1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smart-TV-Betriebssysteme im…

Wera braucht... ?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Wera braucht... ?

    Autor: SoniX 01.09.15 - 12:39

    Ohne die 13 Seiten gelesen zu haben bzw lesen zu wollen: Diese Art Technik finde ich nicht zielführend.

    Gut, man hat Apps am TV. Damit kann man auf verschiedene Portale zugreifen. Mal mehr und mal weniger gut.

    Aber was wenn ein Portal auf ein neues streamingverfahren setzt? Was wenn ein neues Portal hinzukommt? Was wenn sich die grundlegende Technik ändert?

    Man ist auf Updates des Herstellers angewiesen. Gibts die? Vereinzelt ja... vereinzelt. Und auch nur dann wenn die Hardware auch mitspielt.

    Wenn ich smart TV gucke, dann über DLNA und einen Zuspieler. Das funktioniert seit Jahren zuverlässig und problemlos. Da gibts keine Formatprobleme oder sonstiges; darum kümmert sich der Zuspieler. Updates für den TV brauche ich so auch keine und der TV kann sonst dumm wie Stroh sein.

    Natürlich würde ich auch auf keinen spezialisierten Zuspieler setzen der auf ein Portal zugeschnitten ist; da hätte ich den Mist ja wieder. Man nimmt ein Mediacenter, ein altes Notebook, ein NAS; eben etwas flexibles.

  2. Re: Wera braucht... ?

    Autor: most 01.09.15 - 12:47

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Natürlich würde ich auch auf keinen spezialisierten Zuspieler setzen der
    > auf ein Portal zugeschnitten ist; da hätte ich den Mist ja wieder. Man
    > nimmt ein Mediacenter, ein altes Notebook, ein NAS; eben etwas flexibles.

    Ist doch eigentlich immer eine Frage des Preises und des Handlings.
    Was kostet ein Mediecenter und ein NAS im Vergleich zu einem Chromestick?
    Wie einfach ist ein altes Notebook bedienbar im Vergleich zu eienm Fire-TV-Stick.

    Man muss sich halt von der Idee der langfristig sicheren, eierlegenden-Wollmilchsau verabschieden.
    Mein Setup aus Chromestick und BR-Player unterstützen momentan meine Streaminganbieter. Sollte was neues hinzukommen, wird es auch dafür eine Lösung geben. So lange es sich im Preisbereich 20¤ wie für den Chrome/Firestick bewegt und man nicht jährlich was neues braucht ist das doch total im Rahmen, oder?

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Online Data Analyst (m/w/d)
    TELUS International AI, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Scrum Master (m/w/d) im Hardware and Embedded Middleware Competence Center für Aktivitäten ... (m/w/d)
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
  3. Risikomanager OpRisk - Ausgliederungsmanagement (m/w/d)
    ERGO Group AG, Düsseldorf
  4. Mitarbeiter im Bereich Customer Care / Kundensupport (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Unbemannter Flugdienst: EU-Staaten können neue Drohne zur Seenotrettung buchen
Unbemannter Flugdienst
EU-Staaten können neue Drohne zur Seenotrettung buchen

Die EMSA hat bereits 200 Millionen Euro für Drohnenflüge ausgegeben. Weil Fluggenehmigungen und Zulassungen Probleme bereiten, sind neue Einsatzorte noch unklar.
Ein Bericht von Matthias Monroy

  1. Schiffsabgase Umweltschutzdrohne stürzt vor Fehmarn in die Ostsee
  2. Drohne Snapchat stellt fliegende Kamera für die Hosentasche vor
  3. Parlamentarische Anfrage Geheime Drohnenabwehr

Sid Meier's Pirates angespielt: Kaperfahrt in der Karibik
Sid Meier's Pirates angespielt
Kaperfahrt in der Karibik

Mit Pirates schuf Sid Meier vor 35 Jahren einen Klassiker. Wie spielt sich das frühe Open-World-Abenteuer heute?
Von Andreas Altenheimer


    Deklaratives Linux: Keine Angst vor Nix
    Deklaratives Linux
    Keine Angst vor Nix

    NixOS ist genial zum Deployen von Software, doch der Einstieg ist hart. Über eine rasant wachsende Linux-Distribution und ihre Community, die viel erreicht.
    Ein Erfahrungsbericht von Lennart Mühlenmeier

    1. Proton Epics Anti-Cheat-Tool läuft auf Linux
    2. Datenleck Sicherheitslücke im Shop von Tuxedo entdeckt und geschlossen
    3. Linux Treiberentwicklung fast ohne Hardware