1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smart-TV-Betriebssysteme im…

@Golem: Multimedia-Kernfunktionen überhaupt getestet?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. @Golem: Multimedia-Kernfunktionen überhaupt getestet?

    Autor: MK 01.09.15 - 15:10

    Hallo,

    seit GNN Zeiten lese ich bei euch mit, nur habe ich ein großes Problem mit diesem schön umgesetzten Test und dem daraus resultierenden Fazit.

    Aktuell interessieren mich persönlich Smart TV nicht mehr, denn ich hatte schon genügend Probleme damit und bin auf ein Gerät eines hier nicht empfohlenen Herstellers gewechselt.

    Was fehlt mir also am Test? Standard Multimediafunktionen!

    Bei LG funktioniert schon seit Jahren DLNA nur noch rudimentär, Miracast so gut wie nie und über die frechen Datenschutzrichtlinien möchte ich gar nicht erst reden (Opt Out: Smart TV wird zum Dumb TV).
    Was nützt das schönste Menü, wenn die Kernfuktionen eines Home Theatres (guter Mediaplayer, Auswahl der Tonspuren über DLNA, etc) nicht sauber laufen?
    Sieht man sich die Funktionalität der "nicht empfehlenswerten" Konkurrenz an, findet man sinnvolle, durchdachte Features, die es bei den Geräten aus Korea nicht gibt (DLNA Server für TV Aufnahmen, funktionierendes HbbTV, funktionierendes EPG, sinnvolle Programmwechselmöglichkeiten mit gut eingebundenem EPG, zwar wenige, dafür aber durchweg funktionierende Apps [!!], sauberer Export und Import der Senderlisten, gleichzeitige Signalausgabe auf allen Audioausgängen).

    Habt ihr das denn überhaupt getestet, oder ging der Ausflug "nur" in schöne, bunte, neue App Welt?
    Kein TV Betriebssystem hat Zukunft, wenn die Hersteller sich nicht der Community öffnen, darum haben IMHO die definierten Multimediastandards höchste Priorität bei der Wahl des Gerätes. Ob z.B. Netflix noch in einem Jahr auf dem jetzt aktuellen Gerät läuft weiß niemand (ging mir mit einem "alten" LG Smart TV aus 2012 bereits so) und so ist nach EOL des Gerätes leider nunmal, an DLNA, HEVC, HbbTV, HDMI 2.0 mit HDCP 2.2 und Co. wird sich jedoch nicht mehr viel ändern.

    Alles in allem eine nette Übersicht des Ist-Zustands der aktuellen Geräte, einen Test würde ich das aber jetzt nicht nennen wollen und irgendwie ginge es bei mir etwas am Ziel vorbei.

    Nichts für ungut!

    Viele Grüße

    MK



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.09.15 15:11 durch MK.

  2. Re: @Golem: Multimedia-Kernfunktionen überhaupt getestet?

    Autor: tk (Golem.de) 01.09.15 - 15:38

    Hallo!

    Danke für den Beitrag. In unserem Test ging es primär darum, wie gut es die aktuellen Oberflächen ermöglichen, unkompliziert auf andere Quellen zugreifen zu können, und wie die generelle Haptik der Systeme ist.

    Wie im Test geschrieben, konnten wir bei den Videoplayern der Geräte keine Auffälligkeiten entdecken. Auch die Übertragung von Inhalten eines Smartphones haben wir uns angeschaut, dabei aber keine Auffälligkeiten entdeckt.

    Auf welche LG-Geräte beziehen Sie sich in Ihrer Beschreibung? Alle von Ihnen genannten Probleme konnten wir bei unserem aktuellen Testgerät nicht feststellen: HbbTV funktionierte problemlos, ebenso EPG.

    Gruß,

    tk (Golem.de)

  3. Re: @Golem: Multimedia-Kernfunktionen überhaupt getestet?

    Autor: MK 01.09.15 - 15:54

    Hallo,

    vielen Dank für die Info.
    Die Sache mit DLNA und nicht vorhandenen Wählbarkeit der Tonspuren bei LG ist seit *Jahren* bekannt, konkret ab der LM Serie (2011/2012, noch mit NetCast) und zieht sich bis WebOS 2.0 durch. Über USB funktionieren diese Funktionen kurioserweise einwandfrei, auch ist es egal von welchem DLNA Server die Filme bereitgestellt werden, die Wahl der Tonspur ist ausgegraut.

    Auch die höchst unverschämten AGBs und der zwar mögliche Opt Out mit jedoch darauf folgender Deaktivierung sämtlicher Smart TV Funktionen (!!) sind bekannt und werden oft totgeschwiegen. Dies ist ebenfalls seit einigen Jahren eine seltsame LG Besonderheit.
    Oftmals treten die Probleme aufgrund mangelnder Ressourcen des TV erst nach einer Weile auf - während eines längeren Streams über eine App (Netflix, Amazon Instant Video, YouTube) oder eben auch HbbTV - es kann also gut sein, dass dies erst zu Hause auffällt und äußerst schwer reproduzierbar sind.

    Allein Aufgrund der Funktionsdeaktivierung bei Opt Out der Datensammlung kann man IMHO die Geräte schon nicht mehr empfehlen.

    Viele Grüße

    MK

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. 1st Level Supporter (m/w/d)
    KWA Kuratorium Wohnen im Alter gAG, Unterhaching
  2. Anwendungs- und Systembetreuer (m/w/d) mit Schwerpunkt RIS / PACS
    Niels-Stensen-Kliniken GmbH, Georgsmarienhütte
  3. Inhouse Consultant Dynamics 365 CRM (m/w/d)
    CENTROTEC SE, Brilon (Home-Office möglich)
  4. Mitarbeiter*in im Bereich IT- & Medientechnik mit dem Schwerpunkte Systemadministration
    Pädagogische Hochschule Weingarten, Weingarten

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€
  2. 1.499€ statt 2.799€
  3. 1.771,60€ statt 4.699€ (mit 277,40€-Rabattgutschein)
  4. (u. a. Neo QLED 8K 75 Zoll für 2.299€, QLED 4K 70 Zoll für 899€, Crystal UHD 50 Zoll für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deklaratives Linux: Keine Angst vor Nix
Deklaratives Linux
Keine Angst vor Nix

NixOS ist genial zum Deployen von Software, doch der Einstieg ist hart. Über eine rasant wachsende Linux-Distribution und ihre Community, die viel erreicht.
Ein Erfahrungsbericht von Lennart Mühlenmeier

  1. Proton Epics Anti-Cheat-Tool läuft auf Linux
  2. Datenleck Sicherheitslücke im Shop von Tuxedo entdeckt und geschlossen
  3. Linux Treiberentwicklung fast ohne Hardware

Astronomie: Bilder vom schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße
Astronomie
Bilder vom schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße

Das Event Horizon Telescope hat keine Beobachtungen in fernen Galaxien gemacht, sondern in unserer Nachbarschaft. Trotzdem ist es kompliziert.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Automatik-Teleskop Stellina im Test Ist es wirklich so einfach?
  2. Astronomie Möglicher Planet Neun entdeckt
  3. Seti Doch kein Signal von Proxima Centauri

Open Source: Interaktives Rechnen mit Jupyter-Notebooks
Open Source
Interaktives Rechnen mit Jupyter-Notebooks

Ob der Test einer Signalverarbeitungs-Bibliothek oder die Hardware-Synthese für einen FPGA: Im Jupyterhub klappt das via Cloud.
Eine Anleitung von Martin Strubel

  1. Software 20 Dinge, die ich in 20 Jahren als Entwickler gelernt habe
  2. Programmierung Githubs Copilot produziert Bugs und Sicherheitslücken