Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sony: Amazon bringt 4K-Inhalte auf…

Ja und wer hat den das internet dafür

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja und wer hat den das internet dafür

    Autor: Mastercontrol 04.09.14 - 12:42

    Also aus meiner Sicht fehlen dafür die Kunden. Um 4K zu Streamen inkl. gutem Ton sind min 50Mbit nötig. Mit DTS sound reicht das aber schon nicht mehr. Wie viele Haushalte in Deutschland haben den 50Mbit oder mehr. Das sind doch max. 8%. Ich selbe bekomme nur 2Mbit an meinem Standort. Und ich betreue Kunden die kein Internet oder wenn dann nur über LTE oder Satellite bekommen und da hat man ja bekanntlich in Deutschland eine Volumen grenze da ist nichts mit 4K den ein Film wird über 30GB haben.

  2. Re: Ja und wer hat den das internet dafür

    Autor: bummelbär 04.09.14 - 12:47

    Da stellst du eine ziemlich gute Frage. Amazon baut halt schon mal vor für das Jahr 2090, wenn die Breitbandinitiative gestartet wird. Von 768 kbit auf 1024 kbit ;-)

  3. Re: Ja und wer hat den das internet dafür

    Autor: net_cyborg 04.09.14 - 13:00

    Noch besser wird die Frage wenn man nachfragt wer denn die Bandbreite dafür hat und nicht nach ein paar wenigen Filmen gedrosselt wird oder zumindest nach den Plänen der Provider in Zukunft gedrosselt werden soll...

  4. Re: Ja und wer hat den das internet dafür

    Autor: RedRanger 04.09.14 - 13:03

    Die meisten Kabel-Nutzer?

  5. Re: Ja und wer hat den das internet dafür

    Autor: StonyBravia 04.09.14 - 13:16

    Ich...

  6. Re: Ja und wer hat den das internet dafür

    Autor: thecrew 04.09.14 - 13:20

    Bei h265 reichen 16 mbit für gutes 4K. Die Komprimierung tritt ja nicht auf der Stelle.

  7. Re: Ja und wer hat den das internet dafür

    Autor: Smiley666 04.09.14 - 13:30

    Nun ja, ich würde sagen, dass die lustige Industrie sich schon etwas einfallen lassen wird, damit wir die Geschwindigkeiten kriegen.

    Immerhin müssen sie ihre Produkte vermarkten.

    Vielleicht arbeiten sie dann mit den Kabel- / DSL-Betreibern zusammen und auf einmal klappt es mit dem Ausbau.

    Wenn ich allerdings sehe, was für eine Bildqualität mit 200kbyte/s schon mit kostenpflichtigen Angeboten realisierbar ist... dann hat mein Vorredner sicher Recht was die Hoffnung in Bezug auf die Komprimierung betrifft.

    Jedoch sind selbst die offiziellen HD-Inhalte noch meilenweit von RICHTIGEM (!) HD-Bildmaterial entfernt...

    ...mal GANZ zu schweigen davon, dass es sich hierbei eh um einen kosmischen Witz handelt, da ich bereits mehrfach in einschlägigen Anatomie-Zeitschriften gelesen habe, dass der Mensch 4K-Inhalte gar nicht verarbeiten kann.

    Aber uns verkauft man auch noch in 100 Jahren wieder irgend einen neuen Scheiß. Am Ende nutzen sie jetzt mit 4K-Inhalten endlich mal das aus, was Full-HD schon hätte leisten können.

    Capitalism at its best. ;-)

    Lächle, denn Du kannst sie nicht alle töten! 8-)

  8. Re: Ja und wer hat den das internet dafür

    Autor: sneaker 04.09.14 - 13:37

    Eben, die werden das beim Internetstreaming stark komprimieren. 1080p-Streaming spielt sich auch teilweise im 6 Mbit/s-Bereich ab. Das neue 4k-Streaming erreicht dann vielleicht endlich Blu-Ray-Qualität.

  9. Re: Ja und wer hat den das internet dafür

    Autor: radde 04.09.14 - 15:44

    Smiley666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...mal GANZ zu schweigen davon, dass es sich hierbei eh um einen kosmischen
    > Witz handelt, da ich bereits mehrfach in einschlägigen
    > Anatomie-Zeitschriften gelesen habe, dass der Mensch 4K-Inhalte gar nicht
    > verarbeiten kann.

    So lange das Bild auf dem Fernseher noch unterscheidbar von der Realität ist scheinen noch Fortschritte möglich (und nötig?) zu sein.
    Perfekt wäre ein Fernseher dann, wenn man nicht mehr unterscheiden kann, ob es ein künstliches Bild oder ein sauberes Fenster ist. Aber da sind wir (zumindest bei den Geräten, die ich bisher live sehen konnte) noch weit davon entfernt.

  10. Re: Ja und wer hat den das internet dafür

    Autor: Dwalinn 04.09.14 - 15:56

    http://www.youtube.com/watch?v=KFLnLi6pebs

    Klar ist es ein unterschied was gezeigt wird, bei einer Person (in der Richtigen Größe) wäre das wohl aufgefallen

  11. Re: Ja und wer hat den das internet dafür

    Autor: bummelbär 04.09.14 - 16:51

    Das war jetzt wirklich lustig. :) Aber ist das reale Reaktion oder Werbereaktion?

  12. Re: Ja und wer hat den das internet dafür

    Autor: RedRanger 04.09.14 - 17:11

    radde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Smiley666 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...mal GANZ zu schweigen davon, dass es sich hierbei eh um einen
    > kosmischen
    > > Witz handelt, da ich bereits mehrfach in einschlägigen
    > > Anatomie-Zeitschriften gelesen habe, dass der Mensch 4K-Inhalte gar
    > nicht
    > > verarbeiten kann.
    >
    > So lange das Bild auf dem Fernseher noch unterscheidbar von der Realität
    > ist scheinen noch Fortschritte möglich (und nötig?) zu sein.
    > Perfekt wäre ein Fernseher dann, wenn man nicht mehr unterscheiden kann, ob
    > es ein künstliches Bild oder ein sauberes Fenster ist. Aber da sind wir
    > (zumindest bei den Geräten, die ich bisher live sehen konnte) noch weit
    > davon entfernt.

    Den Unterschied wird man immer sehen, zumindest bis Fernseher auch Lichtfelder erzeugen können, mit denen die Vektoren des Lichts wiedergegeben werden können.

    Licht durch ein Fenster fällt aus verschiedenen Richtungen mit unterschiedlicher Intensität in den Raum. Allein schon wenn die Sonne durch das Fenster scheint wirft sie Schatten usw, schaue ich mir auf dem Fernseher die Sonne an, sehe ich nur ein gleichmäßig beleuchtetes Bild.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  3. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (Prime Video)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

  1. Cortisol: Wearable soll Stresshormon im Schweiß erkennen können
    Cortisol
    Wearable soll Stresshormon im Schweiß erkennen können

    Ein Sensor, der den Schweiß auf das Hormon Cortisol hin untersucht, soll es Wearables erlauben, den Stresslevel des Nutzers zu erkennen. Ein Bluttest ist nicht erforderlich, weshalb das System später einmal in tragbaren Geräten eingebaut werden könnte. Derzeit handelt es sich noch um ein Pflaster.

  2. Google Move Mirror: Wenn die KI denkt, man sei ein Kung-Fu-Kämpfer
    Google Move Mirror
    Wenn die KI denkt, man sei ein Kung-Fu-Kämpfer

    Move Mirror ist eine Demo für maschinelles Lernen mit Posenet, bei der sich Nutzer vor der Webcam bewegen und Bilder anderer Personen mit ähnlicher Pose angezeigt bekommen - darunter Tänzer und Kung-Fu-Kämpfer. Daraus können Nutzer auch animierte GIFs erstellen.

  3. Spielebranche: E-Sport wird frühestens in Los Angeles olympisch
    Spielebranche
    E-Sport wird frühestens in Los Angeles olympisch

    Vor den Olympischen Spielen in Los Angeles im Jahr 2028 wird es wohl keine Goldmedaillen in Disziplinen wie Fifa oder Fortnite geben: Trotz einer guten Atmosphäre bei einem Treffen zwischen Sportfunktionären sieht IOC-Präsident Thomas Bach noch zu viele offene Fragen beim Thema E-Sport.


  1. 11:20

  2. 11:10

  3. 10:55

  4. 10:44

  5. 07:36

  6. 07:21

  7. 16:00

  8. 14:45