Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Philips gibt auf: Lieber LED…

Philips Ambilight

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Philips Ambilight

    Autor: lisgoem8 21.01.14 - 13:02

    Ist Philips Ambilight inzwischen so unbeliebt geworden?

    Oder sind die Patente daran inzwischen ausgelaufen, das man es nicht mehr exklusiv vermarkten kann?

    Wenn dem so wäre, kann man nur hoffen, dass immer mehr Bildschirme (und nicht nur TVs) auch diese Ambiartige Hintergrundbeleuchtung bekommen. Gerade am Computermonitor kann man, wie ich es finde, auch gut als angenehmes Hintergrundlicht gebrauchen.

  2. Re: Philips Ambilight

    Autor: boiii 21.01.14 - 13:09

    Wenn du es gerne am PC nutzen möchtest, gibt es Selbst-Bausätze wie zb. Adalight.

  3. Re: Philips Ambilight

    Autor: Hinek 21.01.14 - 13:33

    Ich hoffe ja, wenn mein Philips irgendwann mal abgelöst wird, auf sowas hier: http://www.kickstarter.com/projects/woodenshark/lightpack-ambient-backlight-for-your-displays

    Oder es ist zu dem Zeitpunkt dann eh in jedem einigermaßen guten Fernseher verbaut ...

  4. Re: Philips Ambilight

    Autor: a user 21.01.14 - 13:52

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist Philips Ambilight inzwischen so unbeliebt geworden?
    das war doch nie sonderlich beleibt. war und ist nach wie vor eher ein nischenfeature.

    die phillips TVs haben sich ja nur dank zweier dinge verkauft:
    gute qualität (aber vergleichsweise teuer) und ambilight.

    da sie aber mit dem preisleistungsverhältnis immer weniger mithalten konnten und sowas wie ambilight nicht ausreicht um einen genug großen teil vom kuchen zu haben, wundert mich das jetzt nicht.

  5. Re: Philips Ambilight

    Autor: Duke83 21.01.14 - 16:38

    Wenn man sich eine Leinwand für den Beamer baut, achtet jeder darauf, dass alles außerhalb der Projektionsfläche SCHWARZ ist, möglich viel Licht schluckt.
    In Kinos wird auch versucht alles drumherum möglichst schwarz zu haben.
    Das hat einen Grund.
    es nervt unendlich wenn drumherum etwas flackert oder der Kontrast nicht groß genug ist. Es strengt viel zu sehr an, ständig die Bewegung ausserhalb des Bildes wahrzunehmen.

    Ambilight ist braucht fast kein Mensch.

  6. Re: Philips Ambilight

    Autor: Anonymer Nutzer 21.01.14 - 16:56

    Duke83 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man sich eine Leinwand für den Beamer baut, achtet jeder darauf, dass
    > alles außerhalb der Projektionsfläche SCHWARZ ist, möglich viel Licht
    > schluckt.
    > In Kinos wird auch versucht alles drumherum möglichst schwarz zu haben.
    > Das hat einen Grund.
    > es nervt unendlich wenn drumherum etwas flackert oder der Kontrast nicht
    > groß genug ist. Es strengt viel zu sehr an, ständig die Bewegung ausserhalb
    > des Bildes wahrzunehmen.
    >
    > Ambilight ist braucht fast kein Mensch.

    Nur hat mans im heimischen wohnzimmer selten komplett dunkel. Und ein umgebungslicht um den tv welches zum bild passt ist allemal besser.
    und ich hätte nix dagegen wenn es das feature an jedem tv geben würde.

  7. Re: Philips Ambilight

    Autor: zonk 21.01.14 - 18:06

    Das Ambilight hat natuerlich nur dann Sinn, wenn das Sichtfeld nicht komplett ausgefuellt wird, was bei normal grossen Fernsehern zu Hause natuerlich meist nicht der Fall ist.

    Klar, wenn ich eh nur die "Leinwand" sehe dann ist jedes zusaetzliches Licht, vor allem bei einem Beamer, nur konstrast verschlechternd.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. ft consult Unternehmensberatung AG, Kiel
  3. NOVENTI Health SE, Mannheim
  4. BWI GmbH, bundesweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (-10%) 26,99€
  3. 16,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Niantic: Pokémon Go soll provinzieller werden
    Niantic
    Pokémon Go soll provinzieller werden

    Außerhalb von Großstädten macht Pokémon Go weniger Spaß. Das soll sich ändern - etwa, indem Pokéstops in dünn besiedelten Gegenden mehr Gegenstände bieten. Auf dem Weg dahin kann man ab 2020 gleichzeitig Schritte für die geplante Kampf-Liga sammeln.

  2. Kinder und Informatik: Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
    Kinder und Informatik
    Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren

    Samaira Mehta hat mit sechs Jahren Programmieren gelernt. Andere Kinder und vor allem Mädchen sollen das auch können, meint sie im Interview mit Cnet. Mit elf Jahren ist sie bereits Chefin eines Unternehmens, das Brettspiele vermarktet.

  3. Bundesnetzagentur: Kabelnetzbetreiber ließen erst zweimal Endgeräte abschalten
    Bundesnetzagentur
    Kabelnetzbetreiber ließen erst zweimal Endgeräte abschalten

    Die Netzbetreiber erklären auf europäischer Ebene weiter, dass Routerfreiheit die Sicherheit bedroht. Doch es gibt dazu kaum Fallzahlen bei der zuständigen Bundesnetzagentur.


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 16:55

  4. 16:10

  5. 15:15

  6. 15:00

  7. 14:43

  8. 14:28