätzen und sie live genießen. Direkt vom Erzeuger ins Ohr. Alles andere wäre - zumindest ab einem bestimmten Bereich - ein Widerspruch in sich.

  20. Re: Spitzenklang und Bluetooth

    Autor: Fex 14.12.18 - 09:13

    PS: natürlich hört man den Unterschied zwischen 192kbit/s und ner CD. Ist aber im Endeffekt das gleiche, als ob du 4K auf dem handydisplay schaust oder großflächig. Artefakte / geringe Dynamik werden erst ab einer bestimmten Lautstärke / Größenordnung hörbar

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Systems Engineer (m/w/d) Security Operation Center
    Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, Schwäbisch Hall
  2. Duales Studium Softwaretechnologie im Bereich Slicing 1
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Dautphetal-Buchenau
  3. Anwendungsbetreuer (m/w/d) ERP System
    SAUTER Deutschland Sauter-Cumulus GmbH, Freiburg im Breisgau
  4. Technischer Redakteur (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,99€
  2. 17,99€
  3. (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE für 229,00€, Deepcool Matrexx 55 V3 ADD-RGB Tower für 64,90€)
  4. (u. a. Tune500BT für 23,99€, Xtreme 2 Box für 159,99€, Bar 2.1. Soundbar für 184,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erreichbarkeit im Job: Server fallen auch im Urlaub aus
Erreichbarkeit im Job
Server fallen auch im Urlaub aus

Manche Firmen erwarten, dass ihre IT-Fachleute auch in der Freizeit und im Urlaub zur Verfügung stehen. Unter welchen Umständen dürfen sie das?
Von Harald Büring

  1. Hybrid-Modell Google will Programmierer aus dem Homeoffice zurückholen
  2. Bitkom Kaum mehr Kurzarbeit in der deutschen IT-Branche
  3. McKinsey Unternehmen senken Reisebudgets um bis zu 50 Prozent

Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel


    Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
    Hochwasser
    Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

    Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
    2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
    3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein