1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Philips gibt auf: Lieber LED…
  6. T…

Bin von LED abgekommen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Bin von LED abgekommen

    Autor: Phreeze 21.01.14 - 16:27

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    . Die wenigsten Büros werden wohl durch "Glühbirnen"
    > beleuchtet werden. Bei den meisten sind es Neonröhren, wette ich.

    Hab Fenster von Unten bis Oben :) quasi nur morgens das (Passivneonröhren)Licht an :)
    es geht auch anders.

    ich stimm dir aber zu, Licht ist Licht

  2. Re: Bin von LED abgekommen

    Autor: Eheran 21.01.14 - 16:36

    Was habt ihr eig. alle mit euren Neonröhren?
    Soetwas hat sicher keiner bei euch zuhause.
    Das hier wäre so eine Lampe:
    http://commons.wikimedia.org/wiki/File:NeTube.jpg

    Ihr meint sicher alle Leuchtstoffröhren. Die so mit weißem Zeug (=Leuchtphosphor) innen sind. Da ist übrigens auch Quecksilber drin, wie in den Kompaktleuchtstofflampen - kompakt, weil sie nicht so groß sind wie die Leuchtstoffröhren.

  3. Re: Bin von LED abgekommen

    Autor: ichbinsmalwieder 21.01.14 - 16:50

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Genau deswegen hat man ja Interlace eingeführt, weil 25 Bilder/s
    > > unerträglich flimmern würde, 50 Halbbilder/s aber erheblich weniger.
    > > Und ja, ein 50Hz-Fernseher flimmert.
    >
    > Was dir kaum ein CRT-TV-Besitzer bestätigen kann...

    Weil er sich daran gewöhnt hat und nichts anderes kennt.
    Jeder CRT-Monitor-Besitzer wird dir bestätigen, dass 50Hz UNERTRÄGLICH sind, und an längeres Arbeiten erst ab 70Hz oder 75Hz zu denken ist.

    > Ständig leuchten heißt nicht flimmern... selten
    > so nen Blödsinn gelesen.

    Flimmern = Licht an/Licht aus/Licht an/Licht aus/... (CRT)
    Ständig leuchten = Licht an (LCD)
    Was ist daran Blödsinn?

  4. Re: Bin von LED abgekommen

    Autor: a user 21.01.14 - 16:57

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > a user schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > flackern oder flimmern ensteeht durch einen hell-dunkel wechsel. LED-TV
    > > haben zwar nur 60Hz, aber keinen HELL-DUNKEL-Wechsel.
    >
    > Falsch, TVs gibt es mit aktuell 400 Hz und sicher auch noch mehr und viele
    > davon nutzen genau diesen Wechsel aus.
    oh gott.. da haben wir ja denn dummen für die hersteller von denen du redest.
    nein, diese 400Hz sind keine vollen 400Hz bildwechsel. du bringst so viele dinge so derbe durcheinander... das tut beim lesen schon weh.

    >
    > > warum glaubst du hat man früher soviel in 100Hz CRT-Monitore investiert?
    > > und warum wurden erst 85Hz monitore für den "flimmerfreien" betrieb
    > > angepriesen.
    >
    > Weil die Hersteller immer nen Dummen finden, genauso wie beim
    > Megapixelwahn. Einbildung ist auch ne Bildung, gute Monitore waren ab
    > veritcal 70 Hz flimmerfrei.
    NEIN!
    >
    > > es sind pro auge 60Hz, nur beim shuttern wird das bild zwischen den
    > augen
    > > abwechseln gezeigt und abgedunkelt.
    >
    > Nein, es kommt auf die verwendete Technik an, es können auch weniger aber
    > mehr sein.
    ja kann es. die aller meisten arbeiten aber mit 60Hz pro auge.
    >
    > > NEIN!
    > > FLIMMERN =/= RUCKELN!
    >
    > Ich spreche nicht vom Ruckeln, sondern vom sichtbaren Bildwechsel, das ist
    > bei mir ein Flimmern.
    wen interessiert es was es bei dir ist. ein scihtbarer bildwechsel, was soll das sein?
    hell dunkel wechsel nennt man flimmern oder flackern. ein bildwechsel kann aber alles mögliche sein, z.b. der wecshel zwischen zwei frames einer bewegung/animation. das nennt man NICHT flimmern, wenn der zu langsam ist, sondern RUCKELN!
    >
    > > flimmern/flackern ist das bemerken eines hell/dunkel wechsels. den
    > bemerkt
    > > das auge auch im 100Hz bereich. ab 25Hz werden bewegungen als flüssig
    > > wahrgenommen, allerdings kann man auch da noch unterschiede bei 60Hz und
    > > drüber wahrnehmen.
    >
    > Es gibt bei langsamen Schwenkbewegungen kaum einen Hell/Dunkel-Wechsel.
    bei schwenkbewgungen redet auch keiner von flimmren, sondern wenn dann vom ruckeln.... außer du vieleicht.
    >
    > > entschuldige aber du hast keinen schimmer wovon du da redest und bringst
    > ne
    > > menge zeug durcheinander.
    >
    > Sagt der Richtige...
    >
    > > hier kannst du nachlesen, bis zu welcher frequen ein durchschnittsmensch
    > > flimmern direkt wahrnehmen kann:
    > > de.wikipedia.org
    >
    > Wenn du nicht in der Lage bist eine Quelle zu geben ist für mich hier EOD.
    lol?
    >
    > > im randbereich der retina sind wir sensibler für kontrastwechsel und für
    > > helligkeit und können dort flimmern auch bei mehr als die im fokus in
    > der
    > > regel maximalen 80Hz wahrnehmen.
    >
    > > ich kann (oder konnte z.m. als ich das letzte mal auf einen CRT-Monitor
    > > nutzte) fokusiert auch bei 90Hz flimmern sehen und am rand noch bei
    > 120Hz.
    > > das ist zugegeben schon extrem.
    >
    > Dann schau einfach richtig hin und nicht aus dem Randbereich... meine
    > Güte.
    also was denn nun? also kann man es doch sehen.
    dir ist schon klar, dass wenn ich auf die mitte des bildschirms schaue ich bei einem nicht all zu großen monitor seinen rand in meinem sichtfeldrand habe und damit das wahrnehmen des flimmerns nicht vermeiden kann?

    >
    > > aber auch wenn flimmern nicht mehr bewusst wahrgenommen werden kann, so
    > hat
    > > es dennoch eine wirkung.
    > > Eysel und Burandt haben 1984 eine Studie dazu durchgeführt und konnten
    > > unter anderen in tierversuchen messen, dass flimmern auch noch bis zu
    > einem
    > > gewissen grad jenseits der wahrnehmbaren grenze, retinale Ganglienzellen
    > > und Corpus Geniculatum Laterale der Katze weiterhin reaktionen auf die
    > > flimmernde Stimulation auftraten.
    >
    > Dir ist schon bewusst, dass Katzen mit dem Menschen überhaupt nicht
    > vergleichbar sind.
    dir ist natürlich nicht bewusst, dass das worum es heir geht SEHR WOHL vergleichbar ist. zwar ist die wahrnehmungsschwelle bei katzen höher, der effekt bleibt aber ähnlich.
    > Stichwort Medikamente... aber das war es für mich hier
    > eh, diskutiert schön ohne mich hier weiter über "Flimmern" und andere
    > eingebildete Phänomene.
    du diskutierst nicht. du weißt nicht einmal was dieses wort bedeutet, genau so wenig wie du auch nur einen hauch eines schimmers von CRT-TVs, LCD-TV, LED-TV, flimmern, ruckeln, menschen, katzen und vermutlich sonst irgendetwas hast.

    so viel riesen schwacshinn so überzeugt vorgetragen habe ich echt selten gesehen.

    ich fnide es wirklich erstaunlich, dass je weniger menschen wissen, desto mehr sind sie davon überzeugt davon ahnung zu haben und desto mehr verscuhen sie andere von ihrem quatsch zu überzeugen. du bist wirklich ein paradebeispiel dafür.

  5. Re: Bin von LED abgekommen

    Autor: a user 21.01.14 - 17:00

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HubertHans schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schwachsinn...
    >
    > Troll.
    mitlerweile wiederspricht dir hier jeder. und du kommst immer noch nicht auf idee mal bissle google zu nutzen? z.b. definition von flimmern?

    nur noch dead code bei dir, was?!? ;)

  6. Re: Bin von LED abgekommen

    Autor: zonk 21.01.14 - 17:35

    Also ich stimme dir Vollkommen zu.

    Ich bin auch das wir ganz natuerlich das Licht erzeugen und jeder seine kleine Kernfusion an der Decke haengen hat.

  7. Re: Bin von LED abgekommen

    Autor: Geil ist Geil! 21.01.14 - 18:10

    Danke!

  8. Re: Bin von LED abgekommen

    Autor: Lala Satalin Deviluke 22.01.14 - 09:07

    borg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Dem gegenüber ist das Spektrum (nicht Farbtemperatur!) einer
    > > Energiesparlampe (also kompakte oder Leuchtstoffröhren) nicht
    > > kontinuierlich sondern auf recht schmale Emmisionen beschränkt. Aber
    > auch
    > > das macht einem natürlich nichts aus.
    > > Der Mensch ist keine Pflanze, die ein ganz bestimmtes Licht braucht.
    >
    > Dem wiederspreche ich. Nicht weil man eine bestimmte Wellenlänge aus
    > Photosynthetischen gründen benötigt, sondern weil das Farbspektrum einen
    > Einfluss auf angestrahlte farbige Objekte hat. Egal ob Sonne oder
    > weissglühender Halostrahler, bzw. Gassstrumpf, Kerze oder Gelbglühende
    > 20Watt-Glühfadenleuchtmittel, beides führt zu einer seit Lagerfeuerzeiten
    > in Urzeithöhlen als natürlich empfundenen Farbwiedergabe.
    > Bei einer Warmweissen ESL wirkt ein Blatt grüner Salat jedoch fast Schwarz,
    > bei einer Warmweissen LED immer noch dunkelblau - nichts für
    > stimmungsvolles Licht beim Abendessen. Kaltweisses ESL/LED-Arbeitslicht in
    > der Küche führt ebenfalls bei manchen Farben zu merkwürdigen Effekten.
    > Gewürze, Curry, unterschiedliche Paprikapulver rohes Fleisch, roher Fisch
    > wirken oft ebenfalls ganz anders als bei Tageslicht.

    Du bist offensichtlich bei ESLs bei Modellen aus den frühen 80ern stecken geblieben...
    Und bei LEDs auch in der Vergangenheit. Bei meinen LED-Röhren und Stipes sehen Tomaten
    saftig rot aus, Das grün saftig grün, etc...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  9. Re: Bin von LED abgekommen

    Autor: Callidus 22.01.14 - 16:11

    Glühlampen flackern, aber nicht mit 50 Hz, sondern mit der doppelten Frequenz der Netzspannung, also 100 Hz. Das liegt daran, daß die Helligkeit von der umgesetzten Leistung abhängt, und die hat die doppelte Frequenz von Spannung und Strom. Eine Multiplikation zweier Sinusverläufe gleicher Frequenz (Spannung und Strom) ergibt einen Sinusverlauf doppelter Frequenz (Leistung) mit Gleichkomponente.

    Callidior@freenet.de



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.14 16:18 durch Callidus.

  10. Re: Bin von LED abgekommen

    Autor: kosst.amojan 29.03.14 - 20:09

    Callidus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glühlampen flackern, aber nicht mit 50 Hz, sondern mit der doppelten
    > Frequenz der Netzspannung, also 100 Hz. Das liegt daran, daß die Helligkeit
    > von der umgesetzten Leistung abhängt, und die hat die doppelte Frequenz von
    > Spannung und Strom. Eine Multiplikation zweier Sinusverläufe gleicher
    > Frequenz (Spannung und Strom) ergibt einen Sinusverlauf doppelter Frequenz
    > (Leistung) mit Gleichkomponente.

    Fast richtig. Eine Glühlampe wird, wenn sie von einem Wechselstrom mit einer Frequenz von 50Hz durchflossen wird, 100 mal pro Sekunde an und wieder aus gehen (oder fast, da der Glühdraht einfach zu träge ist um ganz auszugehen). Das ist richtig, ABER:
    Der Grund ist nicht, weil die Glühbirne einen Taschenrechner verbaut hat, der Strom und Spannung multipliziert, oder einen Helligkeitsmnesser hat, sondern weil bei 50Hz der Strom 50mal in die eine Richtung und 50 mal in die anderer Richtung fließt. Der Glühdraht glüht also 50 mal "rechts herum" und 50 mal "links herum" und somit 100 mal.
    Spannung mal Strom ergibt die umgesetzte elektrische Leistung. Zumindest bei reinen Wirkverbrauchen wie Glühbirnen, Heizelementen, aber NICHT bei induktiven Verbrauchern!
    Die Multiplikation zweier Sinusverläufe ergibt NUR DANN den vierfachen Wert, wenn Spannungs- und Stromverlauf NICHT Phasenverschoben sind! Bei einem einphasigen System gilt die Formel:
    P = U · I · cosφ wobei cosφ = P /S und S = U · I ist.

    Grunsätzlich kann man sagen, dass Licht, welches im Farbspektrum am ehesten der Mittagssonne gleicht (also eher in Richtung einer hohen Farbtemperatur welche als kälter bezeichnet wird), die beste Farbwiedergabetreue (Ra Wert) in Bezug auf eben dieses Sonnenlicht hat. Dieses Licht bewirkt eine Hemmung der Ausschüttung von Melatonin. Wir sind/werden wach(er). Je höher der grün/blau Anteil des Lichtes ist, desto stärker ist diese Hemmfunktion. Je höher der gelb/rot Anteil des Lichtes ist, desto geringer ist diese Hemmfunktion.
    Wenn man also Arbeiten, sich konzentrieren will, so ist eine "kältere" Lichtfarbe (mit höherer Farbtemperatur) besser, da man "wacher" ist (stärkere Hemmung des Melatoninstoffwechsels) und einen höheren Kontrast hat. Auch reagiert das Menschliche Auge auf grünes/blaues Licht bei gleicher Helligkeit/Leuchtdichte empfindlicher als auf gelbes/rotes Licht. Der Mensch nimmt also blaues Licht heller war als rotes, obwohl auf einem Messgerät der gleiche Helligkeitswert angezeigt werden würde.
    Wenn also gleich viele "rote Photonen" wie "blaue Photonen" auf das menschliche Auge treffen, so wird blau als heller/greller empfunden.

    Wenn man sich entspannen will, so ist eine "wärmere" Lichtfarbe (mit niederigerer Farbtemperatur) besser, da die Hemmung des Melatoninstoffwechsels schwächer ist.

  11. Re: Bin von LED abgekommen

    Autor: DrWatson 29.03.14 - 21:09

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und genau deshalb wurde er verboten...
    >
    > Die Halogenlampen, die mit 40 Watt das Licht einer 60 Watt-Lampe abgeben
    > waren schon mal ein Fortschritt dank der Halide/Halogene...
    >
    > Wird aber auch bald verboten.

    Ich frag mich wann Kerzen verboten werden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  3. Deuter Sport GmbH & Co. KG, Gersthofen
  4. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
Silent Hill (1999)
Horror in den stillen Hügeln

Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.
Von Martin Wolf

  1. Minikonsolen im Video-Vergleichstest Die sieben sinnlosen Zwerge

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

  1. Autoproduktion: China droht Deutschland mit Vergeltung bei Huawei-Ausschluss
    Autoproduktion
    China droht Deutschland mit Vergeltung bei Huawei-Ausschluss

    Die chinesische Regierung will bei einem Ausschluss von Huawei beim 5G-Aufbau "nicht tatenlos zuschauen". Indirekt droht Chinas Botschafter mit Konsequenzen für die Autoindustrie.

  2. Snapdragon 865 im Test: Android-Smartphone-Performance-Ausblick 2020
    Snapdragon 865 im Test
    Android-Smartphone-Performance-Ausblick 2020

    Mit dem Snapdragon 865 hat Qualcomm das System-on-a-Chip für die Top-Smartphones des nächsten Jahres entwickelt. In Benchmarks schneidet das SoC gut ab: Die CPU-Leistung steigt um ein Drittel, die iGPU-Geschwindigkeit um ein Viertel. Für Apple-Niveau reicht es aber nicht.

  3. Android TV: Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich
    Android TV
    Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

    Die Deutsche Telekom hat den Magenta-TV-Stick auf den Markt gebracht, aber noch als Betatest. Es stehen noch nicht alle Funktionen zur Verfügung, dafür wird der Anschaffungspreis reduziert.


  1. 13:55

  2. 13:30

  3. 13:17

  4. 13:01

  5. 13:01

  6. 12:54

  7. 12:34

  8. 12:05