Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming-HDMI-Stick: Googles…

Déjà lù ... oder wie blöd hält eigentlich Golem.de seine Leser ...?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Déjà lù ... oder wie blöd hält eigentlich Golem.de seine Leser ...?

    Autor: 1st1 19.03.14 - 09:36

    Man kann das doch sicher etwas kürzer machen, oder?

    "... er kostet dort 35 Euro. Damit ist der Streaming-Stick dort 5 Euro günstiger als im stationären Handel, wo er ab heute für 40 Euro verkauft wird. "

    "Der Chromecast kostet im Google-eigenen Play Store 35 Euro - im regulären Handel wird er wohl für 40 Euro verkauft. "

    "Damit ist der Chromecast im Play Store günstiger als im stationären Handel zu bekommen."

    Ich gehe mal davon aus, dass Golem Leser solch einfache Rechnungen wie

    40-5=35
    40-35=5
    35+5=40
    40>35

    selber durchführen können? Warum muss dann über zwei Absätze hinweg ständig die selbe Aussage wiederholt werden? Sind wir Golem.de so dumm? Irgendwie komme ich mir da nicht für voll genommen vor!

  2. Re: Déjà lù ... oder wie blöd hält eigentlich Golem.de seine Leser ...?

    Autor: budweiser 19.03.14 - 09:53

    Weil der Artikel dann nur noch aus drei Sätzen bestehen würde und nicht mehr nach einem Artikel aussieht ;-)

  3. Re: Déjà lù ... oder wie blöd hält eigentlich Golem.de seine Leser ...?

    Autor: bazoom 19.03.14 - 11:27

    Du hast vergessen

    "Auch im übrigen Handel kostet der Stick 35 Euro. "

    zu quoten, das macht das ganze noch etwas dämlicher ^^

  4. Re: Déjà lù ... oder wie blöd hält eigentlich Golem.de seine Leser ...?

    Autor: 1st1 19.03.14 - 12:19

    Nein, das bedeutet, an dem Artikel wurde seit meinem Beitrag nachträglich noch rumgedoktort. Dennoch ist er dämlich geschrieben.

  5. Re: Déjà lù ... oder wie blöd hält eigentlich Golem.de seine Leser ...?

    Autor: ip (Golem.de) 19.03.14 - 12:39

    als der Artikel veröffentlicht wurde, war das der aktuelle Stand. Danach wurde der Artikel entsprechend aktualisiert. In solchen Fällen ist es üblich, dass nicht der gesamte Artikel neu geschrieben wird.

    Viele Grüße,
    Ingo Pakalski
    Golem.de

  6. Re: GEMA und Konsorten

    Autor: Kasabian 19.03.14 - 12:56

    Diese Abgaben erhöhen den Preis so wahnsinnig. Jede Wette.

    Denn selbst wenn dieser hier jetzt für 35 Euro angeboten wird und in den USA 35 US-Dollar kostet, dann haut immer noch irgendetwas nicht hin.

  7. Re: GEMA und Konsorten

    Autor: M.P. 19.03.14 - 13:22

    Hmm,
    da das Ding nicht speichern kann, sollte es eigentlich Gema-Abgabentechnisch wie eine Lautsprecher behandelt werden - also Kostenlos sein.

    Aber für das Abspeichern der Firmware hat der Stick anscheinend 2 GByte Flash-ROM eingebaut - da könnte man ja theoretisch geschütztes Material drauf speichern - wäre eine neue Interpretation der "GEMA-Vermutung".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.14 13:23 durch M.P..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln, Wuppertal
  3. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  4. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. 39,99€
  3. 4,99€
  4. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02