1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Razer Tiamat 7.1: Surround-Headset…

2 Ohren -> 2 Lautsprecher

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2 Ohren -> 2 Lautsprecher

    Autor: scorpa1 18.08.11 - 00:30

    Ich versteh immernoch nicht, warum die versuchen, immer mehr Lautsprecher in die Kopfhörer zu quetschen, wenn es doch viel einfacher geht?!
    Haben die vor lauter Technik vergessen wie der menschliche Körper funktioniert oder kann mich hier mal jemand aufklären, warum die so unnötig sind?
    Für mich klingt soetwas immer so derbe nach Werbung und Abzocke. So Mediamarkt-mäßig.

  2. Re: 2 Ohren -> 2 Lautsprecher

    Autor: Endwickler 18.08.11 - 08:48

    Es ist eben viel lustiger, wenn der Klang von hinten wirklich von hinten kommt und du ihn auf relativ natürliche Weise aufnehmen und verarbeiten kannst.

  3. Re: 2 Ohren -> 2 Lautsprecher

    Autor: Charles Montgomery Burns 18.08.11 - 08:54

    Durch die Form deiner Ohrmuscheln und die zeitliche Differenz des Schalleingangs zwischen linkem und rechtem Ohr kannst du hören, aus welcher Richtung der Schall kommt. Mit einem "normalen" Stereo-Headset kannst du Raumklang daher nur insofern erzeugen, dass du die zeitliche Differenz künstlich erzeugst, somit kannst du links/rechts unterscheiden. Was aber mit Stereo (theoretisch) nicht geht ist vorne und hinten zu unterscheiden, da ein Signal von hinter dir immer ein Pendant vor dir hat, welches die selbe zeitliche Differenz hat.

    Normalerweise ist das Gehirn aber gut genug, um aus der Kombination Sehen/Hören korrekt darauf zu schließen, ob der Ton jetzt zum Geschehen vorne oder hinten gehört. In Fällen, wo das mal nicht so eindeutig ist, könnte ich mir vorstellen, dass ein Headset, das tatsächlich Front und Rear Lautsprecher hat (und somit die räumliche Wahrnehmungsfunktion der Orhmuschel / des Gehörhgangs nutzt) dieses Manko beheben könnte. Genausogut könnte das aber auch nur Marketing sein - ich könnte mir vorstellen, dass das nicht so einfach umzusetzen ist, wie es sich anhört.

    Übrigens wundert mich der Satz des Autors "Unklar ist, ob Razer noch eine Softwarelösung benutzt, damit beispielsweise Signale eines rechten Surround-Kanals auch auf dem linken Ohr ankommen, wie das bei einer 7.1-Anlage der Fall ist." Schließlich würde das ganze ohne eine solche Funktion ja gar keinen Sinn ergeben. Wie soll das Gehirn eine zeitliche Differenz "errechnen", wenn das Signal des linken Ohrs gar nicht auf dem rechten ankommt. Ohne diese Funktion wäre das Headset vermutlich schlechter als ein herkömmliches Stereo-Surround-Headset.

  4. Re: 2 Ohren -> 2 Lautsprecher

    Autor: renegade334 18.08.11 - 09:01

    Ih vermute mal, dass es mit Stereo-Kopfhörern je nach Mensch den Ton individuell modulieren müsste, um Surround-Effekte modulieren zu können. Irgendwie waren zumindest für mich Stereo nicht vllkommen sauber Surroundfähig. Man passt seine Wahrnehmung an die Modulation der Stereo-Sopfhörer etwas an.

  5. Re: 2 Ohren -> 2 Lautsprecher

    Autor: abcdewi 18.08.11 - 09:06

    Das stimmt. Mat kann auch mit Stereo Kopfhörern Surround Sound simulieren. Für zwei Ohren reichen auch zwei Lautsprecher. Erst wenn man die Boxen im Raum aufstellt braucht man mehr.

    Hier zwei Beispiele:
    http://www.youtube.com/watch?v=IUDTlvagjJA
    http://www.youtube.com/watch?v=ZWg2M4-pR_I

    scorpa1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich versteh immernoch nicht, warum die versuchen, immer mehr Lautsprecher
    > in die Kopfhörer zu quetschen, wenn es doch viel einfacher geht?!
    > Haben die vor lauter Technik vergessen wie der menschliche Körper
    > funktioniert oder kann mich hier mal jemand aufklären, warum die so unnötig
    > sind?
    > Für mich klingt soetwas immer so derbe nach Werbung und Abzocke. So
    > Mediamarkt-mäßig.

  6. Re: 2 Ohren -> 2 Lautsprecher

    Autor: Charles Montgomery Burns 18.08.11 - 09:09

    Klar, wie bereits gesagt, kommt der räumliche Eindruck bei Stereo-Surround-Sets nur in Kombination mit dem Gesehenen zustand. Mit geschlossenen Augen ist der Surround-Effekt weg und man hat wieder Stereo. Und wie du bereits geschrieben hast, gelten zusätzlich bei jedem Menschen andere "Parameter" - der eine hört links etwas besser, der andere Rechts, niemand hat zwei gleiche Ohren (weder in Form noch in Funktion).

    Das Gehirn lernt mit den Jahren individuell bei jedem Menschen zu den jeweiligen "Messwerten" den passenden Ort im Raum zuzuordnen. Das alles müsste theoretisch in einem Surround-Headset berücksichtigt werden, was aber unmöglich ist.

  7. Re: 2 Ohren -> 2 Lautsprecher

    Autor: liter 18.08.11 - 17:25

    Das ist sowas von falsch. Mit einem Stereo Headset kann man vollkommen ohne Bilder einen absolut räumlichen Klang wahrnehmen. Da gibt es diverse Beispiele im Internet. Hört euch die geschüttelte Streichholzschachtel an. Vorne, hinten, oben, unten, links, rechts. Alles klar zu unterscheiden.

    http://www.holophonic.ch/archivio/testaudio/Cereni%20-%20Holophonic.mp3



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.08.11 17:28 durch liter.

  8. Re: 2 Ohren -> 2 Lautsprecher

    Autor: Saaja 19.08.11 - 10:42

    Hast wohl noch nie den Klang eines 5.1 oder 7.1 Headsets gehört.
    Das im Vergleich zu einem normalem Stereo Headset ist wie Tag und Nacht. Vorallem bei Games oder Filmen.

  9. Re: 2 Ohren -> 2 Lautsprecher

    Autor: Charles Montgomery Burns 19.08.11 - 11:08

    Nur weil dein Gehirn "vorne" und "hinten" in die Soundeffekte entsprechend reininterpretiert heißt das noch lange nicht, dass dies auch von Effekte-Ersteller im Einzelfall so gewünscht war. Problem: Da du gar nicht weißt, wie es gewünscht war kannst du auch nicht feststellen, ob dein Gehirn vorne und hinten falsch interpretiert hat. Und im Umkehrschluss: Wenn dir der Ersteller sagt oder zeigt, wohin die Effekte gehören, dann wird sie dein Gehirn auch dort hin interpretieren.

    Einfaches Beispiel: Man nehme den Sound eines sich herannähernden Formel 1- Wagens - und zwar _von_hinten_ nach vorne durch den Hörer hindurch. Ohne zusätzliche Informationen (Kenntnis, Videobilder), von wo nach wo der Wagen fährt, werden vermutlich die meisten Hörer sich einen Wagen vorstellen, der _von_vorne_ nach hinten fährt, weil man i.d.R. dahin schaut, wo etwas passiert. Und oh Wunder, der Ton passt exakt weil er akkustisch zur Vorstellung passt. Mit Stereo-Surround kann man ausgehend von der Achse der Augen nur den (Blick-)Winkel zum Geschehen simulieren, nicht aber, ob dieser positiv oder negativ ist. Diese Information muss zusätzlich vom Auge, aus eigener Erfahrung oder aus anderweiteitiger Kenntnis gezogen werden.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.11 11:09 durch Charles Montgomery Burns.

  10. Re: 2 Ohren -> 2 Lautsprecher

    Autor: liter 19.08.11 - 17:24

    Das sehe ich anderes. Hör Dir mein Beispiel an und lass es danach von verschiedenen anderen Personen anhören. Ich habe das hier gemacht und alle haben es gleich interpretiert. Es handelt sich nach meinen Infos auch um kein synthetisch erzeugtes Beispiel. In einer Nachbildung eines menschlichen Kopfes, wurden in den Ohren jeweils ein Mikrofon untergebracht. Danach ist der Typ echt mit der Streichholzschachtel herumgelaufen. Die Schwierigkeit ist nun natürlich, diesen Effekt synthetisch zu erzeugen.

  11. Re: 2 Ohren -> 2 Lautsprecher

    Autor: liter 19.08.11 - 17:29

    Und vermutlich hast Du keinen Plan worum es hier geht. Wahrscheinlich hast Du mein Beispiel nicht mal mit normalen Stereo Kopfhörern angehört.
    Es ist sonnenklar das man ein 5.1 oder 7.1 Signal nicht einfach über einen Stereo Kopfhörer anhören kann, um dann einen räumlichen Eindruck bekommen. Dazu gehört schon ein wenig mehr. Sieh' Dir evtl. auch meine Antwort an "Charles..." an. Vielleicht ist dann klar wie ich das meine.

  12. In Bio nicht aufgepasst

    Autor: deus-ex 21.08.11 - 10:42

    Der Mensch nimmt Geräusche nicht nur direkt über die Ohrmuschel und den Hörkanal auf sonder auch über die Schädelknochen über und hinter dem Ohr. Ja sogar über die Zähne.

    Also sonst würde man ja nie wissen wo ein Geräusch herkommt....

    Aber mach du nur weiter deinen Hauptschulabschluss...

  13. Re: In Bio nicht aufgepasst

    Autor: FoxCore 21.08.11 - 14:36

    Ja, klar liesse sich der Sound mithilfe eines Algorithmus auch über einfache Stereo-Kopfhörer dreidimensional darstellen. Doch damit lässt sich kein grosses Geld machen. Razer produziert Hardware und die haben grundsätzlich Interesse daran, diese auch an den Kunden zu bringen. Ein einfacher Algorithmus würde nicht ganz in die Geschäftsfelder von Razer passen.

  14. Re: In Bio nicht aufgepasst

    Autor: bccc1 22.11.12 - 22:40

    Das sich damit kein großes Geld machen lässt, liegt aber vor allem daran, dass solche Geräte für nur sehr wenige erschwinglich sind. Der Smyth Research SVS Realiser A8 beispielsweise kostet beim Hersteller $2910, bzw. mit angemessenen Kopfhörern dann $3760. Und dazu kommt dann noch das einmessen in einem Studio, was dann wohl irgendwo um die 500¤ liegen wird.
    Und ja, dieser Aufwand ist momentan der einzige Weg Raumklang authentisch zu simulieren.
    Ein Jammer das ich mir das nicht leisten kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Netlution GmbH, Mannheim
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. DRÄXLMAIER Group, Garching
  4. PUK Group GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. 4,99€
  3. 80,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

  1. Renault: Zweiter Einsatz für Akkus aus E-Autos in Motorbooten
    Renault
    Zweiter Einsatz für Akkus aus E-Autos in Motorbooten

    Renault hat eine mögliche Lösung für verbrauchte Akkus aus Elektroautos präsentiert und Stromspeicher in ein Motorboot eingebaut, das in Paris auf der Seine fährt.

  2. Musik und Fotos: iPhone-Sync mit MacOS Catalina macht Probleme
    Musik und Fotos
    iPhone-Sync mit MacOS Catalina macht Probleme

    Die Synchronisation von Fotos und Musik mit dem iPhone und Apples neuem Betriebssystem MacOS Catalina funktioniert nicht einwandfrei, wenn Nutzer den Abgleich zwischen Smartphone und Rechner via Kabel vornehmen.

  3. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk hat bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads angekündigt, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen werde. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.


  1. 08:31

  2. 08:03

  3. 23:10

  4. 19:07

  5. 18:01

  6. 17:00

  7. 16:15

  8. 15:54