1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steam Box: Gabe Newell sieht Apple…

Problem..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Problem..

    Autor: Clown 31.01.13 - 13:14

    ..Apple polarisiert wie kaum ein anderes Unternehmen. Nur, weil sie ein Produkt anbieten, muss es sich nicht zwangsläufigerweise am Markt (konkurrenzlos) entwickeln.

  2. Re: Problem..

    Autor: JarJarThomas 31.01.13 - 13:20

    Nicht zwangsläufig.
    Aber in der Praxis ist es doch so dass die Produkte (seit ihrem "Relaunch") von Apple so gut sind dass sie das bisher gemacht haben.

    Dann jetzt zu sagen "Ha das nächste apple produkt ist nie eine Konkurrenz für mein Produkt" wäre als Firmenchef schlicht dumm.

  3. Re: Problem..

    Autor: DJ_Ben 31.01.13 - 13:25

    Das einzige worauf man sich jetzt stützen kann ist die Tatsache das Apple im Bereich der Konsolen bzw. Konsolenähnlichen Produkte noch keine Erfahrung hat. Dieser Markt ist auch schon seit über 20 Jahren heiß umkämpft und es gibt etablierte Unternehmen in dem Bereich.

    Trotzdem muss man festhalten das die Produkte von Apple Hand und Fuß haben - auf ihre Art und Weise.

  4. Re: Problem..

    Autor: Herr Lich 31.01.13 - 13:30

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ..Apple polarisiert wie kaum ein anderes Unternehmen. Nur, weil sie ein
    > Produkt anbieten, muss es sich nicht zwangsläufigerweise am Markt
    > (konkurrenzlos) entwickeln.

    Ich glaube, Apple polarisiert nur in der IT- Welt so sehr.
    Bei Normalsterblichen, und besonders natürlich bei der Hipster- Presse wird doch jedes neue Produkt gefeiert.

    Dazu kommt daß sie mit dem ipad und Appletv schon zwei Geräte fürs Wohnzimmer haben - würden sie es also schaffen, beide zu einer halbwegs akzeptablen Spielekonsole zu verheiraten - nennen wir sie mal iPlay - und wenn man sich das ouya- Projekt anschaut scheint das technisch möglich zu sein - das wäre zumindest das Ende von Nintendo weil dieses Gerät für die meisten Casualzocker voll ausreicht. Tausende Spiele zu einstelligen Geldbeträgen, keine Ladenrennerei, und vor Allem so schön leicht.
    Wer Nintendos und Sonys Schmerzen bei Mobilspielen in den letzten Jahren mitbekommen hat weiß bescheid.

    Das gleiche Problem hätte natürlich auch die Steambox von Valve, egal ob sie vor oder nach iPlay auf den Markt kommt. Vorteil für Valve wäre aber sicherlich, daß sich die Preise für Steam- Games nicht durchgehend in lunaren Regionen bewegen wie es bei Konsolen üblich ist.

  5. Re: Problem..

    Autor: tunnelblick 31.01.13 - 13:31

    naja, das stimmt schon.
    was apple bräuchte wären vernünftige exklusivtitel (sehe ich momentan nicht). desweiteren wäre apple weit rigoroser, was die hardwarewechsel angeht als ms und sony. "spiel x läuft nicht mehr auf meiner 3 jahre alten hardware!" apple-support-tech: "die lösung ist einfach: kaufen sie sich einfach die neue apple-console-version für 599 euro, dann funktioniert das spiel wie gewünscht.".
    ich denke nicht, dass wir das wollen.

  6. Re: Problem..

    Autor: Clown 31.01.13 - 13:33

    JarJarThomas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht zwangsläufig.
    > Aber in der Praxis ist es doch so dass die Produkte (seit ihrem "Relaunch")
    > von Apple so gut sind dass sie das bisher gemacht haben.

    "so gut" ist doch eher zweifelhafter Natur :)
    Zu Beginn dieser "Relaunch"-Phase, in der z.B. die iPods groß im Kommen waren, kann ich mich an diverse Testberichte seriöser HiFi-Magazine erinnern, die die Teile buchstäblich und im übertragenen Sinne auseinander genommen haben. Die Rechner sind nett anzuschauen, unterscheiden sich mittlerweile doch nur noch durch das Gehäuse und die Software und das iPhone macht zwar vieles richtig aber lange nicht alles (die Konkurrenz natürlich auch nicht).
    Darum gings mir aber in meiner Aussage auch gar nicht, sondern:
    Gegeben dem Fall, dass Apple das objektiv beste Produkt herstellt, wird es trotzdem unheimlich viele Menschen geben, die das Produkt aus Prinzip (weil Apple) nicht kaufen würden.

    > Dann jetzt zu sagen "Ha das nächste apple produkt ist nie eine Konkurrenz
    > für mein Produkt" wäre als Firmenchef schlicht dumm.

    Richtig. Aber genauso gilt diese Aussage für andere Firmen.

  7. Re: Problem..

    Autor: Clown 31.01.13 - 13:45

    Herr Lich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube, Apple polarisiert nur in der IT- Welt so sehr.
    > Bei Normalsterblichen, und besonders natürlich bei der Hipster- Presse wird
    > doch jedes neue Produkt gefeiert.

    Bei den Hipstern sowieso, weil eben diese die Zielgruppe sind. Normalsterbliche schauen sich das bei den Hipstern ab und überlegen aber schon eher. Ansonsten ist die IT-Welt auch ziemlich groß ;)

    > Dazu kommt daß sie mit dem ipad und Appletv schon zwei Geräte fürs
    > Wohnzimmer haben - würden sie es also schaffen, beide zu einer halbwegs
    > akzeptablen Spielekonsole zu verheiraten - nennen wir sie mal iPlay - und
    > wenn man sich das ouya- Projekt anschaut scheint das technisch möglich zu
    > sein - das wäre zumindest das Ende von Nintendo weil dieses Gerät für die
    > meisten Casualzocker voll ausreicht. Tausende Spiele zu einstelligen
    > Geldbeträgen, keine Ladenrennerei, und vor Allem so schön leicht.
    > Wer Nintendos und Sonys Schmerzen bei Mobilspielen in den letzten Jahren
    > mitbekommen hat weiß bescheid.

    Ich stimme Dir grundsätzlich zu, aber den Sprung zu Nintendo verstehe ich nicht ganz. Die Mobil-Spiele (also Android/iOS) sind in ihrer Komplexität weit unter denen von Nintendo. Gerade mal eine Handvoll Kinderspiele sind ähnlich wenig komplex.
    Ansonsten haben die beiden unterschiedliche Zielgruppen. Sony hat ein anderes Problem: Sie versuchen mit Gewalt die "großen" Konsolenspiele in ein Handheld zu pappen. Klar klingt das erst mal interessant, aber eigentlich will die Kundschaft das doch eh am Fernseher erleben (erst recht bei dem Preis der Handhelds)..

    > Das gleiche Problem hätte natürlich auch die Steambox von Valve, egal ob
    > sie vor oder nach iPlay auf den Markt kommt. Vorteil für Valve wäre aber
    > sicherlich, daß sich die Preise für Steam- Games nicht durchgehend in
    > lunaren Regionen bewegen wie es bei Konsolen üblich ist.

    Steam hat erst mal einen ungeheuren Vorteil: Sie existieren schon etliche Jahre am Markt. Dementsprechend haben die meisten Nutzer einige bis dutzende Spiele, die größtenteils A- bis AAA-Titel sind, bereits freigeschaltet. Mittels Big Picture Mode ist dann "nur noch" eine Unterstützung handelsüblicher Gamepads von Seiten der Spiele erforderlich (die seit Jahren Quasi-Standard ist), um eine dedizierte Spielkonsole zu ersetzen. Ein neuer Mitspieler auf dem Markt (auch Apple) hätte es hier unheimlich schwer.

  8. Re: Problem..

    Autor: KleinerWolf 31.01.13 - 13:52

    Du meinst wie damals Pippin?
    http://de.wikipedia.org/wiki/Apple_Pippin

    jau, diesmal wird es sicher was.

  9. Re: Problem..

    Autor: Herr Lich 31.01.13 - 13:55

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja, das stimmt schon.
    > was apple bräuchte wären vernünftige exklusivtitel (sehe ich momentan
    > nicht).

    oder einfach nur eine Masse an Spielen richtig billig anbieten - was sie ja jetzt schon tun.
    Angry Birds, das Wasserkrokodil oder Templerun brauchen nichtmal viel Rechenleistung, das einzige was Apple braucht ist eine gute Idee, um die Steuerung umzusetzen, denn niemand wird seinen Fernseher Abend für Abend verschmieren wollen.

    > desweiteren wäre apple weit rigoroser, was die hardwarewechsel
    > angeht als ms und sony. "spiel x läuft nicht mehr auf meiner 3 jahre alten
    > hardware!" apple-support-tech: "die lösung ist einfach: kaufen sie sich
    > einfach die neue apple-console-version für 599 euro, dann funktioniert das
    > spiel wie gewünscht.".
    > ich denke nicht, dass wir das wollen.

    Das ist bei allen Konsolen so. Irgendwann sind sie veraltet, und da alles festverlötet ist nicht mal aufrüstbar.
    Daß Du auch nach 6 Jahren noch genug Spiele für Deine Konsolen bekommst liegt an 2 Faktoren:
    - Verbreitung
    - (noch) fehlendes Nachfolgeprodukt
    Aber wer Spiel x Y oder z mal in schön sehen will braucht auch heute schon einen PC.

    Eine Steambox könnte auch hier Erleichterung bringen, wobei man das direkt mit einem Hardwareshop verbinden könnte a la: Du brauchst aber noch Grafikkarte W um Spiel Z benutzen zu können - hier mit Einbauservice kaufen!

  10. Re: Problem..

    Autor: tunnelblick 31.01.13 - 13:59

    Herr Lich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tunnelblick schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > naja, das stimmt schon.
    > > was apple bräuchte wären vernünftige exklusivtitel (sehe ich momentan
    > > nicht).
    >
    > oder einfach nur eine Masse an Spielen richtig billig anbieten - was sie ja
    > jetzt schon tun.

    die frage ist, ob sie damit viele spieler auf der couch überzeugen. die sind nämlich dort anderes gewohnt.

    > > desweiteren wäre apple weit rigoroser, was die hardwarewechsel
    > > angeht als ms und sony. "spiel x läuft nicht mehr auf meiner 3 jahre
    > alten
    > > hardware!" apple-support-tech: "die lösung ist einfach: kaufen sie sich
    > > einfach die neue apple-console-version für 599 euro, dann funktioniert
    > das
    > > spiel wie gewünscht.".
    > > ich denke nicht, dass wir das wollen.
    >
    > Das ist bei allen Konsolen so. Irgendwann sind sie veraltet, und da alles
    > festverlötet ist nicht mal aufrüstbar.

    ja, das ist bekannt.

    > Daß Du auch nach 6 Jahren noch genug Spiele für Deine Konsolen bekommst
    > liegt an 2 Faktoren:
    > - Verbreitung
    > - (noch) fehlendes Nachfolgeprodukt

    ja, auch das ist bekannt. bei apple wären aber die zyklen wahrscheinlich weit kürzer.

    > Aber wer Spiel x Y oder z mal in schön sehen will braucht auch heute schon
    > einen PC.

    wenn es das jeweilige spiel auf pc gibt und dieser entsprechende hardware hat, ja.

    > Eine Steambox könnte auch hier Erleichterung bringen, wobei man das direkt
    > mit einem Hardwareshop verbinden könnte a la: Du brauchst aber noch
    > Grafikkarte W um Spiel Z benutzen zu können - hier mit Einbauservice
    > kaufen!

    naja, wäre am ende doch nur ein pc - lassen wir uns überraschen, was in den nächsten jahren wird.

  11. Re: Problem..

    Autor: Huetti 31.01.13 - 14:03

    Herr Lich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Steambox könnte auch hier Erleichterung bringen, wobei man das direkt
    > mit einem Hardwareshop verbinden könnte a la: Du brauchst aber noch
    > Grafikkarte W um Spiel Z benutzen zu können - hier mit Einbauservice
    > kaufen!

    ;-)

    Na ja, aber sind wir hier dann nicht schon wieder mehr oder weniger bei einem PC angelangt?

  12. Re: Problem..

    Autor: Herr Lich 31.01.13 - 14:14

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei den Hipstern sowieso, weil eben diese die Zielgruppe sind.
    > Normalsterbliche schauen sich das bei den Hipstern ab und überlegen aber
    > schon eher. Ansonsten ist die IT-Welt auch ziemlich groß ;)

    > Ich stimme Dir grundsätzlich zu, aber den Sprung zu Nintendo verstehe ich
    > nicht ganz. Die Mobil-Spiele (also Android/iOS) sind in ihrer Komplexität
    > weit unter denen von Nintendo. Gerade mal eine Handvoll Kinderspiele sind
    > ähnlich wenig komplex.

    Nunja, Nintendo hat sich in den letzten Jahren - sowohl mit Wii als aus DS sehr auf den Casualmarkt gestürzt.
    Und der Casualspieler beschäftigt sich nicht jeden Tag mit Games, der will das auch nicht.
    Der startet halt einmal die Woche oder seltener die Wii oder das ipad, kennt Dr. Layton genauso nur aus der Fernsehwerbung wie er Angry Birds von da her kennt. Und dann steht im Laden und sieht die Preisschilder auf den Spieleschachteln: Layton: 39.99, Birds: Kostenlos, wenn man Werbung erträgt.
    Und bei Layton schreien die Vögel nichtmal so witzig rum.

    Und genau das hat Nintendo in den letzten zwei, drei, Jahren gespürt: Ihre spiele konnten noch so clever, tiefgründig und komplex sein, wer ein Mobilhandy hat, und Spiele nur als den kleinen Zeitvertreib zwischendurch sieht, lädt sich die aus dem Android- oder Play- store, und die Konsole schimmelt dahin.

    > Ansonsten haben die beiden unterschiedliche Zielgruppen. Sony hat ein
    > anderes Problem: Sie versuchen mit Gewalt die "großen" Konsolenspiele in
    > ein Handheld zu pappen. Klar klingt das erst mal interessant, aber
    > eigentlich will die Kundschaft das doch eh am Fernseher erleben (erst recht
    > bei dem Preis der Handhelds)..

    Sony dürfte, weil die Zielgruppe von Anfang an mehr auf anspruchsvolle Spieler festgelegt war, weniger daran gelitten haben.
    Allerdings war diese Zielgruppe halt auch von Anfang an kleine definiert: Kids oder Jugendliche mit viel Zeit und Taschengeld, die aber nicht dauerhaft am großen TV der Eltern spielen können...

    > Steam hat erst mal einen ungeheuren Vorteil: Sie existieren schon etliche
    > Jahre am Markt. Dementsprechend haben die meisten Nutzer einige bis
    > dutzende Spiele, die größtenteils A- bis AAA-Titel sind, bereits
    > freigeschaltet. Mittels Big Picture Mode ist dann "nur noch" eine
    > Unterstützung handelsüblicher Gamepads von Seiten der Spiele erforderlich
    > (die seit Jahren Quasi-Standard ist), um eine dedizierte Spielkonsole zu
    > ersetzen. Ein neuer Mitspieler auf dem Markt (auch Apple) hätte es hier
    > unheimlich schwer.

    Wobei ein bereits bestehender Kunde ja schon einen PC hat den er einfach am TV anschließen kann.
    Wenn, dann gehts Steam darum, den Kosolen xbox, ps/x und wiix Marktanteile abzugraben - also das Gleiche was auch Apple tun würde.
    Steam hat natürlich den Vorteil, die 'echten' Gamer schon auf seiner Seite zu haben, aber bei den Casualfritzen bringt das wenig. Da steht dann der 'Zwerg' Steam gegen den Giganten 'Apple', und Valve hätte vermutlich noch den Nachteil, seine Konsole deutlich teuerer verkaufen zu müssen da Apples Gerät einfach nur ein itv mit größerer Festplatte wäre.

  13. Re: Problem..

    Autor: Herr Lich 31.01.13 - 14:16

    Huetti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Herr Lich schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eine Steambox könnte auch hier Erleichterung bringen, wobei man das
    > direkt
    > > mit einem Hardwareshop verbinden könnte a la: Du brauchst aber noch
    > > Grafikkarte W um Spiel Z benutzen zu können - hier mit Einbauservice
    > > kaufen!
    >
    > ;-)
    >
    > Na ja, aber sind wir hier dann nicht schon wieder mehr oder weniger bei
    > einem PC angelangt?

    Hat Valve irgendwas anderes versprochen?

  14. Re: Problem..

    Autor: Clown 31.01.13 - 15:02

    Herr Lich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nunja, Nintendo hat sich in den letzten Jahren - sowohl mit Wii als aus DS
    > sehr auf den Casualmarkt gestürzt.
    > Und der Casualspieler beschäftigt sich nicht jeden Tag mit Games, der will
    > das auch nicht.
    > Der startet halt einmal die Woche oder seltener die Wii oder das ipad,
    > kennt Dr. Layton genauso nur aus der Fernsehwerbung wie er Angry Birds von
    > da her kennt. Und dann steht im Laden und sieht die Preisschilder auf den
    > Spieleschachteln: Layton: 39.99, Birds: Kostenlos, wenn man Werbung
    > erträgt.
    > Und bei Layton schreien die Vögel nichtmal so witzig rum.
    > Und genau das hat Nintendo in den letzten zwei, drei, Jahren gespürt: Ihre
    > spiele konnten noch so clever, tiefgründig und komplex sein, wer ein
    > Mobilhandy hat, und Spiele nur als den kleinen Zeitvertreib zwischendurch
    > sieht, lädt sich die aus dem Android- oder Play- store, und die Konsole
    > schimmelt dahin.

    Klar hat Nintendo seit Jahren den Casualmarkt im Auge. Aber es ist mE schon noch ein Unterschied, ob ich ein Super Mario / Layton / wie auch immer spiele oder ein AngryBirds / ein weiteres Towerdefense. Nintendos Spiele sind eher auf längere Spielesessions und/oder -gesamtdauer ausgelegt als das die Mobilspiele sind (mal fix AngryBirds im Wartezimmer beim Arzt oder so).
    Zudem empfinde ich Nintendos Spiele zwar als komplexer als die üblichen Handy-/Tabletspiele, aber im Vergleich zu PC-Spielen (oder entsp. Konsolenspielen) immer noch sehr einfach. Das ist natürlich ne ganz andere Zielgruppe :)

    > Sony dürfte, weil die Zielgruppe von Anfang an mehr auf anspruchsvolle
    > Spieler festgelegt war, weniger daran gelitten haben.
    > Allerdings war diese Zielgruppe halt auch von Anfang an kleine definiert:
    > Kids oder Jugendliche mit viel Zeit und Taschengeld, die aber nicht
    > dauerhaft am großen TV der Eltern spielen können...

    Sony hatte vor allem nicht die Familien zentral im Zielgruppenfokus. Da ging es (ähnlich wie MS mit der XBox) vor allem um Erwachsenenunterhaltung.

    > Wobei ein bereits bestehender Kunde ja schon einen PC hat den er einfach am
    > TV anschließen kann.

    Weiterer Vorteil: Ich *brauche* nicht mal eine Steam-Box, sondern kann einfach den vorhandenen PC nehmen und muss ihn maximal aufrüsten :)

    > Wenn, dann gehts Steam darum, den Kosolen xbox, ps/x und wiix Marktanteile
    > abzugraben - also das Gleiche was auch Apple tun würde.

    Ich denke, da müssen wir weiter differenzieren. Die XBox, sowie die Sonyprodukte sind doch schon sehr auf Erwachsenenunterhaltung spezialisiert. Klar gibt es hier auch Casualprodukte, aber der Fokus liegt woanders. Apple könnte allenfalls in die Casualschiene, vor allem, weil sie mit der iOS Plattform schon in dieser Kerbe drin sind. Eine Erweiterung des Portfolio wäre da nur logisch und verhältnismäßig risikofrei (bis Apple das wirklich macht; dann wirds als "Innovation" dargestellt :D Denkt an meine Worte! :D).

    > Steam hat natürlich den Vorteil, die 'echten' Gamer schon auf seiner Seite
    > zu haben, aber bei den Casualfritzen bringt das wenig. Da steht dann der
    > 'Zwerg' Steam gegen den Giganten 'Apple', und Valve hätte vermutlich noch
    > den Nachteil, seine Konsole deutlich teuerer verkaufen zu müssen da Apples
    > Gerät einfach nur ein itv mit größerer Festplatte wäre.

    ... welches aber nicht viel mehr als AngryBirds abspielen kann. Siehe oben. Wie gesagt: Der Schritt wäre logisch, alles andere mE zu risikobelastet.

  15. Re: Problem..

    Autor: theFiend 31.01.13 - 15:33

    DJ_Ben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das einzige worauf man sich jetzt stützen kann ist die Tatsache das Apple
    > im Bereich der Konsolen bzw. Konsolenähnlichen Produkte noch keine
    > Erfahrung hat. Dieser Markt ist auch schon seit über 20 Jahren heiß
    > umkämpft und es gibt etablierte Unternehmen in dem Bereich.
    >
    > Trotzdem muss man festhalten das die Produkte von Apple Hand und Fuß haben
    > - auf ihre Art und Weise.

    Naja den "heiss umkämpften Markt" hat Apple mit nem Telefon auch schon mal von hinten aufgerollt, das ist also nicht unbedingt ein Gegenargument.

    Was viele bei den üblichen anti-apple Einwürfen immer vergessen, ist die unglaubliche Content-Macht die Apple mitbringt. Und gerade DAS ist für ein Wohnzimmer-Gerät nicht umentscheidend wenn nicht viel wichtiger als die Frage der offenen/geschlossenen Architektur oder der persönlichen Präferenzen oder Abneigungen gegen eine Marke.

    Im übrigen wären die wesentliche Konkurrenten in diesem Bereich auch nur geschlossene Systeme, oder will einer von Playstation oder Xbox gegenteiliges behaupten?

  16. Re: Problem..

    Autor: DJ_Ben 31.01.13 - 15:45

    Telefon!=Smartphone - wobei ich dir bedingt recht gebe.

    Es gab ja vor dem iPhone auch schon touchfähige Geräte mit der Möglichkeit des mobilen Internets und Telefonfunktion. Apple hat es halt Massentauglich verpackt.

    Beim Konsolenmarkt werden sie es um einiges schwerer haben. Auch wenn ich, wie schon erwähnt, eine gewisse Paranoia dahingehend verstehen kann.

  17. Re: Problem..

    Autor: Herr Lich 31.01.13 - 16:19

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Klar hat Nintendo seit Jahren den Casualmarkt im Auge. Aber es ist mE schon
    > noch ein Unterschied, ob ich ein Super Mario / Layton / wie auch immer
    > spiele oder ein AngryBirds / ein weiteres Towerdefense. Nintendos Spiele
    > sind eher auf längere Spielesessions und/oder -gesamtdauer ausgelegt als
    > das die Mobilspiele sind (mal fix AngryBirds im Wartezimmer beim Arzt oder
    > so).
    > Zudem empfinde ich Nintendos Spiele zwar als komplexer als die üblichen
    > Handy-/Tabletspiele, aber im Vergleich zu PC-Spielen (oder entsp.
    > Konsolenspielen) immer noch sehr einfach. Das ist natürlich ne ganz andere
    > Zielgruppe :)

    Natürlich sind Nintendo- Games eine andere Liga als Angry Birds und Konsorten.
    Nur sieht dafür nicht jeder es ein, dafür dann auch einen höheren Preis zu zahlen.
    Manchen reicht es halt einfach, Vögel durch die Gegend zu schießen, oder sie haben gar nicht die Zeit, ein Vollpreis- Spiel auch durchzuspielen.

    >
    > Ich denke, da müssen wir weiter differenzieren. Die XBox, sowie die
    > Sonyprodukte sind doch schon sehr auf Erwachsenenunterhaltung
    > spezialisiert. Klar gibt es hier auch Casualprodukte, aber der Fokus liegt
    > woanders. Apple könnte allenfalls in die Casualschiene, vor allem, weil sie
    > mit der iOS Plattform schon in dieser Kerbe drin sind. Eine Erweiterung des
    > Portfolio wäre da nur logisch und verhältnismäßig risikofrei (bis Apple das
    > wirklich macht; dann wirds als "Innovation" dargestellt :D Denkt an meine
    > Worte! :D).

    Ich werde dran denken.

    Wobei hier immer noch zu hoffen bleibt, daß Apple - ähnlich wie MS - gewisse Berührungsängste vor Erwachsenenunterhaltung haben wird. Valve hat da einen großen Vorsprung was die Themen Altersverifizierung und länderspezifische Versionen betrifft. Wenn ich nur von dem Mist höre, daß Nintendo seinen Wiiu- Kunden zumutet, Erwachsenenspiele nur nachts downloadbar zu machen...

    > ...da Apples
    > > Gerät einfach nur ein itv mit größerer Festplatte wäre.
    >
    > ... welches aber nicht viel mehr als AngryBirds abspielen kann. Siehe oben.
    > Wie gesagt: Der Schritt wäre logisch, alles andere mE zu risikobelastet.

    Korrekt, mehr als ein ipad wird ein mögliches iPlay in version 1 nicht können.
    Aber das wird vielen reichen, die aktuell noch eine wii oder xbox mit kinect rumstehen haben.
    Die Leute fehlen dann als mögliche Stembox- Käufer - abgesehen davon, daß Apple natürlich auch Ladenfläche im Mediamarkt belegt, die dann nicht mehr für Valve zur Verfügung steht.

    Von der Seite ist die Sorge von Mr. Newell absolut begründet.

  18. Re: Problem..

    Autor: Clown 31.01.13 - 16:46

    Herr Lich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich sind Nintendo- Games eine andere Liga als Angry Birds und
    > Konsorten.
    > Nur sieht dafür nicht jeder es ein, dafür dann auch einen höheren Preis zu
    > zahlen.
    > Manchen reicht es halt einfach, Vögel durch die Gegend zu schießen, oder
    > sie haben gar nicht die Zeit, ein Vollpreis- Spiel auch durchzuspielen.

    Natürlich. Nicht umsonst gibt es da funktionierende Märkte.

    > Ich werde dran denken.

    *g*

    > Wobei hier immer noch zu hoffen bleibt, daß Apple - ähnlich wie MS -
    > gewisse Berührungsängste vor Erwachsenenunterhaltung haben wird.

    Du meinst wohl ähnlich wie Nintendo? Bleibt zu hoffen. Wobei gerade bei der Wii.. Es gab ja eine Handvoll Erwachsenenspiele dafür und die Steuerung dafür war besser als mit dem Gamepad. Mal schauen, wie sie das mit der WiiU handhaben. Bei Apple würde ich mir aber wünschen, dass sie da raus bleiben. Aber wenn sie das in irgendeiner Form vorhätten, hätten sie beim THQ Verkauf ordentlich zuschlagen können.. Außer natürlich sie wollen sich auf die Plattform beschränken, was aber nicht dem "so einfach wie möglich"-Gedanken entspricht..

    > Valve hat
    > da einen großen Vorsprung was die Themen Altersverifizierung und
    > länderspezifische Versionen betrifft. Wenn ich nur von dem Mist höre, daß
    > Nintendo seinen Wiiu- Kunden zumutet, Erwachsenenspiele nur nachts
    > downloadbar zu machen...

    Valve hat Altersverifikation überhaupt nicht im Griff! Indizierte Titel oder gar Titel die in Deutschland (wegen befürchteter USK-Einordnung) gar nicht erst erschienen sind, bekommst Du schlicht und ergreifend gar nicht. Kaufst Du was im Store, wird IMMER die entschärfte, deutsche Version gedownloaded, statt die internationale. Auswählen kann ich das auch nicht. Valve macht es sich da seeehr einfach und verärgert die Kunden damit sogar!

    > Korrekt, mehr als ein ipad wird ein mögliches iPlay in version 1 nicht
    > können.
    > Aber das wird vielen reichen, die aktuell noch eine wii oder xbox mit
    > kinect rumstehen haben.

    Das glaube ich nicht. Bei einer Wii vlt schon noch, wobei die auch mit der Steuerung punktet, die ein iTV nicht hat. Die XBox kann aber soviel mehr und das wissen die Kunden.

    > Die Leute fehlen dann als mögliche Stembox- Käufer - abgesehen davon, daß
    > Apple natürlich auch Ladenfläche im Mediamarkt belegt, die dann nicht mehr
    > für Valve zur Verfügung steht.

    Ich glaube nicht, dass Valve die Steambox als geschlossene BigPictureMode-Konsole vermarktet. Viel eher wird es ein mehr oder weniger "normaler" Rechner sein, der eben mit Steam und ggf. irgendwelchen Vorteilen verkauft wird.

    > Von der Seite ist die Sorge von Mr. Newell absolut begründet.

    Ich glaube, dass er sich damit einfach nur in die Presse labern wollte. Sobald "Apple" als Begriff fällt (besonders in dem Zusammenhang), ist man im Gespräch, wie wir hier eindeutig beweisen :)
    Ich glaube eher, dass das nur schlaues Marketing ist :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. exagon consulting & solutions gmbh, Siegburg
  2. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Berlin, Dauerthal
  3. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Regensburg
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,69€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Amazon Basics günstiger (u. a. AXE Superb 128 GB USB 3.1 SuperSpeed USB-Stick für...
  3. (u. a. Digitus S7CD Aktenvernichter für 24,99€, Krups Espresso-Kaffee-Vollautomat EA 8150 für...
  4. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de