Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Poets One im Test: Kleiner Preamp…

Ich will Röhren...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich will Röhren...

    Autor: bebbo 25.07.17 - 09:33

    ... damit es richtig röhrt^^

    Aber auch so soll das Teil ganz nett sein. Mal sehen :-)

  2. Re: Ich will Röhren...

    Autor: Black87 25.07.17 - 10:07

    bebbo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... damit es richtig röhrt^^
    >
    > Aber auch so soll das Teil ganz nett sein. Mal sehen :-)


    Leider ist da schon was dran, man kann immernoch unterschiede hören, selbst hochgelobte Systeme von Fractal Audio (Axe FX..) oder die verschiedenen Kemper Modelle klingen definitiv (wenn auch nur ein bischen) anders, egal wie viel arbeit man in die Config steckt :/

    Hinzu kommt noch ein etwas anderes Spielgefühl.


    Ich persönlich habe kein Problem mit Vollröhrenverstärkern (im Gegenteil :)) aber dennoch wäre es manchmal ganz nett ein schönes kompaktes und leichtes Gerät zwecks Transport zu haben.


    Btw ich denke ein großes Problem stellt nach wie vor auch die Speaker/Cab und Mic Simulation dar... (wobei ich sagen muss das mich die Systeme von Two Notes wie zb den Torpedo live schon faszinieren :)).

  3. Re: Ich will Röhren...

    Autor: Flexy 25.07.17 - 19:55

    Black87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bebbo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... damit es richtig röhrt^^
    > >
    > > Aber auch so soll das Teil ganz nett sein. Mal sehen :-)
    >
    > Leider ist da schon was dran, man kann immernoch unterschiede hören, selbst
    > hochgelobte Systeme von Fractal Audio (Axe FX..) oder die verschiedenen
    > Kemper Modelle klingen definitiv (wenn auch nur ein bischen) anders, egal
    > wie viel arbeit man in die Config steckt :/
    >
    > Hinzu kommt noch ein etwas anderes Spielgefühl.
    >
    > Ich persönlich habe kein Problem mit Vollröhrenverstärkern (im Gegenteil
    > :)) aber dennoch wäre es manchmal ganz nett ein schönes kompaktes und
    > leichtes Gerät zwecks Transport zu haben.
    >
    > Btw ich denke ein großes Problem stellt nach wie vor auch die Speaker/Cab
    > und Mic Simulation dar... (wobei ich sagen muss das mich die Systeme von
    > Two Notes wie zb den Torpedo live schon faszinieren :)).

    Es muss nicht mal Vollröhre sein, wenn man die Enstufe nicht direkt in die Übersteuerung fährt. Hier kann dann auch ein Tranistor-Setup genau so klingen.
    Wobei man natürlich eine angezerrte Endstufe auch nicht wirklich nachbauen kann.

    Eine übersteurte Röhren-Stufe klingt immer komplett anders als eine mit Transistor oder ein Digitalgerät. Und erst recht mehrere Stufen hintereinander.
    Wobei das aber wiederum nicht wirklich an den Röhren selbst liegt (deren Charakteristik kann man sogar nachbilden) - sondern eher am Übertrager und seinen nichtlinearen internen Effekten, die stark von den Materialien und den ganz konkreten Wickeltechniken und Leitungsdurchmessern usw. abhängen. Aber auch von den Paramtern, mit denen der Amp dann im Betrieb gefahren wird, also von Anodenspannungen, Heizspannungen usw.

    Ein Gitarren-Amp soll ja gerade nicht wirklcih neutral klingen, er soll einen ganz bestimmten Sound und eine ganz bestimmte Charakteristik haben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RI-Solution GmbH, Auerbach
  2. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt Osthafen
  3. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam, Köln
  4. ERWEKA GmbH, Langen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 216,71€
  3. 62,90€
  4. ab 225€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    1. Huawei: Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G
      Huawei
      Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G

      Die Staatsministerin für Digitalisierung steht hinter der Entscheidung der Bundesregierung, alle 5G-Ausrüster gleich zu behandeln. Huawei müsse die gleichen Anforderungen erfüllen wie auch Ericsson und Nokia.

    2. Mobilfunk: Unionsfraktion will staatliche Gesellschaft gegen Funklöcher
      Mobilfunk
      Unionsfraktion will staatliche Gesellschaft gegen Funklöcher

      Die Mobilfunk-Infrastrukturgesellschaft (MIG) soll Standorte in Regionen errichten, in denen entweder keiner der drei Anbieter ein Netz betreibt oder aber nur ein Netz präsent ist. Die Firmen sollen dies nutzen, um Funklöcher zu schließen.

    3. Epic Games: Exklusivspiele und 100 Millionen US-Dollar für Entwickler
      Epic Games
      Exklusivspiele und 100 Millionen US-Dollar für Entwickler

      GDC 2019 Bislang nur für die PS4 erhältliche Spiele wie Detroit Become Human erscheinen exklusiv im Epic Games Store, ebenso wie das nächste Werk von Obsidian. Seine Einnahmen will das Unternehmen im großen Stil für unabhängige Projekte bereitstellen.


    1. 19:04

    2. 18:22

    3. 18:20

    4. 17:26

    5. 16:48

    6. 16:40

    7. 16:38

    8. 16:20