1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Palmer Luckey im Interview: Oculus…

VR in Arcade überflüssig?

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. VR in Arcade überflüssig?

    Autor: kayozz 19.08.15 - 16:10

    Also für mich stehen diese beiden Sätze des Werten Herren im Gegensatz

    > Palmer Luckey, Chef von Oculus, glaubt nicht, dass die Masse der Spieler an Erlebnissen in einem dedizierten Virtual-Reality-Raum Interesse habe. Für ihn ist das nur etwas für Hardcore-Zocker und Enthusiasten, die sich in den kommenden Jahren spezialisierte Hobbyräume für ihre Virtual-Reality-Systeme bauen und ihren Spiele-PC darin einbinden würden.

    und

    > Schlechte Neuigkeiten hat Luckey für Besitzer von Spiele-Arcades, die sich vielleicht Hoffnungen machen, mit VR-Erfahrungen in den kommenden Jahren wieder mehr Spieler in ihre Etablissements zu locken. Auf kurze Sicht könnte sich das Geschäft mit VR in Arcades vielleicht lohnen. Auf einen längeren Zeitraum betrachtet werde VR aber in jedem Haushalt Einzug halten und damit der Weg in eine Arcade überflüssig sein.

    Das ist IMHO nähmlich genau die Lücke, die es zu schließen gilt. Auf der einen Seite gibt es vermutlich irgendwann kleine kompakte VR-Brillen für das Sofa und auf der anderen Seite professionelle Arcade-Automaten mit Immersions Ausrüstung / Waffen-Dummies die in Echtzeit gerendert werden / Lenkräder die in der VR genau da sind wo man sie mit der Hand fühlt / Einen Bildschirm für Zuschauer, der aus der Third-Person Perspektive zeigt was der "Player" macht oder vielleicht sogar ganze Räume mit Parcours und Gegenspielern die in Echtzeit getrackt und gerendert werden.

    Ich denke dafür ist man als Endkunde auch bereit zu zahlen.

    Wenn man nach Palmer Luckey geht dürfte es keine Kinos geben, weil ja jeder auch einen Fernseher zu Hause hat.

  2. Re: VR in Arcade überflüssig?

    Autor: Hotohori 19.08.15 - 18:29

    kayozz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also für mich stehen diese beiden Sätze des Werten Herren im Gegensatz
    >
    > > Palmer Luckey, Chef von Oculus, glaubt nicht, dass die Masse der Spieler
    > an Erlebnissen in einem dedizierten Virtual-Reality-Raum Interesse habe.
    > Für ihn ist das nur etwas für Hardcore-Zocker und Enthusiasten, die sich in
    > den kommenden Jahren spezialisierte Hobbyräume für ihre
    > Virtual-Reality-Systeme bauen und ihren Spiele-PC darin einbinden würden.
    >
    > und
    >
    > > Schlechte Neuigkeiten hat Luckey für Besitzer von Spiele-Arcades, die
    > sich vielleicht Hoffnungen machen, mit VR-Erfahrungen in den kommenden
    > Jahren wieder mehr Spieler in ihre Etablissements zu locken. Auf kurze
    > Sicht könnte sich das Geschäft mit VR in Arcades vielleicht lohnen. Auf
    > einen längeren Zeitraum betrachtet werde VR aber in jedem Haushalt Einzug
    > halten und damit der Weg in eine Arcade überflüssig sein.
    >
    > Das ist IMHO nähmlich genau die Lücke, die es zu schließen gilt. Auf der
    > einen Seite gibt es vermutlich irgendwann kleine kompakte VR-Brillen für
    > das Sofa und auf der anderen Seite professionelle Arcade-Automaten mit
    > Immersions Ausrüstung / Waffen-Dummies die in Echtzeit gerendert werden /
    > Lenkräder die in der VR genau da sind wo man sie mit der Hand fühlt / Einen
    > Bildschirm für Zuschauer, der aus der Third-Person Perspektive zeigt was
    > der "Player" macht oder vielleicht sogar ganze Räume mit Parcours und
    > Gegenspielern die in Echtzeit getrackt und gerendert werden.
    >
    > Ich denke dafür ist man als Endkunde auch bereit zu zahlen.
    >
    > Wenn man nach Palmer Luckey geht dürfte es keine Kinos geben, weil ja jeder
    > auch einen Fernseher zu Hause hat.

    Sehe ich genauso, in dem Punkt irrt er sich. Gerade bei VR gibt es so viele noch nötige Zusatzgeräte um die VR Erfahrungen zu erweitern, die sich kein normaler Mensch daheim hinstellen würde.

    Ich glaube jedenfalls nicht, dass so Sachen wie richtig gut Motion Rigs, wie sie es bei Sim Fans gibt, sich wegen VR plötzlich in der breiten Masse durchsetzt und Jeder hat so ein Teil plötzlich daheim stehen. Nur ein Beispiel.

    Vor allem der Preis wird immer ein Hinderungsgrund sein. Gute stabile Laufställe wird es niemals für wenig Geld geben, die werden immer etwas mehr kosten. Da müsste VR schon eine riesige Rolle in unserem Leben einnehmen, dass sich so etwas plötzlich fast Jeder holt.

    Einfach mal The Void angucken, das zeigt schon einige Gründe wieso so etwas nicht daheim geht.

    Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass es sich eher so entwickelt, dass einfaches VR Jeder daheim hat und wenn er es mal intensiver will geht er einfach in so eine VR Arcade.

    Ich bin auch ein Ready Player One Fan und da zeigt sich vor allem auch: VR reizt vor allem die Leute, die nicht viel Geld haben um im RL viel zu erleben, statt dessen nutzen sie VR für Erlebnisse. Finde das gar nicht mal so unrealistisch. Mit VR kann man mit weniger Geld deutlich mehr Erleben als im RL.

    Das könnte aber auch noch ganz schöne Probleme auslösen, viele nicht VR Firmen könnten an VR pleite gehen, wenn sie nicht aufpassen. VR hat ein ganz schönes Potential unsere heutige Gesellschaft komplett zu verändern. Kaum abzuschätzen ob das gut oder schlecht ist.

  3. Re: VR in Arcade überflüssig?

    Autor: Butterkeks 21.08.15 - 11:39

    V.a. ist VR dann doch nochmal was anderes als normales Arcade. Ich könnte mir gut vorstellen, dass das in Zukunft gewissermaßen die etwas andere Art von eSport wird.
    Könnte auch was von Lasertag haben.
    Und mir scheint, dass er Schüler und Studenten nicht im Blick hat - Zielgruppen, die Interesse daran haben, aber selten das nötige Kleingeld. Und - genauso wie viele Leute in Großstädten, in denen der Wohnraum teuer ist - auch nicht den Platz dafür.

    Allgemein verstehe ich sowieso nicht, wieso die VR-Headset-Entwickler die Laufställe nicht direkt in ihr Konzept einbinden oO

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Nextron Systems GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main
  2. Müller Holding GmbH & Co. KG, Ulm-Jungingen
  3. AKDB, Villingen-Schwenningen, Regensburg
  4. Landkreis Potsdam-Mittelmark, Teltow

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. (-5%) 9,49€
  3. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Silicon: Eigene Mac-GPU statt AMD- oder Nvidia-Grafik
Apple Silicon
Eigene Mac-GPU statt AMD- oder Nvidia-Grafik

Geforce und Radeon fliegen raus - zumindest in Macs mit Apple Silicon statt Intel x86.

  1. ARM-Plattform Apple Silicon soll Thunderbolt unterstützen
  2. Developer Transition Kit Apples A12Z trotz Emulation flotter als Snapdragon 8cx

Ultima 6 - The False Prophet: Als Britannia Farbe bekannte
Ultima 6 - The False Prophet
Als Britannia Farbe bekannte

Zum 30. Geburtstag von Ultima 6 habe ich den Rollenspielklassiker wieder gespielt - und war überrascht, wie anders ich das Spiel heutzutage wahrnehme.
Ein Erfahrungsbericht von Andreas Altenheimer

  1. Pathfinder 2 angespielt Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
  2. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  3. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    1. 3D-Druck: 3D-Drucker baut zweistöckiges Haus
      3D-Druck
      3D-Drucker baut zweistöckiges Haus

      Per 3D-Drucker aufgebaute Häuser gibt es schon. Ein Gebäude in Belgien soll das erste zweistöckig gedruckte Haus Europas sein.

    2. Valve: Half-Life 3 sollte zum Teil prozedural generiert werden
      Valve
      Half-Life 3 sollte zum Teil prozedural generiert werden

      In einem neuen Dokumentarfilm ist endlich mehr über die Pläne von Valve für Half-Life 3 und andere Spiele zu erfahren.

    3. Entwicklung: Microsoft beendet Windows-Support für PHP
      Entwicklung
      Microsoft beendet Windows-Support für PHP

      Die kommende Version 8.0 von PHP wird nicht mehr offiziell von Microsoft für Windows gepflegt. Die Community könnte den Support übernehmen.


    1. 17:20

    2. 15:21

    3. 14:59

    4. 14:17

    5. 12:48

    6. 12:31

    7. 12:20

    8. 12:06