1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oculus Rift DK1 im Test: Glotz…

Das wichtigste Feature fehlt einfach

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wichtigste Feature fehlt einfach

    Autor: Anonymer Nutzer 24.04.13 - 16:59

    die Position im Raum. Wer bereits mit TrackIR arbeitet, der weiß, dass das bei manchen spielen, gerade bei Flugsimulationen einfach essentiell ist.

  2. Re: Das wichtigste Feature fehlt einfach

    Autor: schueppi 24.04.13 - 17:06

    Ich hab mir das auch gedacht. Wobei das mit einer Art Kinect anbindung sollte das ja kein Problem sein...?

  3. Re: Das wichtigste Feature fehlt einfach

    Autor: blackout23 24.04.13 - 18:02

    Du meinst, dass wenn du dich selbst duckst die in-Game Kamera quasi auch näher zum Boden geht und nicht auf konstanter höhe festgepinnt ist?

  4. Re: Das wichtigste Feature fehlt einfach

    Autor: Mathis 25.04.13 - 21:13

    Habe ich das richtig gelesen, dass in die Endversion auch Stereokameras mit hineingebaut werden sollen? Das wäre doch cool, wenn man die Brille mit allerlei Spielkram ausstatten könnte: Infrarotsicht, UV-Sicht, Zoom, Videoaufzeichnung, Kirliankamera, etc. Zusätzlich noch zwei Kameras, die nach hinten zeigen mit Weitwinkelobjektiven, so dass man 360° um sich herum sehen kann...
    Und die ganzen Daten dann sinnvoll in ein Bild vermischt (oder teilweise abwechselnd).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.04.13 21:32 durch Mathis.

  5. Re: Das wichtigste Feature fehlt einfach

    Autor: Anonymer Nutzer 27.04.13 - 15:35

    stell dir vor du sitzt im Flugzeug im Cockpit. Du willst dich auch mal zum Fenster rüberlehnen, um nach hinten sehn zu können, näher an die Instrumente raun, etwas aus einem anderen Winkel betrachten. das geht nur, wenn die Position des Kopfes im Raum mitgetrackt wird. Bei vielen Spielen ist diese Funktion sehr wichtig, sonst macht das Ganze einfach keinen sinn. Das fehlt. Wenn sie das noch bis zum Release irgendwie hinbekämen, dann wäre es perfekt. Aber lt. Hersteller ist es wohl nicht sicher, dass die Funktion kommt.

  6. Re: Das wichtigste Feature fehlt einfach

    Autor: Anonymer Nutzer 27.04.13 - 15:35

    ob Kinect da noch den Kopf erkennt mit dem Dingens drauf? :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. willy.tel GmbH, Hamburg
  2. SCHOTT AG, Mitterteich
  3. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  4. BASF Services Europe GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65CX9LA 65 Zoll OLED 120Hz + LG Velvet Smartphone für 1.799€, 2x Sandisk Extreme...
  2. (u. a. Viewsonic VX2718 27 Zoll Curved WQHD 165Hz für 253,99€, Samsung G7 27 Zoll QLED Curved...
  3. (u. a. Akku-Bohrhammer für 306,99€, Akku-Winkelschleifer für 193,30€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme