Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Poets One im Test: Kleiner Preamp…

but why ...?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. but why ...?

    Autor: warten_auf_godot 25.07.17 - 12:51

    es gibt etliche digitale Preamps/"Bodeneffektgeräte" ab 45 ¤ aufwärts (und eben nicht 250 ¤), die man dann auch meist per Software mit neuen Effekten bespielen kann

    http://www.guitarcenter.com/Multi-Effects-Pedals.gc

    oder man holt sich einen Midi-Stampfer und AmpliTube, GutarRig für's Notebook:

    https://www.youtube.com/watch?v=8NgcQoDnxgo

    https://www.youtube.com/watch?v=cVo0KBkzV6M

    den Preamp/Effekt analog aufzubauen und per Microcontroller einfach umzuschalten ist schlichtweg witzlos ... das ist wieder esoterische Analog-Anbeterei von Leuten ohne Elektrotechnik-Studium, die behaupten sie hören die "Ferritkerne in Ihren Digitalkabeln rauschen" ... lächerlich

  2. Re: but why ...?

    Autor: sre 25.07.17 - 13:26

    Die billigen Geräte klingen ganz bestimmt nicht "authentisch", sorry aber so taub kann man kaum sein, außer man spielt über Handylautsprecher.

    Ich bin jetzt ganz bestimmt keiner aus der "Alles ohne Röhre is sowieso nix" Fraktion (ich hab nix mit Röhre).
    Aber eine gewisse Dynamik fehlt den digitalen Brüdern schon oft.
    Und viele klingen bei höheren Zerrgraden ziemlich grausam, man hört gerne mal echte digitale artefakte.

    ABER: Man muss man auch sagen dass die neueste Generation der Modeller schon wirklich gut ist. Und mit ~200¤ ist ein BOSS GT-1 auch noch günstiger... Vom Umfang ganz zu schweigen.

    Ich persönlich hab das Analogpedalbasteln für mich entdeckt. Layouts für Vero- oder Protoboard gibt's wie Sand am Meer und wer's toll möchte kann sich auch an den vielen PCB-Layouts zum selberätzen erfreuen.
    Hat man mal einen gewissen Grundstock an "Basisbauteilen" aufgebaut kann man recht schnell sehr viele verschiedene Effekttreter, auch Preamps, bauen.
    Macht aber nur Sinn wenn man Spass daran hat, sonst kann man sich auch eine fertig gebaute Version aus Fernost holen (Joyo, Mooer, Donner und wie sie nicht alle heißen mögen)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.07.17 13:28 durch sre.

  3. Re: but why ...?

    Autor: sushbone 26.07.17 - 07:40

    Denke auch, authentisch wird er kaum klingen, dafür stecken andere viel mehr Aufwand und Rechenkapazität in das Modelling der Amps, was am Ende auch seinen Preis hat.

    Das Problem was ich aber ebenfalls sehe ist, so sympatisch ich das Projekt finde, der Preis den die beiden da erreichen wollen. Für weniger Geld bieten Boss GT-1, Zoom G3Xn oder Lösungen wie AmpliTube wesentlich mehr und halt nicht nur Amp-Modelling sondern auch die Möglichkeit sich seine kleine Mini-Effektchain drum herum zu bauen.

    Ich gehöre mittlerweile eher zu Digital- als zur Analogfraktion. Möchte die (beinahe unbegrenzten) Möglichkeiten des Axe FX II/XL nicht mehr missen (so nervigen Kram wie Kabelbrummen bei den analogen Tretern aber dafür sehr gerne ;-) ).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.17 07:41 durch sushbone.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

  1. Graswang: Ein Dorf in Bayern will keinen Mobilfunkmast
    Graswang
    Ein Dorf in Bayern will keinen Mobilfunkmast

    Zuerst hatten die Bürger sich über die schlechte Mobilfunkversorgung beschwert. Nun will die Telekom bauen, doch die Mehrheit in Graswang will das nicht.

  2. ProArt PA90: Asus' Zylinder fährt den Deckel aus
    ProArt PA90
    Asus' Zylinder fährt den Deckel aus

    Der ProArt PA90 ist eine tonnenförmige Workstation mit Hexacore-CPU und Quadro-Grafikkarte. Asus kühlt einen Teil der Komponenten per Wasser, den anderen per Luft - und oben hebt sich die Kappe an.

  3. Magenta Zuhause Surf: Telekom stellt Internet ohne Telefonie wieder ein
    Magenta Zuhause Surf
    Telekom stellt Internet ohne Telefonie wieder ein

    Ein spezieller Tarif für DSL ohne Telefonie soll abgeschafft werden. Bereits ab Februar soll es das Angebot für junge Leute von der Deutschen Telekom nicht mehr geben.


  1. 19:23

  2. 19:11

  3. 18:39

  4. 18:27

  5. 17:43

  6. 16:51

  7. 16:37

  8. 15:57