1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Razer Tiamat 7.1: Surround-Headset…

Unbeabsichtigter Effekt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unbeabsichtigter Effekt?

    Autor: Lokster2k 17.08.11 - 20:35

    Im Artikel wird die Frage gestellt, ob es denn eine Softwarelösung gäbe, die Sourround Signale auf beide Ohrmuscheln wiedergibt, da ja bei der Sourround-Anlage dies auch geschehen würde.

    Ich dachte, dass man beim Aufstellen und Auswahl der Anlage versucht solche Effekte möglichst zu vermeiden. Es gibt ja eine ideale Hörposition, bei der die Sourrounds z.b. auch jeweils auf das linke und rechte Ohr ausgerichtet sind. Das es in Wirklichkeit rüberstrahlt ist klar, aber ob man das auch im Kopfhöhrer nachempfinden sollte?

    ********************************
    Consumocalypse Now!

  2. Re: Unbeabsichtigter Effekt?

    Autor: Raketen angetriebene Granate 17.08.11 - 20:45

    Wie willst du solche Effekte bitteschön vermeiden?

    Die perfekte Sitzposition, die bei Surround-Anlagen auch nicht mehr sooo wichtig ist wie der Sweet Spot bei Stereo-Lautsprechern, hat mit dem hier genannten Effekt nichts zu tun.

    Alle Mikrofone bei Stereo- und Surround-Aufnahmen nehmen ja auch alle gleichzeitig beim Einspielen Geräusche aus bestimmten Richtungen auf. Es ist ja nicht so, dass da ein Mikro etwas aufnimmt, was von den anderen Mikros dann überhaupt nicht aufgenommen wird. Es muss so genau abgespielt werden, wie es aufgenommen wurde, sonst entsteht kein realistischer Raumklang.

    Die Beatles haben z.B. Stereo damals auf sehr eigenwillige Art genutzt, oder besser gesagt missbraucht: In Ermangelung von Mehrspuraufnahmegeräten und Stereomischpulten, haben sie einfach ein paar Instrumente links und rechts aufgenommen, und andere (die Gitarren und Gesang) entweder nur links oder rechts. War dann bei einem zu Hause ein Lautsprecher nicht angeschlossen, hörte man nur die Hälfte der Band. Das wäre ungefähr das, was du mit deinem Vorschlag bekommen würdest.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.08.11 20:50 durch Raketen angetriebene Granate.

  3. Re: Unbeabsichtigter Effekt?

    Autor: Lokster2k 17.08.11 - 21:52

    Es war mehr als suggestive Frage gedacht, als als Vorschlag.
    Die Logik mit den Mikrofonen leuchtet mir dennoch nicht ganz ein. Pauschal kann man das glaubich nicht sagen, da eigentlich für jede Räumlichkeit und Situation individuelle Mikrofonaufstellungen und -charakteristiken verwendet werden.

    Deine Antwort macht aber nur Sinn, wenn man eine Aufstellung nimmt, die mehrere Mikrofone mit mittlerer Richtcharakteristik nahe der Hörposition in die Richtungen der späteren Lautsprecher ausrichtet(ohne Richtcharakteristik würde das Mikrofon ja auch Klänge in Richtungen aufnehmen, die das Hörerohr so nie erreichten). Nur dann, würde etwas so wiedergegeben, wie es aufgenommen wurde, nur mit einer verkleinerten Auflösung.
    Denke prinzipiell, dass es schlichtweg nicht möglich ist, etwas so wiederzugeben, wie es in der Realität wohl wahrgenommen werden würde, ohne einen Raum aus Lautsprechern zu haben mit einer unvorstellbaren Anzahl an Kanälen, dessen Oberfläche auch noch Schall perfekt absorbiert. Dann könnte man rein mit Direktschall arbeiten und einfach das wiedergeben aufgenommen hast.

    Und grade bei Spielen oder Filmen geht es ja primär auch nicht um Unverfälschtheit, sondern um das Erzielen gewisser, meist konstruierter Effekte. Viele Samples sind ja auch nicht aufgenommen, sondern synthetisch, oder so weit modifiziert, dass eine Aufnahme in Raumklang oder Stereo keinen Einfluss mehr hat. Die Kanäle werden ja eh je nach Ort und Ausrichtung der Spielfigur berechnet.

    Zumindest gibt es viele verschiedene Techniken und ich fragte mich eben, ob man durch so eine Softwareanpassung an die Realität einer Sourroundanlage nicht eher das Design eines Raumeffekts erschwert, als erleichtert.

    ********************************
    Consumocalypse Now!

  4. Re: Unbeabsichtigter Effekt?

    Autor: Martin F. 17.08.11 - 22:51

    Ungeachtet der Frage des Raumklangs muss ich sagen, dass ich es recht unangenehm finde, wenn Geräusche nur „hart“ einseitig zu hören sind. Bei Trackermusik kommt so etwas gelegentlich vor.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  5. Re: Unbeabsichtigter Effekt?

    Autor: Lokster2k 18.08.11 - 13:06

    Hm, interessanter Ausdruck, kanntich noch nicht. Obwohl ich sehr viel elektronische Musik höre^^
    Naja, beschreibt ja auch weniger das Genre, als mehr das "Instrument"...

    Ja, richtig, angenehm finde ich es auch nicht immer, wenn sowas passiert.
    Aber Musik muss mMn auch nich immer "angenehm" sein. Grad im Elektrobereich gibt es da viel, das eher an Picasso erinnert. Der hat auch nich "schön" gemalt, aber eben umso interessanter^^
    Ist vll also ein gewollter Effekt, das mit dem hart einseitigen Klang...("Was will uns der Künstler damit sagen? Ich weiß es nicht!" ;-) )

    ********************************
    Consumocalypse Now!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  3. Continental AG, Hannover
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,99€
  2. 27,90€
  3. 349,00€
  4. (u.a. Winkelschleifer GWS 7-125 für 35,99€, Akku Kreissäge GKS 18V-57 für 115,99€ )


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

  1. Phineas Fisher: 100.000 Dollar für antikapitalistische Firmen-Hacks
    Phineas Fisher
    100.000 Dollar für antikapitalistische Firmen-Hacks

    Was ist das Hacken einer Bank gegen die Gründung einer Bank? Dieses abgewandelte Brecht-Zitat scheint das Motto von Phineas Fisher zu sein. Mit dem erbeuteten Geld will er antikapitalistische Hacks anstiften.

  2. Bürokratie: Einige Mobilfunk-Bauvorhaben stehen seit sechs Jahren still
    Bürokratie
    Einige Mobilfunk-Bauvorhaben stehen seit sechs Jahren still

    Für die Netzbetreiber und den Bitkom sind behördliche Verfahren oder fehlende Standorte schuld an den Funklöchern. Das bewertete der Bundesverkehrsminister gerade erst noch deutlich anders.

  3. LVFS: ChromeOS nutzt Linux-Werkzeug für Firmware-Updates
    LVFS
    ChromeOS nutzt Linux-Werkzeug für Firmware-Updates

    Dank dem Linux Vendor Firmware Service (LVFS) können Linux-Nutzer schnell und einfach Firmware-Updates für ihre Geräte einspielen. Google wird das dazugehörige Werkzeug Fwupd künftig für ChromeOS verwenden, vermutlich für Peripheriegeräte.


  1. 16:02

  2. 15:38

  3. 15:23

  4. 15:06

  5. 15:00

  6. 15:00

  7. 14:29

  8. 14:03