Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test…

Vorgänger ist eine Fehlkonstruktion - Windgeräusch Verstärker

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorgänger ist eine Fehlkonstruktion - Windgeräusch Verstärker

    Autor: GourmetZocker 29.11.18 - 19:04

    Ob das bei dem neuen auch der Fall ist? Windgeräusche werden beim Vorgänger extrem verstärkt, mehr als bei normalen Kopfhörer.

  2. Re: Vorgänger ist eine Fehlkonstruktion - Windgeräusch Verstärker

    Autor: ip (Golem.de) 30.11.18 - 12:24

    Der Hinweis eines Lesers hat uns auf den Modus zur Windreduzierung hingewiesen. Der Schiebeschalter für die Intensität der Geräuschreduzierung muss auf die erste Stufe gestellt werden, die aber leicht übersprungen und damit übersehen wird. Diesen Modus gibt es auch beim Vorgängermodell - vielleicht ist das eine Hilfe?

    Wir haben die Passage dazu im Test angepasst. Damit stören Windgeräusche weniger, aber die Funktion ist schon sehr versteckt. Und Sony dokumentiert die Funktion leider nicht in der Anleitung zum Kopfhörer.

    Viele Grüße,
    Ingo Pakalski
    Golem.de

  3. Re: Vorgänger ist eine Fehlkonstruktion - Windgeräusch Verstärker

    Autor: GourmetZocker 30.11.18 - 16:58

    Hab gerade in der headphones App für iOS nachgeschaut. Da gibts nur eine Seite und windunterdrückung ist leider nicht dabei.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.18 16:59 durch GourmetZocker.

  4. Re: Vorgänger ist eine Fehlkonstruktion - Windgeräusch Verstärker

    Autor: ip (Golem.de) 03.12.18 - 13:17

    ich habe es eben nochmal probiert, die Einstellung ist auch in der iOS-App zu finden - sowohl beim WH-1000XM2 als auch beim WH-1000XM3. Aber wie kritisiert, ist das wirklich nur schwer zu finden. Nochmal etwas ausführlicher:

    Der Bereich Umg-Geräuch-Strg in der Headphones-App wird angetippt. Daraufhin erscheint ein Schieberegler, um die Intensität der Geräuschreduzierung justieren zu können.

    Wenn der Regler ganz links ist, ist die Rauschunterdrückung auf Maximum gestellt. Von hier aus bewegt man den Regler ganz, ganz vorsichtig nach rechts bis zum ersten Einrastpunkt. Die Beschreibung wechselt von Rauschunterdrückung zu Windgeräuschreduzierung. Das ist noch der Bereich, bevor der Regler einen der Umgebungsgeräusch-Level anzeigt.

    Leider merkt sich der Kopfhörer die Einstellung nicht, so dass diese immer wieder erneut aktiviert werden muss, wenn der Kopfhörer zwischendurch ausgeschaltet wird.

    Viele Grüße,
    Ingo Pakalski
    Golem.de

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Dataport, Hamburg
  3. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim
  4. über duerenhoff GmbH, Erding

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  2. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    1. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
      Datenschutz
      18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

      Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

    2. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
      Erneuerbare Energien
      Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

      Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.

    3. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
      Wochenrückblick
      Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

      Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.


    1. 13:16

    2. 11:39

    3. 09:02

    4. 19:17

    5. 18:18

    6. 17:45

    7. 16:20

    8. 15:42