Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streamingdienst: Netflix erhöht…

Das war ohne Preiserhöhung schon zu teuer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das war ohne Preiserhöhung schon zu teuer

    Autor: GodsCode 19.08.15 - 17:41

    Ich konnte außer 1-2 Serien nichts interessantes auf Netflix finden. Sicher...1 oder 2 Monate kann man es mal laufen lassen...aber dann geht netflix die puste aus. 12 Euro zahle ich nicht für 1-2 neue Folgen Monatlich. Zu teuer, zu wenig Auswahl jenseits der top serien. Zu viel müll. Keine 144 Euro im Jahr wert. Genau so wie Rundfunkgebühren halt.

  2. Re: Das war ohne Preiserhöhung schon zu teuer

    Autor: al-bundy 19.08.15 - 17:47

    Was für ein Quatsch.

  3. Re: Das war ohne Preiserhöhung schon zu teuer

    Autor: GodsCode 19.08.15 - 22:39

    Was genau ist quatsch?
    Die serien hat man in kürzester zeit durch. Danach zahlt man weiter.

  4. Re: Das war ohne Preiserhöhung schon zu teuer

    Autor: ChMu 19.08.15 - 22:55

    GodsCode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich konnte außer 1-2 Serien nichts interessantes auf Netflix finden.
    > Sicher...1 oder 2 Monate kann man es mal laufen lassen...aber dann geht
    > netflix die puste aus. 12 Euro zahle ich nicht für 1-2 neue Folgen
    > Monatlich. Zu teuer, zu wenig Auswahl jenseits der top serien. Zu viel
    > müll. Keine 144 Euro im Jahr wert. Genau so wie Rundfunkgebühren halt.

    Also bei 1280 Serien, davon fast 300 neu und ueber 40h taeglich neuem content hast Du ein bis zwei Serien gefunden? Wie hast Du bei 24h am Tag (ich nehme an das Du im probe Monat nicht geschlafen hast) das alles bewerten koennen?

  5. Re: Das war ohne Preiserhöhung schon zu teuer

    Autor: opodeldox 19.08.15 - 23:08

    Netflix versteht sich auch selbst eher als TV-Sender, bei dem du neues entdeckst, durch dass was sie dir empfehlen.

  6. Re: Das war ohne Preiserhöhung schon zu teuer

    Autor: Fixxes 19.08.15 - 23:09

    GodsCode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich konnte außer 1-2 Serien nichts interessantes auf Netflix finden.
    > Sicher...1 oder 2 Monate kann man es mal laufen lassen...aber dann geht
    > netflix die puste aus. 12 Euro zahle ich nicht für 1-2 neue Folgen
    > Monatlich. Zu teuer, zu wenig Auswahl jenseits der top serien. Zu viel
    > müll. Keine 144 Euro im Jahr wert. Genau so wie Rundfunkgebühren halt.


    Ich nutze Netflix jetzt schon ein Jahr fast Täglich. Der Account wird mit 3 Haushalten geteilt, wobei 2 immer gleichzeitig schauen können. Dei 8,99 ¤ im Monat mit monatlicher Kündigungsfrist ist das doch nicht Teuer. Die 0,33¤ Zahle ich gerne im Monat mehr für neuen Content.
    Wie kommst du auf 12¤?

  7. Re: Das war ohne Preiserhöhung schon zu teuer

    Autor: mnementh 19.08.15 - 23:11

    GodsCode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was genau ist quatsch?
    > Die serien hat man in kürzester zeit durch. Danach zahlt man weiter.
    Man kann monatlich kündigen. Das ist in Ordnung.

  8. Re: Das war ohne Preiserhöhung schon zu teuer

    Autor: Dwalinn 20.08.15 - 11:25

    Für ne Serie bezahlt man woanders 20-30¤ pro staffel...

  9. Re: Das war ohne Preiserhöhung schon zu teuer

    Autor: robinx999 20.08.15 - 11:33

    > Wie kommst du auf 12¤?
    11,99¤ ist der Preis des UHD Angebots.
    Wobei das dann auch 4 Geräte gleichzeitig nutzen können.
    Wobei man sich abgesehen von den 4 Geräten schon Fragen kann ob es genug UHD Material gibt das sich der Mehrpreis lohnt.

    Wobei ich mir nicht sicher bin ob das mit dem Account Teilen auf Dauer Funktionieren wird oder ob da irgendwann noch Regelungen kommen, wie das die Geräte sich ab und an mal mit der Gleichen IP melden müssen auf Dauer könnte es zu teuer werden und evtl. haben die Rechteinhaber auch noch mal Probleme damit das man ein 12¤ Abo durch 4 Leute teilt und jeder dann nur noch 3¤ zahlt, aber gut das ist eine Andere Frage für die Zukunft.

    Aber ja Inhaltsmässig muss man halt schauen was sie haben was einen Interessiert, wenn man nichts mehr Findet (alles schon kennt oder es nicht das Passende Genera ist). Aber klar man kann auch Kündigen und wenn dann wieder genügend Neue Folgen da sind wieder für 1-2 Monate ein Abo abschließen.

  10. Re: Das war ohne Preiserhöhung schon zu teuer

    Autor: elknipso 21.08.15 - 06:29

    GodsCode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich konnte außer 1-2 Serien nichts interessantes auf Netflix finden.
    > Sicher...1 oder 2 Monate kann man es mal laufen lassen...aber dann geht
    > netflix die puste aus. 12 Euro zahle ich nicht für 1-2 neue Folgen
    > Monatlich. Zu teuer, zu wenig Auswahl jenseits der top serien. Zu viel
    > müll. Keine 144 Euro im Jahr wert. Genau so wie Rundfunkgebühren halt.

    Sowohl bei Netflix als auch bei Amazon Prime gibt es wesentlich mehr interessante Inhalte als ich auch nur ansatzweise dazu komme zu schauen. Daher ist das Angebot durchaus fair.
    Wobei mir persönlich Amazon Prime schon locker ausreicht. Alles besser als der Müll der im Fernseh läuft.

  11. Re: Das war ohne Preiserhöhung schon zu teuer

    Autor: Proctrap 22.08.15 - 13:53

    VPN über USA & die Auswahl steigt plötzlich um einiges.
    Und man darf se dann auch mal im Originalton / Englisch sehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.08.15 13:54 durch Proctrap.

  12. Re: Das war ohne Preiserhöhung schon zu teuer

    Autor: mnementh 23.08.15 - 23:36

    Proctrap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > VPN über USA & die Auswahl steigt plötzlich um einiges.
    > Und man darf se dann auch mal im Originalton / Englisch sehen.
    Bisher habe ich noch nicht bei Netflix gesehen, wo ich nicht die Option auf Originalton hatte. Aber die Auswahl ist ein Argument.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbH, Berlin
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Graben-Neudorf
  4. Schaeffler Monitoring Services GmbH, Herzogenrath/Aachen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. 249,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 194,90€
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
    Cascade Lake AP/SP
    Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

    Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
    Von Marc Sauter

    1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
    2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
    3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
    Verschlüsselung
    Ärger für die PGP-Keyserver

    Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
    2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    1. Drittanbieter: Amazon schließt seinen Marketplace in China
      Drittanbieter
      Amazon schließt seinen Marketplace in China

      Amacon.cn wird geschlossen. Der Druck der chinesischen Konkurrenten war für den weltgrößten Onlinehändler Amazon zu groß.

    2. Android: Google setzt Browser- und Suchmaschinenauswahl um
      Android
      Google setzt Browser- und Suchmaschinenauswahl um

      Google ist der Aufforderung der EU-Kommission nachgekommen und fragt Android-Nutzer künftig, welchen Browser und welche Suchmaschine sie auf ihrem Smartphone und Tablet verwenden wollen. Die Vorschläge sollen nach Beliebtheit ausgesucht werden.

    3. AVM: FritzOS-Version 7.10 für Fritzbox 7560 freigegeben
      AVM
      FritzOS-Version 7.10 für Fritzbox 7560 freigegeben

      AVM hat die Arbeiten an FritzOS 7.10 für eine weitere Fritzbox abgeschlossen. Es handelt sich um ein älteres Gerät aus dem Jahr 2016, das von dem verbesserten Betriebssystem profitiert.


    1. 14:56

    2. 14:41

    3. 13:20

    4. 12:52

    5. 12:38

    6. 12:08

    7. 12:03

    8. 11:58