1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Super Hi-Vision: Fernseher mit 7…
  6. Thema

Wofür?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wofür?

    Autor: tingelchen 20.05.11 - 11:36

    Doch, denn der Beamer ist nur so gut wie der Hintergrund auf dem das Bild projeziert wird ;) Dazu kommen die Lichtverhältnisse. Ein LCD kann auch bei relativer Sonneneinstrahlung noch ein brauchbares Bild produzieren. Bei einem Beamer höhrt das ganz schnell auf.

    Selbst bei einem 50T ¤ teuren Beamer. Die werden nämlich bevorzugt nur von Kino's gekauft und der Saal ist in der Regel sehr dunkel ;)

  2. Re: Wofür?

    Autor: tingelchen 20.05.11 - 11:37

    Nö... ist noch im 4K Bereich

    -> 1080p entspricht 1920x<1080> Pixeln

  3. Re: Wofür?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 20.05.11 - 11:39

    Ist dann zumindest Energiesparender xD.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  4. Re: Wofür?

    Autor: M.P. 20.05.11 - 13:12

    Rundungsfehler beim Abrunden von 8K 4% abrunden.
    Rundungsfehler beim Aufrunden von 4K 92 % aufrunden.

    Ich würde eher zu 8K als Beschreibung tendieren, oder ist für Dich ein full HD consumer TV mit 1920 Horizontal auch 1K?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.05.11 13:13 durch M.P..

  5. Re: Wofür?

    Autor: Vollstrecker 20.05.11 - 13:16

    Jap, 1080p ist 1K

    Multipliziere mal 1080p mit 4, du wirst überrascht sein was da raus kommt.

  6. Re: Wofür?

    Autor: M.P. 20.05.11 - 13:19

    Du irrst - was den Begriff aus der Kinotechnik angeht - da sind 4 K genau 4096 × 2160 Pixel.
    2K sind 2048 × 1080 Bildpunkte.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Digitales_Kino#Bildaufl.C3.B6sung

    Und ich sehe keinen großen Unterschied zwischen 1920x1080 und 2048x1080, sind beides noch 2K

    Und 4096x2160 sind soviel weniger, als 7680x4320, daß ich das nicht mehr zu 4 K zählen würde....



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.05.11 13:23 durch M.P..

  7. Re: Wofür?

    Autor: trude 20.05.11 - 13:28

    4320p wäre jetzt wohl etwas übertrieben. Aber 2160p wäre für 24" TFT ne gute Ausgangsgröße. Dann könnte man sich auch den ganzen AA Kram sparen.

  8. Re: Wofür?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 20.05.11 - 13:30

    Nö, Anti Aliasing bräuchtest du trotzdem in geringer Form, sonst wirken die Kanten oft zu scharf, was einem immer noch einen digitalen Eindruck beschert.

    Außerdem sollten die Pixel immer noch größer sein als die Wellenlänge des Lichts ;).

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.05.11 13:32 durch Lala Satalin Deviluke.

  9. Re: Wofür?

    Autor: Shimitsu 20.05.11 - 14:04

    Vollstrecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sollte halt immer ein vielfaches von 23,9 FPS sein um zwischenbilder zu
    > vermeiden. Dann bleibt auch der Kinolook erhalten.


    Stimmt. Darum sollte man sich auch nen Fernseher mit (mind.) 120Hz kaufen.

  10. Re: Wofür?

    Autor: kevla 20.05.11 - 14:21

    Senf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sollte man meinen, ja. Leider wirken (Kino-) Filme, die nicht auf 24/25
    > Frames/s ausgestrahlt werden, nur noch wie billige TV Produktionen. Bereits
    > ab 30 Frames/s geht dieser typische Kinofilm-Look verloren. Der Unterschied
    > ist echt krass.

    was bitte hat die bildwiederholrate mit dem "look" zu tun?

    wenn man auf 35 mm aufnimmt hat man z.b. diesen kinolook. ob ich den videostrom dann mit 25 fps oder 60fps aufnehme/speicher/abspiele ist doch piepegal. der look bleibt. die anzahl der frames beeinflusst die flüssigkeit eines videos und sonst nichts!!!!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Berlin, Unterensingen
  3. Deloitte, Leipzig
  4. ITSCare ? IT-Services für den Gesundheitsmarkt GbR, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD/144 Hz für 169€, MSI Optix MAG271CQP WQHD/144 Hz für 339€ und...
  2. 159€ (neuer Tiefpreis)
  3. 119,90€ (Vergleichspreis 148,95€)
  4. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40