Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test…

Konkurrenz zu Beoplay H9i ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konkurrenz zu Beoplay H9i ?

    Autor: Arensnuphis 29.11.18 - 17:53

    Hallo,

    schöner Artikel. Ich bin immer auf der Suche nach dem klanglich besseren Erlebniss. Besitze momentan die H9i von B&O und wollte fragen, ob die neuen Sonys es mit diesem aufnehmen können ?

    Ironischerweise interessieren mich ANC und vergl Dinge absolut nicht. Ich suche einfach einen sehr guten BT Overear. Mir wurden vor ein paar Monaten die H9i ans Herz gelegt, trotz ANC Funktionen die ich nicht benötige.

    War ich zunächst etwas skeptisch mit dem Preis, haben sie mich nach dem ersten probehören echt hin und her gerissen. Super guter Sound, hatte bis dato nichts besseres im Bereich BT auf den Ohren. Lediglich der liebe Bass kommt etwas kurz. Zumindest je nach Musikrichtung, Titelqualität und Format. Allerdings sind sie mir über die letzen Monate doch sehr ans Herz gewachsen. Die Bühne die da präsentiert wird ist wirklich super.

    Nun würde mich daher interessieren, ob die Sonys generell einen besseren Basspunkt bringen würden. Designmäßig sind sie ja jedenfalls weit hinter den H9i, wie ich finde. Aber solange der Klang stimmt, ist das Design erstmal 2. platziert für mich.

    Ich schätze ich werde das selber hören müssen in Natura zum Vergleich, aber ich habe gehofft, das ggf hier jemand was zu beiden Modellen im Vergleich sagen kann, oder seine Erfahrungen teilen möchte. Danke im Voraus !

  2. Re: Konkurrenz zu Beoplay H9i ?

    Autor: Krötenschlumpf 29.11.18 - 20:33

    Also ich habe lange darauf gewartet, den Sony XM3 probehören zu können und stand dann vor der Entscheidung zwischen H9i und XM3. Bei mir ist es dann der H9i geworden, aber eben genau weil der nicht so bassbetont ist wie der Sony.

    Es kann also sein, dass er dir der Sony eher zusagen wird. Wobei ich den Bass schon echt übertrieben fand. Dazu kam, dass beim Vorführgerät das Plastik am Gelenk der linken Ohrmuschel schon bei kleinen Bewegungen geknarzt hat. Da macht der Beoplay einen durchweg besser verarbeiteten Eindruck.

    Allerdings ist das ANC des Sony eine Klasse für sich. Wenn das für dich nicht so wichtig ist, bliebe noch AptX und LDAC als Argument. (Ich höre allerdings auf https://www.rtings.com/headphones/learn/sbc-aptx-which-bluetooth-codec-is-the-best keinen Unterschied, also kann ich damit leben.) Und natürlich ist der Sony leichter, faltbar und hat eine deutlich längere Akkulaufzeit plus Schnellladefunktion. Der Akku ist aber dafür nicht wechselbar.

    Ach ja, der Sony kling passiv betrieben deutlich schlechter, während man den Beoplay am Kabel betrieben auch ausschalten kann, und trotzdem einen (für mich) tollen Klang hat.

    Falls es für dich ein Argument ist: Der Sony kann im Gegensatz zum H9i kein Audio über USB abspielen.

    Wenn du den Sony mal probehörst, würde mich interessieren, wie du den Klang findest.

  3. Re: Konkurrenz zu Beoplay H9i ?

    Autor: Arensnuphis 30.11.18 - 10:51

    @Krötenschlumpf Danke für deine ausführliche Antwort !

    Ich bin jetzt nicht generell unzufrieden mit dem Bass beim H9i, es gibt Titel da wummert es einem wunderbar um die Ohren, eben je nach Musikstil. Das ist dieses hin und her gerissen was ich meinte. Mir ist allerdings auch klar, das viel von dem Quellmaterial abhängt, bin daher auch immer bemüht, alles in bestmöglicher Qualität auf der SD zu haben.
    Im Idealfall in FLAC. Habe auch schon mit der APP rumgespielt von B&O aber mir gefällt der unverfälschte Sound ohne EQ Zugabe einfach am besten.

    Auf übertriebenen Bass stehe ich auch nicht wirklich, zugegeben. Das muss ich wirklich in der Praxis vergleichen die beiden. Auch mit Aptx und LDAC konnte ich jetzt nicht die riesen Unterschiede zu AAC feststellen beim Probehören. Wobei ich mir einbilde, das LDAC am besten in Sachen Dynamik rüber kommt, von allen 3 Codecs. Aber das ist halt stark subjektiv und von Mensch zu Mensch wohl unterschiedlich der Eindruck.

    Ein wechselbarer Akku ist halt sehr praktisch, für den Fall der Fälle...Und gut zu wissen mit dem passiv Betrieb des Sony's. das finde ich nämlich praktisch beim H9i falls der Saft mal leer geht. Finde ebenso, das der H9i am Kabel gut klingt noch.

    Die USB Geschichte ist nicht so dramatisch für mich, da ich vornehmlich die klassische Klinke nutze im Falle meiner Kabelgebundenen Beyerdynamics & via BT dann eben die H9i oder notfalls auch via Kabel. Sprich habe kein USB Device das ich nutzen würde als Soundträger.

    Ich habe so oder so vor, in der kommenden Woche, den Sony probezuhören & würde dir dann noch mal hier im Thread Bescheid sagen, was mein (sunjektiver) Eindruck war im Vergleich. Und nochmal, danke für deine ausführliche Antwort, das war hilfreich :)

  4. Re: Konkurrenz zu Beoplay H9i ?

    Autor: schueppi 30.11.18 - 11:59

    Ich konnte mich mit Sony nie anfreunden. Ich mag Bass, egal ob im Auto, Zuhause oder im Kopfhörer - Aber ich habe mehrere Sonys durchprobiert und hab den Bass immer als zu Aggressiv empfunden. Der Bass muss ein solides Fundament gründen und nicht als Lärm wahrgenommen werden ist meine Meinung. Will gar nicht wissen wie ein Sony Kopfhörer mit Techno klingt... :)

  5. Re: Konkurrenz zu Beoplay H9i ?

    Autor: PiranhA 30.11.18 - 12:42

    Hm, also ich hab ein älteres Modell der unteren Preisklasse (MDR-ZX770BN) hier und bin mit dem Bass eigentlich sehr zufrieden. Fundiert, aber klar und kein Dröhnen wie ich das bspw. bei den Teufel erlebt habe.
    Aber ich habe gelernt, dass so etwas stark von den eigenen Hörgewohnheiten abhängt. Da hat sich mein Hörempfinden über die Jahre auch etwas gewandelt. Als Vergleich hab ich die AKG K702 und Nubert nuBox 681 zu Hause.

    Höre aber auch kein Techno, vielleicht ist das der Trick ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.18 12:42 durch PiranhA.

  6. Re: Konkurrenz zu Beoplay H9i ?

    Autor: Arensnuphis 04.12.18 - 14:59

    @Krötenschlumpf

    Hier mein kleines Update zum Probehören. Konnte den direkt bei einem Bekannten hören und musste nicht auf die Laute Mediamarkt oder Saturnumgebung ausweichen.

    In Punkto Verarbeitung hat der H9i dem Sony einiges voraus. Ein knarzen konnte ich zwar nicht feststellen am Gelenk, jedoch wirkte beim anfassen alles nicht so wertig wie beim H9i. Er ist zwar gefühlt leichter (Sony), aber das ist zu verschmerzen, denn der H9i ist nicht wirklich ''schwer''.

    Auch finde ich, das der Sony am Kabel stark nachlässt in Sachen offenheit und allgemeine Präsenz der Bühne und Instrumente. Es wirkt fast schon dumpfer wenn man das so bezeichnen kann.

    Mein wichtigster Punkt, der Bass, hat der Sony andererseits nur teilweise besser erfüllt. Ja er scheppert mehr, aber nach dem Vergleich würde ich jederzeit meinen H9i vorziehen. Der Grund ist recht simpel, der dröhnt nicht und der Bass kommt jederzeit sehr klar rüber, ohne irgendwas zu übertönen. Übertönt hat der Sony zwar auch nichts großartig, aber diese ganze Bühne und die Dynamik kamen für mich nicht so gut rüber.

    Habe jedoch auch mal ANC getestet im Vergleich und finde, das da der Sony besser abschneidet. Aus dem Grund, weil er mit ANC nicht plötzlich dumpfer klingt, sondern das Klangbild soweit fast unverändert bleibt. Wohingegen der H9i eher dazu neigt, Töne abzuwürgen oder dumnpfer zu klingen. Dafür ist mir aufgefallen, das mehr Bass im ANC beim H9i rüber kommt, was wohl mein ''Problem'' bei ein paar wenigen Titel mit dem von mir beklagten zu wenigen Bass ausmerzen dürfte.

    Natürlich sind die Eindrücke nur subjektiver Natur und können von Mensch zu Mensch auch ganz anders wahrgenommen werden. Ich für meinen Teil habe durch den Vergleich den H9i noch mal etwas mehr zu schätzen gelernt und werde auch erstmal dabei bleiben.


    @schueppi

    Genau so geht es mir auch, alles nur kein Hämmern. Ich schätze mit Techno fliegen dir die Ohrstücke zum Mond und wieder zurück, mit dir unten dran. :-P

    @PiranhA

    Zu Teufel habe ich bisher im Bereich BT Overear zumindest noch keine wirklichen Erfahrungen gemacht. Habe allerdings auch schon mehrfahch gehört, das die Teile ziemlich Hämmern sollen, vornehmlich in oberen Lautstärkestufen und zum verzerren neigen. Aber nur Hörensagen, nichts was ich bestätigen könnte.

    Aber die Erfahrung mit dem veränderten Hörempfinden habe ich auch immer mal wieder gemacht..war es Anfangs hauptsache das Trommelfeld platzt vor lauter Bass in ganz jungen Jahren, hat sich das mit der Zeit auf saubere, klare und nichts überzogene Klangbilder verändert. Mir sind mittlerweile selbst Euqalizer zuwieder, zumindest bei sehr guten Kopfhörern. Nutze am H9i keinerlei EQ Einstellung, alles andere würde mir den sehr ausgewogenen Klang zu sehr verzerren.


    @all

    Ich danke euch jedenfalls für die hilfreichen und netten Antworten :-)

    Grüße Arensnuphis

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Ludwigsburg
  2. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen-Eibensbach
  3. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim
  4. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. Cars 1 + 2, Lego Ninjago)
  4. (u. a. Ultra-HD-Blu-ray-Player 159,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

  1. Vodafone: "Wir bauen mehr Gigabit als alle Glasfaserunternehmen"
    Vodafone
    "Wir bauen mehr Gigabit als alle Glasfaserunternehmen"

    Die Übernahme von Unitymedia durch Vodafone stößt auf Bedenken bei der EU-Kommission. Der Vodafone-Chef sieht sich jedoch als führenden Gigabit-Betreiber.

  2. Leistungsschutzrecht: So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen
    Leistungsschutzrecht
    So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

    In vielen Medien geht der Trend zu Bezahlschranken für exklusive Inhalte. Künftig müssten Google und andere Internetdienste wegen des Leistungsschutzrechts auch für Links auf geschützte Artikel zahlen. Google signalisiert dabei eine merkwürdige Art von Zahlungsbereitschaft.

  3. Autonomes Fahren: Uber-Mitarbeiter warnte vor Sicherheitsmängeln
    Autonomes Fahren
    Uber-Mitarbeiter warnte vor Sicherheitsmängeln

    Ein Zwischenfall alle 15.000 Meilen: Ein ehemaliger Mitarbeiter von Uber hat im Frühjahr das Management des Fahrdienstes darauf aufmerksam gemacht, dass die autonom fahrenden Autos nicht sicher sind. Die Warnung kam wenige Tage vor dem Unfall, bei dem eine Fußgängerin starb.


  1. 14:45

  2. 14:00

  3. 13:22

  4. 12:30

  5. 12:12

  6. 12:03

  7. 11:50

  8. 11:45