1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Super Hi-Vision: Fernseher mit 7…

22.2 Ton

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 22.2 Ton

    Autor: FFMer 20.05.11 - 09:03

    Wer braucht das denn...?

  2. Re: 22.2 Ton

    Autor: t3d_et 20.05.11 - 09:55

    Nice to have wäre es schon, aber welcher Film ist so abgemischt? Die meisten Filme, die überhaupt 5.1 deklariert sind, nutzen nicht mal die 5 Lautsprecher richtig aus.

  3. Re: 22.2 Ton

    Autor: Maxiklin 20.05.11 - 10:16

    NIce to have ? Für was denn bitte ? Mußte bei 22.2 auch lachen. Den Menschen zeige mir mal, der den unterschied hört, ob 2,3 oder 5 Lautsprecher über ihm sind bzw. darunter oder an den Seiten gegenüber heutigen 7.1 oder gar 9.1-Anlagen. Selbst im Studio dürfte man sich bei sowas schwer tun, aber zu Hause hat man in den seltensten Fällen ein perfektes, riesiges Heimkino mit allem drum und dran, die Masse wohnt immer noch irgendwo zur Miete und dürfte sich da schwer tun bei sowas, oder man hat täglich mehrmals die Bullerei vor der Tür :)

    Das mit den Filmen sehe ich auch so, was soll sowas denn dann bei der Produktion kosten, selbst wenns technisch machbar wäre ? Bei 3D ähnlich, 99 % der 3D-Filme taugen nix, also von den 3D-Effekten her nicht oder schlimmer noch, 2D-Filme wie Kampf der Titanen wird nachträglich umgewandelt, nur um den Hype zu befriedigen . Daß es nur 5-6 3D-Filme bis heute zu kaufen gibt spielt dabei keine Rolle, hauptsache Kohle machen.

  4. Re: 22.2 Ton

    Autor: t3d_et 20.05.11 - 10:28

    Hat jemand behauptet, 22.2-Kanal-Ton wäre fürs Wohnzimmer entwickelt worde? Wenn ja, entschuldige ich mich, muss ich dann wohl überlesen haben.

    In einem grossen Raum haben mehr als 5 Kanäle ganz sicher vorteile, wenn schon ein neuer Standard, wieso dann nicht einer, der selbst fürs Kino kompromisslos ist? Denke, das war die Überlegung dahinter.

  5. Re: 22.2 Ton

    Autor: zZz 20.05.11 - 10:45

    FFMer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer braucht das denn...?


    ich hab letztens beim chef von sharp angerufen und ihm gesagt, dass ich das brauch. andere leute brauchen 15 mal sex am tag, ich brauch 22.2 ton. so einfach ist das. noch fragen?

  6. Re: 22.2 Ton

    Autor: lokke009 20.05.11 - 10:50

    Mein erster Gedanke bei 22.2 Ton war
    "die haben jetzt nicht wirklich nur ne billige 22,2 KHz-Box pro Seite eingebaut ? -_-"

    Hat wer ne Rute damit ich mich züchtigen kann ? ...

  7. Brauchen vs. wollen

    Autor: Apple_und_ein_i 20.05.11 - 15:19

    Denk mal darueber nach.

    Der Glaube fängt immer da an wo das Wissen aufhört.

  8. Wohin mit den Boxen?

    Autor: ME_Fire 20.05.11 - 15:35

    Ich hatte schon Probleme geeignete Stellplätze für meine 5.1 Lautsprecher zu finden ;-)

  9. Re: 22.2 Ton

    Autor: Tobias Claren 21.05.11 - 18:32

    Das bedeutet ja nicht automatisch mehr Lautstärke.
    Im Gegenteil. Die einzelnen Lautsprecher könnten so klein sein wie heutige "Brüllwürfel", aber in der Masse die übliche Lautstärke erzeugen.
    Ich sehe auch Platzmäßig nicht das große Problem da so eine Reihe kleiner Satelliten anzubringen. OK, Schrankwände wären ein Problem. Da müsste in der Höhe der Lautsprecher durchgehend Platz sein. Aber viele Schrankwände sind ja mehr oder weniger Modular einzurichten (auswählbar wo Türen sind...).

    Es gibt auch Schrankwände aus "Kuben" (notfalls man nach 70er suchen) die entweder wie Hängeschränke an der Wand, oder an Ständern (filigrane Streben mit unten aufgespreizten Fuß) dazwischen gehalten werden.
    Da könnte man unten eine geschlossene Reihe (nennt man auch "Sideboard"), dann eine Reihe nichts (Lautsprecher dort hin), und dann eine Reihe (auch zwei Etagen) Schrankwand.

    Das hat eh was "luftiges", und wenn man unter der oberen Schrankreihe noch durchgehend Licht anbringt, hat man gleich noch eine Raumbeleuchtung.


    Gerade in kleinen Räumen sehe ich einen Vorteil.
    Denn wenn man schon nahe relativ nahe einzelnen Lautsprechern sitzt, wird der Klang besser verteilt, um so mehr Lautsprecher es sind.

    Wenn man dann noch die Möglichkeit hätte in so einer 22.2-Anlage die Raummmaße, Verteilung der Lautsprecher usw. einzugeben könnte das bestmöglichen Klang in jedem Raum bedeuten.
    Aktuell gibt man ja nur die Entfernung zu den Lautsprechern ein. Und beim automatischen Einmessen per Mikrofon wird natürlich auch nur die Entfernung gemessen (wo der Lautsprecher steht ist ja nicht zu bestimmen).

    Es ist ja auch nicht nötig das am TV mit OSD vorzunehmen (sind immer die teureren Geräte), eine kostenlose Software für den PC dazu, und die Daten per USB einspielen. ODer per LAN über ein Webinterface im Browser, oder von einer Smartphone/Tablet-App.
    Oder ein SD-Kartenleser und man spielt eine Datei auf die Karte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SWB Bus und Bahn, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)
  3. Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KZV BW), Stuttgart
  4. NOVENTI HealthCare GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB SSD für 219,90€, HP 120 GB SSD für 20,99€)
  2. 99,99€
  3. 106,68€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
    Kognitive Produktionssteuerung
    Auf der Suche nach dem Universalroboter

    Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
    Ein Bericht von Friedrich List

    1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
    Bosch-Parkplatzsensor im Test
    Ein Knöllchen von LoRa

    Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
    Ein Test von Friedhelm Greis

    1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    1. Elektromobilität: Erste Lithiumhydroxid-Raffinerie in Deutschland geplant
      Elektromobilität
      Erste Lithiumhydroxid-Raffinerie in Deutschland geplant

      Lithiumhydroxid ist ein wichtiger Bestandteil von Akkus für Elektroautos. Bisher kommt das Material fast ausschließlich aus China. Das will der niederländische Metallurgiekonzern AMG ändern; er plant eine Produktionsanlage für den Werkstoff in Sachsen-Anhalt.

    2. JUWELS: Jülich bekommt schnellsten Supercomputer Europas
      JUWELS
      Jülich bekommt schnellsten Supercomputer Europas

      Mit der Booster-Erweiterung auf 70 Petaflops wird der JUWELS-Supercomputer des Jülich Supercomputing Centre die höchste Rechenleistung in Europa erreichen. Das JSC kombiniert dazu AMDs Epyc 7002 alias Rome mit der nächsten Tesla-Grafikkarten-Generation von Nvidia.

    3. Android 10: Google sollte sein Schweigen zur Android-Verbreitung beenden
      Android 10
      Google sollte sein Schweigen zur Android-Verbreitung beenden

      Zwei Monate nach dem Start von Android 10 ist immer noch komplett unklar, wie viele Nutzer die Version bereits verwenden. Grund dafür ist, dass Google seit einem halben Jahr wieder keine Zahlen zur Android-Verbreitung veröffentlicht. Damit befeuert das Unternehmen negative Vermutungen, die ihm schaden.


    1. 11:32

    2. 11:11

    3. 10:45

    4. 10:28

    5. 10:13

    6. 10:00

    7. 09:45

    8. 09:26