1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oculus Rift DK1 im Test: Glotz…

Simulator Sickness

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Simulator Sickness

    Autor: xnu!7 24.04.13 - 15:00

    Das Problem ist in der professionellen Flugsimulation mit Hexapod-Motion-Cockpits bereits seit längerem bekannt und wird dort passend als "Simulator Sickness" bezeichnet. Es entsteht durch die technisch bedingte Latenz zwischen den Sinneseindrücken des Gleichgewichtsorgans und der optischen Wahrnehmung. Selbst erfahrenen Besatzungsmitgliedern mit etlichen tausend Stunden Flugerfahrung kann im Simulator schon mal richtig übel werden. Nicht zuletzt hat auch die persönliche Tagesform hierbei einen nicht unbedeutenden Einfluß.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 24.04.13 15:02 durch xnu!7.

  2. Re: Simulator Sickness

    Autor: Little_Green_Bot 24.04.13 - 15:48

    OK, aber freuen kann ich mich über Kotz-Games nun wirklich nicht. ;-P

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  3. Re: Simulator Sickness

    Autor: ImBackAlive 24.04.13 - 16:03

    Generell sollte dies aber durch etwas Gewöhnung irgendwann relativ einfach zu bewältigen sein.
    Man darf dabei nie vergessen, dass 3D-Videospiele am Anfang auch Übelkeit bei den neuen Spielern ausgelöst haben - in den jüngeren Generationen ist das Problem aber nicht mehr so präsent.

  4. Re: Simulator Sickness

    Autor: Little_Green_Bot 24.04.13 - 16:28

    Ich kenne das volle Programm: Reiseübelkeit, 3D-Spiel-Übelkeit (Doom etc.), und die VR-Übelkeit brauch' ich nicht auch noch. Das hat zum Teil was mit dem Gleichgewichts-Sinn zu tun. Da hilft Konditionierung nicht viel.

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.04.13 16:29 durch Little_Green_Bot.

  5. Re: Simulator Sickness

    Autor: xnu!7 24.04.13 - 16:34

    Konditionierung kann das Problem eines "sensorischen Mismatches" nicht kompensieren. Der menschliche Körper kann sich an vieles, aber eben nicht an alles anpassen.

  6. Re: Simulator Sickness

    Autor: Little_Green_Bot 24.04.13 - 16:41

    xnu!7 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Konditionierung kann das Problem eines "sensorischen Mismatches" nicht
    > kompensieren. Der menschliche Körper kann sich an vieles, aber eben nicht
    > an alles anpassen.

    Jupp, ich bin der lebende Beweis. Bei Rennspielen hab' ich komischer Weise nie Probleme. Andere 3D-Games, wie Ego-Shooter, kann ich bis heute nicht über längere Zeit spielen.

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  7. Re: Simulator Sickness

    Autor: schueppi 24.04.13 - 17:09

    Dem schliess ich mich leider an. Rennsimulationen bis zum Abwinken, auch Skyrim ist kein Problem. Aber ein First-Person-Shooter geht nur manchmal. Aber niemals Abends und schon gar nicht nach dem Essen... :)

    Trotzdem wird das Teil gekauft...

  8. Re: Simulator Sickness

    Autor: ImBackAlive 25.04.13 - 09:50

    xnu!7 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Konditionierung kann das Problem eines "sensorischen Mismatches" nicht
    > kompensieren. Der menschliche Körper kann sich an vieles, aber eben nicht
    > an alles anpassen.
    Kann es theoretisch schon - aber eben nicht bei Jedem, das stimmt schon. Kommt dann auch ein bisschen darauf an, wie heftig der Effekt bei dem Einzelnen auftritt. Ich hatte beispielsweise anfangs, bei meinen ersten 3/4 Fahrten, ebenfalls Probleme auf dem Boot - heute merke ich davon nichts mehr. Ich hatte es allerdings nie so schlimm, dass ich mich übergeben musste o.Ä. - mir war nur immer etwas schlecht.

  9. Re: Simulator Sickness

    Autor: freddypad 25.04.13 - 11:27

    Little_Green_Bot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kenne das volle Programm: Reiseübelkeit, 3D-Spiel-Übelkeit (Doom etc.), ....

    Das ist doch mal ein Plan! Doom oder Quake als Emetikum ohne nennenswerte Nebenwirkungen auf ärztliche Anordnung.
    Nein, würde der Pharmaindustrie wohl nicht schmecken. Aber ich würde mir das mal verschreiben lassen. :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SURFBOXX IT-SOLUTIONS GmbH, Rostock
  2. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart
  3. über eTec Consult GmbH, südlich von Stuttgart
  4. DÖRKENGroup, Herdecke

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS ROG Strix X570-I Gaming für 249€ inkl. Versand statt 272,91€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer C101i Mini Beamer für 145,25€ statt 169,06€ im Vergleich und Roccat-Produkte...
  3. 79,54€ (Preis wird an der Kasse angezeigt. Vergleichspreis 93,37€)
  4. (u. a. Forza Horizon 4 - Ultimate Edition für 49,99€, ARK: Survival Evolved für 10,99€, Human...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    Elektromobilität: Ein Schiff, angetrieben durch die Kraft der Wellen
    Elektromobilität
    Ein Schiff, angetrieben durch die Kraft der Wellen

    Ein philippinischer Schiffbauer hat ein elektrisch angetriebenes Schiff entworfen, das den Strom für die Maschine selbst erzeugt.

    1. Elektromobilität Neues Elektroschiff für Fahrten durch norwegische Fjorde
    2. Autonomes Schiff IBM testet KI-Kapitän für autonome Mayflower
    3. Induktives Laden Elektrofähre in Norwegen lädt drahtlos