Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Poets One im Test: Kleiner Preamp…

but why ...?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. but why ...?

    Autor: warten_auf_godot 25.07.17 - 12:51

    es gibt etliche digitale Preamps/"Bodeneffektgeräte" ab 45 ¤ aufwärts (und eben nicht 250 ¤), die man dann auch meist per Software mit neuen Effekten bespielen kann

    http://www.guitarcenter.com/Multi-Effects-Pedals.gc

    oder man holt sich einen Midi-Stampfer und AmpliTube, GutarRig für's Notebook:

    https://www.youtube.com/watch?v=8NgcQoDnxgo

    https://www.youtube.com/watch?v=cVo0KBkzV6M

    den Preamp/Effekt analog aufzubauen und per Microcontroller einfach umzuschalten ist schlichtweg witzlos ... das ist wieder esoterische Analog-Anbeterei von Leuten ohne Elektrotechnik-Studium, die behaupten sie hören die "Ferritkerne in Ihren Digitalkabeln rauschen" ... lächerlich

  2. Re: but why ...?

    Autor: sre 25.07.17 - 13:26

    Die billigen Geräte klingen ganz bestimmt nicht "authentisch", sorry aber so taub kann man kaum sein, außer man spielt über Handylautsprecher.

    Ich bin jetzt ganz bestimmt keiner aus der "Alles ohne Röhre is sowieso nix" Fraktion (ich hab nix mit Röhre).
    Aber eine gewisse Dynamik fehlt den digitalen Brüdern schon oft.
    Und viele klingen bei höheren Zerrgraden ziemlich grausam, man hört gerne mal echte digitale artefakte.

    ABER: Man muss man auch sagen dass die neueste Generation der Modeller schon wirklich gut ist. Und mit ~200¤ ist ein BOSS GT-1 auch noch günstiger... Vom Umfang ganz zu schweigen.

    Ich persönlich hab das Analogpedalbasteln für mich entdeckt. Layouts für Vero- oder Protoboard gibt's wie Sand am Meer und wer's toll möchte kann sich auch an den vielen PCB-Layouts zum selberätzen erfreuen.
    Hat man mal einen gewissen Grundstock an "Basisbauteilen" aufgebaut kann man recht schnell sehr viele verschiedene Effekttreter, auch Preamps, bauen.
    Macht aber nur Sinn wenn man Spass daran hat, sonst kann man sich auch eine fertig gebaute Version aus Fernost holen (Joyo, Mooer, Donner und wie sie nicht alle heißen mögen)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.07.17 13:28 durch sre.

  3. Re: but why ...?

    Autor: sushbone 26.07.17 - 07:40

    Denke auch, authentisch wird er kaum klingen, dafür stecken andere viel mehr Aufwand und Rechenkapazität in das Modelling der Amps, was am Ende auch seinen Preis hat.

    Das Problem was ich aber ebenfalls sehe ist, so sympatisch ich das Projekt finde, der Preis den die beiden da erreichen wollen. Für weniger Geld bieten Boss GT-1, Zoom G3Xn oder Lösungen wie AmpliTube wesentlich mehr und halt nicht nur Amp-Modelling sondern auch die Möglichkeit sich seine kleine Mini-Effektchain drum herum zu bauen.

    Ich gehöre mittlerweile eher zu Digital- als zur Analogfraktion. Möchte die (beinahe unbegrenzten) Möglichkeiten des Axe FX II/XL nicht mehr missen (so nervigen Kram wie Kabelbrummen bei den analogen Tretern aber dafür sehr gerne ;-) ).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.17 07:41 durch sushbone.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn
  2. Bosch Gruppe, Chemnitz
  3. BRABENDER TECHNOLOGIE GMBH & CO. KG, Duisburg
  4. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,95€
  2. 32,49€
  3. 31,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

  1. Auktion: United Internet legt in erster 5G-Bieterrunde vor
    Auktion
    United Internet legt in erster 5G-Bieterrunde vor

    Die United-Internet-Tochter Drillisch hat sich in der ersten Bieterrunde mutig gezeigt. Insgesamt wurden am ersten Tag 332,5 Millionen Euro für 5G geboten.

  2. Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
    Google
    Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

    GDC 2019 Google streamt nicht so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.

  3. 4G: SPD will Bußgelder bei schwachem LTE-Netz verhängen
    4G
    SPD will Bußgelder bei schwachem LTE-Netz verhängen

    Wenn die Netzbetreiber LTE nicht ausbauen, soll es laut SPD-Fraktion Geldstrafen geben. Verpflichtendes Roaming soll aber nur für die gelten, die auch ausbauen.


  1. 21:11

  2. 20:16

  3. 18:08

  4. 16:40

  5. 16:30

  6. 16:20

  7. 16:09

  8. 16:00