1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Teufel Raumfeld: Multiroom…

Warum?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 16.07.13 - 08:39

    Warum ohnehin mit scheiß Qualität gestreamte Musik (Spotify) auch noch Drahtlos mit einer weiteren verlustbehafteten Kompression übertragen, damit es noch beschissener klingt? Generationenverlust anyone?

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  2. Re: Warum?

    Autor: Tamashii 16.07.13 - 09:16

    Jepp, hauptsache einfach - Klangqualität egal. Sehe ich auch bei vielen neuen Technologien so.

  3. Re: Warum?

    Autor: dumdideidum 16.07.13 - 09:21

    Kann es sein, dass Ihr noch nie Spotify Musik gehört habt? auf der Größe Lautsprecher hörst du die 320kbit Streamqualität nicht! Nicht mal bei einem größeren Soundsystem im 1000 Euro Bereich.

  4. Re: Warum?

    Autor: streppel 16.07.13 - 09:26

    Bis 256kbps höre ich den Unterschied (auf einer entsprechenden Anlage natürlich).

    Da das System von Teufel eher für Hifi gedacht ist als ein möglichst neutrales Klangbild abzuliefern, denke ich, dass es vollkommen ok ist, wenn dort Musik von Spotify/Simfy/wasauchimmer hin gestreamt wird. Vereinfacht den Leuten die ganze Sache und die meisten würden den Unterschied eh nicht hören.

    Von daher sehe ich absolut kein Problem :)

  5. Re: Warum?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 16.07.13 - 10:02

    streppel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis 256kbps höre ich den Unterschied (auf einer entsprechenden Anlage
    > natürlich).

    Vor Allem wenn dann die Übertragung auch noch mal verlustbasiert stattfindet, das muss sie bei WLAN ja, man will ja nicht die Komplette WLAN-Bandbreite einnehmen, und das würde man mit 16 Bit, 44100 Hz, Stereo unkomprimiert definitiv tun!

    Zweimal komprimiert klingt immer wie Müll...

    Aber für Leute, die sich einfach nur mit Hintergrundkrach berieseln lassen wollen, kann das gut sein. Aber dann kauft man keine Prestige-Produkte wie von Teufel...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  6. Re: Warum?

    Autor: autores09 16.07.13 - 10:25

    Habe die Boxen von Sonos daheim - wir haben mehrere Hörtests gemacht mit Lautsprechern und Monitorsystemen, die im doppelten bis dreifachen Preisrahmen zur Sonos Box stehen.

    Sagen wirs mal so, man kanns immer besser haben, aber was die Klangqualität der Sonos betrifft, so ist diese mit deutlich teureren System vergleichbar. Es gibt sicherlich besseres auf dem Markt - wie immer - aber für eine derart leicht zu installierende, fast kabelfreie Lösung ist die Qualität enorm und das System genial.

    In der Kombination mit Sonos und Spotify höre ich mehr Musik als früher und es macht mir Spaß. Aber bei Musik ist es ein bißchen wie in der Fotografie. Anstatt fotos zu machen, verbringen die Leute Zeit in Foren Bilder auf Pixelebene zu verglecihen.

  7. Re: Warum?

    Autor: ah_rx 16.07.13 - 11:53

    autores09 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe die Boxen von Sonos daheim - wir haben mehrere Hörtests gemacht mit
    > Lautsprechern und Monitorsystemen, die im doppelten bis dreifachen
    > Preisrahmen zur Sonos Box stehen.
    >
    > Sagen wirs mal so, man kanns immer besser haben, aber was die Klangqualität
    > der Sonos betrifft, so ist diese mit deutlich teureren System vergleichbar.
    > Es gibt sicherlich besseres auf dem Markt - wie immer - aber für eine
    > derart leicht zu installierende, fast kabelfreie Lösung ist die Qualität
    > enorm und das System genial.
    >
    > In der Kombination mit Sonos und Spotify höre ich mehr Musik als früher und
    > es macht mir Spaß. Aber bei Musik ist es ein bißchen wie in der Fotografie.
    > Anstatt fotos zu machen, verbringen die Leute Zeit in Foren Bilder auf
    > Pixelebene zu verglecihen.

    Bin auch der Meinung, dass SONOS völlig ausreichend ist. Ob nun YouTube / Spotify oder andere on-demand / Streams, sogar Napster, SONOS hat sie alle im Griff.

    Alles darüber hinaus ist unverhältnismäßig teuer und bringt nur minimale Verbesserung.

  8. Re: Warum?

    Autor: rretsiem 16.07.13 - 13:44

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > streppel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bis 256kbps höre ich den Unterschied (auf einer entsprechenden Anlage
    > > natürlich).
    >
    > Vor Allem wenn dann die Übertragung auch noch mal verlustbasiert
    > stattfindet, das muss sie bei WLAN ja, man will ja nicht die Komplette
    > WLAN-Bandbreite einnehmen, und das würde man mit 16 Bit, 44100 Hz, Stereo
    > unkomprimiert definitiv tun!
    >
    > Zweimal komprimiert klingt immer wie Müll...
    >
    > Aber für Leute, die sich einfach nur mit Hintergrundkrach berieseln lassen
    > wollen, kann das gut sein. Aber dann kauft man keine Prestige-Produkte wie
    > von Teufel...

    Also ich bezweifle das 95% der Menschen überhaupt einen Unterschied zwischen 192 und 256kbit AAC hören. Sicherlich gibt es diese audiophilen Leute aber die sind die Ausnahme.
    Soweit ich das System verstehe wird hier auch nichts 2x komprimiert. Wieso auch, der Stream kommt mit (Bsp. Spotify) 320kbps rein und wird durchgereicht, wieso sollte der nochmal komprimiert werden?

  9. Re: Warum?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 16.07.13 - 13:54

    Es kommt immer drauf an. Die meisten Encoder sind so saumäßig schlecht, dass selbst 320 kbps noch wie Scheiße klingt. FAAC zum Beispiel oder LAME bei MP3 sind solche Kandidaten.

    > Soweit ich das System verstehe wird hier auch nichts 2x komprimiert. Wieso auch, der Stream kommt mit (Bsp. Spotify) 320kbps rein und wird durchgereicht, wieso sollte der nochmal komprimiert werden?

    Quelle? Woher willst du wissen, dass der Stream direkt durchgereicht wird? Was passiert dann mit Vorbis-Dateien, die man unter Anderem auf Android auch haben kann? Man muss eben EIN Format haben, es gibt aber AAC, MP2 (MPEG-1 Layer 2), MP3, Vorbis und neuerdings auch noch OPUS, ATTRAC (Sony), (L)PCM, A/52 (AC3 DD) etc.

    Schön wäre es natürlich...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  10. Re: Warum?

    Autor: Tamashii 16.07.13 - 14:01

    dumdideidum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann es sein, dass Ihr noch nie Spotify Musik gehört habt? auf der Größe
    > Lautsprecher hörst du die 320kbit Streamqualität nicht! Nicht mal bei einem
    > größeren Soundsystem im 1000 Euro Bereich.

    Doch, habe ich, ich bin Premium-Abbonent.
    Und ich bin klar zu dem Ergebnis gekommen, dass die Qualität der Spotify-datein auf jeden Fall nicht einheitlich sind. Es gibt viele Songs mit sehr guter Qualität (z.B. das Album Kraniche von Bosse), aber auch viele mit eher schlechter Qualität (z.B. die Bands "And so i watch you from affar" und "Maybeshewill"...).
    Sehr oft finde ich die 256 KB-AACs von iTunes klanglich besser, als die 320 KB OGG-Vorbis-Dateien von Spotify...

    Und klar, wenn man das nochmal über WLAN sendet, wird noch mehr verloren gehen.

    Kein Thema - für den durchschnittlichen Konsumenten mag das reichen, aber den hatte der Threadsteller, denke ich, auch nicht im Sinn.

  11. Re: Warum?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 16.07.13 - 17:00

    Das PRoblem ist, dass wohl die Quelle, also das was Spotify schon hat schon schlecht ist. Sprich vorher 128 MP3 oder schlimmer... Daher halte ich von sowas nichts.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  12. Re: Warum?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.07.13 - 20:17

    Das Hauptziel einer guten Kette soll ja immer neutralität sein. Also 1:1 das Abspielen was Eingespielt wurde. Eine beschissene Produktion kann man also nur besser ausmachen. Scheiß Musik klingt quasi in einer guten Kette erstrecht scheiße.
    Und Analytisches Musikhören hat mit Genuss wirklich nicht mehr viel zu tun. Bei kabelosen Systemen ist man ggf nur eher dazu Verleitet sehr unvorteilhafte ausrichtungen zu wählen. In decken finde ich zb total merkwürdig.
    Kleiner Kritikpunkt ist bei Raumfeld von Teufel für mich aber der Preis. Das ist einfach viel zu teuer.

  13. Re: Warum?

    Autor: Tommy1000 06.03.15 - 17:46

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Soweit ich das System verstehe wird hier auch nichts 2x komprimiert.
    >> Wieso auch, der Stream kommt mit (Bsp. Spotify) 320kbps rein und wird
    > durchgereicht, wieso sollte der nochmal komprimiert werden?
    >
    > Quelle? Woher willst du wissen, dass der Stream direkt durchgereicht wird?
    >....
    > Schön wäre es natürlich...

    Darf ich mal nach deiner Quelle fragen, wo steht, dass Raumfeld den Stream noch mal komprimiert?

    Gruß, Thomas

  14. Re: Warum?

    Autor: Tommy1000 05.03.16 - 03:53

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum ohnehin mit scheiß Qualität gestreamte Musik (Spotify) auch noch
    > Drahtlos mit einer weiteren verlustbehafteten Kompression übertragen, damit
    > es noch beschissener klingt? Generationenverlust anyone?

    Also: Die Daten für die Musik werden nicht noch mal komprimiert, sondern 1:1 an jedes Raumfeld-Gerät weitergereicht. Dort werden die Daten wieder zu analoger Musik umgewandelt.

    Ebenso falsch waren hier ein paar Aussagen bezüglich Netzwerkauslastung. Der Datenstrom einer unkomprimierte CD liegt bei etwa 1,5 MBit/s .
    Sollte selbst in einem uralten 10 MBIT Netz möglich sein, eine CD zu streamen. .. heute ist allerdings 100 MBit normal und Gigabit auch nicht ungewöhnlich.

    Von daher.... macht euch da mal keine Sorgen, dass Raumfeld hier etwas am Klang durch zusätzliche Kompression verschlechtert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. medavis GmbH, Karlsruhe
  3. L-Bank, Karlsruhe
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,79€
  2. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme