1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Support-Ende für ältere Sonos…

Es gibt eine ganz einfache Lösung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gibt eine ganz einfache Lösung

    Autor: arrrghhh.... 24.01.20 - 12:57

    Aber dafür müsste man sich mal ein paar Stunden mit dem Thema beschäftigen und selbst Hand anlegen.
    Das ist natürlich für eine gewisse Käuferschicht absolut undenkbar. Dann muss man halt mit sowas leben.
    Es ist absolut möglich auf Hardware mit propriätärer Software zu verzichten, es gibt genug hochwertigen Ersatz. Schöner Nebeneffekt ist dass man einen Haufen Geld spart und bessere Hardware bekommt.

    Wer sich damit beschäfigen möchte, hier ein paar Stichworte und Links:
    -RaspberyPi mit Erweiterungsplatinen (HAT) als Streamer (Bsp. für HAT: "Allo Digi One")
    -Volumio (https://volumio.org/)
    -RoPieeeXL (https://ropieee.org/xl/)

  2. Re: Es gibt eine ganz einfache Lösung

    Autor: Dino13 24.01.20 - 13:16

    arrrghhh.... schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber dafür müsste man sich mal ein paar Stunden mit dem Thema beschäftigen
    > und selbst Hand anlegen.
    > Das ist natürlich für eine gewisse Käuferschicht absolut undenkbar. Dann
    > muss man halt mit sowas leben.
    > Es ist absolut möglich auf Hardware mit propriätärer Software zu
    > verzichten, es gibt genug hochwertigen Ersatz. Schöner Nebeneffekt ist dass
    > man einen Haufen Geld spart und bessere Hardware bekommt.
    >
    > Wer sich damit beschäfigen möchte, hier ein paar Stichworte und Links:
    > -RaspberyPi mit Erweiterungsplatinen (HAT) als Streamer (Bsp. für HAT:
    > "Allo Digi One")
    > -Volumio (volumio.org
    > -RoPieeeXL (ropieee.org

    Also das mögen Lösungen sein aber sicher keine einfachen, vor allem nicht für Menschen die einfach nur Musik hören wollen.

  3. Re: Es gibt eine ganz einfache Lösung

    Autor: arrrghhh.... 24.01.20 - 13:33

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Also das mögen Lösungen sein aber sicher keine einfachen, vor allem nicht
    > für Menschen die einfach nur Musik hören wollen.

    Das Problem ist einfach die Angst der Leute sich auch nur ansatzweise mit sowas zu beschäftigen.

    Aber gut, dann muss man sich auch damit abfinden: Proprietäre Software + All-in-One-Gerät + auf Gewinn orientiertes Unternehmen = Verfallsdatum der Funktion des Geräts durch Einstellen des Supports sehr wahrscheinlich.

    Mit diesem "Aufschrei" der Sonos Kunden wird ja so getan, als ob dieses Vorgehen jetzt was Neues oder Ungewöhliches wäre. Business als usual! Es trifft jetzt halt mal ne Käuferschicht die einen Haufen Geld für den Kram ausgegeben hat. Aber das ändert ja nichts an der Grundproblematik. Die Gesetze des Marktes ;-)

  4. Re: Es gibt eine ganz einfache Lösung

    Autor: Jusito 24.01.20 - 13:53

    Verstehe ich das korrekt, dass ich dann z.B. pro Box einen RPi + DAC + die Software ... XL benötige? Oder darf ich dann für Spotify z.B. nur ein Setup welches y Boxen über Kabel ansteuert nutzen?
    Das attraktive an den Sonos Boxen ist gerade für mich, dass ich nur ein Stromkabel und WLAN benötige, ist so ein Setup sinnvoll mit den Mitteln machbar?

  5. Re: Es gibt eine ganz einfache Lösung

    Autor: derdiedas 24.01.20 - 13:58

    Nicht Angst, sondern Zeit!

    Es gibt auch eine einfach Lösung für Socken mit Löchern - stopfen. Das macht aber niemand weil es in keinem Verhältnis steht sich einfach neue Socken zu kaufen. Zudem sind gestopfte Socken nicht sonderlich bequem.

    Und genauso schaut es mit einer PI Lösung aus, jeder der keine affinität zu IT und Elektronik hat verbrennt so viel Zeit mit der Lösung das er für das "Geld" wenn er das in seinen Stundenlohn umrechnet sich problemlos eine neue Sonos oder Teufel, Bose und sonst etwas gekauft hat.

    Ich grabe auch keinen Gartenteich, da mir die Zeit und mein Rücken zu schade dafür sind, daher lasse ich das machen von jemandem der das bestimmt besser kann als ich.

    Gruß DDD

  6. Re: Es gibt eine ganz einfache Lösung

    Autor: Sil53r Surf3r 24.01.20 - 14:08

    arrrghhh.... schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer sich damit beschäfigen möchte, hier ein paar Stichworte und Links:
    > -RaspberyPi

    ... was eine qualitativ recht fragwürdige SBC-Wahl bedeutete. Wenn schon, dann sollte man gänzlich freie Hardware ohne Stromversorgungs- und Stabilitätsproblematiken bevorzugen.

    Einen MultiRoom-Algorithmus auf Sonos-Qualitätsniveau hat man dann sicher auch ganz nebenbei noch eben schnell in die Tasten geklickert. Ist ja kein großartiger Aufwand.

    Also, bitte! Bei aller Empörung über die Sonos-Geschäftspraktiken: Das sind nun wahrlich Äpfel und Birnen.

  7. Re: Es gibt eine ganz einfache Lösung

    Autor: tomatentee 24.01.20 - 14:28

    Jusito schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das attraktive an den Sonos Boxen ist gerade für mich, dass ich nur ein
    > Stromkabel und WLAN benötige, ist so ein Setup sinnvoll mit den Mitteln
    > machbar?
    >
    Es gibt reichlich offene Streamingclients, WLAN ist kein Problem. Wenn du die Box nicht aufmachen willst brauchst du natürlich zwei Stromkabel. Oder du suchst die halt n Streamingclient mit angeschlossener Schaltsteckdose. Das gibts aber afaik nicht mehr off the shelf.

    Bei all diesen Geschichten muss man aber bereit sein, Zeit zu investieren und sich mit den Themen auseinander setzen.

  8. Re: Es gibt eine ganz einfache Lösung

    Autor: john4344 24.01.20 - 14:37

    Oder einfach Geld in eine neue Sonos Box investieren. Spart Aufwand, Zeit und Stress.

  9. Re: Es gibt eine ganz einfache Lösung

    Autor: budweiser 24.01.20 - 14:56

    Gibt es denn ernstzunehmende Lautsprechergehäuse, in die Pi und DAC und Stromversorgung reinpassen? Oder habe ich dann 3 Geräte, 3 Netzteile, ne Steckerleiste und Kabelsalat?

    Wie kann man mit den genannten "Alternativen" denn jetzt z.B. im Badezimmer ein Multiroom betreiben?

  10. Re: Es gibt eine ganz einfache Lösung

    Autor: Hotohori 24.01.20 - 16:56

    DiY Kram macht man halt vor allem aus einem Grund: weil man Spaß am basteln hat und weil es die gewünschte Lösung so nicht am Markt (für vernünftiges Geld) zu kaufen gibt.

  11. Re: Es gibt eine ganz einfache Lösung

    Autor: arrrghhh.... 24.01.20 - 16:58

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht Angst, sondern Zeit!
    >
    > Es gibt auch eine einfach Lösung für Socken mit Löchern - stopfen. Das
    > macht aber niemand weil es in keinem Verhältnis steht sich einfach neue
    > Socken zu kaufen. Zudem sind gestopfte Socken nicht sonderlich bequem.
    >
    ok, wenn du so viel Kohle hast, dass Sonos Geräte für dich wie Socken sind, dann kannst du ja bei diesem recht preisintensivem Wegwerfspiel mitmachen. Normalverdienende Menschen möchten, dass so hochpreisige Geräte wenigstens ein halbes Leben lang gut funktionieren. Ist vielleicht heutzutage nicht mehr der Anspruch, sollte er aber sein.

    Nur dann darf halt auch nicht "Aufgeschrien" werden. Dann bitte alle brav die neue Hardware kaufen und gut is.

  12. Re: Es gibt eine ganz einfache Lösung

    Autor: arrrghhh.... 24.01.20 - 17:01

    john4344 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder einfach Geld in eine neue Sonos Box investieren. Spart Aufwand, Zeit
    > und Stress.
    und nicht "Aufschreien" oder "Shitstormen". Darum geht es ja. Die Leute sind angepisst. Sind sie angepisst genug sich mal ein Wochenende mit den Alternativen zu beschäftigen, genauso wie sie das bei nem Autokauf machen? Nein? Dann bitte auch nicht Aufschreien.

  13. Re: Es gibt eine ganz einfache Lösung

    Autor: arrrghhh.... 24.01.20 - 17:10

    Sil53r Surf3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > arrrghhh.... schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer sich damit beschäfigen möchte, hier ein paar Stichworte und Links:
    > > -RaspberyPi
    >
    > ... was eine qualitativ recht fragwürdige SBC-Wahl bedeutete. Wenn schon,
    > dann sollte man gänzlich freie Hardware ohne Stromversorgungs- und
    > Stabilitätsproblematiken bevorzugen.

    Alles Probleme die schon bedacht wurden und für die es Lösungen gibt. Einfach mal hier bei Hans auf youtube vorbeigucken:

    https://www.youtube.com/channel/UCR4tuhqPppVp-PD0q17sPEA

    Hans ist ein Audiophiler der alten Schule und hat sich die letzen Jahre stark mit dem ganzen Bereich beschäftigt. Lohnt sich!

    > Einen MultiRoom-Algorithmus auf Sonos-Qualitätsniveau hat man dann sicher
    > auch ganz nebenbei noch eben schnell in die Tasten geklickert. Ist ja kein
    > großartiger Aufwand.

    Gibt es alles schon:

    https://github.com/badaix/snapcast/blob/master/README.md

    > Also, bitte! Bei aller Empörung über die Sonos-Geschäftspraktiken: Das sind
    > nun wahrlich Äpfel und Birnen.

    Also, bitte erst vergleichen, wenn man sich mit dem anderen Bereich ausreichend beschäftigt hat.

  14. Re: Es gibt eine ganz einfache Lösung

    Autor: Sil53r Surf3r 25.01.20 - 09:25

    arrrghhh.... schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Also, bitte! Bei aller Empörung über die Sonos-Geschäftspraktiken: Das
    > > sind nun wahrlich Äpfel und Birnen.
    >
    > Also, bitte erst vergleichen, wenn man sich mit dem anderen Bereich
    > ausreichend beschäftigt hat.

    War fast klar, dass Herr Beekhuyzen wieder herhalten muss. Nein, es gibt noch keine äquivalente Lösung auf dem Leistungsniveau von Sonos. Sie halten nach wie vor ein Alleinstellungsmerkmal.

    Ich bin wirklich sehr für freie und offene Software, aber FOSS-Bastellösungen als Goldrand gegenüber 18 Jahren Engineering auf diesem Gebiet zu stellen, ist dann doch ein ziemlich mutiger und recht gewagter Standpunkt.

    Trotzdem danke für die Tipps. Für mich waren sie zwar nichts neues, aber es ist immer schön, wenn andere sich anhand solcher Quellen eine eigene Meinung bilden können.

  15. Re: Es gibt eine ganz einfache Lösung

    Autor: elknipso 26.01.20 - 08:52

    arrrghhh.... schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dino13 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Also das mögen Lösungen sein aber sicher keine einfachen, vor allem
    > nicht
    > > für Menschen die einfach nur Musik hören wollen.
    >
    > Das Problem ist einfach die Angst der Leute sich auch nur ansatzweise mit
    > sowas zu beschäftigen.

    Das ist kein Problem der Angst, sondern es würde schlicht und ergreifend "normale Nutzer" maßlos überfordern. Um solche Lösungen umsetzen und betreiben zu können braucht man soviel Hintergrundwissen da würde es nicht mal reichen wenn jemand mal 1-2 volle Tage in das Thema investiert. Und selbst dafür hätten die meisten keine Zeit.

  16. Re: Es gibt eine ganz einfache Lösung

    Autor: Pyromaniac 26.01.20 - 12:08

    arrrghhh.... schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > derdiedas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nicht Angst, sondern Zeit!
    > >
    > > Es gibt auch eine einfach Lösung für Socken mit Löchern - stopfen. Das
    > > macht aber niemand weil es in keinem Verhältnis steht sich einfach neue
    > > Socken zu kaufen. Zudem sind gestopfte Socken nicht sonderlich bequem.
    > >
    > ok, wenn du so viel Kohle hast, dass Sonos Geräte für dich wie Socken sind,
    > dann kannst du ja bei diesem recht preisintensivem Wegwerfspiel mitmachen.
    > Normalverdienende Menschen möchten, dass so hochpreisige Geräte wenigstens
    > ein halbes Leben lang gut funktionieren. Ist vielleicht heutzutage nicht
    > mehr der Anspruch, sollte er aber sein.
    >
    > Nur dann darf halt auch nicht "Aufgeschrien" werden. Dann bitte alle brav
    > die neue Hardware kaufen und gut is.

    +1
    Genauso sehen ich das auch. Überall hört man das rumgejammer, dass die Schere zwischen Armen und Reichen immer weiter auseinander geht, und wenn man dann mal was machen könnte, dann sind sie alle zu faul oder zu "desinteressiert".

    An die, die Sonos verteidigen: Die Reichen, das ist hier der Hersteller, haben wieder einen UNNÖTIGEN Grund gefunden euer altes aber funktionierendes Gerät einfach so mal obsolet zu machen und euch ein neues Produkt zu verkaufen und euch damit UNNÖTIGERWEISE wieder Geld aus der Tasche zu ziehen.

    Es fließt also Geld von unten nach oben, und zwar OHNE dass es dafür einen triftigen Grund gibt.

    Wenn ihr das OK findet, dann aber bitte auch nicht jammern, dass die Schere zwischen arm und reich immer weiter auseinander geht. IHR seid es doch, die diese Schere auseinander treibt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius SE & Co. KGaA, Schweinfurt
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  3. Diehl Stiftung & Co. KG, Nürnberg
  4. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23