Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Palmer Luckey im Interview: Oculus…

Der Oculus Store wird der Totgräber für die Rift weren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Oculus Store wird der Totgräber für die Rift weren.

    Autor: Nrgte 19.08.15 - 14:37

    Laut Palmer soll der Hauptumsatz leider mit Software und nicht mit der Hardware gemacht werden. Es wurde bereits kommuniziert, dass es Exklusivspiele für die Rift nur über den Oculus Store geben wird. Leider ist Oculus auch nicht daran interessiert an OpenVR und so wird das wahrscheinlich ein abgeschlossenes System werden wie z.B. die Playstation.

    Schade, ich werde mir voraussichtlich die HTC Vive zulegen, da diese offen ist und ohne irgendwelchen Exklusivmist daher kommt. Ich bin auch gerne bereit etwas mehr auszugeben, wenn das Produkt gut ist.

    Aber richtiges VR Feeling hat man sowieso erst wenn man z.B. noch einen Virtualizer und Prio VR dazu hat. Es sind die kleineren Gadgets die das VR Erlebnis einzigartig machen. Die Brillen sind austauschbar.

  2. Re: Der Oculus Store wird der Totgräber für die Rift weren.

    Autor: Sghirate 19.08.15 - 14:55

    Ähm . . für Entwickler ist Oculus (zumindest SDK-mäßig) offener als Vive - der Name openVR täuscht (mit Blick auf die derzeitige SDK Version und nicht nebulöse Pläne für die Zukunft).

    Zudem braucht openVR Steam - kein Steam, kein openVR, kein Vive - mag sich auf lange Sicht ändern, ist aber derzeit der Fall.

    Also meiner Defintion von offen entspricht das auch nicht so ganz (wobei man sagen muss, dass weder Oculus, noch Vive, noch Morpheus sich durch Offenheit auszeichnen . . . derzeit . . . )

  3. Re: Der Oculus Store wird der Totgräber für die Rift weren.

    Autor: Nrgte 19.08.15 - 15:29

    Für Entwickler sollte das eigendlich gar keine Rolle spielen. Von einer VR Brille erwarte ich nichts anderes als von einem Monitor. Es ist ein Plug & Play gerät und soll den Inhalt darstellen. Alles was dazu gehört ist, damit dem Spieler nicht schlecht wird sollte in der Firmware stecken und nicht im Spiel.

    Mein Problem ist, dass Oculus anscheinend nicht einfach eine Plug & Play VR Brille ist sondern noch mitsamt einem Store dazu kommt. Und wenn wir anfangen dass einzelne Spiele nur auf bestimmter Peripherie laufen, dann gute Nacht.
    Ich glaube wir sind uns alle einige, dass noch mehr Stores nicht braucht. ;-)

    Ich will VIVE jetzt auch nicht in den Himmel loben, da ist auch nicht alles Gold, aber wenigstens wird versucht ein Industriestandard zu etablieren, damit Kompatibilität gewährleistet wird.

  4. Re: Der Oculus Store wird der Totgräber für die Rift weren.

    Autor: Sghirate 19.08.15 - 16:13

    Nach derzeitigem Stand ist die Vive kein bisschen mehr Plug&Play und openVR hinkt anderen SDKs DEUTLICH hinterher.
    Zum einen erfordert es gerade Implementation-setitiges Distortion, etwas das bei ersten Versionen von Oculus nötig war, jedoch recht schnell in das SDK geholt wurde. Bei openVR ist das ein Ziel, aber dafür gibt es nicht einmal ein ETA - sprich zusätzliche Arbeit für den Entwickler (, der die Integration macht).

    Dazu hat Valve das mit dem Testen ihrer Releases auch noch nicht so ganz raus - mit dem neusten SteamVR release ist bei der Oculus-Unterstützung bei Verwendung von OpenGL die y-Koordinate bei Texture vertauscht: momentan NICHT zu gebrauchen - afaik auch noch kein ETA für einen Fix.

    Wenn man bei der Oculus auf fehlende Features oder Bugs stößt hat man dem Code im SDK - man kann es selbst anpassen und den Change Richtung Oculus pushen. Bei openVR darf man lieb bei Valve anfragen . . . und Wochen warten, bis sich überhaupt etwas rührt.


    Mein Punkt ist, dass derzeit kein VR-Gerät/keine VR-Firma an 'perfekt' herankommt. Alle haben Schwächen, alle haben Stärken.
    Bei Morhpeus hat man ein fähiges Unternehmen dahinter, dass strukturiert arbeitet und Kommuniktion durchschaut hat - es wird extremst professionell gehandlet, aber die Hardware ist nicht gerade top.
    Oculus ist von der Softwareseite her sauber, arbeitet gut mit Entwicklern zusammen und die Hwardware ist auch nicht schlecht. Businessmäßg manchmal nicht ganz einfach/flexibel.
    Vive hat echt gute Hardware und sauberes Tracking. Durch seated mode, ist das mit dem Trackingbereich auch nicht so sehr ein Problem, wie es manchmal beschrie'n wird - HTC ist ein erfahrener, fähriger Hardwarepartner mit dem man gut kommunizieren kann, ABER: das SDK [openVR] lässt an vielen Stellen zu wünschen übrig und Valve ist in mancher Hinsicht . . nennen wir es mal 'kompliziert'.


    . . . All das mag sich ändern, wenn endlich Marktreife erreicht ist . . . .

  5. Re: Der Oculus Store wird der Totgräber für die Rift weren.

    Autor: blubberlutsch 19.08.15 - 16:52

    So wie ich das verstanden habe ist OpenVR doch gerade SteamVR ohne dass Steam benötigt wird...

  6. Re: Der Oculus Store wird der Totgräber für die Rift weren.

    Autor: Sghirate 19.08.15 - 16:57

    Mag deren Plan sein - aber Wunsch und Realität decken sich dahingehend nicht.
    Es wurde auch mehrfach gesagt, dass openVR OpenSource sein soll - auch das ist nicht der Fall.

    Mag alles "irgendwann" passieren - aber nach derzeit: NOPE.

  7. Re: Der Oculus Store wird der Totgräber für die Rift weren.

    Autor: Hotohori 19.08.15 - 18:38

    Sorry, aber da hast du etwas gewaltig missverstanden.

    Ja, Oculus setzt auf Software, heißt aber erst mal für uns, dass die VR Brille selbst daher sehr günstig werden könnte, weil sie nicht mit einer großen Gewinnspanne verkauft wird.

    Ansonsten heißt es nur, dass Oculus einen eigen Shop mit teilweise exklusiven Spiele anbietet, so das der Oculus Rift Nutzer einfach an VR Inhalte ran kommt, die 100% perfekt mit der Rift laufen.

    Mehr heißt das aber auch nicht. Absolut Jeder kann auch Software für die Rift schreiben und diese dann z.B. auch über Steam verkaufen, es besteht kein Zwang Rift Software bei Oculus über den Story verkaufen zu müssen, es dürfte dort nur bequemer sein auf sie zuzugreifen, weil sie besser ins System integriert sind. Ändern tut sich aber für Rift Entwickler gar nichts, Jeder kann immer noch Demos machen, Spiele entwickeln und gar frei verbreiten, wenn er nichts damit verdienen will.

    Die Rift ist immer noch absolut frei und damit nicht mit einer Plattform wie man sie auf Konsolen kennt vergleichbar. Jeder kommt an das Oculus Rift SDK ran und kann es beliebig nutzen. Auf Konsolen muss man erst mal eine saftige Lizenzgebühr zahlen und nachweisen, das man ein Entwickler mit Entsprechender Firma dahinter ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.15 18:39 durch Hotohori.

  8. Re: Der Oculus Store wird der Totgräber für die Rift weren.

    Autor: bernstein 19.08.15 - 20:30

    Nrgte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Entwickler sollte das eigendlich gar keine Rolle spielen. Von einer VR
    > Brille erwarte ich nichts anderes als von einem Monitor. Es ist ein Plug &
    > Play gerät und soll den Inhalt darstellen. Alles was dazu gehört ist, damit
    > dem Spieler nicht schlecht wird sollte in der Firmware stecken und nicht im
    > Spiel.
    >
    > Mein Problem ist, dass Oculus anscheinend nicht einfach eine Plug & Play VR
    > Brille ist sondern noch mitsamt einem Store dazu kommt. Und wenn wir
    > anfangen dass einzelne Spiele nur auf bestimmter Peripherie laufen, dann
    > gute Nacht.
    > Ich glaube wir sind uns alle einige, dass noch mehr Stores nicht braucht.
    > ;-)
    >
    > Ich will VIVE jetzt auch nicht in den Himmel loben, da ist auch nicht alles
    > Gold, aber wenigstens wird versucht ein Industriestandard zu etablieren,
    > damit Kompatibilität gewährleistet wird.

    +1

  9. Re: Der Oculus Store wird der Totgräber für die Rift weren.

    Autor: Cespenar 20.08.15 - 00:44

    bernstein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nrgte schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Für Entwickler sollte das eigendlich gar keine Rolle spielen. Von einer
    > VR
    > > Brille erwarte ich nichts anderes als von einem Monitor. Es ist ein Plug
    > &
    > > Play gerät und soll den Inhalt darstellen. Alles was dazu gehört ist,
    > damit
    > > dem Spieler nicht schlecht wird sollte in der Firmware stecken und nicht
    > im
    > > Spiel.
    > >
    > > Mein Problem ist, dass Oculus anscheinend nicht einfach eine Plug & Play
    > VR
    > > Brille ist sondern noch mitsamt einem Store dazu kommt. Und wenn wir
    > > anfangen dass einzelne Spiele nur auf bestimmter Peripherie laufen, dann
    > > gute Nacht.
    > > Ich glaube wir sind uns alle einige, dass noch mehr Stores nicht
    > braucht.
    > > ;-)
    > >
    > > Ich will VIVE jetzt auch nicht in den Himmel loben, da ist auch nicht
    > alles
    > > Gold, aber wenigstens wird versucht ein Industriestandard zu etablieren,
    > > damit Kompatibilität gewährleistet wird.
    >
    > +1

    Also ich kann nur für die GearVR sprechen aber da ist es genau so. Eigener Oculus Store der über die Oculus App erreichbar ist. Einfach eine Standard Android app über die Brille ausführen ist nicht. Man braucht logischerweise einen extra Account, und was mich besonders "freut"... kann bei Oculus nur mit Kreditkarte zahlen, habe keine kann daher nur freie Apps laden. Es gibt noch nicht sonderlich viele Titel von daher stört mich das nicht so. Was mich aber wirklich stört ist das ich keine google cardboard apps nutzen kann und damit z.B. auch kein youtube cardboard vr habe, Oculus cinema kann das nämlich immer noch nicht.
    Ich kann mir nicht vorstellen das das technische Gründe hat, sondern man schlicht sein Ökosystem abgrenzen will.

  10. Re: Der Oculus Store wird der Totgräber für die Rift weren.

    Autor: Stupixion 20.08.15 - 01:56

    Sghirate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu hat Valve das mit dem Testen ihrer Releases auch noch nicht so ganz
    > raus - mit dem neusten SteamVR release ist bei der Oculus-Unterstützung bei
    > Verwendung von OpenGL die y-Koordinate bei Texture vertauscht: momentan
    > NICHT zu gebrauchen - afaik auch noch kein ETA für einen Fix.

    Sagte er und vergaß, dass das Oculus SDK die Vive gar nicht erst unterstützt. Es ist doch vielmehr hervorzuheben, dass Valve mit SteamVR das !Konkurrenzprodukt! überhaupt !freiwillig! unterstützt. Dass es da noch Bugs gibt liegt wohl eher an der mangelnden Unterstützung seitens Oculus. Die sträuben sich ja seither jedweder Nicht-Oculus Technologie zu unterstützen und begründen das mit angeblicher "Inkompatibilität" der Technologien.

    Ich freu mich schon wenn Oculus Touch in einem Jahr draussen ist und es kaum Content dafür gibt weil sämtliche Entwickler, die an Room-Scale Erfahrungen für die Vive gearbeitet haben, durch die Sturheit von Oculus ausgegrenz wurden.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 20.08.15 02:06 durch Stupixion.

  11. Re: Der Oculus Store wird der Totgräber für die Rift weren.

    Autor: Nrgte 20.08.15 - 10:35

    Ich habs schon in einem anderen Post geschrieben, aber um die Entwickler gehts nicht. Es geht um die Benutzer und sehe es kommen, dass Software für die Rift nur durch den Oculus Store verfügbar sein wird.
    Warum sollten sie die Hardware massiv subventionieren, wenn dann jeder Software von überall beziehen kann?
    Momentan mit dem DK2 ist sicher noch alles im grünen Bereich, aber warte mal auf die finale Version. Die wollen damit massiv ihren Shop pushen.
    Dazu kommen dann noch mehr Exklusivtitel. Eine VR-Brille ist ein Plug & Play Gerät. Warum zur Hölle soll es da Exklusivtitel geben. Wird es in Zukunft auch für Samsung Monitore und Logitech Mäuse Exklusivtitel geben? Was soll dieser Scheiss?

  12. Re: Der Oculus Store wird der Totgräber für die Rift weren.

    Autor: hubbabubbahubhub 20.08.15 - 12:56

    Ist natürlich übel für die Enwickler, die sich entscheiden müssen auf welches Pferd sie setzen. Ich sitze einfach weiter auf meiner Kohle und warte die ersten Tests ab. :3

  13. Re: Der Oculus Store wird der Totgräber für die Rift weren.

    Autor: Hotohori 20.08.15 - 14:58

    Nrgte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habs schon in einem anderen Post geschrieben, aber um die Entwickler
    > gehts nicht. Es geht um die Benutzer und sehe es kommen, dass Software für
    > die Rift nur durch den Oculus Store verfügbar sein wird.
    > Warum sollten sie die Hardware massiv subventionieren, wenn dann jeder
    > Software von überall beziehen kann?

    Nur weil es nicht in deine Logik passt, macht es deine Annahme nicht richtiger, sie ist komplett falsch. Auch wenn du das scheinbar nicht wahr haben willst.

    > Momentan mit dem DK2 ist sicher noch alles im grünen Bereich, aber warte
    > mal auf die finale Version. Die wollen damit massiv ihren Shop pushen.
    > Dazu kommen dann noch mehr Exklusivtitel. Eine VR-Brille ist ein Plug &
    > Play Gerät. Warum zur Hölle soll es da Exklusivtitel geben. Wird es in
    > Zukunft auch für Samsung Monitore und Logitech Mäuse Exklusivtitel geben?
    > Was soll dieser Scheiss?

    Eine VR Brille ist kein Monitor, da steckt viel mehr Technik drin und technisch sind eben nicht alle VR Brillen gleich. Ein VR Spiel das für eine VR Brille geschrieben wird läuft nicht automatisch auf allen VR Brillen, die es zu kaufen gibt. Ein PC Spiel läuft aber auf jedem Monitor.

    Ansonsten, wieso sollte eine Firma, die die Hardware zur Verfügung stellt und selbst dafür Software Entwickelt, nicht exklusive Software für ihre eigene Hardware bringen dürfen?

    VR ist eine eigene Plattform und nicht einfach nur irgend ein Plug&Play Gerät. Das zeigt sich schon daran, dass Windows mit den VR Brillen wenig zu tun hat, du wirst das OS nicht auf deiner VR Brille zu sehen bekommen, darauf läuft nur die VR OS Software von Oculus oder eben die von SteamVR oder eben irgend eine externe Software. Die VR Brillen nutzen lediglich den PC als Unterbau für die nötige Rechenleistung. Genau darum sagt Palmer auch, dass die Oculus Rift die Gegenwart und die GearVR die Zukunft ist. Irgendwann kann man genug Rechenleistung in die VR Brille selbst einbauen und benötigt dann nicht mehr den PC.

    Ansonsten wäre ich dir dankbar aufzuhören hier solchen Unsinn zu verbreiten. Der Store ist und bleibt optional.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.08.15 14:59 durch Hotohori.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  3. TÜV SÜD Gruppe, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 32,99€
  3. 2,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33