Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samsung: Erster Smart-TV mit Tizen…

Das Problem der tollen Smart-TVs

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: BT90 14.12.14 - 13:59

    Es dauert gefühlte drei Wochen und sie hinken dem aktuellen Stand der Technik hinterher. Wer sich da einen Fernseher mit gutem Panel besorgt und sich einen kleinen
    HTPC zulegt, der ist der "Smart" Fraktion weit voraus.
    Da kann ich mein XBMC laufen lassen und das Ding schluckt alle Formate, die ich im hinwerfe. Selber schuld, wer sich in diese Sackgasse manövriert und denkt er würde dabei Geld sparen.

  2. Re: Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: JoeHomeskillet 14.12.14 - 16:52

    Schau dir mal WebOS auf einem LG an, mit Plex-App ist es einfach wunderbar!

  3. Re: Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: Shadow27374 14.12.14 - 16:57

    Mein "Smart"-TV ist mittlerweile zwei Jahre alt und er spielt auch "alles" gängige ab.

  4. Re: Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: Andi K. 14.12.14 - 17:21

    Shadow27374 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein "Smart"-TV ist mittlerweile zwei Jahre alt und er spielt auch "alles"
    > gängige ab.

    Meiner ist Baujahr 2011 und spielt auch alles ab.

  5. Re: Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: dsick 14.12.14 - 18:12

    das gejammer kommt meist von early Adoptern die jetzt auf ihren Bravias oder Philips Ambilight Geräten sitzen und glauben weil sie vor 7 Jahren viel Geld bezahlt haben deshalb noch immer Technik besitzen die mithalten kann.

    wie schon erwähnt.. -> LG mit WebOS = ein Traum!

  6. Re: Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: BT90 14.12.14 - 18:29

    Es sind ja nicht nur die Formate. Mit einem HTPC kann ich viel mehr,als es ein Smart-TV je könnte. zB solche netten Sachen wie Mupen64Plus

  7. Re: Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: staples 14.12.14 - 19:11

    Samsung kann einfach keine Software bauen. Habe hier so ein hochpreisiges TV von Samsung und kotzte jeden Tag über die miese Software, schlecht umgesetzte Features, permanente Software-Abstürze. Nie wieder. Die sollen einen dummen Monitor bauen, ihn mit 5 HDMI Eingängen und genügend USB ausrüsten, damit die ganzen Apple-TV, Chromecast etc damit laufen und gut ist.

    Als ehemaliger VDR und XBMC Nutzer war ich doch geschockt, was an Funktion in diesem fast 2k ¤ Segment so geboten wird. Und die Stabilität erinnert an ein von irgendwelchen nicht Ingenieuren programmiertes Stück Frickel-Software.

    Wirklich selten so einen Scheiss gesehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.12.14 19:12 durch staples.

  8. Re: Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: dsick 14.12.14 - 19:22

    Klar geht mit einem HTPC mehr nur die Frage ist wer braucht das?!
    Der Großteil meiner Freunde wüsste nichtmal was Mupen ist und wozu man es braucht.
    Das ist der springende Punkt.
    Wir erleben gerade große Entwicklungen bei Smart TVs und die Geräte sind langsam an einem Punkt wo sie tatsächlich benutzbar werden.

    Der HTPC bleibt uns doch und wird so schnell auch nicht verschwinden.
    Der Hersteller LG zeigt allerdings aktuell wo die Zukunft hingeht und andere werden nachziehen wie Samsung jetzt mit Tizen.

    Die Frage ist was neben LG und Samsung mittelfristig noch auf dem Markt überleben wird.
    hinter Sony mache ich jedenfalls ein großes Fragezeichen.

  9. Re: Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: x2k 14.12.14 - 21:16

    Wenn es einen standard gäbe der überall einheitlich ist. Könnte man die geräte so bauen das der benutzer selbst ein os installieren kann. So wie bei einem normalen pc auch. So müsste man nicht die zusammen gestümperte software von samsung ertragen. Da stehen in der bedienungs anleitung mehrere seitennunterstüzte tin und bild formate, aber nicht das diese nur von einem usb gerät laufen. Will man übers netzwerk streamen muss das quellgerät alles umcodieren. UE40D6500

  10. Re: Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: exxo 15.12.14 - 07:08

    JoeHomeskillet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schau dir mal WebOS auf einem LG an, mit Plex-App ist es einfach wunderbar!


    Danke.

    HTPC und Mediaplayer zum abspielen von Medien sind obsolet. Schaut euch mal ein Smart TV für 1000 Euro ab Baujahr 2013 an. Die machen alles was 95 Prozent aller User mit einem HTPC machen. Die Anforderungen müssen schon sehr speziell sein um den Aufwand mit einem HTPC zu rechtfertigen.

    Mal davon abgesehen das ein HTPC auch nur das zufriedenstellend abspielt was auch mit Hardwarebeschleunigung dekodiert wird. Wenn ein neuer Codec kommt der nicht in HW dekodiert wird, muss man eine neue Grafikkarte etc. kaufen.

  11. Vor allem bekommt man keine INFOS

    Autor: flasherle 15.12.14 - 08:40

    Vor allem bekommt man keine Infos, über verbauten Prozessor, wie viel RAM das ding hat usw...

  12. Re: Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: SlightlyHomosexualPandabear 15.12.14 - 09:13

    Ich hab mich die letzten Jahre nicht mit TV´s beschäftigt. Hab aber vor mir nächstes Jahr nen neuen zu kaufen. Können derzeitige Fernseher mittlerweile z.B. mit DTS bzw. DTS-HD umgehen? Diese auch vollwertig an einen Receiver weiterleiten? Was ist mit SMB-, bzw. NFS-Ablagen?
    Das wären die für mich wichtigen Sachen. Überlege mir dann nächstes Jahr eine Steambox zu kaufen/basteln, die dann all das machen soll. Zocken, streamen, XBMC, quasi die eierlegende Wollmilchsau.

  13. Philips Ambilight?

    Autor: Yes!Yes!Yes! 15.12.14 - 09:47

    Die Teile gelten als "smart"?
    Ich wüsste nicht, dass da Apps drauf wären oder so. Auch kein Store oder ähnliches.

  14. Re: Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: PiranhA 15.12.14 - 09:55

    Also meiner ist jetzt zwar schon etwas über zwei Jahre alt, aber mit DTS hat der keine Probleme. DTS-HD zum Receiver ist allerdings problematisch, weil das per Toslink nicht geht. Mit ARC habe ich noch mehr Probleme, daher scheidet das bei mir aus.
    SMB/NFS kann meiner nicht, nur per DLNA.
    Anfangs konnte ich auch zwischen den Sprachen bei DLNA wechseln, aber das hat man dann irgendwann ausgebaut, weil es dadurch offenbar ein anderes Problem gab und es laut Spec sowieso nicht unterstützt werden musste.
    Jetzt verwende ich das FireTV mit SPMC und bin damit sehr zufrieden. Ja, mein SmartTV deckt so die Grundberdürfnisse der letzten Jahre ab, aber mit dem FireTV und XBMC ist es einfach besser/bequemer.

  15. Re: Vor allem bekommt man keine INFOS

    Autor: PiranhA 15.12.14 - 09:58

    Also als ich meinen Fernseher gekauft hatte, hab ich schon die Eckdaten gefunden. Manchmal steht es im Datenblatt, ansonsten bei Reviews oder etwas googlen.

  16. Re: Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: Huetti 15.12.14 - 10:01

    Also für 95% aller Dinge, die selbst ein relativ technikbegeisterter Anwender tut, reicht ein aktuelles Smart-TV-Modell aus. XMBC, Plex, Streaming von TV-Inhalten auf mobile Geräte, diverse Streaming-Anbieter... funktioniert alles!

    Klar, der z.B. Netflix-Client auf der XBO oder der PS4 ist deutlich flotter als der eines Smart-TV, aber die reine Funktion ist gegeben.

    HTPCs sind in meinen Augen lediglich noch für echte Sonderlocken interessant.

  17. Re: Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: SlightlyHomosexualPandabear 15.12.14 - 10:29

    XBMC nativ auf einem Smart-TV? Das geht? Auf welchem Fernseher denn?

  18. Re: Vor allem bekommt man keine INFOS

    Autor: flasherle 15.12.14 - 10:45

    was war das für einer? ich habe es tatsächlich in noch keinem einzigen datenblatt, bzw auch nicht in den technischen Daten gefunden...

  19. Re: Das Problem der tollen Smart-TVs

    Autor: Huetti 15.12.14 - 11:11

    Okay, nicht mit XBMC-Client, aber über DLNA kann man ohne Probleme auf nen XMBC-Server zugreifen. Es fehlen dann zwar die Beschreibungen, aber das Abspielen funktioniert.

    Wenns nicht unbedingt dediziert XBMC sein muss, dann nimmt man halt Plex. Da gibt es für so gut wie alle smart TVs echte Clients.

  20. Re: Vor allem bekommt man keine INFOS

    Autor: PiranhA 15.12.14 - 11:20

    Bei mir war es ein LG. Allerdings weiß ich jetzt nicht mehr, wo ich die Info her hatte. Mir war allerdings beim Kauf schon bewusst, dass es ab einem bestimmten Modell Dual-Core Prozessoren mit einem bestimmten Takt gab. Mein Modell hat dagegen noch einen Single-Core. Die günstigeren Modelle entsprechend etwas langsamer Single-Cores.
    Letztendlich spielt die Info für den Nutzer aber auch nur eine sehr unbedeutende Rolle, da er ja nur wissen will, ob die Bedienung flüssig ist und meinetwegen 1080p60 Videos flüssig wiedergegeben werden können. Da Fernseher bisher immer sehr geschlossene Systeme waren, bringt die Info nur sehr wenig, da es stark vom jeweiligen Öko-System abhängig ist.
    Habe kurz mal ein beliebiges Modell aus der aktuellen LG Produktpalette ausgewählt und dort steht tatsächlich auch im Datenblatt, wieviel Kerne es sind und welchen Takt die CPU hat.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 24,99€
  4. (-81%) 5,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

  1. Warenwirtschaft: Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not
    Warenwirtschaft
    Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not

    Die Umstellung des Warenwirtschaftssystems bei Hans Riegel Bonn hat zu Produktionsproblemen geführt. Haribo soll deshalb Schwierigkeiten bei der Herstellung von Goldbären, Fruchtgummi-Vampiren und anderen Süßigkeiten haben.

  2. Wochenrückblick: Apple scheut den Kontakt und Intel stapelt hoch
    Wochenrückblick
    Apple scheut den Kontakt und Intel stapelt hoch

    Golem.de-Wochenrückblick Apple Pay startet ohne Probleme in Deutschland, Intel enthüllt neue Chiptechnik und wir programmieren mit einer Retrokonsole.

  3. US-Sicherheitsbehörden: Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lässt
    US-Sicherheitsbehörden
    Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lässt

    Die US-Regierung setzt die Deutsche Telekom unter Druck. Der Kauf von Sprint durch T-Mobile US wird genehmigt, wenn der Mutterkonzern die Zusammenarbeit mit Huawei einschränkt. Offenbar ist die Telekom dazu bereit.


  1. 12:49

  2. 09:11

  3. 00:24

  4. 18:00

  5. 17:16

  6. 16:10

  7. 15:40

  8. 14:20