Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samsung: Erster Smart-TV mit Tizen…

Das Problem der tollen Smart-TVs

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: BT90 14.12.14 - 13:59

    Es dauert gefühlte drei Wochen und sie hinken dem aktuellen Stand der Technik hinterher. Wer sich da einen Fernseher mit gutem Panel besorgt und sich einen kleinen
    HTPC zulegt, der ist der "Smart" Fraktion weit voraus.
    Da kann ich mein XBMC laufen lassen und das Ding schluckt alle Formate, die ich im hinwerfe. Selber schuld, wer sich in diese Sackgasse manövriert und denkt er würde dabei Geld sparen.

  2. Re: Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: JoeHomeskillet 14.12.14 - 16:52

    Schau dir mal WebOS auf einem LG an, mit Plex-App ist es einfach wunderbar!

  3. Re: Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: Shadow27374 14.12.14 - 16:57

    Mein "Smart"-TV ist mittlerweile zwei Jahre alt und er spielt auch "alles" gängige ab.

  4. Re: Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: Andi K. 14.12.14 - 17:21

    Shadow27374 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein "Smart"-TV ist mittlerweile zwei Jahre alt und er spielt auch "alles"
    > gängige ab.

    Meiner ist Baujahr 2011 und spielt auch alles ab.

  5. Re: Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: dsick 14.12.14 - 18:12

    das gejammer kommt meist von early Adoptern die jetzt auf ihren Bravias oder Philips Ambilight Geräten sitzen und glauben weil sie vor 7 Jahren viel Geld bezahlt haben deshalb noch immer Technik besitzen die mithalten kann.

    wie schon erwähnt.. -> LG mit WebOS = ein Traum!

  6. Re: Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: BT90 14.12.14 - 18:29

    Es sind ja nicht nur die Formate. Mit einem HTPC kann ich viel mehr,als es ein Smart-TV je könnte. zB solche netten Sachen wie Mupen64Plus

  7. Re: Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: staples 14.12.14 - 19:11

    Samsung kann einfach keine Software bauen. Habe hier so ein hochpreisiges TV von Samsung und kotzte jeden Tag über die miese Software, schlecht umgesetzte Features, permanente Software-Abstürze. Nie wieder. Die sollen einen dummen Monitor bauen, ihn mit 5 HDMI Eingängen und genügend USB ausrüsten, damit die ganzen Apple-TV, Chromecast etc damit laufen und gut ist.

    Als ehemaliger VDR und XBMC Nutzer war ich doch geschockt, was an Funktion in diesem fast 2k ¤ Segment so geboten wird. Und die Stabilität erinnert an ein von irgendwelchen nicht Ingenieuren programmiertes Stück Frickel-Software.

    Wirklich selten so einen Scheiss gesehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.12.14 19:12 durch staples.

  8. Re: Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: dsick 14.12.14 - 19:22

    Klar geht mit einem HTPC mehr nur die Frage ist wer braucht das?!
    Der Großteil meiner Freunde wüsste nichtmal was Mupen ist und wozu man es braucht.
    Das ist der springende Punkt.
    Wir erleben gerade große Entwicklungen bei Smart TVs und die Geräte sind langsam an einem Punkt wo sie tatsächlich benutzbar werden.

    Der HTPC bleibt uns doch und wird so schnell auch nicht verschwinden.
    Der Hersteller LG zeigt allerdings aktuell wo die Zukunft hingeht und andere werden nachziehen wie Samsung jetzt mit Tizen.

    Die Frage ist was neben LG und Samsung mittelfristig noch auf dem Markt überleben wird.
    hinter Sony mache ich jedenfalls ein großes Fragezeichen.

  9. Re: Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: x2k 14.12.14 - 21:16

    Wenn es einen standard gäbe der überall einheitlich ist. Könnte man die geräte so bauen das der benutzer selbst ein os installieren kann. So wie bei einem normalen pc auch. So müsste man nicht die zusammen gestümperte software von samsung ertragen. Da stehen in der bedienungs anleitung mehrere seitennunterstüzte tin und bild formate, aber nicht das diese nur von einem usb gerät laufen. Will man übers netzwerk streamen muss das quellgerät alles umcodieren. UE40D6500

  10. Re: Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: exxo 15.12.14 - 07:08

    JoeHomeskillet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schau dir mal WebOS auf einem LG an, mit Plex-App ist es einfach wunderbar!


    Danke.

    HTPC und Mediaplayer zum abspielen von Medien sind obsolet. Schaut euch mal ein Smart TV für 1000 Euro ab Baujahr 2013 an. Die machen alles was 95 Prozent aller User mit einem HTPC machen. Die Anforderungen müssen schon sehr speziell sein um den Aufwand mit einem HTPC zu rechtfertigen.

    Mal davon abgesehen das ein HTPC auch nur das zufriedenstellend abspielt was auch mit Hardwarebeschleunigung dekodiert wird. Wenn ein neuer Codec kommt der nicht in HW dekodiert wird, muss man eine neue Grafikkarte etc. kaufen.

  11. Vor allem bekommt man keine INFOS

    Autor: flasherle 15.12.14 - 08:40

    Vor allem bekommt man keine Infos, über verbauten Prozessor, wie viel RAM das ding hat usw...

  12. Re: Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: SlightlyHomosexualPandabear 15.12.14 - 09:13

    Ich hab mich die letzten Jahre nicht mit TV´s beschäftigt. Hab aber vor mir nächstes Jahr nen neuen zu kaufen. Können derzeitige Fernseher mittlerweile z.B. mit DTS bzw. DTS-HD umgehen? Diese auch vollwertig an einen Receiver weiterleiten? Was ist mit SMB-, bzw. NFS-Ablagen?
    Das wären die für mich wichtigen Sachen. Überlege mir dann nächstes Jahr eine Steambox zu kaufen/basteln, die dann all das machen soll. Zocken, streamen, XBMC, quasi die eierlegende Wollmilchsau.

  13. Philips Ambilight?

    Autor: Yes!Yes!Yes! 15.12.14 - 09:47

    Die Teile gelten als "smart"?
    Ich wüsste nicht, dass da Apps drauf wären oder so. Auch kein Store oder ähnliches.

  14. Re: Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: PiranhA 15.12.14 - 09:55

    Also meiner ist jetzt zwar schon etwas über zwei Jahre alt, aber mit DTS hat der keine Probleme. DTS-HD zum Receiver ist allerdings problematisch, weil das per Toslink nicht geht. Mit ARC habe ich noch mehr Probleme, daher scheidet das bei mir aus.
    SMB/NFS kann meiner nicht, nur per DLNA.
    Anfangs konnte ich auch zwischen den Sprachen bei DLNA wechseln, aber das hat man dann irgendwann ausgebaut, weil es dadurch offenbar ein anderes Problem gab und es laut Spec sowieso nicht unterstützt werden musste.
    Jetzt verwende ich das FireTV mit SPMC und bin damit sehr zufrieden. Ja, mein SmartTV deckt so die Grundberdürfnisse der letzten Jahre ab, aber mit dem FireTV und XBMC ist es einfach besser/bequemer.

  15. Re: Vor allem bekommt man keine INFOS

    Autor: PiranhA 15.12.14 - 09:58

    Also als ich meinen Fernseher gekauft hatte, hab ich schon die Eckdaten gefunden. Manchmal steht es im Datenblatt, ansonsten bei Reviews oder etwas googlen.

  16. Re: Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: Huetti 15.12.14 - 10:01

    Also für 95% aller Dinge, die selbst ein relativ technikbegeisterter Anwender tut, reicht ein aktuelles Smart-TV-Modell aus. XMBC, Plex, Streaming von TV-Inhalten auf mobile Geräte, diverse Streaming-Anbieter... funktioniert alles!

    Klar, der z.B. Netflix-Client auf der XBO oder der PS4 ist deutlich flotter als der eines Smart-TV, aber die reine Funktion ist gegeben.

    HTPCs sind in meinen Augen lediglich noch für echte Sonderlocken interessant.

  17. Re: Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: SlightlyHomosexualPandabear 15.12.14 - 10:29

    XBMC nativ auf einem Smart-TV? Das geht? Auf welchem Fernseher denn?

  18. Re: Vor allem bekommt man keine INFOS

    Autor: flasherle 15.12.14 - 10:45

    was war das für einer? ich habe es tatsächlich in noch keinem einzigen datenblatt, bzw auch nicht in den technischen Daten gefunden...

  19. Re: Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: Huetti 15.12.14 - 11:11

    Okay, nicht mit XBMC-Client, aber über DLNA kann man ohne Probleme auf nen XMBC-Server zugreifen. Es fehlen dann zwar die Beschreibungen, aber das Abspielen funktioniert.

    Wenns nicht unbedingt dediziert XBMC sein muss, dann nimmt man halt Plex. Da gibt es für so gut wie alle smart TVs echte Clients.

  20. Re: Vor allem bekommt man keine INFOS

    Autor: PiranhA 15.12.14 - 11:20

    Bei mir war es ein LG. Allerdings weiß ich jetzt nicht mehr, wo ich die Info her hatte. Mir war allerdings beim Kauf schon bewusst, dass es ab einem bestimmten Modell Dual-Core Prozessoren mit einem bestimmten Takt gab. Mein Modell hat dagegen noch einen Single-Core. Die günstigeren Modelle entsprechend etwas langsamer Single-Cores.
    Letztendlich spielt die Info für den Nutzer aber auch nur eine sehr unbedeutende Rolle, da er ja nur wissen will, ob die Bedienung flüssig ist und meinetwegen 1080p60 Videos flüssig wiedergegeben werden können. Da Fernseher bisher immer sehr geschlossene Systeme waren, bringt die Info nur sehr wenig, da es stark vom jeweiligen Öko-System abhängig ist.
    Habe kurz mal ein beliebiges Modell aus der aktuellen LG Produktpalette ausgewählt und dort steht tatsächlich auch im Datenblatt, wieviel Kerne es sind und welchen Takt die CPU hat.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gamomat Development GmbH, Berlin
  2. Rabobank International Frankfurt Branch, Frankfurt am Main
  3. Haufe Group, Bielefeld
  4. Die Etagen GmbH, Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. (-81%) 0,75€
  3. 19,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
    Katamaran Energy Observer
    Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

    Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
    2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
    3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
    Zulassung autonomer Autos
    Der Mensch fährt besser als gedacht

    Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
    Von Friedhelm Greis

    1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
    2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
    3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

    1. Giax: Vodafone Deutschland kauft 30-GBit/s-Technik ein
      Giax
      Vodafone Deutschland kauft 30-GBit/s-Technik ein

      Vodafone machte lange aus den Versuchen mit dem HelEOS-System von Giax ein großes Geheimnis. Jetzt endlich ist klar: Das Ethernet-Overlay-System wird im Kabelnetz für Endkunden eingesetzt.

    2. Süwex: WLAN im Regionalzug wird gut angenommen
      Süwex
      WLAN im Regionalzug wird gut angenommen

      Westlich von Mannheim und Frankfurt am Main setzt die Deutsche Bahn seit fast einem Jahr WLAN-Züge ein. Die erste Bilanz ist gut, nutzen doch recht viele Fahrgäste das Angebot jeden Tag. Die Kosten für den Betrieb liegen bei rund 30 Euro pro Tag und Zug.

    3. Arduino SIM: Mobilfunkttarif für IoT-Platinen kostet 1,50 US-Dollar
      Arduino SIM
      Mobilfunkttarif für IoT-Platinen kostet 1,50 US-Dollar

      Arduino SIM verbindet externe Sensoren per 3G oder sogar 2G mit der eigenen Cloud-Infrastruktur - ab 1,50 US-Dollar im Monat. Eine zukunftskompatiblere LTE-Variante soll folgen, genau wie die Kooperation mit größeren Mobilfunkanbietern.


    1. 15:25

    2. 14:55

    3. 14:39

    4. 14:25

    5. 14:12

    6. 13:43

    7. 13:30

    8. 13:15