Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Palmer Luckey im Interview: Oculus…

Traumdenken

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Traumdenken

    Autor: HibikiTaisuna 19.08.15 - 15:07

    " CPU, GPU und Speicher würden dann direkt im Headset verbaut sein, nicht zwingend in Form eines Smartphones wie bei der aktuellen Version der Gear VR. Dazu werde es in zehn Jahren für VR optimierte, mobile Chips geben, die im Headset mit Lüftern kühl gehalten würden und ihre Leistung voll ausschöpfen könnten."

    Wovon traeumt der eigentlich. Erst heisst es, dass man fuer die Oculus Rift eine Titan zum optimalen Spieleerlebnis benoetigt und dann soll die Leistung bei der derzeitigen Entwicklung in 10 Jahren einfach so in die Brille passen? Das wird nicht passieren. Die Spiele in 10 Jahren werden ebenfalls mehr Anforderungen an die Hardware stellen, und man wird dann eine riesige Grafikkarte nicht einfach so durch eine interne GPU ersetzen koennen. Das klappt vielleicht mit grafisch nicht sehr anspruchsvollen Spielen, aber mit den dann aktuellen Toptiteln niemals.

    Oculus wird eh im VR-Geschaeft keine grosse Rolle spielen. Viel zu lange hat man fuer die Entwicklung benoetigt und wirft trotzdem ein mittelmaessiges Geraet auf den Markt. Die Konkurrenz hat nicht geschlafen und wird Oculus ueberfluegeln.

  2. Re: Traumdenken

    Autor: Seismoid 19.08.15 - 15:29

    wie wär's mit einem rucksack? da könnte die ganze hardware plus akku rein. dann schmilzt auch etwas speck von den gamer-hüften wenn man mit 30-40 pfund auf den schultern durchs holodeck stolpert :p

  3. Re: Traumdenken

    Autor: Shao-Lee 19.08.15 - 15:32

    HibikiTaisuna schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > " CPU, GPU und Speicher würden dann direkt im Headset verbaut sein, nicht
    > zwingend in Form eines Smartphones wie bei der aktuellen Version der Gear
    > VR. Dazu werde es in zehn Jahren für VR optimierte, mobile Chips geben, die
    > im Headset mit Lüftern kühl gehalten würden und ihre Leistung voll
    > ausschöpfen könnten."
    >
    > Wovon traeumt der eigentlich. Erst heisst es, dass man fuer die Oculus Rift
    > eine Titan zum optimalen Spieleerlebnis benoetigt und dann soll die
    > Leistung bei der derzeitigen Entwicklung in 10 Jahren einfach so in die
    > Brille passen? Das wird nicht passieren. Die Spiele in 10 Jahren werden
    > ebenfalls mehr Anforderungen an die Hardware stellen, und man wird dann
    > eine riesige Grafikkarte nicht einfach so durch eine interne GPU ersetzen
    > koennen. Das klappt vielleicht mit grafisch nicht sehr anspruchsvollen
    > Spielen, aber mit den dann aktuellen Toptiteln niemals.
    >
    > Oculus wird eh im VR-Geschaeft keine grosse Rolle spielen. Viel zu lange
    > hat man fuer die Entwicklung benoetigt und wirft trotzdem ein
    > mittelmaessiges Geraet auf den Markt. Die Konkurrenz hat nicht geschlafen
    > und wird Oculus ueberfluegeln.

    Zwar schad' drum, aber:

    +1

    Ein erfolgreiches GearVR würde ich persönlich noch begrüßen, da sie die Technik auf einem hohen Niveau auf einem mobilen Endgerät verwirklicht und eine Lösung für den Mainstream sein kann, die sich kein Hightech-Gaming-Rig leisten können/wollen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.15 15:33 durch Shao-Lee.

  4. Re: Traumdenken

    Autor: GeroflterCopter 19.08.15 - 17:06

    HibikiTaisuna schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > " CPU, GPU und Speicher würden dann direkt im Headset verbaut sein, nicht
    > zwingend in Form eines Smartphones wie bei der aktuellen Version der Gear
    > VR. Dazu werde es in zehn Jahren für VR optimierte, mobile Chips geben, die
    > im Headset mit Lüftern kühl gehalten würden und ihre Leistung voll
    > ausschöpfen könnten."
    >
    > Wovon traeumt der eigentlich. Erst heisst es, dass man fuer die Oculus Rift
    > eine Titan zum optimalen Spieleerlebnis benoetigt und dann soll die
    > Leistung bei der derzeitigen Entwicklung in 10 Jahren einfach so in die
    > Brille passen? Das wird nicht passieren.

    Wieso nicht. Wie du später schreibst, aktuelle Top-Blockbuster Titel werden nicht gehen, aber Casual-Titel durchaus. Wir sind heutzutage in der Lage auf Handys grafisch ansprechendere Spiele zu spielen, als vor 10 Jahren auf den aktuellen Konsolen. Was denkst du ist möglich ist,wenn plötzlich mehr Platz zur Verfügung hat, weil das Ding nicht in die Hosentasche gesteckt werden muss?

    Und bitte immer dran denken: es wird erst etwas Massentauglich wenn es Casual-Titel gibt. Und bei dem aktuellen Trend führt kein Weg an einer VR-Brille mit integrierter Hardware vorbei.

  5. Re: Traumdenken

    Autor: Shao-Lee 19.08.15 - 18:17

    GeroflterCopter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HibikiTaisuna schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > " CPU, GPU und Speicher würden dann direkt im Headset verbaut sein,
    > nicht
    > > zwingend in Form eines Smartphones wie bei der aktuellen Version der
    > Gear
    > > VR. Dazu werde es in zehn Jahren für VR optimierte, mobile Chips geben,
    > die
    > > im Headset mit Lüftern kühl gehalten würden und ihre Leistung voll
    > > ausschöpfen könnten."
    > >
    > > Wovon traeumt der eigentlich. Erst heisst es, dass man fuer die Oculus
    > Rift
    > > eine Titan zum optimalen Spieleerlebnis benoetigt und dann soll die
    > > Leistung bei der derzeitigen Entwicklung in 10 Jahren einfach so in die
    > > Brille passen? Das wird nicht passieren.
    >
    > Wieso nicht. Wie du später schreibst, aktuelle Top-Blockbuster Titel werden
    > nicht gehen, aber Casual-Titel durchaus. Wir sind heutzutage in der Lage
    > auf Handys grafisch ansprechendere Spiele zu spielen, als vor 10 Jahren auf
    > den aktuellen Konsolen. Was denkst du ist möglich ist,wenn plötzlich mehr
    > Platz zur Verfügung hat, weil das Ding nicht in die Hosentasche gesteckt
    > werden muss?
    >
    > Und bitte immer dran denken: es wird erst etwas Massentauglich wenn es
    > Casual-Titel gibt. Und bei dem aktuellen Trend führt kein Weg an einer
    > VR-Brille mit integrierter Hardware vorbei.

    ...bedenke: Die Maßstäbe verschieben sich doch!
    Nur, weil "Pacman" überall flüssig läuft, will Heute niemand mehr mit solch einer Grafik zocken!
    Die AAA-Titel werden immer neue Maßstäbe in Grafik/Spielerlebnis definieren, an denen sich auch die nächste Generation der Casual-Games orientieren muss.
    Sicherlich ist die Leistungsfähigkeit der Chips in den nächsten Jahren um ein vielfaches höher, allerdings ist dann auch der Anspruch der Gamer gewachsen.
    Wenn die HighEnd-VR-Lösungen fotorealistische Grafik bietet, müssen die mobilen Lösungen da in einem engen Rahmen mithalten können.

  6. Re: Traumdenken

    Autor: Bujin 19.08.15 - 18:17

    Ich glaube du hast noch nicht mitbekommen dass die heutige Konsolengeneration auf SoC setzt oder? Eine XBox One hat keine Grafikkarte. Das sitzt alles auf einem Chip. Schau dir mal den Nvidia X1 an: [www.nvidia.de] Das Ding ist ein Biest. 256 CUDA Cores sind 16 mehr als bei einer GTX 280 von 2008/2009. Eine HTC ViVe hat meines Wissens nach 2 SoCs an Bord. Einen für jedes Auge. Selbst wenn es so linear weiter geht (Technik -> Exponentiell) dann haben wir in 5 - 7 Jahren GTX 980 Leistung in Smartphone-Größe. Ich denke heute können wir uns noch nicht ausmalen was sich in 5 Jahren so alles tun wird. Es sind neue Technologien auf dem Weg und die kommen schneller als man denkt, Stichwort: Magnonik

    In der Nußschale: Magnonik setzt statt Elektronen (Widerstände verhindern höhere Taktraten) auf das magnetische Feld. Felder beeinflussen sich gegenseitig und so kann Information ausgetauscht werden ohne dass ein Teilchen von A nach B driften muss. Das würde rein theoretisch bedeuten man könnte die Taktrate extrem erhöhen und CPUs sehr viel schneller machen ohne groß etwas an der Architektur zu ändern.

  7. Re: Traumdenken

    Autor: Bujin 19.08.15 - 18:42

    Man spricht übrigens von 100 bis 1000 mal mehr Rechenleistung. Stell dir mal vor du hast die 1000 fache Leistung eines i7 in deiner Hosentasche und kaum Wärmeverluste. ich glaube Rechenleistung wird uns in naher Zukunft nicht mehr limitieren. Ich kann mir sehr gut vorstellen dass Kinder in 10 Jahren darüber lachen werden dass wir uns mit niedrigen fps und Ladezeiten rumärgern mussten. Es ist doch letzten Endes immer so dass man rückblickend was zu lachen hat. Da war noch nie anders.

  8. Re: Traumdenken

    Autor: HibikiTaisuna 19.08.15 - 18:44

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube du hast noch nicht mitbekommen dass die heutige
    > Konsolengeneration auf SoC setzt oder? Eine XBox One hat keine Grafikkarte.
    > Das sitzt alles auf einem Chip. Schau dir mal den Nvidia X1 an:
    > www.nvidia.de Das Ding ist ein Biest. 256 CUDA Cores sind 16 mehr als bei
    > einer GTX 280 von 2008/2009. Eine HTC ViVe hat meines Wissens nach 2 SoCs
    > an Bord. Einen für jedes Auge. Selbst wenn es so linear weiter geht
    > (Technik -> Exponentiell) dann haben wir in 5 - 7 Jahren GTX 980 Leistung
    > in Smartphone-Größe. Ich denke heute können wir uns noch nicht ausmalen was
    > sich in 5 Jahren so alles tun wird. Es sind neue Technologien auf dem Weg
    > und die kommen schneller als man denkt, Stichwort: Magnonik
    >
    > In der Nußschale: Magnonik setzt statt Elektronen (Widerstände verhindern
    > höhere Taktraten) auf das magnetische Feld. Felder beeinflussen sich
    > gegenseitig und so kann Information ausgetauscht werden ohne dass ein
    > Teilchen von A nach B driften muss. Das würde rein theoretisch bedeuten man
    > könnte die Taktrate extrem erhöhen und CPUs sehr viel schneller machen ohne
    > groß etwas an der Architektur zu ändern.
    >

    Der SoC der XBox One ist trotzdem gigantisch im Vergleich zu anderen Loesungen. Vor allem der Stromverbrauch liegt bei mindestens 200 Watt (den FX-9590 mal als Massstab genommen). Dazu kommt noch die immense Kuehlung und das die Technik jetzt schon ueberholt und zu leistungsschwach ist (war sie ja schon beim Release). Nicht nur die Leistung der Hardware steigt an, sondern auch die Anforderungen der Spiele. Kein einziger halbwegs aktueller AAA-Titel ist heutzutage unter der GTX-280 lauffaehig, erst recht nicht wenn noch VR dazu kommt.

  9. Re: Traumdenken

    Autor: HibikiTaisuna 19.08.15 - 18:49

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man spricht übrigens von 100 bis 1000 mal mehr Rechenleistung. Stell dir
    > mal vor du hast die 1000 fache Leistung eines i7 in deiner Hosentasche und
    > kaum Wärmeverluste. ich glaube Rechenleistung wird uns in naher Zukunft
    > nicht mehr limitieren. Ich kann mir sehr gut vorstellen dass Kinder in 10
    > Jahren darüber lachen werden dass wir uns mit niedrigen fps und Ladezeiten
    > rumärgern mussten. Es ist doch letzten Endes immer so dass man rückblickend
    > was zu lachen hat. Da war noch nie anders.

    Quantencomputer sind auch schon Ewigkeiten das Ding der Zukunft und es wird trotzdem noch Jahre wenn nicht sogar Jahrzehnte dauern, bis ein massentauglicher Einsatz in Supercomputern moeglich ist. Derzeit muss noch mit Stickstoffkuehlung gearbeitet werden und die Leistung ist noch lange nicht so hoch. Die Magnonik befindet sich dagegen sogar erst noch in der Grundlagenforschung. Da gibt es noch nicht mal einen Prototypen. Da kannst du mit 30 bis 50 Jahren rechnen bevor da was taugliches raus kommt. Vor allem lassen sich diese Techniken auch nicht 1 zu 1 auf den Einsatzzweck umrechnen. Quanten- und Magnonikprozessoren sind fuer Supercomputer und deren besondere Anforderungen und Ablaeufe gedacht. Vor allem fuer zukuenftige Einsatzzwecke wie neuronale oder kognitive Netze.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.15 18:50 durch HibikiTaisuna.

  10. Re: Traumdenken

    Autor: Bujin 19.08.15 - 18:52

    Die Leistung der Spiele ist in den letzten 5 Jahren bei weiten nicht so schnell gestiegen wie die Leistung der mobilen Chips. Zwischen 2010 und heute sind mehrere Zehnerpotenzen an Leistungsanstieg zu verzeichnen. Das ist bei Spielen nicht der Fall.

    Die Leistung einer GTX 980 ist heutzutage ca. 10 mal höher als der beste SoC (Tegra X1)

    980: [gfxbench.com]

    Tegra X1: [wccftech.com]

    Vor 5 Jahren beim Snapdragon S1 war der Abstand zu einer GTX 280 noch wesentlich größer. Die Smartphones konnten damals nichts. Nichtmal die UI flüssig darstellen. Mein Galaxy S hatte beim Quadrant Benchmark immer knapp unter 1000 Punkte. Ein S6 hat weit über 30.000.

  11. Re: Traumdenken

    Autor: Hotohori 19.08.15 - 18:58

    Die Konkurrenz wird Oculus vor allem mit dem Preis überflügeln. Das Ziel von Oculus war es immer eine ordentliche VR Brille zu einem günstigen Preis liefern zu wollen. Das Ziel war nicht die best mögliche VR Technologie in eine Brille zu hauen, aber dann den Preis auf 1000+ Euro ansiedeln zu müssen.

    Und genau darum wird Oculus gewinnen, wenn sie sich nicht all zu dumm anstellen, weil Jeder beim VR Hype dann erst mal auf den Geldbeutel guckt und dann sieht, dass er sich von allem am ehesten die Oculus leisten kann.

    Die HTC Vive ist nur etwas für Freaks, wie eine Titan X oder GTX980+, das sind alles keine Massenmarkt Produkte. Die größten Stückzahlen und das meiste Geld wird mit den günstigeren Grafikkarten gemacht. Der größte Gewinn pro Karte steckt aber in den teureren drin, logisch.

    Von daher ist es keine Kunst, dass HTC aktuell so toll da steht. Aber warum wohl gibt es immer noch keinerlei Preise, obwohl HTC in 3-4 Monaten auf dem Markt sein will? Erst im Oktober, also 1-2 Monate vorher, will man mehr sagen. Das macht man nur, weil man schlicht den Hype um das Produkt mitnehmen will. Je länger die Leute über den Preis nachdenken könnten, desto mehr würden sich dann doch zur Konkurrenz wenden.

    Und Oculus, die sowieso am günstigsten sein wollen, haben es eh nicht eilig mit der Preisbekanntgabe, die könnte abwarten bis HTC mit dem Preis kommt, werden sie aber wohl nicht, denke nächsten Monat auf ihrer Hausmesse werden sie den Preis bekannt geben. Da Oculus aber vor allem auch mit VR Software und ihrem Store Geld machen wollen, können sie ihre Brille besonders günstig verschleudern. Seid also nicht überrascht, wenn der Preis vielleicht sogar günstiger ist als viele annehmen.

    HTC selbst hat direkt nach Ankündigung bereits eine "Premium Preis" Warnung rausgegeben. Ihr System wir nicht billig, wenn es dumm läuft kriegt man für eine HTC am Ende zwei Rift.

  12. Re: Traumdenken

    Autor: HibikiTaisuna 19.08.15 - 18:58

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leistung der Spiele ist in den letzten 5 Jahren bei weiten nicht so
    > schnell gestiegen wie die Leistung der mobilen Chips. Zwischen 2010 und
    > heute sind mehrere Zehnerpotenzen an Leistungsanstieg zu verzeichnen. Das
    > ist bei Spielen nicht der Fall.

    Die Leistung der mobilen Chips wird aber nicht auf ewig so stark ansteigen. Die Entwicklung der letzten Jahre ist auf Grund einer Umfokussierung der Hersteller zurueck zu fuehren. Der X1 stellt dabei die Spitze dar. Die Roadmap von Nvidia hat sicher mittlerweile auch normalisiert und man rechnet mit deutlich weniger Leistungssteigerung. Murphys Law wird auch nicht ewig halten. Irgendwann kann man den Fertigungsprozess nicht mehr verkleinern und dann muessen neue Techniken her. Wer weiss was da noch kommt, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass sich die Leistung so rasant weiterentwickelt.

  13. Re: Traumdenken

    Autor: Bujin 19.08.15 - 19:05

    Der einzige Grund wieso wir noch nicht bei eUV sind, sind die Kosten. Der Umstieg der ganzen Produktionsstätten ist extrem teuer da Lithographie im extemem UV-Licht nur noch mit Spiegeln statt mit Linsen und nur im Vakuum funktioniert (Luft absorbiert eUV).

    Sobald man auf eUV umsteigt gehts ratz fatz Richtung 1nm. Von 20 nm auf 1 nm sind es offensichtlich zwangzig mal kleinere Strukturen. Da ist noch jede Menge Raum zur Verkleinerung bevor man sich ernsthaft Sorgen machen muss.

  14. Re: Traumdenken

    Autor: HibikiTaisuna 19.08.15 - 19:05

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Konkurrenz wird Oculus vor allem mit dem Preis überflügeln. Das Ziel
    > von Oculus war es immer eine ordentliche VR Brille zu einem günstigen Preis
    > liefern zu wollen. Das Ziel war nicht die best mögliche VR Technologie in
    > eine Brille zu hauen, aber dann den Preis auf 1000+ Euro ansiedeln zu
    > müssen.
    >
    > Und genau darum wird Oculus gewinnen, wenn sie sich nicht all zu dumm
    > anstellen, weil Jeder beim VR Hype dann erst mal auf den Geldbeutel guckt
    > und dann sieht, dass er sich von allem am ehesten die Oculus leisten kann.
    >
    > Die HTC Vive ist nur etwas für Freaks, wie eine Titan X oder GTX980+, das
    > sind alles keine Massenmarkt Produkte. Die größten Stückzahlen und das
    > meiste Geld wird mit den günstigeren Grafikkarten gemacht. Der größte
    > Gewinn pro Karte steckt aber in den teureren drin, logisch.
    >
    > Von daher ist es keine Kunst, dass HTC aktuell so toll da steht. Aber warum
    > wohl gibt es immer noch keinerlei Preise, obwohl HTC in 3-4 Monaten auf dem
    > Markt sein will? Erst im Oktober, also 1-2 Monate vorher, will man mehr
    > sagen. Das macht man nur, weil man schlicht den Hype um das Produkt
    > mitnehmen will. Je länger die Leute über den Preis nachdenken könnten,
    > desto mehr würden sich dann doch zur Konkurrenz wenden.
    >
    > Und Oculus, die sowieso am günstigsten sein wollen, haben es eh nicht eilig
    > mit der Preisbekanntgabe, die könnte abwarten bis HTC mit dem Preis kommt,
    > werden sie aber wohl nicht, denke nächsten Monat auf ihrer Hausmesse werden
    > sie den Preis bekannt geben. Da Oculus aber vor allem auch mit VR Software
    > und ihrem Store Geld machen wollen, können sie ihre Brille besonders
    > günstig verschleudern. Seid also nicht überrascht, wenn der Preis
    > vielleicht sogar günstiger ist als viele annehmen.
    >
    > HTC selbst hat direkt nach Ankündigung bereits eine "Premium Preis" Warnung
    > rausgegeben. Ihr System wir nicht billig, wenn es dumm läuft kriegt man für
    > eine HTC am Ende zwei Rift.

    Ein Casual-Gamer wird sich keine VR-Brille kaufen. Das werden nur die Hardcore-Gamer mit High-End Gaming Hardware. Denn nur dort wird VR ueberhaupt richtig gut drauf laufen. Auch die Rift wird ueber 400 Euro kosten und dabei technologisch nicht der Hit sein. Weniger als 4K Aufloesung brauch man gar nicht auf den Markt bringen. Sowohl Dev-Kit 1 (selbst erworben) als auch Dev-Kit 2 und die weitere Iteration (nur getestet) hatte Fliegengitter-Grafik pur. Die Marketingmaschinerie von Facebook wird Oculus helfen, aber Technik und Preis sicherlich nicht. Wer ernsthaftes VR-Gaming betreiben will, muss allein fuer den PC mehr als 1000 Euro hinblaettern. Da sehe ich die Kunden eher bei Sony mit Project Morpheus.

  15. Re: Traumdenken

    Autor: Mehmed 19.08.15 - 19:15

    Also nach 10nm für Intel und 7nm für TSMC (die eigentlich 10nm + ist) ist da für Silizium und die normale Art erstmal Schluss. 1998 hat Prof. Dr. Michio Kaku schon gesagt das bei diesem Fortschritt 2020 das Ende zu sehen ist. Denn weiter als 5-10 Atome geht es nicht. Dann muss was anderes statt Silizium her. Quantencomputer, Biomolekülcomputer, DNA Computer usw.
    IBM's 7nm setzt ja auch nicht mehr so sehr auf Silizium. Ich denke man wird es bei Intel bis zu 5nm bringen können.
    Dann braucht man Alternativen. Graphene? Scheint aber zu schmelzen.

  16. Re: Traumdenken

    Autor: Bujin 19.08.15 - 19:23

    Quantencomputer können unsere Computer nicht ersetzen, dazu sind sie nicht gedacht. Unter Fachleuten wird die Magnonik als heißester Kandidat gehandelt. Die ersten Strukturen werden wieder riesig im ergleich zu den heutigen sein dafür kann man die Taktfrequenz um das hundert bis tausendfache erhöhen. Das Spielchen mit der Miniaturisierung würde von vorne beginnen. Naja, nicht ganz von vorne.

  17. Re: Traumdenken

    Autor: Smolo 19.08.15 - 19:34

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leistung der Spiele ist in den letzten 5 Jahren bei weiten nicht so
    > schnell gestiegen wie die Leistung der mobilen Chips. Zwischen 2010 und
    > heute sind mehrere Zehnerpotenzen an Leistungsanstieg zu verzeichnen. Das
    > ist bei Spielen nicht der Fall.
    >
    > Die Leistung einer GTX 980 ist heutzutage ca. 10 mal höher als der beste
    > SoC (Tegra X1)
    >
    > 980: gfxbench.com
    >
    > Tegra X1: wccftech.com
    >
    > Vor 5 Jahren beim Snapdragon S1 war der Abstand zu einer GTX 280 noch
    > wesentlich größer. Die Smartphones konnten damals nichts. Nichtmal die UI
    > flüssig darstellen. Mein Galaxy S hatte beim Quadrant Benchmark immer knapp
    > unter 1000 Punkte. Ein S6 hat weit über 30.000.


    Denkfehler! Ähnlich wie auf den Konsolen hängt die Auflösung auch beim PC seit nun mehr fast 10 Jahren fest und wir haben es in der Zeit gerademal geschafft etwas näher an die Realität zu kommen über bessere Grafikeffekte und benötigen trotzdem riesige Grafikkarten.

    Bisher war das größte Problem der nicht skalierbaren Darstellung / Grafik der Desktop´s (egal welches OS) daher gibts auch heute kaum etwas das über 2k drüber geht. Alle Hersteller arbeiten fleißig an der Umstellung auf relative Größendarstellung und dann sieht die Sache auf einmal wieder anders aus.

    2k auf 4k bedeutet 4mal soviele Pixel zu berechnen.
    2k auf 8k bedeutet 16mal soviele Pixel zu berechnen.
    usw.

    Du kannst ja gerne mal berechnen wieviele Flops du ausgehend von deiner aktuellen Grafikkarte bei 8k Darstellung auf zwei Augen benötigst und wie du das dann in ein Headset reinpresst. Neue grafische Effekt ignorieren wir dabei einfach mal ;-) Zusätzlich kommt noch dazu das wir mittlerweile mit der aktuellen Technologie keine großartigen Sprünge der Rechenpower mehr erleben werden!

  18. Re: Traumdenken

    Autor: Lukas.F 19.08.15 - 22:22

    Ich denke, dass schnelles Eye Tracking sehr wichtig sein wird, um mit vertretbarem Rechenaufwant qualitativ hochwertige VR Erfahrung zu erzeugen. Mit Eye Tracking kann man sehen, wo der Nutzer hin schaut, und nur diese Bereiche werden dann hochauflösend berechnet. Der Großteil des Sichtfeldes kann viel niedriger aufgelöst werden, ohne dass das auffällt. Dann kann man durchaus auch 4K oder 8K Displays nehmen, aber man rendert halt nur einen sehr kleinen Teil des Bildes wirklich in dieser Auflösung. Auch hierbei ist natürlich die Latenz extrem wichtig (wie eigentlich immer bei VR).

  19. Re: Traumdenken

    Autor: Stupixion 20.08.15 - 02:28

    HibikiTaisuna schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer ernsthaftes VR-Gaming betreiben will, muss allein fuer den PC mehr als 1000
    > Euro hinblaettern.
    Das stimmt so nicht unbedingt. Eine GTX 970/980 kann man locker mit einer Mittelklasse-CPU von vor 5 Jahren betreiben. Erst recht wenn diese von Intel ist und vielleicht sogar ein K am Ende hat. Das Aufrüsten eines solchen PCs würde gerademal so viel kosten wie eine Playstation 4, wenn nicht sogar weniger.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.08.15 02:31 durch Stupixion.

  20. Re: Traumdenken

    Autor: exxo 20.08.15 - 07:42

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leistung der Spiele ist in den letzten 5 Jahren bei weiten nicht so
    > schnell gestiegen wie die Leistung der mobilen Chips. Zwischen 2010 und
    > heute sind mehrere Zehnerpotenzen an Leistungsanstieg zu verzeichnen. Das
    > ist bei Spielen nicht der Fall.

    Spiele leisten nichts, sie benötigen Leistung ;-)

    Du vergisst das es immer relativ einfach ist von fast nichts auf etwas besser zu erhöhen. Das ist bei mobilen Chips passiert, mehr nicht.

    Da sich Spieleentwickler in den letzten fünf Jahren auf PC und Konsolen mit ineffizienten API und nur noch langsam steigender Leistung der Hardware rumschlagen müssen, wurde die Grafik der AAA nur noch in Maßen verbesert.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  3. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  4. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  2. 39€
  3. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  4. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
      Festnetz
      Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

      Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

    2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
      Arbeitsspeicher
      Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

      AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

    3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
      UL 3DMark
      Feature Test prüft variable Shading-Rate

      Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


    1. 19:25

    2. 18:00

    3. 17:31

    4. 10:00

    5. 13:00

    6. 12:30

    7. 11:57

    8. 17:52