1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onkyo TX-NR535 und TX-NR-636…

Keine IPv6 Unterstützung von Onkyo geplant

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine IPv6 Unterstützung von Onkyo geplant

    Autor: Digifruit 17.03.14 - 18:51

    Onkyo unterstützt nach wie vor kein IPv6 für die Receiver und plant dies auch nicht. Laut Onkyo Support Europe ist dies auch nicht geplant. Hier der Auszug aus der Antwort:

    „…nach aktueller Rückmeldung von unserem Japan Office ist eine IPV6 Unterstützung im Moment leider nicht geplant.“

    Dafür, dass bis 2015 die großen deutschen Provider ihren IPv6 Rollout beendet haben und solche Geräte locker 10 Jahre halten, ist das eine sehr enttäuschende Aussage.

  2. Re: Keine IPv6 Unterstützung von Onkyo geplant

    Autor: Ketchupflasche 17.03.14 - 19:07

    hä?

  3. Re: Keine IPv6 Unterstützung von Onkyo geplant

    Autor: jayrworthington 17.03.14 - 19:11

    Digifruit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür, dass bis 2015 die großen deutschen Provider ihren IPv6 Rollout

    Schon bemerkt das sich ausländische Firmen sich nicht besonders fuer den IPv6-Rollout-Roadmap-Status von Deutschland interessieren?

    > beendet haben und solche Geräte locker 10 Jahre halten, ist das eine sehr
    > enttäuschende Aussage.

    Wofür braucht ein Heimkino-Receiver IPv6? Komm' mir ja nicht mit ner Antwort ala "ich muss den von hinterpfupfistan aus rämote steuern können, der braucht eine globale IP!!!", das im internet IPv4 abgestellt wird, erlebt keiner der heute lebt noch, und das IPv4 in allen LAN's abgestellt wird, erlebt warscheinlich unsere Sonne nichtmehr.

  4. Re: Keine IPv6 Unterstützung von Onkyo geplant

    Autor: tschaefer 17.03.14 - 22:09

    jayrworthington schrieb:

    > Schon bemerkt das sich ausländische Firmen sich nicht besonders fuer den
    > IPv6-Rollout-Roadmap-Status von Deutschland interessieren?

    Du scheinst Dich auch nicht für den Status anderer Länder zu interessieren. Nur mal so als Hinweis: Belgien, die Schweiz, Rumänien, sind wesentlich weiter als wir.
    Selbst die Amerikaner haben die Franzosen überholt, Peru steht vor Japan. Man kann noch mehr Vergleich anstellen, oder einfach mal der Realität ins Auge schauen:
    http://www.google.de/ipv6/statistics.html#tab=per-country-ipv6-adoption

    >
    > Wofür braucht ein Heimkino-Receiver IPv6?

    Weil es Internet ist. IPv4 ist praktisch tot.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.03.14 22:10 durch tschaefer.

  5. Re: Keine IPv6 Unterstützung von Onkyo geplant

    Autor: Horsty 18.03.14 - 08:44

    tschaefer schrieb:
    -------------------------------------------------
    > > Wofür braucht ein Heimkino-Receiver IPv6?
    >
    > Weil es Internet ist. IPv4 ist praktisch tot.

    Diese Aussage ist im Kontext ein bisschen schwammig! Denn sie hat nichts mit einem home receiver zu tun.

    Ob dein Gateway IP v6 oder v4 hat ist doch irrelevant, wenn du einen Router verwendest. Ein Router ist in deutschen Haushalten bei breitband Abschlüssen standard heute. Damit werden folglich alle Geräte hinter dem Router mit v4 versorgt!

    Ergo gibt es überhaupt keinen Grund für Onkyo v6 Unterstützung zu implementieren.

  6. Re: Keine IPv6 Unterstützung von Onkyo geplant

    Autor: Tonymann 18.03.14 - 09:21

    Das man für wenige alte Geräte v4 zu Hause behalten muss, ist schon nervig, aber warum zum Teufel bei einem 500 Euro Gerät das im Jahr 2014 released wird?!

  7. Re: Keine IPv6 Unterstützung von Onkyo geplant

    Autor: radde 18.03.14 - 11:07

    tschaefer schrieb:
    > > Wofür braucht ein Heimkino-Receiver IPv6?
    >
    > Weil es Internet ist. IPv4 ist praktisch tot.

    Wo ist IPv4 "praktisch tot"? Hast du schon irgendwelche Probleme durch die Nutzung von IPv4?
    Das Internet kann mit IPv4 nicht mehr viel weiter wachsen, weil die Adressen ausgehen. Aber deswegen wird es aber noch lange nicht zusammenbrechen.

    Die Aussage von Onkyo ist zwar schon ein bisschen komisch, aber die Nutzer haben wohl kaum einen Nachteil dadurch.

  8. Re: Keine IPv6 Unterstützung von Onkyo geplant

    Autor: katzenpisse 18.03.14 - 12:17

    Tonymann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das man für wenige alte Geräte v4 zu Hause behalten muss, ist schon nervig,

    Warum? Alles bleibt, wie es ist und man muss nichts friemeln :-P

  9. Re: Keine IPv6 Unterstützung von Onkyo geplant

    Autor: katzenpisse 18.03.14 - 12:18

    tschaefer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur mal so als Hinweis: Belgien, die Schweiz, Rumänien, sind wesentlich
    > weiter als wir.
    > Selbst die Amerikaner haben die Franzosen überholt, Peru steht vor Japan.

    Und das Ding kommt ja aus Japan, also kein Wunder :-D

  10. Re: Keine IPv6 Unterstützung von Onkyo geplant

    Autor: markus.badberg 18.03.14 - 13:06

    Es ist Schade, aber nicht tragisch...

    Ich würde gern mein Heimnetz auf IPv6 umstellen und IPv4 abschalten...

    Habe aber noch 2 Geräte, die kein IPv6 unterstützen und somit fällt das erst mal aus.

    Aber die NAS hat auch irgendwann ausgedient und die WII fliegt vielleicht auch dieses Jahr raus.

    Mein jetziger A/V Receiver von Onkyo hat noch gar keine LAN-Schnittstelle... Für den wird es wohl Chromecast geben :D Somit hat sich mein IPv6 Problem spätestens Ende 2014 auch geklärt. Da der Receiver von 2009 ist und mir alles bietet was ich will, werde ich den auch noch eine gewisse Zeit laufen lassen...

  11. Re: Keine IPv6 Unterstützung von Onkyo geplant

    Autor: jayrworthington 19.03.14 - 19:52

    tschaefer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jayrworthington schrieb:
    >
    > > Schon bemerkt das sich ausländische Firmen sich nicht besonders fuer den
    > > IPv6-Rollout-Roadmap-Status von Deutschland interessieren?
    >
    > Du scheinst Dich auch nicht für den Status anderer Länder zu interessieren.
    > Nur mal so als Hinweis: Belgien, die Schweiz, Rumänien, sind wesentlich

    Gröhl, ja besonders die Schweiz ist da sehr weit, hier gibts Swisscom und Cablecom, erstere bietet test-installationen (!!) mit 6RD an (nix anderes als IPv6-over-IPv4-Tunneling) an, Cablecom schweigt seit einem schammigen "Wir evaluieren ständig neue Techniken, auch ipv6" im Sommer 2012 eisern, ob/wann sie IPv6 einführen... Ich mach' mir jetzt nicht die Mühe zu überprüfen ob Deine aussage für die anderen länder ähnlich falsch ist...

    > > Wofür braucht ein Heimkino-Receiver IPv6?
    >
    > Weil es Internet ist. IPv4 ist praktisch tot.

    Zweimal quatsch. "Mein LAN" ist nicht internet. IPv4 ist so tot wie die CSU (will man nicht, wird aber kaum in absehbarer zukunft verschwinden). Und es ist keine Antwort, warum ein Netzwerk-Receiver (dessen UPNP-Media faktisch *sowiso* nur in der selben broadcast-domain funktioniert!) IPv6 braucht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. über duerenhoff GmbH, Münster
  4. parcIT GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. (-71%) 5,75€
  3. 22,99€
  4. 59,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

  1. SpaceX: Nächster Starship-Prototyp geplatzt
    SpaceX
    Nächster Starship-Prototyp geplatzt

    Neue Technik gibt es nicht ohne Rückschläge: Bei der Entwicklung des neuen Raumschiffs von SpaceX ist ein weiterer Prototyp zerstört worden. Videos zeigen aber, dass der Tank diesmal im unteren Bereich platzte und nicht wie zuletzt am Deckel.

  2. Raumfahrt: Boeing gesteht lückenhafte Tests bei Starliner ein
    Raumfahrt
    Boeing gesteht lückenhafte Tests bei Starliner ein

    Bei der Entwicklung des Starlinerns hat Boeing "offensichtlich in einigen Bereichen noch Lücken zu füllen". Das Unternehmen habe die Software des Raumschiffes nicht gründlich genug getestet, hieß es in einem Pressebriefing. Die Kosten des Projektes seien nicht das Problem gewesen, die Zeit zum Testen dagegen schon.

  3. PC-Cooling: Distributor bekannter CPU-Kühler macht dicht
    PC-Cooling
    Distributor bekannter CPU-Kühler macht dicht

    Das Unternehmen PC-Cooling GmbH stellt den Handel mit Komponenten ein. Neben anderen Marken war der Distributor etwa für Marken wie Scythe und Thermalright verantwortlich - beides bekannte Hersteller von Kühlern. Es ist nicht klar, wer den Verkauf nun übernimmt.


  1. 14:08

  2. 13:24

  3. 12:47

  4. 12:27

  5. 12:07

  6. 01:26

  7. 18:16

  8. 17:56