Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming-HDMI-Stick: Googles…

Wireless Cable

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wireless Cable

    Autor: iwobsz 19.03.14 - 09:38

    Aha - also quasi ein kabelloses Kabel für all die Endgeräte, die keinen HDMI-Ausgang haben. Diese nutzen dann das langsame und störanfällige WLAN zur Übertragung von hochaufgelösten Inhalten. Das macht Sinn! Zudem hat man neben TV-Gerät noch PC, Handy oder Tablett im Einsatz und alle Geräte verbrauchen Strom. Warum soll dass Google Teil besser sein als Android PC-Sticks, die mehr Leistung, mehr Schnittstellen haben und flexibler sind und zudem stand-alone (ohne Handy, PC etc) betrieben werden können? Die Teile sind auch nicht teuerer...
    M.E. wird hier einfach schnell etwas Unfertiges auf den deutschen Markt geschmissen, um fix abzukassieren. Der Mehrwert für den Anwender bleibt im Verborgenen.

  2. Nein!

    Autor: Anonymer Nutzer 19.03.14 - 09:51

    > Aha - also quasi ein kabelloses Kabel für all die Endgeräte, die keinen
    > HDMI-Ausgang haben. Diese nutzen dann das langsame und störanfällige WLAN
    > zur Übertragung von hochaufgelösten Inhalten. Das macht Sinn!

    Eigentlich wurde wirklich in JEDEM Artikel über Chromecast auch seine Funktion erklärt. Ich frage mich wirklich was jemanden veranlasst einen solchen Kommentar zu schreiben ohne auch nur einen kurzen Versuch gemacht zu haben sich zu informieren.

  3. Re: Wireless Cable

    Autor: nykiel.marek 19.03.14 - 10:08

    Nein, ganz und gar nicht. Informiere dich ein wenig, dann können wir gerne weiterdiskutieren.
    LG, MN

  4. Re: Wireless Cable

    Autor: the_spacewürm 19.03.14 - 10:09

    iwobsz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aha - also quasi ein kabelloses Kabel für all die Endgeräte, die keinen
    > HDMI-Ausgang haben.

    Jein bzw. auch

    > Zudem hat man
    > neben TV-Gerät noch PC, Handy oder Tablett im Einsatz und alle Geräte
    > verbrauchen Strom.

    Ja, um dem Teil zu sagen, was es streamen soll benötigt man ein anderes Gerät. Läuft der Stream dann, kann man dieses, je nach Quelle, auch ausschalten (ob herunterfahren habe ich noch nicht ausprobiert).

    > Warum soll dass Google Teil besser sein als Android
    > PC-Sticks, die mehr Leistung, mehr Schnittstellen haben und flexibler sind
    > und zudem stand-alone (ohne Handy, PC etc) betrieben werden können?

    Was heißt besser? Die Usecases sind unterschiedlich. Mit einem Android-Stick ist es bspw. etwas komplizierter einfach mal ein Browsertab oder auch den ganzen Bildschirm eines Notebooks auf den TV zu streamen. Dafür kann man an den Chromecast keine Tastatur, Maus, Bluetooth... Anschließen und das Ding als PC-Ersatz nutzen, Aber ein Fahrrad ist auch nicht unbedingt besser als ein Auto, oder?

    > M.E. wird hier einfach schnell etwas Unfertiges auf den deutschen Markt
    > geschmissen, um fix abzukassieren. Der Mehrwert für den Anwender bleibt im
    > Verborgenen.

    Ganz fertig kommen einem manche Sachen tatsächlich noch nicht vor, das liegt aber eher daran, dass diese von Drittanbietern, die das SDK grad mal nen Monat vorliegen haben, kommen. Der Mehrwert ist, recht einfach aus Apps oder dem Browser streamen zu können. Bspw. gibts Apps mit denen du Fotos von deinem Handy auf den TV streamen kannst, auch gleichzeitig von mehreren Geräten aus. Das stelle ich mir mit Kabel oder Android-Stick etwas komplizierter vor...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)
  2. Hess GmbH Licht + Form, Villingen-Schwenningen
  3. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  4. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  2. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  3. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29