1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Support-Ende für ältere Sonos…

Überschrift falsch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Überschrift falsch

    Autor: strauch 25.01.20 - 09:42

    Ich finde die Überschrift des Artikels ist falsch. Sonos selbst schreibt:
    "Wir nehmen deine Meinung ernst. Wir haben einen Fehler gemacht. Ich möchte mich dafür entschuldigen und dich persönlich über die kommenden Schritte informieren."

    Die alten Sonos Lautsprecher bekommen keine neuen Funktionen bekommen aber Fehlerkorrekturen und Sicherheitspatches und Sonos will dafür sorgen das sie weiterhin funktionieren werden. Mehr will ich doch garnicht.
    Da von nicht einlenken zu sprechen irritiert mich doch sehr. Ich hab mal wieder gelernt immer Originalquellen lessen.... hätte ich bei Golem so nicht erwartet.

  2. Re: Überschrift falsch

    Autor: Eheran 25.01.20 - 09:47

    >Mehr will ich doch garnicht.

    Und du willst auch nicht mehrere Produkte von Sonos parallel nutzen?

    >Wer also ältere Geräte in einem System bündelt und neuere Sonos-Geräte in einem anderen System wird nach heutigem Stand nicht in der Lage sein, die beiden Systeme synchron anzusteuern.

  3. Re: Überschrift falsch

    Autor: strauch 25.01.20 - 10:18

    Darüber kann man streiten aber wenn ein Hersteller von dem Standpunkt:

    Ab Mai gibts keine Updates mehr und wenn dann ein Streaminganbieter etwas ändert oder es Sicherheitslücken gibt, ja dann gehen die halt nicht mehr bzw. Pechgehabt.

    zu:

    Okok, wir haben einen Fehler gemacht, wir werden dafür sorgen das die alten Lautsprecher weiterhin funktionieren und schauen wie wir das mit den neuen Lautsprechern in Verbindung bringen.

    Davon zu reden das der Hersteller nicht umdenkt finde ich seltsam. Heise hat das deutlich besser gemacht: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Sonos-verspricht-Update-fuer-Mischbetrieb-alter-und-neuer-vernetzter-Lautsprecher-4645012.html

    Wäre das von Anfang an die Aussage gewesen wäre der Protest bedeutent kleiner gewesen. Über den von dir genannten Punkt kann man sicherlich auch noch mit Sonos diskutieren. Ich nutze das nicht. Mir reicht in der Tat, das meine beiden Sonos ZP90 weiterhin funktionieren und der Play:5 bei meiner Tochter. Neue Sonos Lautsprecher werde ich mir aber auch nicht mehr kaufen. Und mein Play:1 werde ich verkaufen solange er noch unterstützung findet. Aber ich hab jetzt wenigstens kein Elektroschrott in der Bude.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.20 10:19 durch strauch.

  4. Re: Überschrift falsch

    Autor: Sinbad 25.01.20 - 12:24

    > Ich finde die Überschrift des Artikels ist falsch. Sonos selbst schreibt:
    > "Wir nehmen deine Meinung ernst. Wir haben einen Fehler gemacht. Ich möchte
    > mich dafür entschuldigen und dich persönlich über die kommenden Schritte
    > informieren."

    und? Das ist ja eine nette Floskel, aber dann kommt nichts weiter.

    > Die alten Sonos Lautsprecher bekommen keine neuen Funktionen bekommen aber
    > Fehlerkorrekturen und Sicherheitspatches und Sonos will dafür sorgen das
    > sie weiterhin funktionieren werden.

    Genau das wurde zuvor angekündigt. Es war doch längst klar, dass die alten Sonos-Sachen weiterhin funktionieren, man eben nur keine neuen Funktionen mehr bekommt. Die neu angekündigten Fehlerkorrekuten oder Sicherheitspatches ändern daran nichts.

    > Mehr will ich doch garnicht.

    Dann warst Du offenbar schon mit dem zufrieden, was Sonos angekündigt hatte.

    https://www.golem.de/news/vernetzte-lautsprecher-sonos-schliesst-aeltere-produkte-von-weiterer-entwicklung-aus-2001-146174.html

    Das ist schön für Dich. Wer sich aber vor vielen Jahren ein Sonos-System angeschafft

    > Da von nicht einlenken zu sprechen irritiert mich doch sehr.

    Mich nicht. Denn Sonos macht es so, wie sie es vorhatten. Es wird nicht möglich sein, ältere Geräte im Verbund mit neueren Geräten zu betreiben. Das ist für viele langjährige Sonos-Kunden ein ganz großes Problem. Und sie werden auch weiterhin keine neuen Funktionen für die alten Geräte anbieten.

  5. Re: Überschrift falsch

    Autor: Sinbad 25.01.20 - 12:35

    > Ab Mai gibts keine Updates mehr und wenn dann ein Streaminganbieter etwas
    > ändert oder es Sicherheitslücken gibt, ja dann gehen die halt nicht mehr
    > bzw. Pechgehabt.

    das wird weiterhin so sein. Mit Fehlerkorrekturen ist ja nicht gemeint, dass Änderungen bei Streaminganbietern vorgenommen werden. Sonos ändert hier also genau nichts.

    > Okok, wir haben einen Fehler gemacht, wir werden dafür sorgen das die alten
    > Lautsprecher weiterhin funktionieren

    Das hat Sonos so von Anfang an gesagt und daran hat sich auch nichts geändert:

    https://www.golem.de/news/vernetzte-lautsprecher-sonos-schliesst-aeltere-produkte-von-weiterer-entwicklung-aus-2001-146174.html

    > und schauen wie wir das mit den neuen Lautsprechern in Verbindung bringen.

    Gar nicht, das ist schon bekannt. Es wird keine Möglichkeit geben, ältere Produkte zu verwenden und zugleich neue Produkte aktuelle zu halten, um alle Sonos-Produkte, die ich habe, so wie bisher nutzen zu können. Und das ist das, was ich will. Von daher hat sich mit dem Statement des Sonos-Chefs nichts verbessert.

    > Davon zu reden das der Hersteller nicht umdenkt finde ich seltsam.

    Ich finde das überhaupt nicht seltsam, sondern total logisch.

    > Mir reicht in der Tat, das
    > meine beiden Sonos ZP90 weiterhin funktionieren und der Play:5 bei meiner
    > Tochter.

    Dann ist es ja schön für Dich. Aber das war ja schon seit der ersten Ankündigung klar, dass das gehen wird. Dann bist Du mit dem zufrieden, was Sonos da macht, das ist schön für Dich. Aber ich möchte meine Sonos-Produkte eben so nutzen, wie es vom Hersteller eigentlich gedacht ist.

    > Neue Sonos Lautsprecher werde ich mir aber auch nicht mehr kaufen.

    Wenn Sonos umgedacht hätte, würdest Du das wohl nicht sagen.... Das zeigt ja, dass sich nichts am Grundproblem geändert hat.

    > Und mein Play:1 werde ich verkaufen solange er noch unterstützung findet.
    > Aber ich hab jetzt wenigstens kein Elektroschrott in der Bude.

    Es wurde ja nicht ganz automatisch zu Elektroschrott. Ich habe immer stärker den Eindruck, dass Du von ganz anderen Voraussetzungen ausgehst und es nicht mit dem übereinstimmt, was Sonos angekündigt hatte. Vor allem die erste Ankündigung, die ist ja wichtig, um das weitere Vorgehen einordnen und bewerten zu können.

  6. Re: Überschrift falsch

    Autor: strauch 25.01.20 - 13:56

    Sinbad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das wird weiterhin so sein. Mit Fehlerkorrekturen ist ja nicht gemeint,
    > dass Änderungen bei Streaminganbietern vorgenommen werden. Sonos ändert
    > hier also genau nichts.

    > Das hat Sonos so von Anfang an gesagt und daran hat sich auch nichts
    > geändert:

    Doch doch Sonos schreibt im Forum zu ersten Ankündigung: https://de.community.sonos.com/ankuendigungen-223373/ende-des-software-supports-klarstellungen-6748658
    "Du kannst dein gesamtes System weiterhin im Legacy-Modus verwenden. In diesem Fall werden keine Updates und neue Funktionen mehr empfangen."

    Nun sind sie davon abgewichen und sagen, wir bieten noch Updates aber keine Funktionen mehr. In der ursprünglichen Ankündigung hätte es gereicht, wenn ein Streaming Anbieter seine API umstellt und du wärst draußen gewesen. Sonos hat gesagt sie lassen alles so wie es ist, solange sich nicht sändert würde dann auch alles funktionieren. Nun "versprechen" sie:

    "Auch wenn veraltete Sonos Produkte keine neuen Software-Features erhalten, verpflichten wir uns, sie so lange wie möglich mit Fehlerbehebungen und Sicherheitspatches auf dem neuesten Stand zu halten. "

    Für mich ist das ein gewaltiger Unterschied. In dem einen Fall wären die Geräte früher oder später zu Elektroschrott geworden oder ich hätte sie maximal als DLNA Client nutzen können. Jetzt bleibt der Status erhalten auch wenn sich etwas ändert. Es gibt halt keine neuen Funktionen mehr.

    > Gar nicht, das ist schon bekannt. Es wird keine Möglichkeit geben, ältere
    > Produkte zu verwenden und zugleich neue Produkte aktuelle zu halten, um
    > alle Sonos-Produkte, die ich habe, so wie bisher nutzen zu können. Und das
    > ist das, was ich will. Von daher hat sich mit dem Statement des Sonos-Chefs
    > nichts verbessert.

    Doch genau das haben sie doch angekündigt:
    "Wir arbeiten an einer Möglichkeit, dein System so aufzuteilen , dass moderne Produkte zusammen funktionieren und die neuesten Features erhalten, während ältere Produkte ebenfalls zusammen funktionieren und in ihrem aktuellen Zustand bleiben. Wir sind dabei, die Einzelheiten auszuarbeiten und werden in den kommenden Wochen mehr darüber berichten."

    > Dann ist es ja schön für Dich. Aber das war ja schon seit der ersten
    > Ankündigung klar, dass das gehen wird.
    siehe oben. Nein genau das war eben nicht klar. Klar war nur das es solange funktioniert wie kein Diensteanbeiter etwas ändert, nutzt du z.B: nur ein NAS um von dort Musik abzuspielen wäre auch schon vorher nicht viel passieren können.

    > Dann bist Du mit dem zufrieden, was Sonos da macht, das ist schön für Dich. Aber ich möchte meine
    > Sonos-Produkte eben so nutzen, wie es vom Hersteller eigentlich gedacht
    > ist.

    Letztendlich geht die Multiroom funktion flöten, so das ich keinen neuen mit einem alten Gerät zusammen spielen kann. Oder wenn ich Airplay2 nutzen will dies eben nur auf die neuen geht. Aber letzteres ist ja jetzt schon so. Und das nicht alle Lautsprecher synchron laufen ist dann schwierig wenn man alte und neue in einem Raum nutzen will. Das kann ich auch verstehen habe ich ja geschrieben das dies zu disktuieren ist. Ich benötige diese Funktion nicht. Bzw. kann darauf verzichten. Was ich nicht möchte ist halt Lautsprecher verschrotten, weil ein Hersteller meint ah ich kümmere mich nicht mehr um die auch wenn sie noch genug Rechenkapazität habe um den Status Quo auch zukünftig zu halten.

    > Wenn Sonos umgedacht hätte, würdest Du das wohl nicht sagen.... Das zeigt
    > ja, dass sich nichts am Grundproblem geändert hat.

    Das liegt aber vorallem daran, das ich nicht mehr Abhängig von einem Anbieter sein will. Das vorgehen jetzt zeigt das nur noch mal viel deutlicher auf. Dann lieber etwas unabhängiges, deswegen auch meine Suche nach Alternativen, die aber garnicht so einfach sind. Auch wenn ich kein Multiroom brauche. Musiccast, Heos, Raumfeld etc. sind es auf jedenfall nicht.

    Volumio auch nicht. Roon gefällt mir, ist mir aber auch zu abhängig und zu teuer, sowas als freie Software fänd ich gut, meinetwegen auch kaufbare Software, aber nicht das mir die einer abdrehen kann. Kenne ich aber nicht.

    > Es wurde ja nicht ganz automatisch zu Elektroschrott. Ich habe immer
    > stärker den Eindruck, dass Du von ganz anderen Voraussetzungen ausgehst und
    > es nicht mit dem übereinstimmt, was Sonos angekündigt hatte. Vor allem die
    > erste Ankündigung, die ist ja wichtig, um das weitere Vorgehen einordnen
    > und bewerten zu können.

    Will ich garnicht ausschließen. Die erste Ankündigung die ich per E-Mail erhalten habe:
    "Da alle Produkte eines Sonos Systems auf derselben Software laufen, erhalten Systeme mit betroffenen Produkten ab Mai keine Software-Updates mehr. Das betrifft auch neuere Sonos Speaker und Komponenten, die mit den betroffenen Produkten in ein System eingebunden sind."

    Bedeutet für mich. Geht der Radiostreaminganbieter wie Tunein Pleite oder wird aufgekauft und ändert sein Namen und Server. Geht kein Radio mehr. Ändert Spotify oder Deezer seine API geht das ebenfalls nicht mehr. Da es KEINE Software Updates mehr gibt.

    Nun schreibt Sonos:
    "Auch wenn veraltete Sonos Produkte keine neuen Software-Features erhalten, verpflichten wir uns, sie so lange wie möglich mit Fehlerbehebungen und Sicherheitspatches auf dem neuesten Stand zu halten."

    Jetzt gibt es doch wieder Updates um Fehler und Sicherheitsdinge zu beheben. Da interpretiere ich jetzt Dienständerungen mit rein, das kann man auch anders verstehen. Aber von es gibt nichts mehr. Gibt es jetzt wenigstens Updates um die Funktion zu erhalten.

    Zudem wollen sie nun ermöglichen einen Parallelbetrieb von alt und neu zu ermöglichen:
    "Wir arbeiten an einer Möglichkeit, dein System so aufzuteilen , dass moderne Produkte zusammen funktionieren und die neuesten Features erhalten, während ältere Produkte ebenfalls zusammen funktionieren und in ihrem aktuellen Zustand bleiben."

    Vorher mussten sie zwingen auf einem Softwarestand laufen, davon sind sie ja auch abgerückt. Für mich ist das ein umdenken und ein anderes Ergebnis. Ob das jetzt für jeden das Wunschziel ist ist ein anderes Thema. Man hätte ja auch schreiben können. Sonos lenkt in Teilen ein o.ä.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Hays AG, Brandenburg
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  2. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

  1. CPU-Befehlssatz: Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz
    CPU-Befehlssatz
    Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz

    Die Open Power Foundation hat den finalen Entwurf für die neue offene Lizenz der Power-ISA veröffentlicht. Damit sollen Unternehmen eigene Power-CPUs erstellen können.

  2. WhatsOnFlix: Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
    WhatsOnFlix
    Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    Bei einem Netflix-Abo kommen ständig neue Inhalte dazu, dafür verschwinden andere. Netflix informiert Abonnenten darüber nur unzureichend. Hier soll die App WhatsOnFlix aushelfen, die außerdem eine Suche nach Inhalten mit etlichen Filtermöglichkeiten bietet.

  3. In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
    In eigener Sache
    Die offiziellen Golem-PCs sind da

    Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.


  1. 10:19

  2. 09:20

  3. 09:01

  4. 08:27

  5. 08:00

  6. 07:44

  7. 07:13

  8. 11:37