Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Palmer Luckey im Interview: Oculus…

Oculus ist tot

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oculus ist tot

    Autor: exxo 20.08.15 - 07:56

    Das ist eine plakative Überschrift, aber:

    Mit Steam haben Valve und HTC eine Plattform mit 100? Millionen Übern auf der sie wunderbar Spiele für ihre Brille verkaufen können.

    Sony hat mit der PS4 eine Plattform die bereits von mehr als 20 Millionen Leuten verwendet wird.

    Oculus haben zwar Facebook, aber VR ist nun wirklich nix für casual gamer die mal eben in einem F2P ihren Bauernhof ausbauen...

    Und Oculus sind im April viel zu spät dran. Die wenigen Early Adopters werden sich eine Vive zulegen und dann muss erstmal guter content kommen bevor die Verkäufe anziehen und genug Nachfrage für zwei verschiedene VR Headsets vorhanden ist.

    Solange HTC nicht pleite gehen sehe ich schwarz für Oculus.

  2. Re: Oculus ist tot

    Autor: WesleyBlanko 20.08.15 - 08:39

    Du vergisst in deiner Rechnung nur eines...

    Die Vive und Oculus / Gear VR verfolgen beide komplett gegensätzliche Spielkonzepte.

    Auch von der Raumnutzung und Platzbedarf driften beide Systeme abartig weit auseinander...

    Aber Hey die Vive könnte ein Konkurrent in ganz bestimmten Konstellationen und Szenarien werden... Und die PS4 dürfte auf lange Sicht einfach zu schwach sein, auch wenn es natürlich eine Einstiegsdroge sein dürfte...

  3. Re: Oculus ist tot

    Autor: VRzzz 20.08.15 - 09:16

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist eine plakative Überschrift, aber:
    >
    > Mit Steam haben Valve und HTC eine Plattform mit 100? Millionen Übern auf
    > der sie wunderbar Spiele für ihre Brille verkaufen können.
    >
    > Sony hat mit der PS4 eine Plattform die bereits von mehr als 20 Millionen
    > Leuten verwendet wird.
    >
    > Oculus haben zwar Facebook, aber VR ist nun wirklich nix für casual gamer
    > die mal eben in einem F2P ihren Bauernhof ausbauen...

    Was hat die Plattform mit der Hardware zu tun? Auf Steam gibt es Spiele, die Oculus Rift kompatibel sind. Es wird in der Zukunft von den Entwicklern entschieden, ob Sie OR oder Vive Supporten


    > Und Oculus sind im April viel zu spät dran. Die wenigen Early Adopters
    > werden sich eine Vive zulegen und dann muss erstmal guter content kommen
    > bevor die Verkäufe anziehen und genug Nachfrage für zwei verschiedene VR
    > Headsets vorhanden ist.

    Für die Vive brauchst du den Platz und das Geld - wieder nur ein beschränkter Kreis der Interessenten - kleiner als bei OR würde ich sagen.

    > Solange HTC nicht pleite gehen sehe ich schwarz für Oculus.

    Das ist ja im Moment wahrscheinlicher als dass HTC Nummero Uno bei Smartphones wird.

  4. Re: Oculus ist tot

    Autor: thecrew 20.08.15 - 10:27

    Die Oculus hat im Moment noch den Vorteil, das sie "noch" open source ist. Alle Sachen die man benötigt sind frei für jeden verfügbar. So kann jeder mit dem Teil seine Experimente machen und Erfahrungen Sammeln.

    Die Sony "Traumbrille" läuft halt nur auf ner PS4. Ist halt eh nichts für den PC Bereich.
    Und mal ehrlich gute VR in HD Stereo auf ner PS4? Wenn dort ein PC schon fast die Beine von sich streckt? Da glaube ich noch nicht so richtig dran. Zudem ist die Auflösung von der Sonybrille auf dem DK2 niveau. Und hat sich nicht mehr weiterentwickelt.

    Valve und HTC sind nicht open source und schließen die community komplett aus.
    Man weiß hier also gar nicht was überhaupt möglich wäre oder ist.

    Ich setze jedenfalls "im Moment" immer noch auf die Rift.

    Das Mag sich vielleicht ändern. Im Moment bleibe ich jedoch dabei.

  5. Re: Oculus ist tot

    Autor: Antelatis 20.08.15 - 10:46

    > Für die Vive brauchst du den Platz und das Geld - wieder nur ein
    > beschränkter Kreis der Interessenten - kleiner als bei OR würde ich sagen.

    Ich bin mir da jetzt nicht ganz sicher, aber ist es nicht so, dass man für Vive den Platz nicht unbedingt braucht, man kann diese Brille auch ganz "normal" genau so wie OR ohne großen Raum benutzen, aber es gibt zusätzlich die Möglichkeit, Anwendungen/Spiele zu haben, die diesen großen Raum benötigen.

  6. Re: Oculus ist tot

    Autor: Doedelf 20.08.15 - 10:48

    Hmm, wegen der auflösung - du meinst echt das

    2.160 x 1.200 (rift) vs. 1920 x 1080 der gigantische Unterschied ist?

    Der orginal Poster hat schon recht - Oculus hat hier echt gepennt.

    Die meisten Tester der Sony Morpheus beschweren sich nicht grade über schlechte Grafik und im Gegenzug musst du auch erst mal einen entsprechend potenten PC haben um die vermeindlich bessere Grafik auf die Rift zu bekommen.

    Sonys Vorteil des geschlossenen Systems ist nicht zu unterschätzen - plug & play dürfte für viele sehr interessant sein. Ein nettes Preisschild dran und volia.

    Wenn es nach der reinen Technik geht, muss man zur vive greifen - Platz hin oder her. Die Leuchttürme sind ja optional, alles was mit der Rift geht dürfte auch mit der Vive gehen nur kann ich mir bei entsprechenden Platz ein "Holodeck" light schaffen.

    Dazu darf man nicht vergessen das die Oculus sich mit dem Facebook deal nicht viele Freunde geschaffen hat - grade die early adopter sind aber bei solchem Systemen wichtig.

  7. Re: Oculus ist tot

    Autor: Nrgte 20.08.15 - 10:53

    Ja man muss die HTC Vive und SteamVR unterscheiden. Das wofür man ein Zimmer braucht ist SteamVR mit den beiden Controllern und den Lasern die den Raum ausleuchten. Die HTC Vive ist einfach nur eine VR Brille und sollte problemlos mit allem laufen.

  8. Re: Oculus ist tot

    Autor: wasabi 20.08.15 - 12:11

    > Die Vive und Oculus / Gear VR verfolgen beide komplett gegensätzliche
    > Spielkonzepte.
    Sehe ich nicht so.

    > Auch von der Raumnutzung und Platzbedarf driften beide Systeme abartig weit
    > auseinander...
    So abartig weit finde ich das gar nicht.

    Glaubst du wirklich, dass für SteamVR/Vive nur solche Spiele rauskommen, die die volle Größe des Raumes ausnutzen? Und man damit keine Spiele spielen kann, bei denen man sitzt und ein Gamepad in der Hand hat?

    Und umgekehrt: Für die Oculus wird es es auch Handcontroller geben, die TrackingKamera ist höhenverstellbar und ich glaube man wird auch mehrere davon aufstellen können. Also stehend spielen mit einem gewissen Bewegungsradius ist durchaus auch möglich.

    ICh denke daher, dass es durchaus viele Multiplattform spiele geben wird.

  9. Re: Oculus ist tot

    Autor: wasabi 20.08.15 - 12:18

    > Die Leuchttürme sind ja optional, alles was mit der Rift geht
    > dürfte auch mit der Vive gehen nur kann ich mir bei entsprechenden Platz
    > ein "Holodeck" light schaffen.
    Wer sagt, dass die Leuchttürme optional sind? Ohne die Leuchttürme hast du überhaupt kein Positional Tracking. Also auch spielen im sitzen am Schreibttisch kommt dann nicht so cool.

    Ich verstehe eh nicht ganz, warum manche hier beide Konzepte also komplett unterschiedliche darstellen. Bei beiden hat man externe Geräte die nötig sind, um die Position im Raum zu erfassen. Bei Oculus ist es die Kamera, bei Valve sind es die Boxen mit den Lasern. Der Unterschied aus User-Sicht (das sie technisch unterschiedlich funktionieren ist irellevant) besteht eigentlich nur darin, dass der Bereich, in dem man sich bewegen kann, bei Valve deutlich größer ist. Ob Otto-Normal-User das zuhause überhaupt ausreizen kann oder will ist eh noch fraglich.

  10. Re: Oculus ist tot

    Autor: twil 20.08.15 - 12:38

    Konsumenten sollten Open source viel mehr würdigen.
    Den in diesem fall habe ich den Eindruck als ob Oculus von anderen restriktiven Herstellern ausgenutzt wird, um bequem und ohne viel finanzielle aufwand Informationen zu sammeln um dann der größere Konkurrent vom Oculus zu sein

  11. Re: Oculus ist tot

    Autor: Stupixion 20.08.15 - 12:52

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Unterschied aus User-Sicht
    > (das sie technisch unterschiedlich funktionieren ist irellevant) besteht
    > eigentlich nur darin, dass der Bereich, in dem man sich bewegen kann, bei
    > Valve deutlich größer ist. Ob Otto-Normal-User das zuhause überhaupt
    > ausreizen kann oder will ist eh noch fraglich.

    Marketingtechnisch wird noch relevant sein, dass die Vive mit Lighthouse ein präziseres tracking mit geringerer Latenz ermöglicht.
    Ich denke mal das größere Problem wird die Bequemlichkeit der Leute sein. Es ist nunmal einfacher eine USB-Kamera auf den Schreibtisch bzw. den Monitor zu stellen als eine Lighthouse-Box an die Zimmerdecke zu schrauben. Wobei wir da noch sehen werden ob es auch andere Lösungen seitens Valve/HTC bis zum release geben wird.

    Alles in allem kann ich aber zustimmen. Die beiden Brillen unterscheiden sich eigentlich nur durch das Tracking-System und den mitgelieferten Inputmöglichkeiten beim Marktstart. Bis auf eventuelle Patente gibt es keinen einzigen Grund weshalb die Oculus-Technologien nicht auf der Vive laufen sollten und umgekehrt.

  12. Re: Oculus ist tot

    Autor: Stupixion 20.08.15 - 13:05

    twil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Konsumenten sollten Open source viel mehr würdigen.
    > Den in diesem fall habe ich den Eindruck als ob Oculus von anderen
    > restriktiven Herstellern ausgenutzt wird, um bequem und ohne viel
    > finanzielle aufwand Informationen zu sammeln um dann der größere Konkurrent
    > vom Oculus zu sein
    Oculus ist selbst gegen Open Source und werden das Oculus SDK mit der CV1 mit sicherheit schließen. Diese anderen "restriktiven Hersteller" sind Sony mit der Morpheus für die PS4 (welche ohnehin nicht die Zielgruppe von Oculus behinhaltet) und Valve/HTC mit der Vive + Razor mit OVR, die Open Source propagieren (zugegeben, es funktioniert noch nicht so ganz und wird wohl noch dauern bis es soweit ist).
    Es ist eher so, als dass Oculus diejenigen sind die unnötig restriktiv agieren indem sie sich schon jetzt mit einer eigenen Platform + Exklusivtiteln von allen anderen abzugrenzen versuchen.
    Und wenn du die DK1 / DK2 meinst: Die Technologie dahinter hat Valve sogar teilweise mitentwickelt. Darüberhinaus haben diese ach so gütigen Oculus Entwickler für diese Dev-Kits auch Geld verlangt. Ich sehe jetzt nicht so wirklich wo da ein Nachteil für Oculus entstanden sein soll.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.08.15 13:08 durch Stupixion.

  13. Re: Oculus ist tot

    Autor: Hotohori 20.08.15 - 15:01

    April... irgendwelche haltlose Gerüchte um 1000 Ecken und sofort wird es als Fakt übernommen, dass sie im April käme...

    Ansonsten werdet ihr euch noch wundern wenn ihr den Preis für die Vive und die für die Rift sehen werdet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. INIT Group, Karlsruhe
  3. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  4. IAV GmbH, Berlin, München, Gifhorn, Chemnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

  1. Elektrisches Hypercar: Lotus Evija soll 2.000 PS haben
    Elektrisches Hypercar
    Lotus Evija soll 2.000 PS haben

    Lotus hat sein vollelektrisches Hypercar vorgestellt. Der Lotus Evija soll 2.000 PS haben und ab 1,7 Millionen britische Pfund kosten. Auch in anderen Bereichen wie bei der Ladegeschwindigkeit sind bemerkenswerte Daten veröffentlicht worden.

  2. Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.

  3. Telefónica: Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen
    Telefónica
    Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen

    Telefónica gibt sich kulant. Der Mobilfunknetzbetreiber hatte einigen O2-Kunden aufgrund eines Software-Fehlers ein doppelt so hohes ungedrosseltes Datenvolumen angezeigt. Als Reaktion erhalten die betroffenen Kunden das erhöhte Datenvolumen.


  1. 09:20

  2. 09:01

  3. 08:47

  4. 08:32

  5. 07:53

  6. 07:36

  7. 07:15

  8. 20:10