Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Super Hi-Vision: Fernseher mit 7…

22.2 Kanal Sound?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 22.2 Kanal Sound?

    Autor: Jokes 20.05.11 - 09:06

    Die Auflösung.. OK! aber 22.2 Kanal-Sound?!! Das möchte ich nicht verkabeln...

  2. Re: 22.2 Kanal Sound?

    Autor: Maxiklin 20.05.11 - 10:19

    Wieso Kabel ? Bis sowas, wenn überhaupt, serienreif im WOhnzimmer steht, bewegen wir Menschen uns per Teleportation von Ort A zu Ort B, fliegen ab WOhnung durch die Gegend etc., da gibts sowas wie Kabel nicht mehr, läuft alles rein über Funk oder welche Technik auch immer :D Achja, und wohnen werde ich zu dem Zeitpunkt, falls ich vorher nicht sterbe, in einem benachbarten Sonnensystem, dann jucken mich die Probs der Erde nicht mehr :)

  3. Re: 22.2 Kanal Sound?

    Autor: Tobias Claren 21.05.11 - 18:36

    Das bedeutet ja nicht automatisch mehr Lautstärke.
    Im Gegenteil. Die einzelenen Lautsprecher könnten so klein sein wie heutige "Brüllwürfel", aber in der Masse die übliche Lautstärke erzeugen.
    Ich sehe auch Platzmäßig nicht das große Problem da so eine Reihe kleiner Satelliten anzubringen. OK, Schrankwände wären ein Problem. Da müsste in der Höhe der Lautsprecher durchgehend Platz sein. Aber viele Schrankwände sind ja mehr oder weniger Modular einzurichten (auswählbar wo Türen sind...).

    Es gibt auch Schrankwände aus "Kuben" (notfalls man nach 70er suchen) die entweder wie Hängeschränke an der Wand, oder an Ständern (filigrane Streben mit unten aufgespreizten Fuß) dazwischen gehalten werden.
    Da könnte man unten eine geschlossene Reihe (nennt man auch "Sideboard"), dann eine Reihe nichts (Lautsprecher dort hin), und dann eine Reihe (auch zwei Etagen) Schrankwand.

    Das hat eh was "luftiges", und wenn man unter der obreren Schrankreihe noch durchgehend Licht anbringt, hat man gleich noch eine Raumbeleuchtung.


    Gerade in kleinen Räumen sehe ich einen Vorteil.
    Denn wenn man schon nahe relativ nahe einzelnen Lautsprechern sitzt, wird der Klang besser verteilt, um so mehr Lautsprecher es sind.

    Wenn man dann noch die Möglichkeit hätte in so einer 22.2-Anlage die Raummmaße, Verteilung der Lautsprecher usw. einzugeben könnte das bestmöglichen Klang in jedem Raum bedeuten.
    Aktuell gibt man ja nur die Entfernung zu den Lautsprechern ein. Und beim automatischen Einmessen per Mikrofon wird natürlich auch nur die Entfernung gemessen (wo der Lautsprecher steht ist ja nicht zu bestimmen).

    Es ist ja auch nicht nötig das am TV mit OSD vorzunehmen (sind immer die teureren Geräte), eine kostenlose Software für den PC dazu, und die Daten per USB einspielen. ODer per LAN über ein Webinterface im Browser, oder von einer Smartphone/Tablet-App.
    Oder ein SD-Kartenleser und man spielt eine Datei auf die Karte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. GÖRLITZ AG, Koblenz
  3. KION Group IT, Frankfurt am Main
  4. Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. (-64%) 35,99€
  3. 4,99€
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57