Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smarte Lautsprecher: Alexa ist…

2 Gründe fallen mir da spontan ein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2 Gründe fallen mir da spontan ein

    Autor: Sharra 05.03.18 - 10:32

    1. macht Amazon die deutlich aggressivere Werbung. Google macht auch Werbung, aber die fällt kaum auf. Somit ist Alexa wohl das prominentere System.

    2. Die Leute sind meist schon Amazonkunden, vielmals wohl vermutlich auch Prime. Dass man dann eher zu Alexa greift, sollte einleuchten. Und da Alexa auch mit dem Amazonstore gekoppelt werden kann, macht das dann wohl auch Sinn.

    Was bietet hingegen Google? Den puren Assistenten. Für den Endbenutzer also weniger als Alexa.

    So würde ich mir zumindest den Unterschied erst einmal erklären. Ich mag beide Systeme nicht wirklich, halte sie für datenschutztechnisch extrem bedenklich, und habe auch keines davon.

  2. Re: 2 Gründe fallen mir da spontan ein

    Autor: Psy2063 05.03.18 - 10:47

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2. Die Leute sind meist schon Amazonkunden, vielmals wohl vermutlich auch
    > Prime. Dass man dann eher zu Alexa greift, sollte einleuchten.

    es ist aber auch quasi fast jeder, der sich bei der Smartphonewahl nicht für den angebissenen Apfel entschieden hat, ein Google Kunde. Da sollte es doch einleuchten, beim eh schon vorinstallierten Assistenten zu bleiben?

    > Was bietet hingegen Google? Den puren Assistenten. Für den Endbenutzer also
    > weniger als Alexa.

    Der Google Assistant dagegen ist per se erst mal kostenlos und auf jedem halbwegs aktuellen Android Handy nutzbar. Man bekommt nicht ein default Inklusivprogramm vorgesetzt, sondern kann sich relativ frei entscheiden welche zusätzlichen Funktionen man haben möchte.

    Darüber hinaus bietet Google auch noch die Familienmediathek bzw Familienaccounts für Play Music, während bei Amazon jeder Nutzer ein eigenes Prime Abo benötigt. Das kann schnell teuer werden wenn man sich nicht seine Playlisten vermischen will.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.18 10:49 durch Psy2063.

  3. Re: 2 Gründe fallen mir da spontan ein

    Autor: Sharra 05.03.18 - 10:52

    Das mit Android ist richtig, spielt aber keine große Rolle. Denn da ist sonst nichts dahinter. In meinem Umfeld gibt es viele Androidgeräte, und nicht ein einziger nutzt den Google-Assistant. Im Übrigen sieht es bei den Appleusern uns Siri in etwa genauso aus. Ausprobiert, für lustig befunden, im Alltag relativ nutzlos.

    Und dazu kommt, der irrwitz an solchen Dingen: Die anderen gibt es alle kostenlos. Alexa kostet. Und da greift der Grundsatz, "Was nix koscht, taugt nix". Natürlich macht es keinen Sinn, aber der Grundsatz funktioniert.

  4. Re: 2 Gründe fallen mir da spontan ein

    Autor: Nogul 05.03.18 - 14:08

    Ich denke der Hauptgrund ist die Verbreitung von Android.

    Jeder mit Android Handy kann sich von der Untauglichkeit von Googles Sprachassistenten überzeugen. So fliegt Google von der Kandidatenliste und man hofft, dass die anderen besser funktionieren werden.

  5. Re: 2 Gründe fallen mir da spontan ein

    Autor: Markus08 05.03.18 - 15:33

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 2. Die Leute sind meist schon Amazonkunden, vielmals wohl vermutlich
    > auch
    > > Prime. Dass man dann eher zu Alexa greift, sollte einleuchten.
    >
    > es ist aber auch quasi fast jeder, der sich bei der Smartphonewahl nicht
    > für den angebissenen Apfel entschieden hat, ein Google Kunde. Da sollte es
    > doch einleuchten, beim eh schon vorinstallierten Assistenten zu bleiben?
    >
    > > Was bietet hingegen Google? Den puren Assistenten. Für den Endbenutzer
    > also
    > > weniger als Alexa.
    >
    > Der Google Assistant dagegen ist per se erst mal kostenlos und auf jedem
    > halbwegs aktuellen Android Handy nutzbar. Man bekommt nicht ein default
    > Inklusivprogramm vorgesetzt, sondern kann sich relativ frei entscheiden
    > welche zusätzlichen Funktionen man haben möchte.
    >
    > Darüber hinaus bietet Google auch noch die Familienmediathek bzw
    > Familienaccounts für Play Music, während bei Amazon jeder Nutzer ein
    > eigenes Prime Abo benötigt. Das kann schnell teuer werden wenn man sich
    > nicht seine Playlisten vermischen will.


    Amazon Musik Unlimited gibt es auch im Familenaccount mit bis zu 6 Familienmitglieder.

  6. Re: 2 Gründe fallen mir da spontan ein

    Autor: Psy2063 05.03.18 - 15:34

    ist aber auch wieder ein extra Service und nicht im normalen Prime enthalten

  7. Re: 2 Gründe fallen mir da spontan ein

    Autor: Markus08 05.03.18 - 15:50

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist aber auch wieder ein extra Service und nicht im normalen Prime
    > enthalten

    Natürlich.
    Aber ich kann Musik Unlimited auch ohne Prime nehmen.
    Das ist im Prinzip mit Apple Music oder anderen Streaming Diensten vergleichbar.

  8. Re: 2 Gründe fallen mir da spontan ein

    Autor: developwork 05.03.18 - 21:51

    Markus08 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Psy2063 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ist aber auch wieder ein extra Service und nicht im normalen Prime
    > > enthalten
    >
    > Natürlich.
    > Aber ich kann Musik Unlimited auch ohne Prime nehmen.
    > Das ist im Prinzip mit Apple Music oder anderen Streaming Diensten
    > vergleichbar.

    Nur deutlich schlechter kuratiert, hat einen schlechteren Algorithmus als Spotify oder Deezer und sieht aus, als wäre es KITT entrissen wurden und bricht mit allen Designregeln von Apple und Google. Aber ja, ansonsten ist es vergleichbar.

    Wer hätt gedacht, daß das Leben als IT-Profi so Hardware.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching
  3. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-87%) 1,99€
  2. 21,99€
  3. 3,99€
  4. 54,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
      Apple
      Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

      Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

    2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
      ISS
      Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

      Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

    3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
      Raumfahrt
      Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

      Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


    1. 14:15

    2. 13:19

    3. 12:43

    4. 13:13

    5. 12:34

    6. 11:35

    7. 10:51

    8. 10:27