Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streamingdienst: Netflix erhöht…

Marktlücke Kundenzufriedenheit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Marktlücke Kundenzufriedenheit

    Autor: ubuntu_user 19.08.15 - 20:13

    https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_original_programs_distributed_by_Netflix
    über Qualität kann man sich natürlich streiten. Aber man sieht eindeutig, dass netflix sich sehr viel Mühe gibt mit den Serien, was Qualität, Quantität und Vielfalt angeht.
    Die Technik ist weitesgehend top, es gibt originalvertonung und untertitel. Amazon ist total werbeverseucht und einem wird versucht andauernd die pay-per-view angebote anzudreihen, die genauso teuer sind wie ein ganzer monat.

    Auch hat Netflix den Preisrutsch erst angetrieben. vorher gab es im wesentlichen nur maxdome, apple und sky und die hatten ja mondpreise.

    Dazu expandieren sie und stecken Geld in Eigenproduktionen, d.H. das Programm wird langfristig noch besser. Ich fand sowieso, dass die Verwertungsketten viel zu lang sind. Da werden sky, maxdome, disney und co langfristig nicht mithalten können

  2. Re: Marktlücke Kundenzufriedenheit

    Autor: mnementh 19.08.15 - 23:09

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > en.wikipedia.org
    > über Qualität kann man sich natürlich streiten. Aber man sieht eindeutig,
    > dass netflix sich sehr viel Mühe gibt mit den Serien, was Qualität,
    > Quantität und Vielfalt angeht.
    Wow, allein 12 neue Serien noch geplant für 2015 und 2016 haben sie auch ordentlich was vor. Und es freut mich auch zu sehen, dass sie Sense 8 und Daredevil weitermachen. Danke für den Hinweis auf die Wikipedia-Liste, ich hoffe das kommt auch alles schnell ins deutsche Programm.

    > Die Technik ist weitesgehend top, es gibt originalvertonung und untertitel.
    > Amazon ist total werbeverseucht und einem wird versucht andauernd die
    > pay-per-view angebote anzudreihen, die genauso teuer sind wie ein ganzer
    > monat.
    >
    Ich sehe das ähnlich, technisch ist an Netflix kaum etwas auszusetzen.

  3. Re: Marktlücke Kundenzufriedenheit

    Autor: Garius 20.08.15 - 08:59

    Amazon ist werbeverseucht? Nutze das jetzt seit über einem Jahr und habe noch nie Werbung gesehen.

  4. Re: Marktlücke Kundenzufriedenheit

    Autor: helgebruhn 20.08.15 - 09:42

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Auch hat Netflix den Preisrutsch erst angetrieben. vorher gab es im
    > wesentlichen nur maxdome, apple und sky und die hatten ja mondpreise.

    Apple gehört nicht dazu, ist ja kein Streamingdienst, sondern man kann nur Serien/Filme kaufen bzw. leihen und dann per AppleTV schauen. Watchever gehört da eher genannt, was dazu noch eine geniale Offlinespeicherung bietet, was Netflix leider fehlt.
    Sky Mondpreise ? Sky hat für mich das beste Angebot überhaupt, insgesamt betrachtet. Zum einen bekommt man das Komplettpaket schon für 35¤ und Sky Go für lau dabei mit ner ganzen Menge Inhalten.

    > Dazu expandieren sie und stecken Geld in Eigenproduktionen, d.H. das
    > Programm wird langfristig noch besser. Ich fand sowieso, dass die
    > Verwertungsketten viel zu lang sind. Da werden sky, maxdome, disney und co
    > langfristig nicht mithalten können

    Sehe ich deutlich anders. Das mit dem Exandieren von Netflix stimmt zwar, aber die Masse des Top Contents stammt immer noch von HBO, und da hat Sky hierzulande die Erstverwertungsrechte, dürfte auch erstmal so bleiben :)
    Netflix-Eigenproduktionen werden natürlich vorrangig bei Netflix selbst vermarktet werden, dennoch sind das nur ne Handvoll neue Serien und Filme. Und gegenüber Disney ist Netflix ne kleine Klitsche, die spielen in einer anderen Liga.

  5. Re: Marktlücke Kundenzufriedenheit

    Autor: ubuntu_user 20.08.15 - 10:25

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Amazon ist werbeverseucht? Nutze das jetzt seit über einem Jahr und habe
    > noch nie Werbung gesehen.

    du suchst nach einem film und bekommst als suchergebnis on-demand videos für 3.99
    was ist das denn sonst außer werbung?

  6. Re: Marktlücke Kundenzufriedenheit

    Autor: sebastiang 20.08.15 - 10:42

    Ein Suchergebnis.

  7. Re: Marktlücke Kundenzufriedenheit

    Autor: PiranhA 20.08.15 - 10:51

    Wieso sollte das denn Werbung sein? Natürlich berücksichtigt die Suche den gesamten Katalog. Bei Netflix findet er dann eben nichts. Da ist es mir doch lieber, dass ich die Option habe.
    So erkennt man immer auf Anhieb, ob der Film in Prime verfügbar ist. In der Prime Sektion werden auch nur Filme und Serien angezeigt, die in Prime enthalten werden. Also wo soll das ein Problem sein? Egal ob ich nur mal stöbern will oder schaue, was vor kurzem hinzugefügt wurde, kann ich nach Prime Inhalten filtern.

  8. Re: Marktlücke Kundenzufriedenheit

    Autor: ubuntu_user 20.08.15 - 13:40

    helgebruhn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple gehört nicht dazu, ist ja kein Streamingdienst, sondern man kann nur
    > Serien/Filme kaufen bzw. leihen und dann per AppleTV schauen. Watchever
    > gehört da eher genannt, was dazu noch eine geniale Offlinespeicherung
    > bietet, was Netflix leider fehlt.

    quatsch. watchever ist ne kleine klitschce ohne nennenswerten marktanteil.
    apple war eigentlich der anbieter von digitalem content bevor die streaming-flats kamen und die waren echt sauteuer. watchever kann ja offlinespeicherung haben, aber die haben eben auch nur ne handvoll europäischer rechte.

    > Sky Mondpreise ? Sky hat für mich das beste Angebot überhaupt, insgesamt
    > betrachtet. Zum einen bekommt man das Komplettpaket schon für 35¤ und Sky
    > Go für lau dabei mit ner ganzen Menge Inhalten.

    35 euro vs 8.99 ....

    > Sehe ich deutlich anders. Das mit dem Exandieren von Netflix stimmt zwar,
    > aber die Masse des Top Contents stammt immer noch von HBO, und da hat Sky
    > hierzulande die Erstverwertungsrechte, dürfte auch erstmal so bleiben :)

    HBO hängt aber immer noch in den alten verwertungsketten.
    d.h. sie werden wieder jede einzelne serie zwischenvermarkten und die serien werden auch nicht alle vermarktet. Bei netflix passiert das automatisch und wenn die ihre 300-600 mio kunden haben, haben die fast unbeschränktes budget für serien. auch total iel regionalen content. seien es animes, bollywood oder eastern. sky, hbo, maxdone können nur noch reagieren und werden immer hinterherhinken.

    > Netflix-Eigenproduktionen werden natürlich vorrangig bei Netflix selbst
    > vermarktet werden, dennoch sind das nur ne Handvoll neue Serien und Filme.
    > Und gegenüber Disney ist Netflix ne kleine Klitsche, die spielen in einer
    > anderen Liga.

    disney ist im wachstum ja fast nur auf die usa beschränkt. die können kaum noch wachsen. netflix wächst ohne ende und finanziell ist das alles gar kein problem. guck dir doch mal an was netflix so alles an neuen serien rausbringt. gearde seit 2015 steigt das massiv und dank der verbreitungsmöglichkeiten stehen bald alle schlange bei denen.
    stell dir vor disney produziert eine US-serie und netflix bietet an, das überall auf der Welt anzubieten ohne Aufwand für disney oder disney vermarktet das dann weiter einzeln an sky, channel+ und co. findet aber in china, japan und land x,y keine abnehmer.

  9. Re: Marktlücke Kundenzufriedenheit

    Autor: Anonymer Nutzer 20.08.15 - 13:44

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Amazon ist total werbeverseucht und einem wird versucht andauernd die
    > pay-per-view angebote anzudreihen, die genauso teuer sind wie ein ganzer
    > monat.

    Wo hast Du denn den Bock her? Amazon zeigt mir überhaupt keine Werbung und die einzige prominent platzierte "Empfehlung" auf dem Fire-TV ist für eine bei Instant Video bereits im Preis enthaltene Serie.

    Ansonsten ist Dein Netflix-Beitrag ziemlich "werbeverseucht", möchte ich anmerken.

  10. Re: Marktlücke Kundenzufriedenheit

    Autor: Eifelquelle 20.08.15 - 14:08

    Was spricht dagegen beides zu nutzen. Ich finde Amazon PRIME und Netflix eränzen sich ziemlich gut, auch wenn es einiges Überschneidungen gibt.
    Für Sky (Film HD) habe ich früher wesentlich mehr bezahlt. Die preisliche Differenz kann man problemlos mal für einige Einzelabrufe investieren und dann sogar noch wesentlich aktueller als bei Sky.

    So extrem wie Sky sein Filmpaket eingedampft (von ehemals 30 auf 20 Neustrarts) kriegt man das locker preislich auch mit Einzelabruf hin (das was einen Interessiert) und die 10 Filme die mittlerweile bei Sky fehlen, sind bei Amazon Prime in der Flatrate.

  11. Re: Marktlücke Kundenzufriedenheit

    Autor: robinx999 20.08.15 - 15:44

    > > Sehe ich deutlich anders. Das mit dem Exandieren von Netflix stimmt
    > zwar,
    > > aber die Masse des Top Contents stammt immer noch von HBO, und da hat
    > Sky
    > > hierzulande die Erstverwertungsrechte, dürfte auch erstmal so bleiben :)
    >
    > HBO hängt aber immer noch in den alten verwertungsketten.
    > d.h. sie werden wieder jede einzelne serie zwischenvermarkten und die
    > serien werden auch nicht alle vermarktet. Bei netflix passiert das
    > automatisch und wenn die ihre 300-600 mio kunden haben, haben die fast
    > unbeschränktes budget für serien. auch total iel regionalen content. seien
    > es animes, bollywood oder eastern. sky, hbo, maxdone können nur noch
    > reagieren und werden immer hinterherhinken.
    >
    HBO hat in den USA seinen eigenen Online dienst gestartet der ähnlich wie Netflix Funktioniert der aber mit 14,99$ / Monat teurer ist wie Netflix. Also die machen dort durchaus Netflix Konkurrenz und es scheint sich Finanziell zu lohnen auch die Vermarktung im Ausland scheint sich zu lohnen. Außerdem haben sie eigene Studios die es Produzieren und somit scheinen sie auch an Merchandising Artikeln zu verdienen (inklusive DVD / Blu-ray Verkäufen) bei Netflix bin ich mir zwar nicht 100%ig sicher aber laut imdb ist Netflix immer nur als Distributor gelistet nie als Produzent, ja klar haben sie die Serien beauftragt, aber halt nicht Produziert und man findet keine Informationen welche Rechte sie genau für wie lange erworben habem und es würde mich auch nicht wundern wenn sie nach X Jahren evtl. sogar ihre Serien wieder verlieren würden)
    > > Netflix-Eigenproduktionen werden natürlich vorrangig bei Netflix selbst
    > > vermarktet werden, dennoch sind das nur ne Handvoll neue Serien und
    > Filme.
    > > Und gegenüber Disney ist Netflix ne kleine Klitsche, die spielen in
    > einer
    > > anderen Liga.
    >
    > disney ist im wachstum ja fast nur auf die usa beschränkt. die können kaum
    > noch wachsen. netflix wächst ohne ende und finanziell ist das alles gar
    > kein problem. guck dir doch mal an was netflix so alles an neuen serien
    > rausbringt. gearde seit 2015 steigt das massiv und dank der
    > verbreitungsmöglichkeiten stehen bald alle schlange bei denen.
    > stell dir vor disney produziert eine US-serie und netflix bietet an, das
    > überall auf der Welt anzubieten ohne Aufwand für disney oder disney
    > vermarktet das dann weiter einzeln an sky, channel+ und co. findet aber in
    > china, japan und land x,y keine abnehmer.

    Ist die Frage was mehr Geld einbringt eine Serie an Netflix verkaufen oder die Seri in Jedem Land verkaufen, aber gerade was die Anzahl an Produktionen so angeht, wenn man Drama Serien betrachtet stellt man durchaus Fest das ein US Sender wie ABC mehr Stunden pro Jahr Produzieren lässt wie Netflix (Klar Netflix wirbt mit einer Hohen Anzahl an Serien doch haben viele nur Sehr wenig Folgen pro Staffel)
    Und das Netflix jetzt die Preise erhöhen muss zeigt doch das sich das nicht auf Dauer für das Geld machen lässt. Zumal die Gewinne aufgrund von Expansionen und Kosten (Produktionen bzw. Erwerb von Rechten) auch eher Gering sind.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.08.15 15:46 durch robinx999.

  12. Re: Marktlücke Kundenzufriedenheit

    Autor: PiranhA 20.08.15 - 16:12

    Also prinzipiell hat Netflix im Gegensatz zu Amazon keine eigenen Studios. Die Inhalte werden also immer von externen Firmen produziert. Allerdings hat Netflix bei den meisten dann auch wirklich exklusive Rechte. Also nicht zeitlich begrenzt. Netflix gibt die Produktion auch in Auftrag und finanziert das ganze. Die könnten also jetzt nicht eine neue Staffel House of Cards produzieren und höchstbietend an HBO verkaufen.

    Ich hab jetzt keine Zahlen, wie viel Inhalte aktuell noch von HBO, ABC und Co. jährlich produziert werden. Aber Netflix produziert dieses Jahr aber schon 320 Stunden exklusive Inhalte und damit dreimal so viel wie im Vorjahr ([time.com]). Amazon geht den gleichen Weg und das zeigt ganz klar, wohin der Weg geht.
    Abgesehen von Game of Thrones und True Detective hat HBO imho derzeit auch nichts besonderes exklusiv im Angebot. Ich weiß jetzt nicht, was sonst noch so bei denen gibt, aber für die meisten lohnt sich das nicht mehr. Die paar Serien kann man dann auch mal ausleihen, kaufen oder eben warten bis sie im FreeTV kommen.
    Tendenziell wird der Markt sich konsolidieren und nur eine Hand voll Streaming-Dienste übrig bleiben. Denn die wenigsten werden mehr als zwei oder drei Dienste dauerhaft buchen.

  13. Re: Marktlücke Kundenzufriedenheit

    Autor: Eifelquelle 20.08.15 - 16:18

    robinx999 schrieb:
    >(Klar Netflix wirbt mit einer Hohen Anzahl an Serien doch
    > haben viele nur Sehr wenig Folgen pro Staffel)

    Du hast zwar Recht, aber Netflix orientiert sich hier halt am in den USA üblichen Schema, bei nachdem Network Serien 22-24 Folgen haben und PAY-TV Serien 10 Folgen (pro Staffel).

    Netflix ist ja nichts anderes als PAY-TV, nur halt ohne festen Sendeplan.

    Im Gegenzug sind Folgen fürs PAY-TV natürlich länger, nämlich in der Regel ca. eine Stunde, statt ca. 40 Minuten bei den Networkserien, wo direkt die Werbezeit mit eingeplant wird, die es im (Premium) PAY-TV ja nicht gibt.

    Unterm Strich sind PAY-TV Serien von der Gesamtlaufzeit doch wesentlich länger als die auf den ersten Blick zu sein scheinen, denn 10 Folgen PAY-TV Serie entsprechen ca. 15 Folgen Network Serie.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.08.15 16:21 durch Eifelquelle.

  14. Re: Marktlücke Kundenzufriedenheit

    Autor: ubuntu_user 20.08.15 - 18:05

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HBO hat in den USA seinen eigenen Online dienst gestartet der ähnlich wie
    > Netflix Funktioniert der aber mit 14,99$ / Monat teurer ist wie Netflix.
    > Also die machen dort durchaus Netflix Konkurrenz und es scheint sich
    > Finanziell zu lohnen auch die Vermarktung im Ausland scheint sich zu
    > lohnen.

    wie kommst du darauf dass sich das lohnt?
    hbo muss mit ihrem streaming erstmal dahin wo netflix jetzt ist.
    sky macht das ja genauso. ich sehe da aber eben kaum eine chance. wieso?
    die können ihren partnern nicht in den rücken fallen und hbo hier in deutschland anbieten.
    wer bezahlt denn dann noch 70$ im monat wenn hbo das selbst für 15 anbietet? die graben sich damit selbst das wasser ab, aber im gegensatz zu netflix ohne kompensation durch masse.

    > Außerdem haben sie eigene Studios die es Produzieren und somit
    > scheinen sie auch an Merchandising Artikeln zu verdienen (inklusive DVD /
    > Blu-ray Verkäufen) bei Netflix bin ich mir zwar nicht 100%ig sicher aber
    > laut imdb ist Netflix immer nur als Distributor gelistet nie als Produzent,
    > ja klar haben sie die Serien beauftragt, aber halt nicht Produziert und man
    > findet keine Informationen welche Rechte sie genau für wie lange erworben
    > habem und es würde mich auch nicht wundern wenn sie nach X Jahren evtl.
    > sogar ihre Serien wieder verlieren würden)

    die serien gehören alle zu 100% netflix. daredevil und co sind natürlich markenzeichen von disney. da ist nicht viel mit merchandising. die rechte an der serie kann netflix niemand nehmen. der vorteil ist, dass netflix geld spart. die brauchen keine teuren studios, festes personal, etc. vor allem können die da produzieren lassen wo sie wollen.
    langfrstig muss man sehen ob sich eigene studios doch rechnen.
    ist ein bisschen wie im einzelhandel:
    - fielmann: keine eigene gebäude -> keine schulden, miete
    - metro: gebäude -> hohe schulden, zinszahlungen


    > Ist die Frage was mehr Geld einbringt eine Serie an Netflix verkaufen oder
    > die Seri in Jedem Land verkaufen, aber gerade was die Anzahl an
    > Produktionen so angeht, wenn man Drama Serien betrachtet stellt man
    > durchaus Fest das ein US Sender wie ABC mehr Stunden pro Jahr Produzieren
    > lässt wie Netflix (Klar Netflix wirbt mit einer Hohen Anzahl an Serien doch
    > haben viele nur Sehr wenig Folgen pro Staffel)
    > Und das Netflix jetzt die Preise erhöhen muss zeigt doch das sich das nicht
    > auf Dauer für das Geld machen lässt. Zumal die Gewinne aufgrund von
    > Expansionen und Kosten (Produktionen bzw. Erwerb von Rechten) auch eher
    > Gering sind.

    eigentlich zeigt das ganz genau wieso die meisten das Potential von netflix noch gar nicht verstanden haben.
    1. die Expansionskosten sind einmalig.
    2. die Produktion von content sind fixe kosten, Rechteerwerb sind variable kosten
    3. aktuell macht netflix sogar operativ gewinne. d.h. sobald die expansion fertig ist, hat man einen ganzen batzen kosten weg. auch die kosten für rechte sinken bei mehr eigenproduktionen. D.h. ab einem gewissen punkt ist jeder neue Kunde reingewinn.

    hbo und sky stehen dumm da.
    1. ist der markt total zersplitet. bis eine serie überall läuft kann es jahre dauern.
    2. keine Verlässlichkeit. hbo kann sky jederzeit den hahn abdrehen. andersrum ebenso.
    3. lange Verwertungsketten: dvd=gefahr mit kopien, geringer absatz (kosten für datenträger), misserfolg. rechtvermarktung: nicht so erfolgreiche serien schaffen es gar nicht erst woanders hin. d.h. potentielle kunden gehen verloren. lass es eine geringe nachfrage sein, bei x00 mio Kunden kann sich das schon rechnen. zumal märkte total verschieden sind. netflix kann animes produzieren. bei 1% interesse und derzeit > 60 mio kunden sind das immerhin 600.000. für japan wäre das auch schon okay. bei 120 mio kunden $_$ catch.ing.

  15. Re: Marktlücke Kundenzufriedenheit

    Autor: robinx999 20.08.15 - 18:36

    Naja das ist ja Komplettes Programm, also auch Kinderserien, Kochshows etc. ich habe mich nur auf Drama Serien bezogen, aber machen wir mal das Beispiel ABC
    https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_programs_broadcast_by_American_Broadcasting_Company

    Anzahl Folgen in der Letzten Staffel laut Epguides - Name
    24: Grey's Anatomy
    23: Castle
    23: Once Upon a Time
    22: Nashville
    22: Agents of S.H.I.E.L.D.
    22: Scandal
    15: How to Get Away with Murder
    13: Mistresses
    13: The Whispers
    11: Rookie Blue
    11: American Crime
    10: Secrets and Lies
    10: The Astronaut Wives Club
    8: Agent Carter

    Sind 146 Folgen und es sind alles 1 Stünder (ohne Werbung ca. 43 Minuten) macht 104 Stunden Drama Serien Produziert von ABC
    Bei Netflix wird es da Schwerer zahlen zu Finden
    Gibt zwar hier auch eine Liste https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_original_programs_distributed_by_Netflix
    Was im Wesentlichen 8 Drama Serien listet die zwar etwas Länger laufen pro Episode aber Maximal 13 Episoden pro Staffel haben. Ja es ist einiges Angekündigt aber da muss man natürlich auch mal Schauen (und natürlich auch wie viele von den älteren Serien fortgesetzt werden)

    Und zu HBO ja die Produzieren auch nicht zuviel, aber man könnte noch The Leftovers nennen und da Cinemax auch HBO gehört könnte man noch The Knick oder Banshee erwähnen, wenn man sich auf Drama beschränkt und falls man auch noch darüber Hinaus geht (was ich eigentlich nicht Wollte) so muss ich sagen bei The Brink habe ich mich gut Amüsiert.

  16. Re: Marktlücke Kundenzufriedenheit

    Autor: robinx999 20.08.15 - 18:53

    Gerade mal bei Daredevil geschaut die Folgen sind
    53,53,52,52,56,48,50,53,58,57,59,60,56 Minuten lang macht insgesamt 707 Minuten und einen Schnitt von 54 Minuten und fast 30 Sekunden gehen für den Extrem Langen Abspann zusätzlich drauf da dort ja alles Synchronisationen gelistet werden
    Gerade mal geschaut Marvels Agents of Shield die Folgen sind Inklusive Abspann zwischen 39:37 und 41:15 Minuten Lang (Ausstrahlung auf dem UK Sender Channel 4 Keine Ahnung ob da was Geschnitten Wurde) Schnitt beträgt 40 Minuten 45 Sekunden macht dann 867 Minuten
    also mal zu der Rechnung 10 Pay TV Folgen sind so viel wie 15 Network TV Folgen
    10 * 54 = 540 Minuten
    15 * 40,75 = 611,25 Minuten

    Also Rechnerisch sind 10 Netflix Folgen so lang wie 13,25 Network Folgen.

    Dann gibt es auch wieder Co Produktionen von Netflix die sich an das Normale Schema von ca. 43 Minuten halten wie Between das mit seinen 6 Folgen in der ersten Staffel auch nicht gerade viele Folgen geliefert hat (ist ja auch eine Netflix Serie wobei es eine Coproduktion mit einem TV Sender ist)

  17. Re: Marktlücke Kundenzufriedenheit

    Autor: robinx999 20.08.15 - 19:21

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > HBO hat in den USA seinen eigenen Online dienst gestartet der ähnlich
    > wie
    > > Netflix Funktioniert der aber mit 14,99$ / Monat teurer ist wie Netflix.
    > > Also die machen dort durchaus Netflix Konkurrenz und es scheint sich
    > > Finanziell zu lohnen auch die Vermarktung im Ausland scheint sich zu
    > > lohnen.
    >
    > wie kommst du darauf dass sich das lohnt?
    Im Wesentlichen http://www.cnet.com/news/game-of-thrones-made-net-traffic-leap-for-hbo-and-dinged-netflix/ und http://www.wsj.com/articles/SB10001424052702303496804579364441588141618

    > hbo muss mit ihrem streaming erstmal dahin wo netflix jetzt ist.
    > sky macht das ja genauso. ich sehe da aber eben kaum eine chance. wieso?
    > die können ihren partnern nicht in den rücken fallen und hbo hier in
    > deutschland anbieten.
    Hier in Deutschland könnten sie HBO erst ab 2020 Anbieten da bis dahin Sky die Exklusiven Rechte hält, aber man darf ja nicht Vergessen das Sky sicherlich auch einiges an HBO bezahlt und es würde mich nicht wundern wenn es mehr ist wie man mit einem eigenem Streaming Anbieter hier verdienen könnte. Aber gerade die Verkäufe an andere Länder dürfte recht lohnenswert sein.
    > wer bezahlt denn dann noch 70$ im monat wenn hbo das selbst für 15
    > anbietet? die graben sich damit selbst das wasser ab, aber im gegensatz zu
    > netflix ohne kompensation durch masse.
    Naja da in den 70$ häufig auch noch andere Sender enthalten sind wird es schon Leute geben wobei es ja gerade in den USA Streit gibt über kleinere Kabel Pakete die Weniger Sender enthalten dafür aber Günstiger sind.
    >
    > > Außerdem haben sie eigene Studios die es Produzieren und somit
    > > scheinen sie auch an Merchandising Artikeln zu verdienen (inklusive DVD
    > /
    > > Blu-ray Verkäufen) bei Netflix bin ich mir zwar nicht 100%ig sicher aber
    > > laut imdb ist Netflix immer nur als Distributor gelistet nie als
    > Produzent,
    > > ja klar haben sie die Serien beauftragt, aber halt nicht Produziert und
    > man
    > > findet keine Informationen welche Rechte sie genau für wie lange
    > erworben
    > > habem und es würde mich auch nicht wundern wenn sie nach X Jahren evtl.
    > > sogar ihre Serien wieder verlieren würden)
    >
    > die serien gehören alle zu 100% netflix. daredevil und co sind natürlich
    > markenzeichen von disney. da ist nicht viel mit merchandising. die rechte
    > an der serie kann netflix niemand nehmen. der vorteil ist, dass netflix
    > geld spart. die brauchen keine teuren studios, festes personal, etc. vor
    > allem können die da produzieren lassen wo sie wollen.
    Also hier steht was anderes http://www.vox.com/2015/6/11/8766869/netflix-shows was im wesentlichen sagt das sie nur Lizenzrechte erworben haben es gibt sogar den Satz
    ---
    here's a theoretically possible world in which Netflix's options on its programs expire and they go to some other streaming service (though that world is many years away and hard to imagine existing)
    ---
    Aber im Wesentlichen geht es auch Darum das sie vermutlich nichts an DVD Verkäufen verdienen und auch nichts daran wenn Serien bei anderen Anbietern im Einzelkauf gekauft werden (man kann House of Cards ja auch bei Amazon Prime kaufen). Auf Merchandising wird nicht eingegangen würde mich aber auch nicht wundern wenn sie da nichts verdienen (klar House of Cards Tassen oder T-Shirts sind bestimmt keine Massenverkäufe aber es gibt sie durchaus)
    > langfrstig muss man sehen ob sich eigene studios doch rechnen.
    > ist ein bisschen wie im einzelhandel:
    > - fielmann: keine eigene gebäude -> keine schulden, miete
    > - metro: gebäude -> hohe schulden, zinszahlungen
    >
    > > Ist die Frage was mehr Geld einbringt eine Serie an Netflix verkaufen
    > oder
    > > die Seri in Jedem Land verkaufen, aber gerade was die Anzahl an
    > > Produktionen so angeht, wenn man Drama Serien betrachtet stellt man
    > > durchaus Fest das ein US Sender wie ABC mehr Stunden pro Jahr
    > Produzieren
    > > lässt wie Netflix (Klar Netflix wirbt mit einer Hohen Anzahl an Serien
    > doch
    > > haben viele nur Sehr wenig Folgen pro Staffel)
    > > Und das Netflix jetzt die Preise erhöhen muss zeigt doch das sich das
    > nicht
    > > auf Dauer für das Geld machen lässt. Zumal die Gewinne aufgrund von
    > > Expansionen und Kosten (Produktionen bzw. Erwerb von Rechten) auch eher
    > > Gering sind.
    >
    > eigentlich zeigt das ganz genau wieso die meisten das Potential von netflix
    > noch gar nicht verstanden haben.
    > 1. die Expansionskosten sind einmalig.
    Der großteil der Kosten dürfte Rechteerwerb vor Ort sein bzw. Verhandlungen mit den ISP und Peering, da fallen durchaus laufende Kosten an
    > 2. die Produktion von content sind fixe kosten, Rechteerwerb sind variable
    > kosten
    > 3. aktuell macht netflix sogar operativ gewinne. d.h. sobald die expansion
    > fertig ist, hat man einen ganzen batzen kosten weg. auch die kosten für
    > rechte sinken bei mehr eigenproduktionen. D.h. ab einem gewissen punkt ist
    > jeder neue Kunde reingewinn.
    >
    Muss sich zeigen zumal sie in den Einzelnen Ländern ja auch Produzieren wollen für die jeweiligen Ländern und man muss schauen das viele Offiziell US Kunden sind und bisher Netflix über VPN nutzen da kann sich auch einiges Verschieben und Kunden wandern dann evtl. wieder in die Richtigen Länder.
    > hbo und sky stehen dumm da.
    > 1. ist der markt total zersplitet. bis eine serie überall läuft kann es
    > jahre dauern.
    Der Markt ist jetzt schon zersplittert und gerade Streaming Schauer müssen meistens Darauf warten das die Serie im Free TV gezeigt wurde mit wenigen Ausnahmen (Eigenproduktionen bzw. Serien die vom Streaming Anbieter erworben wurden)
    > 2. keine Verlässlichkeit. hbo kann sky jederzeit den hahn abdrehen.
    > andersrum ebenso.
    Nicht Jederzeit frühestens 2020 http://www.digitalfernsehen.de/HBO-Programme-weiter-exklusiv-bei-Sky-bis-2020.119532.0.html
    Und Sky lässt ja durchaus auch wieder Selber Produzieren. Wobei die TV Verträge in Deutschland Normalerweise eine Serie bis zum Ende enthalten (sieht man Aktuell daran das die Letzten beiden Staffeln True Blood noch bei SyFy sind) wenn HBO wirklich Sky den Hahn abdrehen sollte, dann dürfte Sky Vermutlich noch die rechte für die Bis dahin gestarteten Serien haben und erst neue Serien würden wo Anders laufen können.
    > 3. lange Verwertungsketten: dvd=gefahr mit kopien, geringer absatz (kosten
    > für datenträger), misserfolg. rechtvermarktung: nicht so erfolgreiche
    > serien schaffen es gar nicht erst woanders hin. d.h. potentielle kunden
    > gehen verloren. lass es eine geringe nachfrage sein, bei x00 mio Kunden
    > kann sich das schon rechnen. zumal märkte total verschieden sind. netflix
    > kann animes produzieren. bei 1% interesse und derzeit > 60 mio kunden sind
    > das immerhin 600.000. für japan wäre das auch schon okay. bei 120 mio
    > kunden $_$ catch.ing.
    Naja Daredevil war auch ziemlich weit vorne bei den Reports der am Meisten kopierten Serien bei torrentfreak. Also die Gefahr der Raubkopien gibt es auch bei Streaming und ja Nischen TV gibt es beim Streaming Durchaus, aber das gibt es auch oft im Klassischem PayTV

  18. Re: Marktlücke Kundenzufriedenheit

    Autor: derKlaus 20.08.15 - 21:40

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quatsch. watchever ist ne kleine klitschce ohne nennenswerten marktanteil.
    Gehört aber meines Wissens nach noch zu Vivendi, allerdings ziehen die sich aus dem Mediengeschäft grad zurück und gehen wieder mehr aufs Kernbusiness.

    > > Sky Mondpreise ? Sky hat für mich das beste Angebot überhaupt, insgesamt
    > > betrachtet. Zum einen bekommt man das Komplettpaket schon für 35¤ und
    > Sky
    > > Go für lau dabei mit ner ganzen Menge Inhalten.
    >
    > 35 euro vs 8.99 ....
    Das ist ein Apfel/Birnen-Vergleich. Wer kein Interesse am klassischen Fernsehangebot hat, welches ja Sky bietet, für den ist das natürlich nix. Dennoch: Serien teils ein Jahr vor Free-TV Ausstrahlung und mittlerweile oft kurz nach US-Ausstrahlung sind Argumente die sich schwer wegdiskutieren lassen. Übrigens liefert Sky mittlerweile auch (wenn auch in homöopathischen Dosen) Eigenproduktionen.

    > HBO hängt aber immer noch in den alten verwertungsketten.
    > d.h. sie werden wieder jede einzelne serie zwischenvermarkten und die
    > serien werden auch nicht alle vermarktet. Bei netflix passiert das
    > automatisch und wenn die ihre 300-600 mio kunden haben, haben die fast
    > unbeschränktes budget für serien. auch total iel regionalen content. seien
    > es animes, bollywood oder eastern. sky, hbo, maxdone können nur noch
    > reagieren und werden immer hinterherhinken.
    HBO gehört zu Time Warner. Jetzt überdenke das nochmal mit Budget und denke mal darüber nach, was noch zu Time Warner gehört. Einfaches Gedankenspiel: alle von zu Time Warner gehörenden Medienfirmen lassen die Verwertungsrechte NICHT an Netflix lizensieren. dann würde der Content bei Netflix signifikant abnehmen, und das würden die Eigenproduktionen auch nicht rausreißen. Wäre riskant, über den HBO Streamingdienst aber kalkulierbar.

    > > Netflix-Eigenproduktionen werden natürlich vorrangig bei Netflix selbst
    > > vermarktet werden, dennoch sind das nur ne Handvoll neue Serien und
    > Filme.
    > > Und gegenüber Disney ist Netflix ne kleine Klitsche, die spielen in
    > einer
    > > anderen Liga.
    > disney ist im wachstum ja fast nur auf die usa beschränkt. die können kaum
    > noch wachsen.
    Muss Disney auch nicht. alleine durch Star Wars haben die Lizenz zum Gelddrucken. Da braucht es kein Wachstum mehr (welches es dennoch gibt) Disney ist aber aufgrund der Vielzahl an Geschäftsfeldern kein Vergleich zu Netflix.

    > netflix wächst ohne ende und finanziell ist das alles gar
    > kein problem. guck dir doch mal an was netflix so alles an neuen serien
    > rausbringt. gearde seit 2015 steigt das massiv und dank der
    > verbreitungsmöglichkeiten stehen bald alle schlange bei denen.
    Aha.
    > stell dir vor disney produziert eine US-serie und netflix bietet an, das
    > überall auf der Welt anzubieten ohne Aufwand für disney
    Sehr unrealistisch, weil...
    >(..) disney vermarktet das dann weiter einzeln an sky, channel+ und co.
    Entsprechende Vertriebsstruktur ist weltweit bereits vorhanden
    >... findet aber in china, japan und land x,y keine abnehmer.
    Bei allem Respekt, sowohl in Japan als auch in China ist Disney höchst erfolgreich. Das seit 32 Jahren bestehende Tokyo Disneyland ist in der Regel der Disney Themepark mit dem höchsten Jahresprofit und der Freizeitpark mit den meisten Besuchern weltweit pro Jahr. Kommendes Jahr eröffnet in Shanghai nach Hong Kong Disneyland der zweite Disneypark in China. Meist Du die finden da keine Abnehmer für ihre Produktionen? Bei zwei der größten Volkswirtschaften weltweit? Ich bitte Dich, das ist absurd und da braucht jemand wie Disney garantiert kein Netflix.

  19. Re: Marktlücke Kundenzufriedenheit

    Autor: ubuntu_user 21.08.15 - 07:40

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Im Wesentlichen www.cnet.com und www.wsj.com

    das bezieht sich doch aber auf hbo im allgemeinen und nicht nur den stremingdienst.


    > Hier in Deutschland könnten sie HBO erst ab 2020 Anbieten da bis dahin Sky
    > die Exklusiven Rechte hält, aber man darf ja nicht Vergessen das Sky
    > sicherlich auch einiges an HBO bezahlt und es würde mich nicht wundern wenn
    > es mehr ist wie man mit einem eigenem Streaming Anbieter hier verdienen
    > könnte. Aber gerade die Verkäufe an andere Länder dürfte recht lohnenswert
    > sein.

    ganz genau das ist ja das problem was ich geschrieben habe. hbo zerstört sich damit seine bisherige verwertungskette. die müssen auch immer hoffen, dass sie genug abnehmer für ihre serien finden. auch für alle


    > Naja da in den 70$ häufig auch noch andere Sender enthalten sind wird es
    > schon Leute geben wobei es ja gerade in den USA Streit gibt über kleinere
    > Kabel Pakete die Weniger Sender enthalten dafür aber Günstiger sind.

    siehst du. deren marktmodell bricht so langsam in sich zusammen.

    > Aber im Wesentlichen geht es auch Darum das sie vermutlich nichts an DVD
    > Verkäufen verdienen und auch nichts daran wenn Serien bei anderen Anbietern
    > im Einzelkauf gekauft werden (man kann House of Cards ja auch bei Amazon
    > Prime kaufen). Auf Merchandising wird nicht eingegangen würde mich aber
    > auch nicht wundern wenn sie da nichts verdienen (klar House of Cards Tassen
    > oder T-Shirts sind bestimmt keine Massenverkäufe aber es gibt sie
    > durchaus)

    interessant. danke für die info.
    ich denke die werden erstmal das ziel haben ihre kosten zu drücken und dann auf
    rechte verzichten.

    > Der großteil der Kosten dürfte Rechteerwerb vor Ort sein bzw. Verhandlungen
    > mit den ISP und Peering, da fallen durchaus laufende Kosten an

    rechteerwerb spart man sich ja vielleicht in zukunft wenn man mehr eigenen content produziert.
    kosten an ISPs wäre aber schon ein verstoß gegen netzneutralität

    > Muss sich zeigen zumal sie in den Einzelnen Ländern ja auch Produzieren
    > wollen für die jeweiligen Ländern und man muss schauen das viele Offiziell
    > US Kunden sind und bisher Netflix über VPN nutzen da kann sich auch einiges
    > Verschieben und Kunden wandern dann evtl. wieder in die Richtigen Länder.

    mich wundert, dass netflix das erlaubt, dass man sich accounts teilt.

    > Nicht Jederzeit frühestens 2020 www.digitalfernsehen.de
    > Und Sky lässt ja durchaus auch wieder Selber Produzieren. Wobei die TV
    > Verträge in Deutschland Normalerweise eine Serie bis zum Ende enthalten
    > (sieht man Aktuell daran das die Letzten beiden Staffeln True Blood noch
    > bei SyFy sind) wenn HBO wirklich Sky den Hahn abdrehen sollte, dann dürfte
    > Sky Vermutlich noch die rechte für die Bis dahin gestarteten Serien haben
    > und erst neue Serien würden wo Anders laufen können.

    sky hat aber auch nicht das budget für massenweise gute serien selbst produzieren zu lassen. das ändert ja auch nichts daran, dass sky dann massig problem hätte.
    hbo genauso, wenn jetzt z.B. sky mal pleite gegangen wäre.


    > Naja Daredevil war auch ziemlich weit vorne bei den Reports der am Meisten
    > kopierten Serien bei torrentfreak. Also die Gefahr der Raubkopien gibt es
    > auch bei Streaming und ja Nischen TV gibt es beim Streaming Durchaus, aber
    > das gibt es auch oft im Klassischem PayTV

    aber weniger global verfügbar ^^
    ich nehme mal wieder animes als beispiel. netflix brauch da nur untertitel runterpacken und kann das global anbieten. die produktion hat sich dann wahrscheinlich schon allein in japan refinanziert. aktuell scheitert das ja daran, dass in Deutschland ein Mindestbedarf da sein muss.
    ich glaube auch nicht, dass torrents netflix schaden. wer tut sich das denn an zu laden, wenn er das sofort und ohne ficki-ficki werbung und 3 tote mirrors bei netflix sehen kann, nur um ~10 euro pro monat zu sparen?

  20. Re: Marktlücke Kundenzufriedenheit

    Autor: robinx999 21.08.15 - 08:16

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Im Wesentlichen www.cnet.com und www.wsj.com
    >
    > das bezieht sich doch aber auf hbo im allgemeinen und nicht nur den
    > stremingdienst.
    >
    Naja ich glaube nicht das man die wirklich Trennen kann der Streaming Dienst ist im Wesentlichen dort Ersatz wo die Kunden den Kabelanbietern den Rücken kehren.
    >
    > > Hier in Deutschland könnten sie HBO erst ab 2020 Anbieten da bis dahin
    > Sky
    > > die Exklusiven Rechte hält, aber man darf ja nicht Vergessen das Sky
    > > sicherlich auch einiges an HBO bezahlt und es würde mich nicht wundern
    > wenn
    > > es mehr ist wie man mit einem eigenem Streaming Anbieter hier verdienen
    > > könnte. Aber gerade die Verkäufe an andere Länder dürfte recht
    > lohnenswert
    > > sein.
    >
    > ganz genau das ist ja das problem was ich geschrieben habe. hbo zerstört
    > sich damit seine bisherige verwertungskette. die müssen auch immer hoffen,
    > dass sie genug abnehmer für ihre serien finden. auch für alle
    >
    Nicht wirklich die halten ihr Geschäft in Amerika relativ Stabil und im Ausland werden die Serien gegen gutes Geld Lizenziert.
    >
    > > Naja da in den 70$ häufig auch noch andere Sender enthalten sind wird es
    > > schon Leute geben wobei es ja gerade in den USA Streit gibt über
    > kleinere
    > > Kabel Pakete die Weniger Sender enthalten dafür aber Günstiger sind.
    >
    > siehst du. deren marktmodell bricht so langsam in sich zusammen.
    >
    > > Aber im Wesentlichen geht es auch Darum das sie vermutlich nichts an DVD
    > > Verkäufen verdienen und auch nichts daran wenn Serien bei anderen
    > Anbietern
    > > im Einzelkauf gekauft werden (man kann House of Cards ja auch bei Amazon
    > > Prime kaufen). Auf Merchandising wird nicht eingegangen würde mich aber
    > > auch nicht wundern wenn sie da nichts verdienen (klar House of Cards
    > Tassen
    > > oder T-Shirts sind bestimmt keine Massenverkäufe aber es gibt sie
    > > durchaus)
    >
    > interessant. danke für die info.
    > ich denke die werden erstmal das ziel haben ihre kosten zu drücken und dann
    > auf
    > rechte verzichten.
    >
    Ja aber das könnte ja Langfristig ein Problem sein, wenn sie evtl. in 10 oder 20 Jahren "ihre" Serien verlieren und die dann bei anderem Anbietern verfügbar sind könnte es Problematisch werden, ist ja auch durchaus einer der Vorteile von dem HBO Streaming Dienst das sie einen größeren Back Katalog haben und auch ältere Serien wie Sex and the City oder Six Feet Under.
    > > Der großteil der Kosten dürfte Rechteerwerb vor Ort sein bzw.
    > Verhandlungen
    > > mit den ISP und Peering, da fallen durchaus laufende Kosten an
    >
    > rechteerwerb spart man sich ja vielleicht in zukunft wenn man mehr eigenen
    > content produziert.
    Ja aber der Andere Punkt sagte ja schon das die Netflix Serien ihnen nicht gehören und wenn sie für noch mehr Länder Lizensiert werden wird es wieder Teurer. Das ließe sich wohl nur lösen wenn Netflix Eigene Studios Gründet.
    > kosten an ISPs wäre aber schon ein verstoß gegen netzneutralität
    >
    Naja in den USA Zahlt Netflix ja schon Teilweise an ISP.
    > > Muss sich zeigen zumal sie in den Einzelnen Ländern ja auch Produzieren
    > > wollen für die jeweiligen Ländern und man muss schauen das viele
    > Offiziell
    > > US Kunden sind und bisher Netflix über VPN nutzen da kann sich auch
    > einiges
    > > Verschieben und Kunden wandern dann evtl. wieder in die Richtigen
    > Länder.
    >
    > mich wundert, dass netflix das erlaubt, dass man sich accounts teilt.
    >
    > > Nicht Jederzeit frühestens 2020 www.digitalfernsehen.de
    > > Und Sky lässt ja durchaus auch wieder Selber Produzieren. Wobei die TV
    > > Verträge in Deutschland Normalerweise eine Serie bis zum Ende enthalten
    > > (sieht man Aktuell daran das die Letzten beiden Staffeln True Blood noch
    > > bei SyFy sind) wenn HBO wirklich Sky den Hahn abdrehen sollte, dann
    > dürfte
    > > Sky Vermutlich noch die rechte für die Bis dahin gestarteten Serien
    > haben
    > > und erst neue Serien würden wo Anders laufen können.
    >
    > sky hat aber auch nicht das budget für massenweise gute serien selbst
    > produzieren zu lassen. das ändert ja auch nichts daran, dass sky dann
    > massig problem hätte.
    Muss sich zeigen bis jetzt sind es nur ein Paar, aber seit die 3 Sky (UK, Italy und Deutschland) zusammen gegangen sind ist auch mehr Geld vorhanden. Wobei es ja auch Co Produktionen gab wie The 100 Code oder Penny Dreadful (wobei letzteres noch vor dem Zusammenschluss war und in Deutschland Witzigerweise bei Netflix läuft). Ansonsten gab es noch Gomorrah und Fortidute. Und ein paar Serien wurden angekündigt.
    > hbo genauso, wenn jetzt z.B. sky mal pleite gegangen wäre.
    >
    > > Naja Daredevil war auch ziemlich weit vorne bei den Reports der am
    > Meisten
    > > kopierten Serien bei torrentfreak. Also die Gefahr der Raubkopien gibt
    > es
    > > auch bei Streaming und ja Nischen TV gibt es beim Streaming Durchaus,
    > aber
    > > das gibt es auch oft im Klassischem PayTV
    >
    > aber weniger global verfügbar ^^
    Also Mittlerweile ist im Pay TV vieles oft sehr Kurz nach dem US Start verfügbar, aber auch wenn es nicht Verfügbar ist die VoD Anbieter dürfen es ja auch nicht einfach so zeigen.
    > ich nehme mal wieder animes als beispiel. netflix brauch da nur untertitel
    > runterpacken und kann das global anbieten. die produktion hat sich dann
    > wahrscheinlich schon allein in japan refinanziert. aktuell scheitert das ja
    > daran, dass in Deutschland ein Mindestbedarf da sein muss.
    > ich glaube auch nicht, dass torrents netflix schaden. wer tut sich das denn
    > an zu laden, wenn er das sofort und ohne ficki-ficki werbung und 3 tote
    > mirrors bei netflix sehen kann, nur um ~10 euro pro monat zu sparen?

    Bei Daredevil wohl ca. 2,1 Mio Leute http://seriable.com/daredevil-second-most-pirated-show-will-it-hurt-season-2-renewal/

    Wobei sich ja jetzt wieder Zeigt wie zersplittert der Markt ist auch bei VoD Anbietern. Wenn man sich jetzt Anschaut das das Walking Dead Spin Off (Fear the Walking Dead) jetzt in Europa Exklusiv bei Amazon ist. Also da muss der Interessent fröhlich zwischen den Anbietern hin und her Springen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Netzbetreiber: Huawei verhandelt 5G-Lizenzierung an USA
    Netzbetreiber
    Huawei verhandelt 5G-Lizenzierung an USA

    Das Angebot des Huawei-Chefs, die 5G-Technologie an die USA zu lizenzieren, wird angenommen. Erste Gespräche sind angelaufen, aber der Ausgang ist noch offen.

  2. Leak: NordVPN wurde gehackt
    Leak
    NordVPN wurde gehackt

    Beim VPN-Anbieter NordVPN gab es offenbar vor einiger Zeit einen Zwischenfall, bei dem ein Angreifer Zugriff auf die Server und private Schlüssel hatte. Drei private Schlüssel tauchten im Netz auf, einer davon gehörte zu einem inzwischen abgelaufenen HTTPS-Zertifikat.

  3. Onlinehandel: Verdorbene Lebensmittel auf Amazon Marketplace
    Onlinehandel
    Verdorbene Lebensmittel auf Amazon Marketplace

    In den USA erhalten Amazon-Kunden immer wieder abgelaufene und teilweise sogar verdorbene Lebensmittel, die über den Marketplace verkauft werden. Amazon sagt, dass ein System aus menschlichen Aufpassern und einer KI für Sicherheit sorgen soll - immer funktioniert das allerdings nicht.


  1. 13:27

  2. 12:55

  3. 12:40

  4. 12:03

  5. 11:31

  6. 11:16

  7. 11:01

  8. 10:37