1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Super Hi-Vision: NHK will 13-Zoll…

Warum nicht erstmal größere Displays mit 4K oder FullHD?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht erstmal größere Displays mit 4K oder FullHD?

    Autor: Gaius Baltar 15.01.15 - 21:36

    Bevor immer mehr Pixel auf kleinstem Raum, aber nur für relativ kleine Bildschirme gebaut werden, sollte man lieber die bestehende Pixeldichte auf größere Bildschirme aufziehen.
    Ich ärgere mich gerade darüber, dass die Monitor-Techniken in den letzten zehn Jahren kaum Fortschritte gemacht haben. TN, IPS, VA … alle haben noch ihre Nachteile, und OLED würde sämtliche davon zunichte machen. Kein Feilschen um Reaktionszeit, unglaublich hohe Bildwiederholraten, es gibt keine Farb- und Helligkeitsverfälschungen, keine ungleichmäßige Ausleuchtung, keine Lichthöfe, und schwarz ist schwarz.

    Warum also nicht mal OLED in ganz normalem FullHD für 24" oder 27"-Monitore? Oder 2560x1440 auf 30". Das zu einem bezahlbaren Preis (unter 500-600 Euro), und ich würde gleich zuschlagen, das wäre jedem anderen Monitor um Welten überlegen.

    Aber stattdessen 8K für ein Notebook-Display? Wer braucht das denn? Und bei Smartphones reichen die aktuellen DPI-Zahlen auch längst dafür, dass man die Pixel selbst mit der Nase an der Scheibe nicht mehr erkennen kann.

  2. Re: Warum nicht erstmal größere Displays mit 4K oder FullHD?

    Autor: DASPRiD 15.01.15 - 22:44

    Gaius Baltar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum also nicht mal OLED in ganz normalem FullHD für 24" oder
    > 27"-Monitore? Oder 2560x1440 auf 30". Das zu einem bezahlbaren Preis (unter
    > 500-600 Euro), und ich würde gleich zuschlagen, das wäre jedem anderen
    > Monitor um Welten überlegen.

    Die 30"er sind zum Glück alle 16:10, und damit 2560x1600.

  3. Re: Warum nicht erstmal größere Displays mit 4K oder FullHD?

    Autor: Thegod 15.01.15 - 23:09

    Gaius Baltar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum also nicht mal OLED in ganz normalem FullHD für 24" oder
    > 27"-Monitore? Oder 2560x1440 auf 30". Das zu einem bezahlbaren Preis (unter
    > 500-600 Euro), und ich würde gleich zuschlagen, das wäre jedem anderen
    > Monitor um Welten überlegen.
    Absolute Zustimmung. Seit ich auch im Tablet OLED habe trachte ich gerade zu nach einem entsprechendem Monitor.

    27", 1440p oder höher, kein / kaum Inputlag -> 600 Euro. Würde ich sofort kaufen, würde sogar meinen Desktop gegen Einbrennen umgestalten.

  4. Re: Warum nicht erstmal größere Displays mit 4K oder FullHD?

    Autor: Achranon 16.01.15 - 13:20

    Ich denke das PC Monitore mittlerweile einfach nicht mehr so gefragt sind wie noch vor Jahren wo es quasi keine Alternative gab wollte man die volle PC Auflösung nutzen.

    Liegt schlicht daran das Flachbildfernseher ebenso wenn nicht besser als PC Monitor geeignet sind, ich denke viele PC User werden mittlerweile ihren PC eher vom Sofa aus per Funktastatur und Touchfläche bedienen, nahezu alle PC Spiele unterstützen mittlerweile das XBox 360 Pad, damit kann man PC Spiele ähnlich bequem vom Sofa wie Konsolenspiele spielen. Also wieso sollte man sich noch auf einen unbequemen Bürostuhl vor einem winzigen Monitor quetschen.

    Und auf die Art spart man sich einen Extra PC "Arbeitsplatz" irgendwo und muß einen Kasten weniger im Wohnzimmer rumstehen haben.

    Der Großteil verwendet den PC doch eh nur zum Spielen, Internet Surfen, Digicam Bilder ansehen.

    Und natürlich kommt noch dazu das IPad & Co für viele mittlerweile PC Ersatz sind.

    Entsprechend ist klar das man neue Display Technologien für den lukrativsten Markt entwickelt und das sind halt Tablets und Smartphones, danach kommen Fernseher und irgendwann sehr viel später PC Monitore.

  5. Re: Warum nicht erstmal größere Displays mit 4K oder FullHD?

    Autor: Gaius Baltar 16.01.15 - 18:59

    Monitore seien nicht mehr gefragt? Also da hast Du ganz bestimmt die Unternehmen vergessen. Wenn nicht gerade sehr mobile Arbeit am Computer gefragt ist, sind große und größere ergonomische Monitore sehr gefragt. In kreativen Branchen auch farbechte Geräte. Gerade hier würden OLED-Monitore der entsprechenden Größe reißenden Absatz finden. Business-Geräte sind außerdem höher in den Gewinnmargen.

    > Liegt schlicht daran das Flachbildfernseher ebenso wenn nicht besser als PC
    > Monitor geeignet sind, ich denke viele PC User werden mittlerweile ihren PC
    > eher vom Sofa aus per Funktastatur und Touchfläche bedienen, nahezu alle PC
    > Spiele unterstützen mittlerweile das XBox 360 Pad, damit kann man PC Spiele
    > ähnlich bequem vom Sofa wie Konsolenspiele spielen. Also wieso sollte man
    > sich noch auf einen unbequemen Bürostuhl vor einem winzigen Monitor
    > quetschen.

    Für großflächige Anwendungen, Spiele und Filme, stimme ich Dir zu. Ein großer Bildschirm ist angenehmer, weil man da bei gleicher relativer Punktdichte ein entspannteres Sehen hat, wegen der größeren Entfernung. Aber es ist umso anstrengender, detailreiche kleine Schriften zu erkennen. Außerdem ist mir das noch nirgendwo untergekommen, dass jemand ernsthaft mit einem 40+-Zoll-Fernseher Computerarbeit verrichtet. Vielleicht Präsentationen, aber da bist Du wieder bei den großflächigen Anwendungen.
    Und wieso unbequemer Bürostuhl? Ich hab einen gemütlichen dreh- und neigbaren Bürostuhl, bei dem ich arbeiten kann, aber mich auch entspannt zurücklehnen und einen Film schauen. Für eine Person ist so ein 24–30"-Monitor absolut ausreichend, weil man ja auch nicht über 3m weit weg sitzt.

    > Und auf die Art spart man sich einen Extra PC "Arbeitsplatz" irgendwo und
    > muß einen Kasten weniger im Wohnzimmer rumstehen haben.

    Kann man auch umdrehen: ich brauche keinen Kasten im Wohnzimmer, sondern kann an meinem Computer alles gemeinsam erledigen.

    > Der Großteil verwendet den PC doch eh nur zum Spielen, Internet Surfen,
    > Digicam Bilder ansehen.

    Internetsurfen! An einem riesigen Fernseher, wo die Schriften schwieriger zu lesen sind? Oder doch an einem Monitor? Aber das passt wiederum nicht mit Spielen zusammen.

    Es gibt viele Einsatzzwecke, und ich möchte gerne einen Monitor in der Größe 24", weil das eine sehr angenehme Schreibtisch-Arbeitsgröße ist. Mit den Vorteilen von OLED kann man viele Bereiche abdecken: schnelle Spiele (benötigen geringe Reaktionszeiten und hohe FPS), Videos (schwarz ist schwarz, Farbtreue), Grafikbearbeitung (Farbtreue!), gemeinsamen Arbeiten oder Präsentieren (Blickwinkel). Das alles mit einem Fernseher mit TN-Panel? Naja geht, aber ich möchte wirklich nicht mit der Konstellation arbeiten wollen.

    > Entsprechend ist klar das man neue Display Technologien für den
    > lukrativsten Markt entwickelt und das sind halt Tablets und Smartphones,
    > danach kommen Fernseher und irgendwann sehr viel später PC Monitore.

    Das ist leider wahr, obwohl ich eigentlich denke, dass der Business-Bereich gar nicht so klein ist und durch den Aufpreis doch wiederum ähnlich lukrativ wie die zehnfache Menge an Smartphone-Displays.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), Berlin (Remote-Office möglich)
  2. Basler AG, Ahrensburg
  3. Hochschule Ruhr West, Mülheim an der Ruhr
  4. noris network AG, München, Aschheim (bei München), Nürnberg, Berlin (Remote-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 4,63€
  3. (-10%) 31,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
  3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt