1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pioneer N50: Hi-Fi-Gerät mit…

Am Markt vorbei produziert...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Am Markt vorbei produziert...

    Autor: trude 05.01.12 - 08:41

    Das Neue an dem Gerät ist das größere grafische Display, den Rest gibts schon in diversen AV Receivern (z.B. Denon AVR 1912 für 400 EUR) für wesentlich weniger Geld bzw. mehr Ausstattung.

  2. Re: Am Markt vorbei produziert...

    Autor: zzeus 05.01.12 - 09:02

    Ich muss meinem Vorredner absolut recht geben. Das Gerät ist an sich doch mal voll für die Tonne.

    Ich hab mir zu Weihnachten von Pioneer den VSX-921 5.1 AV Receiver gekauft, der kann viel mehr wie der N50! Apple AirPlay , DLNA Streaming, iPhone Anschluss und co hat der VSX-921 genauso und kostet unter 400 ¤. Nur wegen dem dollen Display würd ich mir das Teil niemals kaufen. Da hab ich ich lieber nen vollwertigen 5.1 Receiver, mit dem kann man mehr anfagen, als mit sonem ollen Ding.

  3. Re: Am Markt vorbei produziert...

    Autor: 7hyrael 05.01.12 - 09:13

    Kann auch ich nur zustimmen, da gibt es so viele günstigere und weitaus umfangreichere alternativen...

    - Onkyo TX-NR609 7.1 mit 2-zonen-verwaltung und app für android + iOS < 400¤
    - Der genannte Denon, allerding gibts da vom Hersteller selbst nur eine iOS-App
    - der genannte Pioneer, auch hier nur iOS-App

    und wenn man schon in die preisklasse dieses N50 kommt kann man theoretisch auch gleich zum Onkyo TX-NR 809 greifen der dann sogar 4K-Upscaling unterstützt und somit zukunftssicherer ist. Klang & Bildqualität machen auch nochmal nen guten sprung zum 609er. kostet halt knapp das doppelte mit ca 800-900¤.

    Und wer unbedingt ein Display möchte kann sich auch ein kleines neben den Receiver stellen und per HDMI ansteuern, die meisten AVR's beherrschen das soweit ich weiß dort das menu usw anzuzeigen...

  4. Re: Am Markt vorbei produziert...

    Autor: cljk 05.01.12 - 09:17

    Ich habe auch den Onkyo 609 - sehr tolles Teil.

    DLNA-Streaming vom Handy oder übers NAS und Internetradiosender alles kein Thema.
    Leider besteht aber offensichtlich eine Inkompatiblität mit dem Windows Media Player, bekomme es über keinen Rechner hin, die "Abspielen auf"-Funktion zu nutzen und bin lt. Foren wohl nicht der Einzige.
    Sonst... iPod etc. alles top!

    Übrigens verträgt der Onkyo auch billig-USB WLAN-Sticks - habe einen von TPlink dran.

  5. Re: Am Markt vorbei produziert...

    Autor: derhallomann 05.01.12 - 09:36

    an dieser Stelle muss ich meinen Vorrednern durchgehend widersprechen, denn das Gerät ist eben kein AVR, sondern zum Musikhören gedacht. Der Vergleich mit den für Stereo deutlich schlechter geeigneten AV Receivern hinkt. Zum Musikhören einen AVR zu nutzen ist für MP3 und youtube ausreichend, bei HiFi-Anspruch sicherlich nicht.

    Aufgrund der Ausstattung mit digitalen Eingängen, Netzwerkunterstützung und der Unterstützung von z.B. FLAC ist der einzige vergleichbare Stereoverstärker der mir spontan einfällt der Onkyo TX 8050. Der wurde ebenfalls parallel zu den Onkyo AVRs produziert und ist mit weniger Features ebenfalls nicht ganz billig.

  6. Re: Am Markt vorbei produziert...

    Autor: Anonymer Nutzer 05.01.12 - 09:44

    Ja das stimmt! Fuer jeden erwachsenen Menschen, der sich das Teil leisten kann und mag, ist die Hoerfaehigkeit zwar eingeschraenkt und koennte von jedem billigen 5.1 av receiver bedient werden, da man aber das Geld hat, kauft man sich lieber das teurere Geraet weil man dadurch ein Statussymbol bekommt!

    Ich wuerd dann allerdings mir den Roehrenverstaerker von Samsung kaufen.

  7. Re: Am Markt vorbei produziert...

    Autor: trude 05.01.12 - 09:56

    derhallomann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > an dieser Stelle muss ich meinen Vorrednern durchgehend widersprechen, denn
    > das Gerät ist eben kein AVR, sondern zum Musikhören gedacht. Der Vergleich
    > mit den für Stereo deutlich schlechter geeigneten AV Receivern hinkt. Zum
    > Musikhören einen AVR zu nutzen ist für MP3 und youtube ausreichend, bei
    > HiFi-Anspruch sicherlich nicht.
    >
    > Aufgrund der Ausstattung mit digitalen Eingängen, Netzwerkunterstützung und
    > der Unterstützung von z.B. FLAC ist der einzige vergleichbare
    > Stereoverstärker der mir spontan einfällt der Onkyo TX 8050. Der wurde
    > ebenfalls parallel zu den Onkyo AVRs produziert und ist mit weniger
    > Features ebenfalls nicht ganz billig.

    Der Pioneer ist Aufgrund seiner vielzahl von digitalen Anschlüssen und dem "Multimediakram" gegen äußer Signaleinflüssen ebenso belastet wie moderne AVR. Der Pioneer taugt somit für Soundpuristen in keinster Weise. Mit solchen Systemem erkauft man sich höchstens eine "gefühlte Höherwertigkeit".

  8. Re: Am Markt vorbei produziert...

    Autor: F4yt 05.01.12 - 10:14

    Kommt auch drauf an, wie er intern aufgebaut und geschirmt ist, oder? In dem einzelgerät hast du einfach viel mehr Platz als in einem Receiver.

    Abgesehen davon ist das genau das, wonach ich eigentlich gesucht habe. Warum soll ich zum Musik hören immer den TV/Projektor anmachen, nur um es anständig steuern zu können? Ein Tablet oder Touchphone ist in näherer Zeit einfach nicht geplant, solange das alte Gerät noch tut. Von daher ist das Gerät mit einigermaßen großem Bildschirm (im Gegensatz zum Yamaha-Player mit seinem Einzeiler) einfach ideal, wenn's nur ums Musikhören gehen soll... frisst anständig viele Formate, macht 192kHz bei 24 und 32-Bit, was will ich mehr?

    Die einzige Alternative wäre ein HTPC-Gehäuse mit Touchscreen gewesen, dass aber auch eine menge Geld verschlingt und in Sachen Störeinflüsse wohl noch problematischer ist...

  9. Re: Am Markt vorbei produziert...

    Autor: jayrworthington 05.01.12 - 11:46

    trude schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Neue an dem Gerät ist das größere grafische Display, den Rest gibts
    > schon in diversen AV Receivern (z.B. Denon AVR 1912 für 400 EUR) für
    > wesentlich weniger Geld bzw. mehr Ausstattung.

    Aeh, willst Du jetzt mit Voodoo'rn eine logische Diskussion führen? Als naechstes kommst Du sicher auch noch damit, das eine Logitech Squeezebox fuer 100¤ genau dasselbe ("Musik digital an einen AMP weitergeben") macht wie der Logitech Transporter fuer ¤1000 :-D :-D

  10. Re: Am Markt vorbei produziert...

    Autor: 7hyrael 05.01.12 - 12:47

    also der HTPC mit _BRAUCHBAREM_ Touchscreen der im idealfall auch noch gesondert davon auf einem sockel irgendwo angebracht ist, liegt im Kostenpunkt nachdem ich mich nach guten optionen umgesehen habe ca. 2-3 x so hoch wie eines der Tablets der spitzenklasse. mit den 400¤ die ein Tablet S von sony kosten würde fährst du da weitaus günstiger und besser. dazu nen kleinen HTPC auf dem XBMC läuft, nix großes solange ihn du nur zum konsumieren von Musik & Film nutzen willst kommst du mit 200-300¤ locker hin, wenn dir der onboard-sound genügt, besser wäre ne xonar von Asus (ca. 150¤ ne große). Dann noch ein NAS-Storage im Netz und du hast alles was du brauchst, um musik auf die Anlage zu bringen und Bild auf den Fernseher.

    Bei der Anlage muss jeder selbst entscheiden was er will. mir reicht der tx809 locker zum musik hören und Filme schauen, vor allem aber ist er top weil ich damit die anderen Sound-zone in der Küche auch gleich steuern kann und es sowohl für iOS als auch Android (iphone und sony Tablet) Apps gibt für Onkyos AVRs.

    Ein wahrer Enthusiast wird da sicher gleich angerannt kommen und einen Stereo-verstärker anpreisen zum musik hören, aber um damit ne mehrzoneninstallation zu managen, muss man mal locker das 4-5fache an kohle in die hand nehmen, um keine minderwertige schwachstelle zuzulassen.

  11. Re: Am Markt vorbei produziert...

    Autor: F4yt 05.01.12 - 13:38

    Definiere brauchbarer Touchscreen. Solange ich darüber eben Musikstücke aus meiner Struktur auswählen und abspielen kann langt's mir. Beim Filme schauen läuft eh der TV. Verwaltet wird das Ganze über was selbstgeschriebenes, das so funktioniert, wie *ich* das haben will. Aber wenn ich einen diskreten Audio-Part haben kann, der alles von einer sparsamen Netzwerk-Festplatte zieht, den ich digital an den Receiver bekomme (Neben vorhandenem Plattenspieler und CD-Player) und der weniger verbraucht als ein zusätzlich laufender Rechner, warum nicht... bin eben ein Fan des klassischen Anlagen-Setups... am liebsten anschalten "Play" drücken, fertig.

    Das Grandia von Silverstone, was für meine Belange wohl vollkommen reichen würde, schlägt allerdings "nur" mit rund 300¤ zu Buche... Da sollte dann ein sparsames gerät vom Schlage eines VIA nano x2 rein... Audio läuft dann komplett per HDMI... Soundkarte ist also vollkommen egal... Einziges Problem ist das Netzteil... klassische ATX-Netzteile sind viel zu überdimensioniert für so einen kleinen Rechner...

    Aber meine Pläne sind längst nicht final... bis es soweit ist gibt's vielleicht schon sinnvolle alternativen oder der Preis des Pioneers sinkt...

  12. Re: Am Markt vorbei produziert...

    Autor: mokilog 05.01.12 - 14:09

    Und an diesem Punkt merken wir wieder, dass die IT-Menschen keinen Schimmer von Hi-Fi haben auch wenn es ein Stück Hardware ist.

    Das Gerät hat meine volle Zustimmung. Habe den N30 getestet und war schon sehr begeistert. Endlich ein Gerät, dass unabhängig vom Monitor ist und meinen Wünschen wie Flac gerecht wird. Okay ein Laufwerk wäre vielleicht noch interessant gewesen. Dann würde man sich den Umweg des Rippens über den PC für die gekauften CDs sparen.

    Die Wandlereinheit (D/A) im N50 ist hochwertiger. Zudem wurde ein besseres Netzteil verbaut. Das sind schon zwei sehr wichtige Argumente für den Kauf dieses Geräts! Ja meine lieben IT-Freunde - digital ist nicht gleich digital! Und digital auf analog sollte eh jedem klar sein, dass es bei den Wandlern große Unterschiede gibt!

    Und selbst ein 800 - 1000 Euro AV-Verstärker wird nicht mal so einen guten Wandler wie ein 500 Euro Gerät haben, dass in der Form eines CD-Spielers oder Netzwerkstreamers kommt. Und selbst wenn Onkyo teilweise sehr gute Komponenten verbaut, verhauen sie es durch ein Wirrwarr im Gehäuse, indem das Signal kilometerweit umherkreist bis es endlich mal zum Output kommt.

    Und der letzte Punkt sollte jedem klar sein, der nur einen Ferienkurs in Elektrotechnik belegt hat!

    So nun könnt ihr mich alle hassen. ;)

  13. Re: Am Markt vorbei produziert...

    Autor: sosohoho 05.01.12 - 14:26

    mokilog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja meine lieben IT-Freunde - digital ist nicht gleich
    > digital!

    Soso, Du bist also auch einer von denen, die sich superduper abgeschirmte Goldkabel für ihre Hi-Fi-Netzwerkverbindungen kaufen, weil dann ja der Sound nochmal besser ist, wie?

    > So nun könnt ihr mich alle hassen. ;)

    Eher bemitleiden...

  14. Re: Am Markt vorbei produziert...

    Autor: F4yt 05.01.12 - 14:34

    Schön, dass die Welt mehr Farben als schwarz und Weiß hat.

    Und doch: Digital ist gleich Digital... nicht umsonst haben wir Fehlerkorrekturen (gerade bei FLAC). Solange das Signal nicht irgendwelche Mixereinheiten durchläuft sollte es hinten genauso rauskommen, wie es einst vom Datenträger (die CD sei hier mal ausgenommen) gelesen wurde. Wenn ich diese ganzen "High-End" USB-Kabel sehe bekomm' ich schon's Kotzen. Der einzig kritische Part in so einem Gerät ist halt der D/A oder A/D Wandler.

    Nur um das klarzustellen: Was das Gerät angeht bin ich vollkommen bei Dir. Aber so gewisse Sachen, die gerade die Hi-Fi Branche einem versucht anzudrehen, sind einfach lächerlich.

  15. Re: Am Markt vorbei produziert...

    Autor: scroogie 05.01.12 - 15:07

    > Einziges Problem ist das Netzteil... klassische ATX-Netzteile sind viel zu
    > überdimensioniert für so einen kleinen Rechner...

    Gibts schon. Stichwort: PicoPSU.

  16. Re: Am Markt vorbei produziert...

    Autor: mokilog 05.01.12 - 15:09

    Erstens habe ich nichts von Verkabelung gelabert, ******************** Aber um das Thema abzurunden. Ein Kabel muss kein Luxusartikel sein aber die Qualität sollte stimmen!

    Und zweitens höre ich Unterschiede bei verschiedenen Geräten über den digitalen Ausgang.

    Ist schon komisch, dass sich die PS3 im Vergleich zu meiner Grafikkarte anders anhört und meiner Meinung eher dumpf. Hmm und beide sind über HDMI angeschlossen. Ein echtes Hexenwerk oder? Und die Kette könnte ich unendlich fortführen! BD-Player A mit B.

    Und vielleicht mal auf den Trichter gekommen, dass nicht jede Fehlerkorrektur fehlerfrei arbeitet, und dass es da auch Unterschiede gibt?

    Wie wäre es, wenn die Leute die immer Sachen behaupten, auch mal Dinge ausprobieren?! Ich muss zugeben, dass ich früher auch nicht so überzeugt war - BIS ich es einmal selber ausprobiert habe!

    Aber wie oft, sage ich da nur "Blinden Menschen kann man keine Farben erklären!"



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.01.12 15:38 durch bb (golem.de).

  17. Re: Am Markt vorbei produziert...

    Autor: nicoledos 05.01.12 - 15:24

    in der Theorie magst du recht haben, in der Praxis ist digital leider doch nicht gleich digital.

    Wenn die Fehleranalyse schrott ist, kommt hinten nichts gescheites raus. Wenn die Hardware unterdimensioniert ist kommt hinten nichts gescheites raus. Am Ende wird jedes digitale Signal zum Analogen. Innerhalb der digitalen Kette ist eine Verfremdung unwahrscheinlich. Ich habe 2 DVB-C empfänger, der eine gibt ein besseres und der andere etwas ältere hat ein schlechteres Bild.

    Nicht wenig wichtig ist es, was für "Magie" die Hersteller rein packen. Mancher greift im digitalen Material ein, der andere versucht es durch Eingriffe im analogen Signal. So bekommen dann die Geräte für den jeweiligen Hersteller typische Charakteristiken. Das ist nichtmal schlimm, weil das Klangempfinden sehr subjektiv ist und von den Hörgewohnheiten abhängt. Am Schluss kommen dann noch viele andere Faktoren hinzu. Als ich meinen ersten DVD-Player hatte, schickte ich dem CD-Player in die Bucht. Das neue kann doch alles, und ist eh alles Digital. Es brauchte nicht lange und dann stand wieder ein CD-Palyer da. Ähnlich ist es mit den neuen MeToo-Allesfressern, vom AVR über BR-Play bis zum TV, überall sind USB-Anschlüsse dran und alle wollen sich als das Zentrum zum Medienkonsum sehen. Jedoch können diese nichts richtig.

    Ich bin weit davon entfernt mir irgendwelche Kabel mit hochreinem Kupfer zu kaufen oder "Gold"-Editionen. Meine Stereoanlage ist nicht die teuerste, aber war auch nicht ganz billig und ich bin nicht gewillt diese so lange sie ihren Dienst verrichtet durch ein komplexes Multimedia-AVR zu ersetzen. Ein Onkyo 8xx ist mir zu fett, nur die kleineren bieten nicht alle Anschlüsse, die ich benötige. Ich kann mir sehr gut vorstellen eine Komponente wie diese von Pioneer zu integrieren. Der Preis ist aber noch etwas zu hoch.

    Edit: Die oft angebotenen Docks für Mediaplayer und iPod sind oft absoluter Schrott, egal welche Marke drauf steht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.01.12 15:30 durch nicoledos.

  18. Re: Am Markt vorbei produziert...

    Autor: mokilog 05.01.12 - 15:45

    @Golem: Das wird zensiert? Da hab ich schon herbere Wörter gelesen! ;)

    "Wenn die Fehleranalyse schrott ist, kommt hinten nichts gescheites raus. Wenn die Hardware unterdimensioniert ist kommt hinten nichts gescheites raus."

    Und genau DAS ist der Faktor! Viele Geräte versuchen dann noch manches zu "verbessern"!

  19. Re: Am Markt vorbei produziert...

    Autor: F4yt 06.01.12 - 12:49

    Yop, kenne ich... möcht' halt nur nicht das riesiges Loch vom nicht verbauten ATX-Netzteil im Gehäuse haben. Dafür such' ich noch eine Lösung...

  20. Re: Am Markt vorbei produziert...

    Autor: F4yt 06.01.12 - 13:00

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    [...]
    > Wenn die Fehleranalyse schrott ist, kommt hinten nichts gescheites raus.
    > Wenn die Hardware unterdimensioniert ist kommt hinten nichts gescheites
    > raus. Am Ende wird jedes digitale Signal zum Analogen. Innerhalb der
    > digitalen Kette ist eine Verfremdung unwahrscheinlich. Ich habe 2 DVB-C
    > empfänger, der eine gibt ein besseres und der andere etwas ältere hat ein
    > schlechteres Bild.
    [...]

    Genau das war mit meinem Post ja gemeint. Solange nicht seitens des Herstellers Veränderungen (oft als "Verbesserung" angepriesen) am Signal vorgenommen werden sollte "hinten" (binär) das raus kommen, was "vorne" reingeht.

    Bei Festplatten und USB-Verbindungen haben wir ja glücklicherweise mehr Spielraum als bei der Fehlerkorrektur von CD-DA (Eine CD-ROM ist wieder was vollkommen anderes.) Wir hätten ein mächtiges Problem in der IT wenn Fehlerkorrekturen bei Datenübertragungen nicht vernünftig arbeiten würden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator - Linux (m/w/d)
    etailer Solutions GmbH, Olpe
  2. Ingenieur (m/w/d) Vernetzung Automotive
    STAR ELECTRONICS GmbH, Sindelfingen (Home-Office möglich)
  3. Softwareentwickler (w/m/d) SCADA (WEB)
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  4. IT Consultant Microsoft Office 365 Power Platform (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz (Österreich)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyte Revolt 3 im Test: Dieses Mini-ITX-Gehäuse ist eine Klasse für sich
Hyte Revolt 3 im Test
Dieses Mini-ITX-Gehäuse ist eine Klasse für sich

Kein anderes Mini-PC-Gehäuse kann mit einer 280-mm-AiO-Wasserkühlung und einer PCIe-Gen4-Grafikkarte hochkant ohne Riser-Band ausgestattet werden.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Regner Cooling System Gehäuse made in Germany kostet 1.700 Euro
  2. Hyte Revolt 3 Kompaktes Mini-ITX-Gehäuse stellt Grafikkarte auf den Kopf
  3. H1-Gehäuse NZXT tauscht PCIe-Riser wegen Brandgefahr

Crucial MX500 mit 4 TByte im Test: Alter Name, neue Teile, weniger Empfehlung
Crucial MX500 mit 4 TByte im Test
Alter Name, neue Teile, weniger Empfehlung

Die MX500 ist ein SSD-Klassiker, den Crucial für das 4-TByte-Modell komplett umgebaut hat. Uns gefallen jedoch nicht alle Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Crucial P5 Plus (SSD) im Test Spät und spitze
  2. X6 Portable Crucials externe SSD wird viel flotter

Astrofotografie: Der Himmel so nah
Astrofotografie
Der Himmel so nah

Wer den Nachthimmel fotografiert, erfasst viel mehr als mit bloßem Auge. Wir geben Tipps für den Einstieg in das faszinierende Hobby Astrofotografie.
Eine Anleitung von Mario Keller