Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ouya: Android-Spielekonsole bei…

Wer ausser AMAZON hat das Teil denn noch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer ausser AMAZON hat das Teil denn noch?

    Autor: motzerator 15.02.13 - 17:22

    Ich fände es interessant, wenn der Srtikel noch ein paar Alternativen zu Amazon nennen würde, idealerweise bei Firmen, die ihre Mitarbeiter anständig behandeln!

  2. Re: Wer ausser AMAZON hat das Teil denn noch?

    Autor: hubie 15.02.13 - 18:21

    Golem.de berichtet halt nur, dass was sie schreiben ist ihnen aber offensichtlich egal. Deswegen wird in einem Artikel über Amazon als möglicherweise unlauteren Arbeitgeber berichtet und im anderen wird berichtet, was es schönes Neues bei Amazon zu kaufen gibt.


    So zum Thema, die Ausdrucksweise ist etwas fragwürdig. Wenn man etwas ankündigt, ist es noch nicht eingetreten. Daher wäre die Formulierung "teilte mit, dass die Konsole jetzt bei *insert market name here* gelistet ist" treffender als "kündigte an" ...

  3. Re: Wer ausser AMAZON hat das Teil denn noch?

    Autor: red creep 15.02.13 - 23:16

    Thema Amazon: Es ist naiv zu glauben, dass es Lagerarbeitern bei anderen Firmen besser geht als bei Amazon. Die Medien krallen sich für ihre Berichte eben am liebsten den größten Vertreter einer Branche um möglichst viel Aufmerksamkeit zu bekommen. Das heißt aber nicht, dass andere Versandhändler automatisch besser sind. Es ist sogar wahrscheinlich, dass Angestellte der gleichen Zeitarbeitsfirma, die Arbeiter an Amazon vermittelt, auch in anderen Lagern arbeiten. Ich erinnere nur an den Skandal um die Arbeitsbedingungen bei Post- bzw. Packetzustelldiensten.

    Ihr beklagt euch hier über die maßige Berichterstattung von Golem, trotzdem denkt ihr nicht über das hinaus, was ohnehin in der ARD-Sendung gezeigt wurde.
    Nicht immer nur motzen und jammern: Einfach mal selber denken und dann machen!

    Der Link in dem Artikel zu Amazon ist übrigens keiner über den Golem im Amazon-Partnerprogramm mitverdienen könnte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.13 23:18 durch red creep.

  4. Re: Wer ausser AMAZON hat das Teil denn noch?

    Autor: throgh 16.02.13 - 03:21

    Etwas polemisch meine Reaktion, von daher bitte ich dich um Verzeihung ... aber: Okay, mache ich persönlich bereits durch Aufklären an breiter Front, tatsächliche Beobachtung und Beurteilung sofern es meinem Informations- und Sachstand aktuell möglich ist. Sollte das Letztere unzureichend sein, versuche ich nachzuforschen. Du auch?

    Deine Aufforderung ist gut. Aber ich fände es gut, wenn man dann auch die Möglichkeiten aufzählt. Manchmal brauchen die Mitmenschen einen kurzen Stupser, wo sie in der heutigen Zeit noch gehen können.

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  5. Re: Wer ausser AMAZON hat das Teil denn noch?

    Autor: red creep 16.02.13 - 13:21

    Ich wollte gar nicht sagen, dass der ARD Bericht schlecht oder falsch ist. Ich finde nur man sollte sich weniger auf das Beispiel Amazon beziehen und das gesamte Problem betrachten.
    Es lässt sich für einen Normalo ja überhaupt nicht nachprüfen, wie es den Lagerarbeitern von Versandhändler XYZ geht. Wenn man das konsequent machen wollte müsste man auch nachforschen wo diese Konsole genau herstellt wird, wie es den Arbeitern dort geht und ob der Umweltstandards eingehalten werden. Dann würde es bei den Zuliefern (z.B. Nvidia) und deren Zulieferern weitergehen. Das ist nicht zu überblicken.

    Ich wollte eigentlich nur darauf hinweisen, dass man sich nicht auf Amazon versteifen sollte. Denn so wie ich Amazon kennengelernt habe ist das normalerweise ein sehr "nettes" Unternehmen. Z.B. arbeiten in dem Lagern nicht das ganze Jahr über Leiharbeiter, sondern nur zu den Stoßzeiten und die zu Recht kritisierten Unterkünfte waren nicht im Verantwortungsbereich vom Amazon. Ich hoffe und vermute, dass die betroffene Leiharbeitsfirma gehörig die Leviten gelesen bekommt. Denn so ein Imageschaden kostet Amazon Millionen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Soltau, Soltau
  2. Trianel GmbH, Aachen
  3. Stadt Regensburg, Regensburg
  4. ERGO Group AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. CPU-Kühler)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender war weltweit ausgefallen

      Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50