Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sony: Amazon bringt 4K-Inhalte auf…

Ja und wer hat den das internet dafür

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja und wer hat den das internet dafür

    Autor: Mastercontrol 04.09.14 - 12:42

    Also aus meiner Sicht fehlen dafür die Kunden. Um 4K zu Streamen inkl. gutem Ton sind min 50Mbit nötig. Mit DTS sound reicht das aber schon nicht mehr. Wie viele Haushalte in Deutschland haben den 50Mbit oder mehr. Das sind doch max. 8%. Ich selbe bekomme nur 2Mbit an meinem Standort. Und ich betreue Kunden die kein Internet oder wenn dann nur über LTE oder Satellite bekommen und da hat man ja bekanntlich in Deutschland eine Volumen grenze da ist nichts mit 4K den ein Film wird über 30GB haben.

  2. Re: Ja und wer hat den das internet dafür

    Autor: bummelbär 04.09.14 - 12:47

    Da stellst du eine ziemlich gute Frage. Amazon baut halt schon mal vor für das Jahr 2090, wenn die Breitbandinitiative gestartet wird. Von 768 kbit auf 1024 kbit ;-)

  3. Re: Ja und wer hat den das internet dafür

    Autor: net_cyborg 04.09.14 - 13:00

    Noch besser wird die Frage wenn man nachfragt wer denn die Bandbreite dafür hat und nicht nach ein paar wenigen Filmen gedrosselt wird oder zumindest nach den Plänen der Provider in Zukunft gedrosselt werden soll...

  4. Re: Ja und wer hat den das internet dafür

    Autor: RedRanger 04.09.14 - 13:03

    Die meisten Kabel-Nutzer?

  5. Re: Ja und wer hat den das internet dafür

    Autor: StonyBravia 04.09.14 - 13:16

    Ich...

  6. Re: Ja und wer hat den das internet dafür

    Autor: thecrew 04.09.14 - 13:20

    Bei h265 reichen 16 mbit für gutes 4K. Die Komprimierung tritt ja nicht auf der Stelle.

  7. Re: Ja und wer hat den das internet dafür

    Autor: Smiley666 04.09.14 - 13:30

    Nun ja, ich würde sagen, dass die lustige Industrie sich schon etwas einfallen lassen wird, damit wir die Geschwindigkeiten kriegen.

    Immerhin müssen sie ihre Produkte vermarkten.

    Vielleicht arbeiten sie dann mit den Kabel- / DSL-Betreibern zusammen und auf einmal klappt es mit dem Ausbau.

    Wenn ich allerdings sehe, was für eine Bildqualität mit 200kbyte/s schon mit kostenpflichtigen Angeboten realisierbar ist... dann hat mein Vorredner sicher Recht was die Hoffnung in Bezug auf die Komprimierung betrifft.

    Jedoch sind selbst die offiziellen HD-Inhalte noch meilenweit von RICHTIGEM (!) HD-Bildmaterial entfernt...

    ...mal GANZ zu schweigen davon, dass es sich hierbei eh um einen kosmischen Witz handelt, da ich bereits mehrfach in einschlägigen Anatomie-Zeitschriften gelesen habe, dass der Mensch 4K-Inhalte gar nicht verarbeiten kann.

    Aber uns verkauft man auch noch in 100 Jahren wieder irgend einen neuen Scheiß. Am Ende nutzen sie jetzt mit 4K-Inhalten endlich mal das aus, was Full-HD schon hätte leisten können.

    Capitalism at its best. ;-)

    Lächle, denn Du kannst sie nicht alle töten! 8-)

  8. Re: Ja und wer hat den das internet dafür

    Autor: sneaker 04.09.14 - 13:37

    Eben, die werden das beim Internetstreaming stark komprimieren. 1080p-Streaming spielt sich auch teilweise im 6 Mbit/s-Bereich ab. Das neue 4k-Streaming erreicht dann vielleicht endlich Blu-Ray-Qualität.

  9. Re: Ja und wer hat den das internet dafür

    Autor: radde 04.09.14 - 15:44

    Smiley666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...mal GANZ zu schweigen davon, dass es sich hierbei eh um einen kosmischen
    > Witz handelt, da ich bereits mehrfach in einschlägigen
    > Anatomie-Zeitschriften gelesen habe, dass der Mensch 4K-Inhalte gar nicht
    > verarbeiten kann.

    So lange das Bild auf dem Fernseher noch unterscheidbar von der Realität ist scheinen noch Fortschritte möglich (und nötig?) zu sein.
    Perfekt wäre ein Fernseher dann, wenn man nicht mehr unterscheiden kann, ob es ein künstliches Bild oder ein sauberes Fenster ist. Aber da sind wir (zumindest bei den Geräten, die ich bisher live sehen konnte) noch weit davon entfernt.

  10. Re: Ja und wer hat den das internet dafür

    Autor: Dwalinn 04.09.14 - 15:56

    http://www.youtube.com/watch?v=KFLnLi6pebs

    Klar ist es ein unterschied was gezeigt wird, bei einer Person (in der Richtigen Größe) wäre das wohl aufgefallen

  11. Re: Ja und wer hat den das internet dafür

    Autor: bummelbär 04.09.14 - 16:51

    Das war jetzt wirklich lustig. :) Aber ist das reale Reaktion oder Werbereaktion?

  12. Re: Ja und wer hat den das internet dafür

    Autor: RedRanger 04.09.14 - 17:11

    radde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Smiley666 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...mal GANZ zu schweigen davon, dass es sich hierbei eh um einen
    > kosmischen
    > > Witz handelt, da ich bereits mehrfach in einschlägigen
    > > Anatomie-Zeitschriften gelesen habe, dass der Mensch 4K-Inhalte gar
    > nicht
    > > verarbeiten kann.
    >
    > So lange das Bild auf dem Fernseher noch unterscheidbar von der Realität
    > ist scheinen noch Fortschritte möglich (und nötig?) zu sein.
    > Perfekt wäre ein Fernseher dann, wenn man nicht mehr unterscheiden kann, ob
    > es ein künstliches Bild oder ein sauberes Fenster ist. Aber da sind wir
    > (zumindest bei den Geräten, die ich bisher live sehen konnte) noch weit
    > davon entfernt.

    Den Unterschied wird man immer sehen, zumindest bis Fernseher auch Lichtfelder erzeugen können, mit denen die Vektoren des Lichts wiedergegeben werden können.

    Licht durch ein Fenster fällt aus verschiedenen Richtungen mit unterschiedlicher Intensität in den Raum. Allein schon wenn die Sonne durch das Fenster scheint wirft sie Schatten usw, schaue ich mir auf dem Fernseher die Sonne an, sehe ich nur ein gleichmäßig beleuchtetes Bild.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Elizabeth Arden GmbH, Wiesbaden
  2. Media Carrier GmbH, München
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  1. GTA 5: Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt
    GTA 5
    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

    Es gibt die erste Extrawaffe für Red Dead Redemption 2: Nicht Vorbesteller, sondern findige Konsolenspieler können einen goldenen Revolver im Onlinemodus von GTA 5 freispielen und ihn dann später auch im Wild-West-Spektakel von Rockstar Games verwenden.

  2. Geldwäsche: EU will den Bitcoin weniger anonym machen
    Geldwäsche
    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

    Mit dem Kampf gegen Terrorismusfinanzierung begründet die EU neue Maßnahmen, durch die etwa Bitcoin-Verkaufsplattformen die Identität ihrer Kunden besser überprüfen müssen.

  3. Soziale Medien: Facebook-Forscher finden Facebook problematisch
    Soziale Medien
    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

    Schlechte Laune, aber auch ernsthafte Erkrankungen wie Depressionen: Forscher von Facebook haben sich zu den Risiken des Netzwerks für die geistige Gesundheit geäußert. Wer den Gefahren entgehen möchte, müsse ihrer Meinung nach nicht abschalten - sondern besonders aktiv sein.


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39